Skip to main content

Full text of "Pennsylvania German: A Collection of Pennsylvania German Productions in Poetry and Prose"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



K-"*^ 'v". 



l-^v ■. 



V:.*-.r-.- 



^'\ . 



i 



vA 



1 

i ^ *■• 




HENRY HARBAUGH. 



^ 



Ipenneplvania (Bcman. 



A Gollectioii of Pennsylvania German Prodnotions In 
Poetry and Prose. 



BDITED BY 

DANIEL MILLER. 



^M.\^ 



With an Introduotlon by Prof. J. S. Stahr, D. D. 



SECOND EDITION. 



0* , 

* ^ Reading, Pa. : 

DANIEL MILLER, PUBLISHER. 

1904. 



Pli'LIC LIBKAllY 

335083B 

-»>'ti/;c, :. rv'X ANT 



COPYRIGHT, 1903, BY 
DANIEL MILLER. 



INTRODUCTION. 



The dialect still spoken by some of the descendants of the 
G^man settlers of Pennsylvania has received a good deal of 
attention. On the one hand it has been ridiculed and made 
light of as a degenerate form of speech, unworthy of serious 
attention. On the other hand it has been, perhaps, unduly 
magnified as capable of rendering service in literature, art and 
science. The fact is that it is simply the perpetuation in vary- 
ing degrees of purity of the dialects spoken by the common 
people in the portions of Germany and Switzerland from 
which the early settlers came to this country. The German 
language is noted for its flexibility and the readiness with 
which it adopts words borrowed from other languages, which 
may be clothed in a German dress and made to do service as 
if to the manner born. English words, in this way, have been 
readily and freely introduced into the dialect, in many cases 
to its great disadvantage and disfigurement. The dialect has 
also been modified by the coalescence of speech elements 
where settlers from difierent regions in Germany settled here 
in the same community. 

To estimate the dialect at its true value it is only necessary 
to bear in mind the relation which such a form of speech 
bears to the literary language of which it is a part. We have 
an analogous case in the Scottish dialect as a form of English 
speech. We are prepared to appreciate the simplicity, beauty 
and pathos of the dialect as used by Burns and other writers 
of genius. The quaint, curious forms of speech are the 



rV INTRODUCTION. 

expression of traits of character typical of the people who use 
the dialect. Precisely in the same way the common people 
of different parts of Germany, in their familiar intercourse, 
use dialects which are legitimately a form of Grerman speech, 
retaining words and forms of construction not now used in 
the high German, or making use of abbreviated forms of 
words and inflections such as would not be permitted in the 
grammatical high German. Literature, Yilmar says, is the 
expression of the inmost life of a nation. Language is the 
form in which literature is clothed, and it is governed by the 
genius of the nation, and moulded by its surroundings and 
modes of life. Art, science and all the varied interests which 
pertain to the national life at large are expressed in the lit- 
erary language, but those peculiar and to some extent deeper 
traits which find expression in the domestic life and the daily 
walk and conversation of the people are naturally clothed in 
the form of a dialect. The Pennsylvania dialect, in this way, 
effectively expresses the simplicity, honesty, innocence, pathos 
and beauty of the daily life of these people, and the experi- 
ences which they have made as a part of their history. There 
is certainly room, therefore, for the study of such literature as 
they have produced on this plane. 

It is a pity that the dialect has not received more scientific 
attention ; and it is especially unfortunate that its orthogra- 
phy has not been determined from the standpoint of the 
grammatical German, so as to secure uniformity in the 
modes of writing, where hitherto the greatest confusion has 
prevailed. The Pennsylvania German Society has put itself 
on record as opposed to the writing of Pennsylvania German 
by means of'English letters and sounds. As a form of Ger- 
man speech the letters ought to represent Grerman sounds ; 
but even where this principle is accepted we find that there 
is great diversity of practice. The dialect itself varies in dif- 



nrrRODucnoN. v 

ferent parts of the State, because settlers of these parts came 
from different portions of (rermanj. In any collection of 
Pennsylvania German poems, etc., it is easy to pick out in 
a general way the writers that come from particular sections. 
But even within these limits there is great diversity of prac- 
tice ; because, as there is no standard, the writers represent 
words and sounds as their own ears have apprehended them ; 
and in such cases the ear is apt to be misled. All that can 
be done at the present time is to try to approach a common 
standard as nearly as possible until some one will undertake 
the task of formulating more fully the principles which should 
govern the writing of the dialect. 

A collection of Pennsylvania German poetry and prose, 
such as is offered in the following pages, will answer a two- 
fold purpose. It will Aimish material for the more careful 
study of the dialect and vindicate its character as a form of 
German speech; but beyond this it will afford better than 
anything else an insight into the life and character of the 
Pennsylvania Germans, their simplicity, their humor, their 
shrewd common sense, and their deep feeling and piety. Of 
course the productions used here are of unequal value, but 
the reader will find the variety itself useful, and he will have 
no difficulty in deciding what is jingle and what is poetry, 
what is written for the sake of the dialect and what is the 
work of genius clothed in the artless form of conventional 
speech. J. S. Stahr. 

Lancaster, Pa.. October, 1903. 



CONTENTS. 



POESIE. 

PAQB 

1. Heemweh, Dr. H. Harbaugh 9 

2. Das Alt Schulhaus an der Krick, Dr. H. Harbaugh.. 15 

3. Das Christ-Kindel, Dr. H. Harbaugh 21 

4. Zum Ahdenke an Dr. Henry Harbaugh, Dr. C. Z. 

Weiser 24 

5. Der Alt Kerchhof, Dr. George Mays 27 

6. Der Alt Mann, Dr. George May? 31 

7. Das Spinnrad, Dr. George Mays 36 

8. Die Brunne Trog, Dr. George May^^ 40 

9. Der Gickerigie, Dr. George Mays 43 

10. 'S Mahe mit der Deutsche 8ens, Dr. Eli Keller 46 

11. Berichtan die Klassis, Dr. Eli Keller 50 

12. Mer Wolle Fische Geh, Dr. Eli Keller 54 

13. Der Alt Weide Baam, Dr. Eli Keller 59 

14. Der Winter Kummt, Dr. Eli KelKr 61 

15. Sag Nix, Dr. Eli Keller 62 

16. Der Holzhaeker, Dr. Eli Keller 68 

17. Holz Beschlage, Dr. Eli Keller 65 

18. Die Deutsch Sproch, Dr. Eli Keller 67 

19. Tnib Wetter, Dr. Eli Keller 68 

20. Der Joekel, Dr. Eli Keller 69 

21. Monet Spruch, Dr. Eli Keller 71 

22. Ostere, Dr. F. R. Brunner 74 

23. Wie Mer Klee Ware, Dr. F. R. Brunner 78 

24. Christ-Dag, Dr. F. R. Brunner 82 

25. Wie's als vor Alters War, Dr. F. R. Brunner 85 

26. Des Mensche Lewe, Dr. F. R. Brunner ;. 96 

27. Neujohrs Wunscb, Dr. F. R. Brunner 100 

28. Altzeit Dresche, H. L. Fisher 102 

29. Der Alt Kerchhof, Rev. John Vogt 104 



^ 



CONTENTS. VII 

PAOK 

30. En Fruhjohrs Lied, Rev. John Vogt 109 

31. Latwerg Koche vor Alters, Dr. T. J. B. Rhoads Ill 

32. Die Whisky Buwe, Dr. T. J. B. Rhoads 114 

33. Im Bergeland, Dr. I. E. Graeff. 117 

34. En Ruf an die Briider, Dr. I. E. Graeff. 119 

35. Die Alt Plainfield Kerch 122 

36. Die Kerche Bell 125 

37. Die Weibsleut, P. F. Eisenbrown 128 

38. Zeit un Lent Aennere Sich, P. F. Eisenbrown 130 

39. Der Bauer Hot's Plenty, P. F. Eisenbrown 132 

40. Das TJnser Vater in Reimen, Rev. J. 8. Dubbs 134 

41. Wann ich Just en Bauer War, Prof. D. B. Brunner.. 135 

42. Bezahlt Euer Parre, Prof. D. B. Brunner 138 

43. En Gross Missverstandniss, Prof. D. B. Brunner 144 

44. Die Grundsau, Prof. D. B. Brunner 149 

45. Der Alt un der Jung Krebs, Prof. D. B. Brunner... 153 

Prosa. 

1. Die Pennsylvanisch Deutsche, D. M 156 

2. Wer Hot die Welt Erschaffe? 160 

3. Deutsche Settelments vor der Revolution, Prof. J. H. 

Dubbs 161 

4. Dem Dr. Schseffer sei Speech an der Schseffer Re- 

union 166 

5. Bete am Disch 169 

6. Wie der Stoffel sei Geld Verlore Hot, E. K 170 

7. Wie er die Naas Verbroche Hot 178 

8. En Brief an der Parre vuti der Jacobus Kerch 179 

9. Der Elteste am Preddige 182 

10. Dem Parre Stoey sei Preddig 185 

11. Die Regina Hartman 187 

12. Kerchegang vor Alters 192 

13. Das Alt Schulhaus 197 

14. Das Alt Schulhaus in der Stadt 204 

15. Leckschonire 207 

16. DieStadtel Bump 210 

17. Dem Pitt Sei Handwerk 214 

18. Wohleberstadtel 217 

19. Wie Der Parre sich Rausgeschalt Hot 219 

20. Sonderbare Ferrywell Preddige 220 



VIII CONTENTS. 

PAGE 

21. Schlechte Parre 223 

22. Inder Kerch Schlofe 225 

23. Biiffel Ochse 227 

24. Der Mose Dissinger 228 

25. Das Battalje 231 

26. Englisch Denke un Deutsch Schwatze 234 

27. Der Dan Webster un sei Sens 236 

28. Wetterhahne 238 

29. Korze Preddige 240 

30. Busch Kniippel 243 

31. Dem Pane sei Gleichniss 245 

32. Wie er in der Semley War 246 

33. Gauk Preddige 248 

34. Briefwechsel zwische dem Wilhelm un der Victoria.. 249 

35. WasGehappend is 257 

36. Lunsch uf'm Feldunin der Kerch 261 

37. Elbedritsche Fange 263 

38. Wie en Loch zu Mache 266 

39. Uewersetzunge — Translations 266 

40. EnLaute Stimm ; 268 

41. Saglch, Hab Ich Gesaht 270 

42. Dem Conrad Weiser sei Drahm 271 

43. Der Parre un die Schunke 272 

44. Gross Gregrisch, Awer Wennig WoU 274 

45. Dem Parre sei Worscht 276 

46. Dem Parre sei Drahm 276 

47. En Reich Paar 278 

48. Des Leine Vorsage 280 

49. Pennsylvania Englisch 281 

50. Die Worzelvum Uewel 283 

51. En Parres Trick 284 

52. Die Kanzel is Umgefalie 285 

53. Heiere uf Credit 286 

54. En Gleichniss 287 

55. Grosse Worte 288 

56. Die Haase Preddig 289 

57. Deiwel's Loch 290 

58. Der Bauer un die Studente 292 

59. Die Gemee im Ochseschwamm 293 



POESIE. 



I. 

VUM PARRE H. HARBAUGH. 



Ich wees net was die Ursach is — 

Wees net, warum ich's duh ; 
'N jedes Johr mach ich der Weg 

Der alte Heemet zu ; 
Hab weiter nix zu suche dort — 

Kee Erbschafl un kee Geld ; 
Un doch treibt mich des Heemgefuhl 

So stark wie alle Welt ; 
Noh start ich ewe ab uti geh, 

Wie owe schun gemelt. 

Wie niiher dass ich kumm zum Ziel, 

Wie starker \vill ich geh, 
For Eppes in meim Herz werd letz 

Un duht mir greislich weh. 
Der letzte Hiwel spring ich nuf, 

Un eb ich drowe bin, 
Streck ich mich iif so hoch ich kann 

Un guck mit Luschte hin ; 
Ich seh's alt Steehaus dorch die Beem, 

Un wott ich wiir schun drin. 



10 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Guck, wie der Kiicheschonistee schmokt — 

Wie oft hab ich sell g'seh, 
Wann ich draus in die Felder war, 

'N Buwelejung un klee; 
O sehnst die Fensterscheiwe dort ? 

Sie gucke roth wie Blut ; 
Hab oft kunsiddert, doch net gewiisst, 

Dass sell die Sunn so duht; 
Ja, manches wees en Kind noch net — 

Wann's daht, war's ah net gut ! 

Wie gleich ich selle Babble Beem, 

Sie stehn wie Briider dar ; 
Un ufm Gippel — g'wiss ich leb ! 

Hockt alleweil en Staar ! 
'S Gippel biegt sich — ^guck, wie's gaunscht — 

'R hebt sich awer fescht ; 
Ich seh sei rothe Fliigel plehn, 

Wann er sei Feddere wescht ; 
Will wett, dass sei Fraale hot 

Uf sellem Baam en Nescht ! 

O es gedenkt mer noch ganz gut, 

Wu selle werri Beem 
Net grdsser als en Welschkornstock 

Gebrocht sin worre heem. 
Die Mammi war an's Grandad's g'wesst, 

Dort ware Beem wie die : 
Drei Wipplin hot sie mitgebrocht, 

Un g'sagt : " Dort blauscht sie hie." 
Mer hen's geduh — un glaabst du's nan — 

Dort selle Beem sin sie ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 11 

Guck ! werklich, ich bin schier am Haus ! — 

Wie schnell geht doch die Zeit I 
Wann mer so in Gedanke gelit, 

So wees mer net wie weit. 
Dort is der Schap, die Welschkornkrip, 

Die Seiderpress dort draus ; 
Dort is die Scheuer un dort die Spring — 

Friseh quellt das Wasser raus ! 
Un guck ! die sehni alt Klapbord-Fens, 

Un's Deerle vor'm Haus. 

Alles is still — sie wisse net, 

Dass Epper fremmes kummt, 
Ich denk, der alte Watsch is dod, 

Sunscht war er rausgejumpt ; 
For er hot als verschinnert g'briillt 

Wann er hot's Deerle gehort ; 
Es war de Trawelers greislich bang 

Sie werre ganz verzehrt ; 
Ken G'fohr — er hot paar Mol gegautzt, 

Noh is er umgekehrt. 

Alles is still — die Deer is zu ! 

Ich steh, besinne mich ! 
Es rappelt doch en wenig nau 

Dort hinne in der Kuch. 
Ich geh net nei — ich kanu noch net ! 

Mei Herz fiihlt schwer un krank ; 
Ich geh en wenig uf die Bortsch, 

Un hock mich uf die Bank; 
Es seht mich Niemand, wann ich heul, 

Hinner der Drauwerank ! 



12 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Zwee Blatz sin do uf dere Bortsch, 

Die halt ich hoch in Acht, 
Bis meines Lebens Sunn versinkt 

In stiller Dodes-Nacht ! 
Wo ich vum alte Vaterhaus 

'S erscht Mol bin gange fort, 
Stand mei Mammi weinend da^ 

An sellem Riegel dort ; 
Un nix is mir so heilig nau 

Als grade seller Ort. 

Ich kann sie heut noch sehne steh, 

Ihr Schnuppduch in der Hand ; 
Die Backe roth— die Aage nass — 

O, wie sie doch do stand ! 
Dort gab ich mir mei Farrewell, 

Ich weinte als ich's gab, 
'S war's letzte Mol in dere Welt, 

Dass ich ihr's gewe hab ! 
Befor ich wieder kumme bin. 

War sie in ihrem Grab I 

Nau, wann ich an mei Mammi denk, 

Un meen, ich diiht sie seh. 
So steht sie an dem Riegel dort 

Un weint, weil ich week geh ! 
Ich seh sie net im Schockelstuhl ! 

Net an kern annere Ort ; 
Ich denk net an sie als im Grab : 

Juscht an dem Riegel dort ! 
Dort steht sie immer vor meim Herz 

Un weint noch liebreich fort ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 13 

Was macht's dass ich so dort Ihd guck 

An sell End vun der Bank ! 
Weest du's ? Mei Herz is noch net dod, 

Ich wees es, Gott sei Dank ! 
Wie nianchmol sass mei Dady dort 

Am Summer-Noehmiddag, 
Die Hande uf der Schoss gekreuzt, 

Sei Stock bei Seite lag. 
Was hot er dort im Stille gedenkt ? 

Wer m5cht es wisse — sag ? 

Verleicht is es en Kindheits-Draam, 

Dass ihn so sanft bewegt ; 
Oder is er en Jiingling jetzt, 

Der schone Plane legt ? 
Er hebt sei Aage uf juscht nau 

Un guckt weit iiwer's Feld ; 
Er seht vVleicht der Kerch hof dort, 

Der schim die Mara mi halt ! 
Er sehnt v'rleicht noch seiner Riih 

Dort in der bessere Welt ! 

Ich wees net, soil ich nei in's Haus, 

Ich zitter an der Deer ! 
Es is woU AUes voU inseit, 

Un doch is Alles leer ! 
'S is net meh hehm, wie's emol war, 

Un kann's ah nimme sei ; 
Was naus mit unsere Eltere geht, 

Kummt ewig nimme nei ! 
Die Freude hot der Dod geernt. 

Das Trauerdeel is mei ! 



^ 



14 PENNSYLVANIA GERMAN. 

So geht's in dere rauhe Welt, 

Wu Alles muss vergeh ! 
Ja, in der alte Heemet gar 

Fuhlt mer sich All allee ! 
O, wann's net for der Himmel war, 

Mit seiner schone Ruh, 
Dann war mir's do schun lang verleedt, 

leh wisst net, was zu duh. 
Doch Hoffnung leuchtet meinen Weg 

Der ew'gen Heemet zu. 

Dort is en sch5, scho Vaterhaus, 

Dort geht mer nimme fort ; 
Es weint kee gut Mammi meh 

In sellem Freudeort. 
Kee Dady sucht meh for en Grab, 

Wu, was er lieb hot, liegt ! 
Sell is kee Elendwelt wie die, 

Wu alle Luscht betriigt ; 
Dort hot das Lewe ewiglich 

Uwer der Dod gesiegt. 

Dort find mer, was mer do verliert, 

Un b'halt's in Ewigkeit ; 
Dort lewe unsere Dode all 

In Licht un ew'ger Freud ! 
Wie oft, wann ich in Druwel bin, 

Denk ich an selle Ruh, 
Un wott, wann's nur Gott's Wille war, 

Ich ging ihr schneller zu ; 
Doch wart ich bis mei Stiindli schlagt, 

Noh sag ich — ^Welt, adju ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 15 



II. 

DAS ALT SGHULHAUS AN DEB ERICK 



VUM PARRE H. HARBAUGH. 

Heut is 's 'xactly zwanzig Johr, 
Dass ich bin owwe naus ; 
Nau bin ich widder lewig z'riick 
Un steh am Schulhaus an d'r Krick, 

Juscht nachst an's Dady's Haus. 

Ich bin in hunnert Hauser g'wesst, 

Vun Marbielstee un Brick, 
Un Alles was sie hen, die Lent, 
Dat ich verschwappe eenig Zeit 

For's Schulhaus an der Krick. 

Wer miid derheem is, un will fort, 

So loss ihn numme geh' — 
Ich sag ihm awwer vorne naus, 
Es is all Humbug owwe draus, 

Un er werd's selwert seh' ! 

Ich bin draus rum in alle Eck', 
M'r machf s jo ewwe so ; 

Hab awwer noch in keener Stadt 

Uf e'mol so viel Freed gehatt 

Wie in dem Schulhaus do. 

Wie heemelt mich do alles a' ! 

Ich steh, un denk, un guck ; 



w 



16 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Un was ich schier vergesse hab, 
Kummt widder z'riick wie aiis seim Grab, 
Un steht do wie en Spuck ! 

Des|Krickle spielt verbei wie's hot, 

Wu ich noch g' spielt hab dra' ; 
Un unner selle Hollerbusch 
Do spiele noch die kleene Fisch 
So schmart wie selle Zeit. 

Der Weisseech steht noch an der Diihr — 

Macht Schatte iiwwer's Dach : 
Die Drauwerank is ah noch griih — 
Un's Amschel-Nescht — guck juscht 'mol hi'- 
O was is des en Sach ! 

Die Schwalme skippe iiwvver's Feld, 
Die vedderscht is die beseht ! 
Un sehnscht du dort am Giebeleck 
'N Haus vun Stopple un vun Dreck ? 
Sell is en Schwalme-Nescht. 

Die Junge leie alleweil still, 

Un schlofe alle fescht. 
Wart bis die Alte kriege Warm, 
Noh horscht du awwer gross Gelarm — 

Vun Mauler in dem Nescht ! 

Ja, Alles des is noch wie's war 

Wie ich noch war en Buh ; 

Doch anner Dings sin net meh so, 

For Alles duht sich annere do 

Wie ich mich annere duh. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 17 

Ich steh wie Ossian in seiin Dahl 

Un seh in's Wolkespiel, — 
Bewegt mit Freed un Trauer — ^ach ! 
Die Drahne kumme wann ich lach ! 

Kannscht denke wie ich fiihl. 

Do bin ich gange in die Schul, 

Wie ich noch war ganz klee' ; 
Dort war der Meeschter in seim Stuhl, 
Dort war sei' Wip, un dort sei' Buhl^ — 

Ich kann's noch Alles seh\ 

Die lange Desks rings an der Wand — 

Die grosse Schiiler drum ; 
Uf eener Seit die grosse Miid, 
Un dort die Bawe net so bleed — 

Guck, wie sie piej)e rum 1 

Der Meeschter watscht sie awwer scharf, 

Sie gewe besser Acht : 
Dort Seller, wu Lofletters schreibt, 
Un Seller, wu sei Spuchte treibt, 

Un seller Kerl, wu lacht. 

Die Grosse un die Klehne all 

Sin unner ehner Ruhl ; 
Un des is just der rechte Weg : 
Wer Buhls verbrecht, der nemmt die Schlag, 

Odder verlosst die Schul. 

Inwennig, um der Offe rum, 

Hocke die kleene Chaps, 
Sie lerne artlich hart, versteh, 
Un wer net wees sei A B C — 

Sei Ohre kriege Ba.pps. 



18 PENNSYLVANIA GERMAN. 

S'is hart zu hocke uf so Bank — 

Die Fiiss, die steh'n net uf — 
En Mancher kriegt en weher Riick 
In sellem Schulhaus an dcr Krick, 

Un fiihlt ganz kranklich druf. 

Die arme Drop ! dort hocke sie 
In Misserie — juscht denk ! 

Es is kee Wanner — nemm mei Wort — 

Dass sie so wenig lerne dort 
Uf selle hoche Bank. 

Mit all was mer so sage kann, 

War's doch en gute Sehul ; 
Du finscht keen Meeschter so, geh, such — 
Der seifre kann dorch's ganze Buch, 
Un skippt ken ehne Ruhl. 

Bos war er ! ja, des muss ich g'steh ; 

GVippt hot er numme zu ; 
Grar greislich gute Ruhls gelehrt, 
Un wer Schlag kriegt hot, hen sie g'hort, 

Hot eppes letz geduh. 

Wann's Dinner war, unjSchul war aus, 

Noh hot mer gut gefiihlt ; 
Dehl is 'n Balle-Grahm gelunge, 
Dehl hen mitnanner Rahs g'sprunge, 
Un Dehl hen Sold'cher g'spielt. 

Die grosse Mad hen ausgekehrt — 

Die Buwe nausgestaabt ! 
Zu helfe hen en Dehl pretend, 
Der Meeschter hot sie naus gesent : 
Die Ruhls hen's net erlaabt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 19 

Die klehne Mad hen Ring gespielt 

Uf sellem Wasum da ; 
Wann grosse Mad sin in der Ring — 
^S is doch en wunnervolles Ding ! — 

Sin grosse Buwe ah ! 

Die Grosse hen die Grosse ^taggt, 

Die Kleene all vermisst ! 
Wie sin sie g^sprunge ab un uf, 
Wer g^wunne hot, verloss dich druf, 

Hot diehdiglieh gekiisst ! 

Am Christdag war die rechte Zeit — 

Oh, wann ich juscht dra^ denk ! 
Der Meeschter hen mer naus gesperrt, 
Die Diihr un Fenschter fescht gebarrt — 
" Nau, Meeschter, en Geschenk ?' 

Noh hot er awwer hart browirt, 

Mit Fohrs zu kumme nei' ! 
Un mir hen, wie er hot gekloppt, 
^N Schreiwes unne naus gestoppt, 

" Wann^s seinscht, dann kannst du rei P^ 

Nau hot der Meeschter raus geliinst. 

Gar greislich schiepisch 'guckt ! 

Eppel un Kaste un noch meh', 

^S war justement in Fact recht scho', 

Mer hen^s mit Luschte g'schluckt. 

Oh, wu sin nau die Schiiler all 

Wu hawwe do gelernt ? 
^N Dehl sin weit eweg gereest, 
Vum Ungliick uf un ab getscheest, 

Dehl hot der Dod geernt ! 



20 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Mei Herz schwellt mit Gedanke uf, 
Bis ich schier gar verstick ! 
Kennt heule, 's duht m'r nau so leed^ 
Un doch gebt's mir die grosste Freed, 
Des Schulhaus an der Krick. 

Gut bei ! alt Schulhaus — Echo kreischt 
Gut bei ! Gut bei ! zuruck ; 

O Schulhaus ! Schulhaus ! muss ich geh', 

Un du stehst noh do all allee', 

Du Schulhaus an der Krick ! 

Oh, horcht, ihr Lent, wu noch mir lebt, 
Ich schreib euch noch des Stiick : 
Ich warn euch, droh euch, gebt doch Acht, 
Un nemmt uf immer gut enacht 

Das Schulhaus an der Krick ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 21 



III. 

DAS GHRIST-KINDEL. 

VUM PABRE HENRY HABBAUOH. 

O du liewer Kindheits-Christdag ! 

Lebst noch wackrig in meim Herz ; 
Denk ich an Dich, was ^n Pulsschlag 

Fuhl ich, was en Heeraweh-Schmerz ! 
Dunkle Wolke sehn ich henke 

Zwische mir un seller Zeit ; 
Du scheinst awwer in meim Denke 

Bestes Lieht der Kindheits-Freud. 

Ja^ ich sefa der Ohristbaam funkle^ 

Schmunzle an der Stuwe-Wand ; 
Was en Licht war sell im Dunkle, 

Himmel scho im Erdeland. 
Wer kann ziihle die Geschenke, 

Niiss un Zucker allerlei ! 
Muss m^r staune, muss m^r denke, 

Wer schafft all die Sache bei ! 

Des war schur des gut Christkindel, 

Es hot AUes des gemacht ; 
Horst du net sei Belleklingel 

In der stille Christdag-Nacht ? 



22 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Uewer Berge, Hiiwel, Fense 

Jagt es mit seim Schlitte bei ; 

Stoppt am Haus un schluppt ganz sachte 
Mit seim Sack am Schornste nei. 

^S is AUes still ! Die Kinner stecke 
Schnock im Bett un draame scho ; 

Santa Claus werd sie net wecke, 
Er duht all sei Sach allee ; 

Hangt der Baam mit schone Sache, 
Schleieht herum im ganze Haus, 

Legt sei Gabe raus mit Lache, 

Un dann — ^Ho ! zum Schornste naus ! 

Mocht den Wunnermann mol sehne, 

Doch is er zu schlick un schlau ! 
Schmokt un lacbt er, wie Lent meene ? 

Is sei Bart so lang un grau ? 
Hot er Backe roth wie Eppel ? 

Is sei G'sicht so breet un fett ? 
Hangt sei lang Haar ime Zeppel ? 

Is er so gar greislich nett ? 

Un sei Kennthier — acht im Schlitte ! 

Ach, ich mocht ihn sehne geh ; 
Des is g'fahre, des is g^ritte 

Uewer Frost un Eis un Schnee . 
Er duht bei sich selwer lache, 

Net weiPs Fahre geht so gut, 
Awer weil er so viel Sache 

An der Kinner-Christbaam duht. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 23 

Dehl Lent mehne, des war Fawel, 

Es war ken Christkindel so ; 
Vogel peife noch dem Schnawel, 

Schlohe Christe glawe schloh. 
Ich hab es noch nie gesehne 

In der heiPgen Christennaclit ; 
Doch sehn ich deu Christbaam funkle, 

Sag ich : es hot des gemacht. 

Sei gegriisst, dii schones Mannle, 

Bleibe immer frisch un jung ; 
Deine Giite, deine Wunner 

Singt jo jede Kinnerzung. 
Komme wieder, kommc ewig, 

Komme freodig, sanft un sacht ; 
Zier d^r Christbaam for die Kinner 

In der heiligen Christdag-Nacht ! 



24 PENNSYLVANIA GERMAN. 



IV. 

ZUH AHDENEE AN DR. HENBT HABBAUaH. 

VUM PARRE C. Z. WEI8ER. 

Dei Harf hangt an der Wand im Eck ; 
Die Spinn', die webt 'n Drauer-Deck, 

Mit Staab scbwarzt sie es aus. 
Die Schrauwe all mitnanner los ; 
Die Seede wachse zu mit Moos — 

Der Sanger is vum Haus ! 

Wie ungern sag' ich, was ich meen ! 
Doch du kuinmst ewig nimme heem, 

So Jang die Welt noch steht ! 
Daun du warst allfort friih un spoht, 
Un dei' Harf war net so vergroht, 

Sie war dir nie verleet. 

Ich meen ich dilt ah, wann ich steh 
Un an die Wand in's Eck nei' seh, 

En Liedche hore geh' ! 
'S is wie 'n Orgel aii're Leich, 
Granz duhs un doch in Trost so reich — 

'S is traurig, awer scho' ! 

Des is — so bild ich mir gern ei', 

Un 's kennt ah werklich Wohret sei' — 



PENNSYLVANIA GERMAN. 25 

Dei^ Loblied wu ich hor' ; 
Das uwer die ganz Kerch ergeht 
Un aus so gar viel Herze weht, 

Als dei verdiente Ehr'. 

M'r leest ah haiifig in der Schrift, 
Dass noch seim Dod 'n frommer Christ 

Zuriick losst en Echo ; 
Sei Erwet stoppt, doch sterbt er net, 
Er ruht un draamt scho in sei'm Bett — 

Sei Werke folge noh ! 

So scheint mer's juscht als ob ich kdnnt 
Die Weis noch hore wann am End 

Vum Lied der Singer stoppt. 
^S Schneckhorn weht als fort vum Meer 
Wann's Diihrle haus is, un es leer 

Im dunkle Eckschank hockt. 

Ich nemm die Harf dann vun d'r Wand 
Un trag sie sachte in der Hand 

'Naus uf der Weide Baam ! 
Sie spielt del Loblied priichtig dort, 
Zu deim A^denke immerfort, 

Wie imme siisse Draam. 

Du kummst ah nimmemeh dervor, 
Du g'hdrst nau zumme aunere Kohr, 

Dort b^halte sie dich ah. 
Dort hot dei Lied en annere Art, 
Dei Harf is neu un himmlisch zart — 

'S sin dausend Seede dra' ! 



26 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Leb wohl, du Hewer guter Mann ! 
Sing fort vum Moses un vum Lamm, 

Mit gate Christe all ; 
Mir weile noch en wenig do^ 
Dann kummt dir Ehns urns Anner nob — 
Ja, wer wees ab wie ball ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 27 



V. 

DEB ALT EEBGHHOF. 

VUM DR. GEORGE MAYS. 

Ich fin ken Platz in dere Welt, 
Der nacher is, noch mehner Geld, 
As wie der alte Kerchhof dort, 
Der zu mir is en theurer Ort. 

Der alte Kerchhof un der nei, 
Liege hoch uf dem Hiiwel frei ; 
Die Aussicht dort is wunner scho, 
Weit kann mer in die Feme seh. 

Der Miihlbach Kopp, der sehnt mer plahn, 
Un der Blohe Berg grad so schon ; 
Das reiche Dahl— en lange Streck — 
An unsere Fiiss liegt hier ganz keck. 

Die Aussicht un die Griiwer dort 
Wecke 'n Sehnsucht for en schonre Ort ; 
Do schlofe unsere fromme Freund 
In ewiger Seligkeit vereint. 

Die viele Grabsteh, gross un kleh, 
Kann mer vun Weitem sehne steh ; 
Sie halte iiwer die Grawer Wacht, 
Un sehn wie Geister in der Nacht. 



28 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Die Grabsteh do, for Arm un Reich — 
En schone Sach — sin viele gleich ; 
Manebe sin alt un viel verstort 
Vun Hitz, un Kalt un Zeit verzebrt. 

Mer lese docb die Scb rifle gern 
Vun dene, die schun lang sin fern ; 
Sie erinnere uns an unser Dod, 
Der kummt zu All, friib oder spot. 

Wie lieblich is docb seller Platz, 
Der for micb bait en tbeurer Sebatz, 
Wo imraer sorgt un fleissig waebt 
Iwer mei Kindbeit Dag un Nacbt. 

Icb geb net uf der Kercbbof nau, 
Dass icb net besser fiibl somebow, 
Wann icb an ibre Griiwer steb 
Un in die dunkle Zukunft seb. 

Do fiiblt mei Herz oftmol ganz scbwer, 
Docb kumm icb wann icb kann do ber ; 
Icb seb mei Eltere im Gemiitb, 
Wann scbun das Grab ibr Gesicbt verbiit. 

Ob ! wie dubt mei Herz docb g'scbwelle, 
Die Tbrane fange ab zu quelle, 
Wann icb an ibre Grabsteb blick 
Un wees sie kumme nimme z^riick. 

Mei Aag is nass, icb kann net meb, 
Dann bleib icb nocb en wenig steb 
Un weine fort, icb armer Mann, 
Weil icb sie nimme sebne kann. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 29 

Hier scfaloft mei liewe Mutter scho, 
Ibr gute Hand Demm ich net meb ; 
En manche Stuod, ja Dag un Nacht 
Hot sie in meiner Unschuld g^wacht. 

Ich wees, mei junges stolzes Herz 
Macht ihre oft en diefer Schmerz ; 
Doch der schone Roth, den sie mir gab, 
Behalte ich bis in mei Grab. 

En manches Kind wees net, doch lernt, 
Sobald der Dod hot es geemt ; 
Wie treulich hot die Mutter g'liebt 
Ihre Kinner, den sie Alles giebt. 

Do kummt zuriick, wie aus dem Grab, 
Die Ermahnung mir mei Vatter gab ; 
"Wie hoiTuungslos is doch der Mann, 
Den Gottes Wort net troste kann." 

Der Kerchhof is en heil^ger Grund, 
Wo stille bleibt en jeder Mund, 
Der folge duht mit nassem Aag 
Den neue Sarg un Glocke-Schlag. 

Die Grawer sin en gute Lehr 
For mich un All, die kumme her ; 
Do Reich un Arm sin AUe gleich. 
Ken Unnerschied in sellem Reich. 

Der junge Mann, der bliihe duht, 
Un sieh versprecht en manches Gut, 
Ganz unverhofft werd weg gerafft 
Vun der unsichtbare Dodes-Macht. 



30 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Der alte Greis, der lange wart 

Dort ei zu geh an sellem Ort, 

Find endlich doch sei Wunsch voUbracht, 

Nau schloft er sanft in Dodes-Nacht. 

Der Kerchhof is der Erde-Schoss, 
Wo ruhe duht der Korper bloss ; 
Die Seele find sich anders wo, 
Was ewig is, bleibt ewig so. 

Sis nix, das uns so bitte duht. 
En starkrer Eidruck macht un gut, 
Als grad der alte Kerchhof dort, 
Der zu mir is en heiPger Ort. 

Den Trost haw ich, dass mei Ungliick 
Is doch for sie des grosste Gliick ; 
Der Kerchhof is der Eigang zu 
Der schon^re un der bess're Ruh. 

Die Hoffnung bleibt zu letzte Zeit 
For mich grad wie for alle Leut ; 
In dere Hoffnung mach ich fort 
Bis ich eigeh an sellem Ort. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 31 



VI. 

DEB ALT HANN. 

VUM DR. GEORGE MAYS. 

Im grosse Schockelstuhl alleh 
Dort sitzt en alter Mann^ 

Un rugt sei schwacher Korper sch5^ 
Der nimme schaffe kann. 

Sei Kopp is blott, sei Buckel krumm^ 
Der Bart is ganz schneeweiss^ 

Granz langsam guckt er um sich rum^ 
Schwatzt dflers zu sich leis. 

Die Hand sin mussig in seim Schooss^ 
Der Stock bei Seite liegt ; 

Nau lebt er in der Zukunfl bloss 
Un is recht scho vergnugt. 

Die Welt un's (Jeld lockt ihn net meh, 
Sell G'fuhl is Alles fort; 

Er denkt just an der Himmel scho^ 
Un wiinscht er war scbon dort. 

Des Laafe geht ihm ziemlich hart ; 

Sei Beh, die gewe aus, 
Drum sitzt er viel im Schatte dort, 

In sellem Stuhl am Haus. 



82 PENNSYLVANIA GERMAN. - 

Dort nemmt sei Meind ihn ofters z'ruck 

Zu seiner Gatte Zeit ; 
Er seht sie just for'n Aageblick 

Doch macht^s ihm wieder Freud. 

Sie steht vor ih rn grad wie sie stand 

In ihrem Leweslauf ; 
Sie nemmt ihn wieder bei der Hand 

Un er fiihlt besser drauf. 

Er wees as net die Mammy is — 
'S is just en Geister Bild ; 

Docb macht^s sei Herz ganz froh gewiss, 
Un oft vom Bose Schild. 

Wann^s Wetter seho is seht mer'n oft 

An ^ellem sehrae Blatz 
Im Kerohhof, wo er wiinscht un hofft 

Zu sehlofe bei seim Schatz. 

Dort bringt er manehe Stunde zu 

Bei sellera kuhle Grab, 
Un wiinscht er wiir in seiner Ruh, 

Bei sellem theure Staab. 

Wann ah die Mammy net meh lebt, 
Net zu ihm sichtbar scheint, 

Doch wees er dass ihr Geist dort schwebt 
Un is mit ihm vereint. 

Die Kerch versiiumt er ah net viel 
Wann's Wetter scho is draus ; 

Die Preddig weckt en neis G'fiihl 
In sellem Gottes Haus. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 33 

Sell gebt ihm wieder frischer Muth 

Un starkt sei armes Herz ; 
Er wees die Zeit macht Alles gut, 

Beruhigt alle Schmerz. 

Die Kinner seht er immer gern, 

Er nemmt sie uf sei Knie, 
Un legt sei Hand uf ihre Stern, 

Weist sie zum Gute hie. 

Sie wunnere oft warum dass er 
Net springt un jumpt wie sie ; 

Sie wisse net wie steiff un schwer 
Sin seine Beli un Knie. 

'S is wohr, sie netze ihn oft viel, 

Doch is es lauter Spass ; 
Er wees, es is just Kinner-G'spiel, 

Dass Kinner hen ken Hass. 

Cranz fest is ihre Zuflucht g^setzt 

In ihre Grandad dort ; 
Sie wisse, dass sie nix verletzt. 

So lang er gebt so Wort. 

Wie g^sagt, er is die Welt ganz los — 

Er is jo wieder Kind ; 
Un well sie sitze uf seim Schooss, 

Do geht die Zeit rum g'sehwind. 

Er wiinscht es wilr bei Grossere so 

Wie^s bei de Kinner is, 
Dann hatt er sehun der Himmel do 

In dere Welt gewiss. 



34 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Hot er sich zimlich Geld gespart, 

Is sei Vermoge gross^ 
Dann werd dem Vater gut abg^wart 

For seller Reiehthum bios. 

Awer is er net so glucklich 

In Hauser oder Geld, 
Find er oft sei Schieksal traurig 

In dere rauhe Welt. 

Er seht, dass er oft uwrig is 

Bei manehe Frah un Mann, 

Un fuhlt er is en Hinnernis, 
Weil er net schaffe kann. 

Un wann er find sei ehge Blut, 

Weist ihm just Hass un Streit, 

Un ihn gar net respekte thut, 

Sell duht ihm schrecklich Leid. 

Es macht sei letzte Dage lang 
Un wund sei altes Herz ; 

Er wiinscht er war am End vum Grang, 
Am End vun sellem Schmerz. 

Er denkt, wie glucklich is der Mann, 
Wie ruhig un wie froh, 

Der mit der Wohret sage kann, 
Er hot der Himmel do. 

Warum die Lent im Heide-Land 

Die Eltere pflege meh 
Als wie der Christ in seinem Stand, 

Sell kann er net versteh. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 35 

Unser Zeit un unser G'setze, 

Die lehre uns ganz plahn 
Des Alter treu an hoch zu schatze 

Un immer ehre schdn. 

Die ehristlich Lehr^ die bei uns is 

So reichlich ausgebreit^ 
Die soil mer mehne daht gewiss 

Verdilge Hass un Streit. 

Doch hoffe mir^ die Zeit kummt ball 

Wo es werd besser geh, 
Un wo die gute Eltere all 

Die Ehre kriege scho. 



36 PENNSYLVANIA GERMAN. 



k 



VII. 
DES SPINNBAD. 



VUM DR. GEORGE MAYS. 



Wen'cher als en hunnert Johr zuriick 
Sehst net viel Hiiuser g'macht vun Brick, 
Wu AUes was mer branch un wehrt 
Werd schneller g'macht als wie's verzehrt. 

En jeder Strump un jedes Kleid 
Hot's Spinnrad g'macht in seiner Zeit ; 
Un net just sell, du finnst ken Mann, 
Der ohne Spinnrad hause kann. 

In alle Hauser, gross un kleh, 

Sehnst immer sell alt Spinnrad steh ; 

Un wo mer nau das Piano find, 

Sitzt g'wainlich ehns vum Haus un schpind. 

So wie die Woll war in der Reih, 
Kummt ziemlich ball das Spinnrad bei, 
Un so hot sell Bad fort gemacht 
Vun Morgeds friih bis in die Nacht. 

Wie hot die Mutter fleissig g'schafft 
An sellem Spinnrad, Dag un Nacht ; 
Muss manche Stund vum Schlof verliere 
Dass jo die Kinner net verfriere. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 37 

Sellemols hen ah manche Kinner 
Sich geplogt als wie der Schinner, 
An seller Erwet, gross un kleh, 
Un g'sucht, de Eltere beizusteh. 

All die Madche miisse leme 
Gut zu spinne un zu zweme, 
Die wu schone Klehder welle, 
Miisse sich an's Spinnrad srtelle. 

Die Facktries ware rar sell Zeit, 
Die reiche wie die arme Leut 
Hen's Duch bereit, nemm sell in Acht, 
Un oft die Klehder selwer g'macht. 

Nau Alles was mer trage duht, 
Van Kopp zu Fuss, sogar der Hut, 
In Fakt Alles was mer welle 
Dubn die Facktries schnell herstelle. 

Es war ah net so viel der Fall 
Zu henke an de Fashons all ; 
En manches vun de reiche Leut 
Krickt selten sich en neues Kleid. 

Will mer Eppes Neues mache, 
Paar Strump oder annere Sache, 
Dann heest's, geh hoi des Spinnrad raus, 
Un mach dir was du brauchst im Haus. 

Net immer horst selle ewig Klaag, 
Mei Dress is alt, so gewiss ich sag, 
Ich schiim mich uf die Stross zu geh. 
So lang ich hab nix neu un schoh. 



i 



38 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Ich wees recht gut, wie ich jung war, 
Do war das Spinnrad ganz un gar 
Die grosste Hulf zu Jung un Alt, 
Un oft der ganze Unnerhalt. 

Ja, Manches hot sei Lewe gemacht 
Am Spinnrad, wu es fleissig g'schafflt ; 
Un Manche hen uf selle Art 
Sich oft en schones Geld gespart. 

Die alte Weiber hen des meenst 
Gespunne, g'wainlich ah des schonst ; 
Doch hen die Mad recht gut geduh 
Un fleissig g'schafilt, sell geb ich zu. 

En Schpining Party finst du oft 
Wu gar net denkst, ganz unverhoffit ; 
Un wann du ergends besuche wit, 
Heest gleich, nemm ah dei Spinnrad mit. 

An unserem Haus, in seller Zeit, 
Do sammle oft die Nochbers-Leut 
Mit dem Spinnrad dort zu spinne, 
Un dabei Plasier zu finne. 

Dort hen sie g'spunne un gelacht 
Stories verzahlt un Spuchte gemacht ; 
Wie oft hab ich dort zugeguckt, 
Un was es gebt mit Luste geschluckt. 

Wer hatt gedenkt, dass's Spinnrad je 
Dort ufgepant im Hof dat steh, 
Als en Kurio, anstatts geehrt, 
Noch seinem hoch verdiente Werth. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 39 

In viel Hiiuser, wie ich hor, 
Is sellem Rad sei Platz ganz leer, 
Un oft vergesse, wie ich glaab, 
Ja, oft gaDz zugedeckt mit Staab. 

Doch is es net bei AUe so, 
Un sell macht mieh gewiss ah froh ; 
Es gebt noch Lent, die sell alt Rad 
Getreulich schatze in der That. 

Im Parlor steht's, en Ornament, 
Mit Band bedeckt un justament 
Wie es sei soil, am rechte Platz, 
For seller gute, theure Schatz. 

Nau gehne mei Gedanke z'rick, 
Un wie ich widder dort hin blick, 
Dann seh ich sell alt Rad im Gang, 
Mit seinem siihme leise G'sang. 

Ich hor sell Rad, wie's brummelt gut, 
Un wie die Spul sich dumle duht 
For der Fahde recht zu roUe, 
Wie die Spinner's hawe wolle. 

Ich seh der Tredel langsam ga 
Un wie de Fiiss so leicht druf schta, 
Un de Finger wie sie schaffe, 
Selle Erwet recht zu mache. 

O gutes, theures Spinnrad du, 
Bist manche Johr in deiner Ruh, 
Doch mach ich dich uf 's Neu bekannt 
Un sing dei Lob dorch's ganze Land. 



40 PENNSYLVANIA GERMAN. 



VIII. 

DIE BBUNNE-TBOO. 



VDM DR. GEORGE MAYS. 

Die Brunne-Trog in Schafferstiidtel, 
Wie alt sie sin, dcs wees der Bettel ; 
Doch sage mir die alte Lent, 
Sie ware dort for ihre Zeit. 

Das Wasserwerk, so is bekannt, 
Is ehns der erste in dem Land, 
Un der Charter soil der erste sei 
For Wasserrecht in seller Settlerei. 

Das allererst Werk, vun dem 
Mer lese, is in Bethlehem ; 
Dann kuramt, wie ich hier bemerk. 
Das Schafferstiidtel Wasserwerk. 

Ich hab des net vun Horesage, 
Drum kannst du mir es herzlich glaabe ; 
Der alte Charter weist es plahn, 
Den Jedermann kann heut noch sehn. 

In Fakt, en alter Deed der sagt, 
Dass Penn sei Recht hot ausverkahft 
Den erste Settler, wu hen dort 
Sich g'settelt an dem schone Ort. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 41 

Ken Wanner duhn die Schafferstadtler 
So viel prahle van de erste Settleri 
Die bewisse hen die grosse Klugheit 
Za sorge for die kommende i&eit. 

En freies Wasser for alle Lent 
Is dort so reichlich zubereit ; 
En sch5ne Sach^ dass Jedermann 
Doch niemal zu hoch schatze kann. 

Die Trog sin mittes in der Stadt^ 
Wu Jeder kann sich trinke satt ; 
Wasser, das fliesst bei Dag un Naeht, 
Genunk for die ganze Nochberschaft. 

Hier taglich kummt der Wassertrager, 
Do find mer doch en mancher Feger ; 
Bei denne Trog is viel passiert, 
Un Manches werd jo ganz vorschmiert. 

Is der Eh mer voll oder net, 
So geht des Geschnepper fort, you bet ; 
Host sell schun gehort un des schun g'wisst? 
Do werd jo net mol ehns vermisst. 

Wit Eppes wisse, dann geh un frog 
Der Nochber an dem Brunne Trog ; 
Ganz selten werd en Dag verfehlt, 
Dass net dort en Story werd verzahlt. 

Ken Wunner duhn die Ohre brenne, 
Wann Paar sich an den Brunne wenne ; 
Do werd die Unschuld mit der Schuld verrisse, 
Ken Barmherzigkeit werd dort bewisse. 
4 



42 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Wann der Mann werd wunnerfitzig, 
Dann geht er an des Werthshaus richtig, 
Die leizte Neuigkeite zu kriege, 
Oder bios zu seim Vergniige. 

Duht's die Frah uf dem Weg ploge, 
Dann muss sie an dem Brunne froge, 
Wu Ehns schun warte duht mit Schmerze 
Zu sage was ihr liegt am Herze. 

Doch muss ich's g^steh, die grosste G'fohr 
Liegt net an sellem Wasserrohr ; 
Was in dem Werthshaus oft passirt, 
Is was die Leut so gern verfiihrt. 

Ja wohl, so hen sie's immer g'macht, 
So gar in alle Nochberschaft ; 
Un net juseht an dem Brunne Trog, 
Wu duhn sie's net, sell is die Frog ? 



PENNSYLVANIA GERMAN. 43 



IX. 

DEB^'OICEEBIOIE." 

VUM DR. GEORGE MAYS. 



Wie oft in meim Schlof 
Kummt en Stimm aus'm Hof 
Un sagt zu mir : " Steh uf, 's is morge fruh, 
'^Du fauler Kerl ; horst net der Gickerigie ?" 
Ich wtinsch er dat uf hore, 
Mich net so viel verstore. 

Er hot en Stimm, die schallt 

Weit dorch's Dahl un Wald ; 
Der^enker mag schlofe, wann der Hahne kraht^ 
Un sell Larme uf de Behm un im Hof angeht ; 

Ich glaab as der Schuft 

Spiirt die Morge Luft. 

Manchmol in der Nacht 

Hot er mich wackrig g'macht, 
Un oft ganz verstort in der Mitt vun'm Drahm, 
Dass ich denke muss, der Kerl hot gewiss ken Schaam ; 

Wann er hat, war er still, 

Weil ich noch schlofe will. 

Er kummt immer do her 
As wann er Konig war ; 



44 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Hit dem Kopp in der H5h un sei Schwanz im Zwerl^ 
Was'n wunnervoUe G'stalt hot seller Kerl ; 

Sei Brust schiebt er naas 

Ganz machtig dort draus. 

Ken Wunner is er sprei, 

Un immer stolz dobei ; 
Wann er seht wer uf dem Banner steht, 
Oder wees wie sei Bild uf *m Fahne weht, 

'S is net Jedermann, 

Der sell erreiche kann. 

Ich wees er is gross, 

Uf'm Misthaufe bios, 
Umringt mit all seine Weiwer un Kinner, 
Ken Wunner, dass er kraht wie der Schinner ; 

Wann er dort hi kummt. 

Find er kens as'n stumpt. 

Morgeds in aller Friih 

Kraht der Gickerigie ; 
Brauchst net lang warte, dann werst ah gleich hore 
En anrer ganz nachst, der duht die Luft store ; 

Mit'm Gick-er-i-gie ! 

Das weckt Mensch un Vieh. 

Seller Weg geht's fort 

Dorch den ganze Ort ; 
Wie weiter wie leiser, bis endlich werd's all, 
Uf emol kummt z'riick dem erste sei Schall, 

So laut un so klohr 

Dass es klingelt im Ohr. 



PfiNNBYLYANIA GERMAN. 45 

Mit all seinem Larm 

Kratzt er fleissig for Warm ; 
Is immer wachsaiUi dass nix duht bassiere 
Zu seim Brut^ den er net mocht verliere ; 

Un wann er Eppes find, 

Dann ruft er sie g'schwind. 

Der Kerl is en Fechter, 

Un g'wiss ah ken schlechter ; 
Er hofn Zom wie'n Ries, un gebt net gern uf, 
Kann aushalte wie'n Graul, verloss dich druf ; 

Wann er fechte duht, 

Dann spritzt ah glei Blut. 

Sei Spore sin g'scharft, 

Un wann er sie werft, 
Dann fliege die Feddere hoch in der Luft, 
Un Mancher wunscht er war klier viin dem Schuft ; 

Ich sag dir, er hot 

Viel Spank for so'n Krott. 

Der Gickerigie 

Is'n nothwenniges Vieh ; 
Trotz all seinem Larm un grosse Wertschaft, 
Weil er de Leut so viel Nahrung beischaffl ; 

Drum wees ich dass er kraht 

So lang as die Welt steht. 



4f> PENNSYLVANIA GERMAN. 



X. 
'S MAHE MIT DEB DEUTSCHE SENS. 

VUM PARRE ELI KELLER. 



In un'scrc Zeit geht's Mahe gut : 

Mer ocmmt die G^ul, 

Do geht'8 in Eil— 

'8 kost net viel Miih un net viel Muth. 

Mer macht's sich leicht un heest sich schmart| 

So sin die Leut 

In uns're Zeit — 

Was net viel kost is — recht viel werth ! 
^8 war net so leicht in alter Zeit : 
Was hot mer g'schwitzt 
Un sich verhitzt — 
Wer's recht versucht, der wees noch heut ! 

Un doch war's Fun, die very Chans 

Hot mer sich g'sucht 

Un net g'rugt 

Zu mahe mit der deutsche Sens ! 
Wie endlich mol der Dag is kumme, 
Der langst schun war bestimmt, 
Hot jedes fruh sei Sens genumme 
Un " first rate'' — ^abgetrimmt. 

Klopp, klopp, klopp — 

Hinr'm Haus, uf me jede Block : 



PENNSYLVANIA GERMAN. 47 

KIopp; klopp, klopp^ 

Uf me schmale oder me breede Stock ; 

Was war's en Geklepper, 

'N Gespautz un 'n Geschnepper, 

'N Gewenn un 'n Gedreh — 

Mit der Hand un mit de Beh ! 

Klopp, klopp, klopp — 

Jede deutsche Sens dengelt mer sich 'raus, 

Klopp, klopp, klopp, 

Yorne vum Spitze bis ganz hinne 'naus. 
Dann is mer nei in's Haus zum Esse, 
En Jedes hot gelacht — 
" Nau helft euch selwer P' hot's geheese, 
Un — so hot mer's gemacht ! 

Bustig ziegt mer dann an's Feld, 
Jedes weist sich wie en Held — 
Hangt der Jacket uf, 
Strippt die Aermel nuf ; 
Sie wahPn All ihr Platz, 
Mit H5mer an die Latz, 
Mit Wasser un mit Steeh — 
Was guckt doch des so scho — 
Die helle Sense, 
Guck wie sie glanze ! 

To whit, to what — 

To whit, to what, to whate — 

^^ Macht's juscht first rate. 

To whit, to what. 

Gut gewetzt is halb gemaht P' 
Guck ! die Sunn kummt ah herbei, 
Schoner konnfs jo gar net sei : 



48 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Frischi; klari Lufl, 
Bahm un Gras vol! Dufl ; 
In so ^re scbone Zeit 
Werd em sei Herz recht weit ; 
Die arme Stadtler Leiit^ 
Die wisse nix van Freud — 
Schwenkt euer Sense 
Un losst sie glanze ! 

To whit, to what, 

To whit, to what, to whate, 

Macht's jascht — first rate — 

To whit, to what. 

Out gewetzt is halb gemaht. 

Der fedderst Maher nemmt sei Sens, 
Hebt sie hoch un — jumpt die Fens — 
Hackt mol ei un maht sich ah, 
An're sin — dicht hinne drah : 

Sense rausche, 

Mauscher lausche ; 

Humm'le brumme : 

" Losst sie kumme ?' 

Hackt nidder aus un nidder ei, 
Streckt euer Aerm un losst euch nei- 
'S Mahe muss gelernt sei ! 
Des is gewiss en schone Reih, 
Manner, Buwe, sin derbei, 
Jeder frisch, mit guter Brust, 
Halte Streech, des is en Lust ! 

Hie un widder, 

Uf un nidder. 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 49 

Jeder wehrt rich, 

Schwenkt an kehrt sich : « 

Hackt nidder aus ud nidder ei, 
Streckt eo'r Aerm un losst euch nei — 
'S Mahe muss gelemt sei ! 
Guck jnscht, wie sin mer so vergn'agt, 
Jedem BchmuDzelt sei Gresioht — 
Still un ruhig geht's dohie — 
Des gebt Fuhder for das Vieh ! 
Dausend Hdmcher 
Blumme Kelcher, 
Zart un saftig, 
Suss un kraftig. 

Hackt nidder aus un nidder ei, 
Streckt eu'r Aerm un losst euch nei, 
" 'S Mahe muss gelemt sei I" 

Halt nau 'mol ah un guckt zuriick, 
Des war schun 'n gute Lick : 
Wetzt emol un schnauft derbei — 
Wetze— des muss ofters sei: 

To whit, to what — 

To whit, to what, to whate : 

Ehr macht's first rate — 

To whit, to what. 

Gut gewetzt is halb gemaht ! 



50 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XI. 

BERICHT AN DIE ELA88I8. 

ZIONSVILLB STELLE:, IM MAI, 1888. 
YUM PARBE ELI KELLER. 

Nau sin's schun verzeh Johr, 
Dass ich Id meinem Feld 
Den Hirtestock getrage ; 
Was ich derbei erlebt — 
Ach noch im letzte Johr — 
Is net so leicht zu sage. 

Mei Lewe hot mei Gott 
In vielerlei Grefohr 
Bis uf die Stund erhalte ; 
Mit frohem Muth un Sinn 
Verloss ich mich uf Ihn, 
Un loss Ihn weiter walte. 

Wie treulich ich mei Amt, 
Das mir is ahvertraut, 
Zu jeder Zeit betriewe, 
Des wees der Herr allee, 
Un werd deswege net 
In dem Bericht beschriewe. 

Mei grosses Erwetsfeld, 
Hot ehr im letzte Johr 



PENNSYLVANIA 0£RMAN. il 

Am nnre End beschnitte ; 
Doch is die Erwet noch 
Bis uf den heutig Daag 
Granz ruhig — fortgeschritte. 

Vier Woche erst zuruck 
HeD dort an heil'ger Statt 
En Klass vun Confirmante — 
En schone lange Rai^ 
Un ah in tiefem Ernst — 
An Gottes Altar g'stande. 

Bei " Treichler's'' haw ich ah 
Gepreddigt Gottes Wort, 
Juscht ehmol in vier Woche ; 
Der Zugang is recht gut, 
Doch was am End draus werd. 
Is noch net ausgesproche. 

In all meim ganze Feld 
Is in dem ganze Johr 
Nix Neues vorgefalle ; 
Viel Gnad is noch an Hand 
Un doch ah Siinde noch — 
Die fihd't sicb, ach ! bei Alle. 

Ich preddigte das Wort 
Zu regelmass'ger Zeit, 
Un dehlt die Sakramente 
Un hofBbe uf den Herm, 
Dass Er zu meinem Dienst 
Den Sege reichlich schenke. 



k 



63 p£nnsylva:nia oermak. 

Bei Viele is e8 klohr 
Am ufne Aag an Ohr, 
Bei jedem GrottesdieDSte, 
Gebet un Gotteswort, 
An jedem heiligen Ort 
Is enne meh as — " Dunste/' 

Doch anre Herae sin 
Wie nnsers Heiland's Grab, 
Bedeckt mit Stee un Siegel ; 
Ach, dass der Engel kam, 
Die Schlafrigkeit wegnahm 
Un breche alle Riegel ! 

Die Lieb ermangelt noch, 
Die sich's gefalle losst, 
For Anre noch zu lewe ; 
Net sich un sich allee, 
Noch Anre weit un breet 
Zu opfre un zu gewe. 

Un is der Glawe nix, 
Den mer vor Grott bekenne — 
Wie leeres " Herr, Herr'' sage — 
So bleibt's im Herz noch kalt, 
Un sin beim beste Schei 
Noch herzlich zu beklage. 

Vorah uf alter Bahn, 
Wie sie mer ahgedeut, 
Will ich noch weiter streite ; 
Un uf viel Gutes noch 
Un uf viel Boses ah 
Mich eifrig — vorbereite. 



PENNSYLVANIA OERMAN. 63 

In dem veigangne Johr 
Is in so manches Haus 
Der Tod ah hie geeilt ; 
Wie gut, dass Gottes Wort 
An jedem Trauerort 
Die tiefste Wonde heilt ! 

Die Kinner sammelt mer 
So schnell wie moglich schun 
Zum Unnerricht in Klasse, 
Dass Jedes fleissig lem 
Des Wortes goldner Kern, 
Recht fast in's Herz zu fasse. 

Doch, wann mer ah gesucht 
In jeder heiPger Pflicht 
Es Wahre un es Rechte, 
So sin mehr alle doch, 
Trotz alien Wunschen noch, 
Des Herrn — " unnutze Knechte." 



64 



PENNSYLVANIA GERMAN. 



XII. 

SRt? Iiioffe f;if(|e Qe]|. 

Sum "parte @Ii fteller. 

SBuwc. 
S)er @c^nee U t^ergange, 
S)te ftdit id be ^i ; 
S)er 93imt ii^ fumme, 
S)ie ©d^mamm [in fc^un gru— 

9{au 2)a^bt un Wlammi, 

D fogt uni^ net— ,,9iee !" 

SRer fd^affe noc^ ^eit, 

yio xo&V^ mibber S^it, 

aRoIfifc^ejuge^I 

S)ie SBeibe gem'n ^eife, 
SRer ^en uni^ fc^un g'^olt ; 
S)ie @r(e Qen @c^n)&njc^er, 
Un g(dnje mie ®oIb ! 

„yian S)o^bi un aKammi/' ufw. 

S)ie SBoffere raufc^e 
Un funfle bo ^ie ; 
S)ie @taare befinge 
3^r ,,eub'r-rubbeHie." 

„9lan Da^bi un Wlammi/' ufw. 

S)ie S3oje fin reab^, 
2)ie Seine gebre^t ; 



PENNSYLVANIA OEHMAN. 55 

S)te Sngle gebunne 
Un aac8— prft rote. 

3lan S)a^bi un aRammi, 

SRou fog un8nct— "iRcc!" 

aRer fc^affe noc^ ^eit, 

SRo wfir'i^ gcmig gcit, 

aRoI fifc^e iu ge§ I 

S a ^ b t. 
@t\Di%, i^r mSc^t'i^ broipiere, 
SSerlett^t, bog e^r'i^ podt : 
„3Bann met'iS net t)erfuc^t, 
@o toc^g met net wie'i^ fc^mocft !" 

S)cn Dmcb— moc^t euc^ reob^— 
Die SRcffrc un ©c^nfir— 
®rabt euc^ euer 993erm, 
Un ftcttt ftc on bic S^flr. 

aSer eppeS 9iec^ti^ roia fonge, 
aWug frfi^ uf bic ffle^— 
SBonn mei ^mfc^el fingt, 
S)ann miigt i^r bopper ge^. 

®el^t roeit nuf in bie 93erge 
Un fc^eut net bic SRil^— 
aSu bic @pringe [xn, 
S)ort moc^t euc^ jeitlic^ ^ie. 

S)ort fin bic ^oc^c ^emlodiS 
SRit aRoo8 gonj bebf eft— 
S)icfer, grilner SBuc^i^ 
$ot @te^ un @xa^ t>ti\Ud\. 



56 PENNSYLVANIA GERMAN. 

fEiai iaxo iit bort bod) g'reQe 
3n ^ngel uf gcmac^t— 
@roge, fette Jletl, 
*® §ot mir tm ^rj gelac^t I 

S)ott fc^netb euc^ euer ®erbe, 
Un fd^Ieic^t an bie Stxid — 
3lan l^et t^r bie %\d)ani— 
SBrotDirt mol euer @l&d I 

SR a m m t. 
9lau, i^r lietoe Sinner, 
SRac^t euc^ frifc^ ber^inner ; 
®'fc^tt?inb bie @rtt)et xotd gebu^, 
Segt euc^ mol red^t frii^ jur 9iu^* 
aSann bie erfc^te 9lmfc^(e [tnge, 
aSid ic^ euc^ bie yiddjxid^t bringe. 

Sllte, fc^Ied^te Stle^ber 
SBd^It [ic^ bann en Seber ; 
®e^t bann an ber Silc^efc^ranl— 
SBaffer bu^t'iS jo for ber S)ranf— 
i$Ie^fc^ un Srob un Sta^ un 93utter- 
Sltteg be^-oerforgt bie aWutter ! 

3n be frifc^e Quelle 
©in bie filfe'fte g^rette— 
$oIt mer lange ^engel t^oQ, 
aRegt [te rau^ big je^e QotL ! 
3c^ mid ad bie "ipanne fc^meere, 
Sogt mic^ jufc^t gut 3lent^ ^are I 

D, bie fc^Sne g'reOe ! 
S)unIIe gebt'iS— un ^ede. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 57 

©c^uppc— §arncr— fo toa^ ? 9lc ! 
S)uppc ^cn pe— gar ju fc^3— 
8lot§ mtc S3Iut, un fc^warj un flc^Ie— 
%i), id) lann*i gar net t)erje^Ie ! 

Slummt bann loibber ieitlic^, 
'@t8 mcr fo unlciblic^, 
aSann e^r in be Serge fcib, 
aSun aUe ^aufer SReile toeit I 
®ott fc^iigt euc^ uf eure SSJege, 
©cQ i8 Sroft ! Un gr f c^enlt ©ege ! 

93 u roe. 
SSie e^r unS fagt, fo rooOe mer'^ a^ mad^e, 
@o road ge^t gut, mer bu^n'i^ \o mtt Sac^e ! 
SRuft un8 jufc^t bei geit— 
S)er aSeg ii^ siemlic^ roeit ; 
aKit be an're ©ac^e 
SSoQe mer'iS fc^un mac^e. 

aRer ge^^n net ffk, rou an're 2eut roo^ne, 
@eD mac^t fte bSd un neibifc^ roie $a^ne— 
gangt mer ftc^ ,;@^ni^'' raui^, 
S)ann Ireifc^'n fte 'm aui^ ; 
Sltnner fte^n un gaffe, 
$unbd^er lumm'n un blaffe. 

SRer roolle un2 in 93erge berftede, 

$inner be fftod^ lann nt£ und berfc^rede ; 

gelfe ^en fen SReib, 

S)rum gebt'i^ a^ bort !en ©treit ; 

SB&If un pc^S un SSare 

Aann mer leii^t abroe^re. 



6 



68 PENNSYLVANIA GERMAN. 

SBctt for bcr Sunn fin mcr an be ©pringc, 
aSu in em SSufc^ bte SSSgelc^er finge— 
SRoofifl, fc^marj un grfi— 
©0 roUt bie ftrid be ^ie— 
D toie fc^9— ju loufc^e, 
aSie bie SBaff re raufc^e ! 

Db fl(§'8 beja^It— bei^ werb pd^ fc^un toeife- 
aUe* a rec^t— be« iiS— mann fie beige ! 
4Jen mer bann fen ©Ifld, 
®o fin mer bad jurild— 
3n be grflgte ®*fa^re, 
SEBerb unS ®ott bema^re ! 

3lavi, S)a^bi un SRammt, 
3^r fogt uni^ net— ,,9lce !" 
SKer fc^offe nocft ^eit, 
SRo ii^ '& mibber geit, 
'aRoI fifc^e ju ge^ ! 




PENNSYLVANIA GERMAN. 59 



XIII. 

2t? mt SBeifee Saani. 

Sum $arre (Sit fteller. 

3m un're @c^mamm, bid^t an bet jtrid, 
Sort fte^t en olter SBaner^SBcibc : 
Set S)opp ii^ ^od^, bet @tamm t$ bid, 
SRit lanflc SRcft uf aQe ©cite. 

(Sn (Spring ii^ af) ganj bid^t berbei, 

SRit grofec @te^, ringgum gemaucrt— 
©in SBIumc bort, un allcrlec— 

@n SuQfrog ftgt, un fc^nauft un lauert. 

3m grfi^jo^r ii bcr 93oom en fiuft 

SBann mol bie erftc Serd)e jinge— 
Un fcfec ftc^, mit golbner 93ruft, 

©an} oiDe uf bie biinne @d)tt7inge. 

S)ie 9{eft fin od ganj geel, lote ®oIb, 

Die S3lattc^er fin fo gart toie ©eibe : 
S)ic SBIfit^e fin uf ©c^mfinj geroUt, 
®en)ig I fii^ SlOei^ jum 93eneibe. 

Z)er gang gro^ 93aam, bii^ oroe nauill, 

3i^ t)on bun luft'ge Creoburc — 
2)ie $ummle, 3^me— mai^ en ®efau^ ! 

Un en ®etid, roie S)aufenb U^re ! 



60 PENNSYLVANIA GERMAN. 

@in aSOglger brin, juft ^orc^ mol rec^t I 
3c§ Pr fie won, un lann Ie^n2 fe^ne— 

3a boc^— juft gud ! bort ii 'n ®'fec^t ; 
@in t)iel bert)un, un lauter Ileene I 

Sid^t on ber @pring figt a^ en S3u^, 

S)er fc^neib un Iloppt, mit rot^e 93a(le ; 
@in SEBetbe^SReftc^er no^ berju, 
SU) fc^One, grabe, o^ne gacfe. 

yian ^jiegt er'« §olj" fo toeig wie Jhreib, 

Un fc^neib bie @t5pper oun be @nner— 
Sr ftccft fie nei oun jeber Seit, 

®emtg I feQ ging noc^ net im Senner'I 

3uft ^3r mie'8 peift, (o lout un ^ed— 

Set SBuUfrog quadft un plumpt im ©rattle ; 
Sic aSBgel ^alte 'n 93tdc^e ftiO 

Un tDunn're, u^aill {ic^ iugetrage I 

SSSann fo en 93aam net luftig tS 

@c^un in bie erfte Ortii^io^rS«S)age, 
S)ann mac^ id^ mic^ grab uf bie gfig 
Un ^ab fen SB9rtc^e mel^— )u fage I 




PENNSYLVANIA GERMAN. ()1 



XIV. 
2)er fE&inttx Ummt ! 

SSum dartre (Sit Seller. 

S)er ^ortg SSinter lummt 

Un fc^Ietc^t am $tmmel tuf ; 

SSerlog btc^ bruf, er brummt 
Un fpielt fet 2iebc^e uf ! 

@c^aff $ol2 un So^Ie bet, 
Un Orutter for ta^ Sie^ ; 

$ann lannft bu ru^ig fet 

Un ferd^ft btc^ totxtlii) nie ! 

t^ang fCeigtg nau fc^un a^, 
aSerforg bet ganjeiS ^an^ ; 

(Sd je^rt en SRanc^eS bra§— 

S)er aRenfc^, un a^ bte %Ran^ ! 

SBSr'd immer un etoig 'n ^i^, 

%&&f^ immer un etotg 'n ftfilt: 

S)e8 gfib en fc^Iec^ter ©ife— 

aSer mBc^t bann— fo en SBelt? 

'© werb trilb un regnifc^ nau, 
Un ti geQt em SStnter ju ; 

S)te 9lac^tluft tt)erb fc^un rau^ 
Un brtngt unS fiigi ffinf) ! 



62 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Ste $tg ii^ nau Dorbei 

3c^ fc^id mtc^ ru^ig net 

Un fag oergniigt : ^ei 3a ! 



K 



XV. 

®um ^arre eii Seller. 

$0rjt bu t)un SRenfc^e, bte toer bic^ liige, 
Un a loa^r^aftig fen 9B5rtcl^e bra mo^r ; 
Sag bid) nic^t fibre im fc^Bnfte Sergnuge, 
SB3feg ju leibe Derfrflppelt— fen §o^r : 

©ag nij ! 
Siige ^en fc^toac^e, elenbige Se^ ! 
ftOnne net laafe, la I net mol fte^ ! 

5Dul§t2 in b'r foc^e un jifc^e un blifee— 
©ted^tS in be 9{tere un n^id ome raui^ ; 
StoH'n bit bte Slage, un mugt bu fc^un fc^n^tge, 
83ei8 bie Qaf) jamme un ^alt bie ^ife aug— 

©agSRij! 
Sannft bu'^ be^alte, wte i^ be^ fo fc^5^— 
©c^Iuct bie 93rii^ nunner un log [te bann ge^ I 

Jiummt b'r en Sloc^ber for Sbfei^ ju fc^njafee— 
3Bann er a^ fd^munjelt un freunblid^ ftc^ ftellt : 
Sog bic^ net lode un log bic^ net ^ege, 
©ud uf bie Slngel un meig bic^ en $elb— 

©ag SRij ! 
S35fe^ ju pre bringt 93dfei^ ^erbet ; 
S33fei8 ju fage gebt— ^Htfc^er 93rei ! 



PENNSYLVANIA GERMAN. 6S 



XVL 
St? f^oIjUalen 

Sum $arre @Ii Seller. 

@m ,^oIi ju ^ade ii^ en ®ac^ 

S)te net en Seber tann ; 
9let Seber fteOt fic^ in bei^ ^^c^, 

Slet Seber x& ber SRann. 

'© g'^Srt mel§ berju toie'n gute Hy, 

Sum aaerfeinfte @ta^I, 
Un $01} t)um aaerfc^Onfte SBad^d 

Un t)un ber befte SBa^L 

'© g'l^ort me^ berju tt)ie [tarle Slerm, 
Un en Sruft t)oa fdfc^er SRut^ ; 

aRe§ tt)te @emaul un 'n groger 2&rm- 
Un mel^ mte @elb un ®ut. 

(Sn fd^arfe Sljr, mte en ^enlerSbeil, 
S)te ^adt mit ©d^aU un Srad^, 

Un 5traft un SRut^ un Orleig un @il, 
©in gut— boc^ net bie Bad) ! 

(gn reciter ^ader ^ot fei iJiel, 
Un brefff 8 mit jebem ©treed^ ; 

gu tt)ennig net, un net ju Diet, 
@o ge^t bie @ac^ t)um ©teeg. 



64 PENNSYLVANIA GERMAN. 

SBqII f)adt er rec^ti^, boU ^odt er Itnti^, 
Un tDcd^felt dfterd urn ; 

Un tote er'i^ bu^t, fo fc^d^ un fitntd, 
S)ei^ ii getDtg net bumm. 

Viai fliege boc^ bie ^eUe @p&| 
SRit iebem 5lrad^ uf Jtrod^ ; 

(Sr fte^t fo ru^ig in ber $5^, 
Un mad^t juft immer ,,?[ci^ !" 

8Bie blii^t un fc^munjelt fei ©eftc^t, 
(Sr ^ot bie ®a6) m ®riff ; 

S)e8 ii^ en Jfunft, tt)ie er'i^ oertid^t, 
Un net en leerer ^iff, 
* * * 

Un toann'i^ af) uf ber Jtangel toar 
Un in ber ©unbog @c^ul, 

^ad niemoliS jiuft oun Ungef&l^r, 
S)e8 moc^ bir fc^5^ jum 9tu^L 

'@ g'^rt me^ berju mie 'n groge @timm, 
Un me^ n)ie 'n grog ®efc^ret ; 

%)ti tofir bod^ toerflid^ gar ju fc^Iimm, 
(Sn @fe( fo ju fei. 

@e^ jlebeiSmoI en rec^tei^ giel, 
93erf d^minb fen SBiiSd^e @tarf ; 

S>e8 ^elft bir unauiSfprec^Iid^ oie( 
3m oHerbefte SSJerf. 

§od ru^ig uf bei giel bruf nei, 
Un feufj bei ftiOeS „m !" 

©0 fonnft bu en ©oli^ader fei, 
Un bei^ x^ grab— bie @ac^ I 



PENNSYLVANIA GERMAN. 65 



XVIL 

HOLZ BESGHLAOE. 

VUM PABBE ELI KELLEK. 

Zwee Maimer sin im hinn're Hof, 
Dicht an viel lange Block ; 
Sie laafe hie un laafe her, 
Un — ^lege ab die Rock. 

Sie rolle Block hie, iiwerzwerg, 
Un lege sie recht schoh ; 
' Dann rolle sie mol ehner nuf 
Un losse den alleh. 

Sie gucke hie un gucke her, 
Am ganze lange Block ; 
Sie dreh'n en uf un lager'n ei, 
Un seizin ihn " uf der Bock." 

Sie hack'n an de Seite hie 
Un flitsche so druf naus ; 
Sie merke sich die Dicking ah 
Un rechle Alles aus. 

En Heffelche mit rother Farb 
Werd dann herbei gestellt ; 
Dort werd en Schnur gezoge derch 
Un ^n Bische " abgeschnellt." 



66 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Die Schnur werd an der Block gelegt, 
Dass sie ganz richtig sitzt ; 
DaDD macht der Mann en harter Schnell^ 
Dass Schnur un Farb druf spritzt. 

Uf weissem Holz, zwee rothe Schnur, 
As ware sie vun Blut ; 
Do sicht mer schun, was werre soil 
Un was noch bleibt " zu gut;" 

Dann steigt der Hacker uf der Block 
Un hackt mol riistig ei ; 
Er hackt bis piinktlich uf die Schnur, 
Un meh— derf jo net sei ! 

Was spritze doch die Spah dahie, 
Was schallt's so hell in's Dahl ; 
Was fliegt die Ax so blitzesschnell, 
Mit ihrem scharfe Stahl. 

Der Beiler kummt mit em breete Beil 
Un hackt mit scharfem Schnitt ; 
Er hackt so grad, un derch die Schnur, 
Dass er sie mitte splitt. 

Lern do en schone, gute Letz, 

Zu halte graadi Spur ; 

Hack wie du witt, ob links, ob rechts, 

Doch " hack net iiwer die Schnur." 



PENNSYLVANIA GERMAN. 67 



XVIII. 

DIE DEUTSGH SPBOGH. 

VUM PARRE ELI KELLER. 



Ich schwetz in der deutsche Sproch, 
Lieb sie ah an halt sie hoch ; 
Sie is ah — ken Hurekind, 
Das mer in de Hecke find — 
Sie kummt her vum schone Rhei, 
Wu sie Trauwe hen — un Wei ! 

Des is jo en alter Stamm — 
Gut im Mark — un treu un fromm ; 
So hen unser Elt're g'schwetzt 
Granz vum Ahfang — un zuletzt — 
Wer net Vat'r un Mutter ehrt, 
Is gewiss — ken Bohn meh wehrt I 

WoUe Kinner englisch sei, 

So was sott bei uns net sei — 

Reite uf em engl'sche Gaul 

Passt sich — ah zum deutsche Maul. 

Loss sie reite — ^flink un gut, 

Deutsch steekt doch noch — un'rem Hut ! 



68 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XIX. 
TBUB WETTER. 

VUM PABBE ELI KELLER. 



Sis trub, der Himmel guckt wie lauter Blei, 
Vun Moijeds friih bis in die Nacht ; 
Ken Sunnestrahlehe bliDzelt do druf nei — 
Ken Kindche singt — un springt — un lacht ! 

Die Wege sin bedeckt mit lauter Dreck, 
Un wer net muss, geht gar net naus. 
Ich setz mich ruhig in mei stilles Eck, 
Un denk : " Wie gut is doch — en Haus !" 

Ich ruf em Wind : " Kum doch mol recht geschwind 

Un bios mer all die Newel week — 

Sei net zu kalt — ich hab dich gem gelind — 

Un driickel weg — der garstig Dreck." 

Un doch, die Sach steht net bei mir allee — 
'Sin Anere noch, die hen en Wart ; 
Verleicht, dass sie so Wetter heese scho, 
Un denke recht — no ehre Art ! 

Ich halt mei Maul un iib mich in Geduld, 
So werds am End am Beste sei — 
An anre Mensche haw ich dann ken Schuld, 
Un — ^loss mich net zu dief do nei ! 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 69 

Uin^s Wetter sich zu kummre — ei was batts ? 
Sis doch en Anrer noch, der's macht ; 
Am End losst mer Ihm doch — sei eegner Blatz — 
Un Er verricht's — bei Dag un Nacht ! 



XX. 
DEB JOGKEL. 

VUM PABBE ELI KELLER. 

Der Jockel is en Kinnerfreund, 
Un gleicht sie — glee un gross ; 
Un wa er sich ah annehockt, 
Sin glei — zwee — drei — im Schoss ! 

Sei Kleeder sin net gut — ^net schlecht — 
Er is net ufgebutzt ; 
Un doch sin Hut un Strump un Schuh 
Noch lang net ausgenutzt. 

Er is net alt un is net jung — 
Un heest " en alter Buh !" 
Sei Dahdi un sei Mammi ah 
Sin langst schun — in der Ruh. 

Sei Hoor sin schun mit Weiss gemengt, 
Hot Eunzle uf der Stern ; 
Doch schmuntzelt er so lieb un froh — 
Mer sicht en immer gem. 

Sei Rock un ah sei Jacket noch 
Hen grosse, weite Sack ; 
Dort sammelt er sei Sache nei 
Un steckt sie — sauwer week. 



70 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Un wann er zu de Kinner kummt^ 
Dann Hpringe sie net week ; 
Sie fliege wie en Schwarm herbei 
Un lauge — no de Siick ! 

WaH finne sie far Sache drin — 
80 viel un allerlee ? 
Un alles recht un alles gut, 
Un alles hubscli un scho ! 

Kumnit 80 en Schwarm vun Kinner bei 
Un barzelt i'lwr'n nei, 
Dann laclit er laut un — losst sie geh, 
Un konnt net froher sei ! 

Die Kinner hen der Joekel gern 
(Un dcrt versteht sich leicht) 
Weil er so viel for Kinner dud 
Un sie so herzlich gleicht ! 



K 



PENNSYLVANIA 0£RMAN. 71 



XXI. 
MONET SPRtJGH. 

VUM PARRE ELI KELLER. 

Der Jenner is en ernster Mann^ 
Er weist uns Mensche was ^r kann : 
Er kleed die arm, miid Erd in Weiss 
Un legt sie ruhig hie — in Eis ! 

Der Februar macht Alles raar — 

Werst, die allerbeste ; Aeppel, Niiss un Kiiste ; 

Alles rutscht — wie iiwer's Eis 

Bei uns Mensche — bei de Maus ! 

Heest^s emol 'sis Maerz, 
Brecht ^m Winter's Herz — 
Eis so hart wie Felse, 
Muss doch endlich schmelze : 
Sunneschei un warmer Wind 
Aemre Alles — O wie g'schwind ! 

Der Monet ApHl 

Is 'n wildes Fiill : 

Stellt sich wie 'n Lamm dohie — 

Trau 'm awer werklich nie — 

Mit kalte Wolke, rechts un links, 

Weist er dir sei beste Springs ! 



72 PENNSYLVANIA GEBMAN. 9 

Im Monet Mai I -^^ 

Legt d'r Vogel's Ai — 9 -,.- 

Macht sich gar nix draus, ■ fit i 

Briit's geduldig aus ; ■ 5b -j 

Zwische de Blumme im liebliche Grii I 

Singe die Vogel gar lustig un scho ! I Hb^ 

Im Jani is die Welt vol! Halme, I *•* 

So strack un scho wie Himmelspalme : I ^ 

Jeder tragt sei Frucht un Ehrekron — I ^ 

So bezahlt der Herr — 'm Banker sei Lohn I m ^ 

Im JiUi geht mer in die Ern, 

Un schaflft, un schwitzt un — duhf s doch gemjl D^ 

Do werd net g'stanne un lang geruht — l^' 

Sis ah ken Wunner — 's bezahlt sich gut ! j^ 

Im August kann mer schwitze, 

Sogar schun beim Sitze ; 

Sis Sunn un Luft, un AUes hees — 

Gewiss, des macht die Faule bos ! 

Danze soil mer wie die Miicke, 

Des bringt Welschkorn in die Krippe ! 

Im September geht der Bauer naus, 
Un er sat sei goldner Saame aus ; 
Mit all de Gaul un all de Kinner, 
So is 'r friih un spot derhinner — 
Mit Hoffnung un me gute Muth 
Geht AUes frisch, un scho un gut ! 

Der Oktober meent's vun Herze gut, 
Bringt uns Wei herbei so roth wie Blut, 



PENKSYLYANIA QERMAK. 7$ 

Un verschenkt uns Beere, Nuss un Kaste, 
T7n 's is ah AUes yum Beste ; 
Ehr BuV un Mad, nau sammelt ei, 
Der Winter kummt schun schnell herbei I 

Der November bringt der Inschingsummer, 
Macht uns los yum saure Joch un Kummer ; 
Alte WeiVr geh'n un schmunzle 
Aus de lange, diefe Bunz'le — 
Schleiche meileweit herbei — 
Ldewe Mutter ! — ^kummt juscht rei I 

Der Deiember bringt 'm Johr sei Schluss 
Un 8^ mer, dass ich sterwe muss I 
Sott idi des mit Schmerz beklage ? 
Oh ! mei Freund : beileiwe net — 
Ja ! (des will ich doch noch sage) — 
Wann's ken Christag gewe hatt I 



74 FrsS:9*rrt,VASXA ^bbxas. 



Ik 



xxir. 

OSTCRC. 

vrrM r»N. FRANK R. HKCTSnR, 

Wlo »frt*»liHf Min wfiiin rlie Ostere do ! 

Rlr» kiirrifiK* nlh? Johr; 
MpII Muiflif fllo KirimT nil 00 froh, 

Kh wiiiifH»H fiilc'li nil nft wano's dnht, 

W»'r- If'i^f «llf» C Mnr Oynr dann? 

ttor* ttflfifl — m) mffi mer ala. 
V)r tiHtittil mi vii>l mil wio er kann 

tni t<(*Ftm>l fill Bpitn Ifals. ** 
l^f Itnrlil ttii niH»< pIo dort drin, 
MIf Knfltili inlor Zwiowhs Ilin. 

Wlo ilmti'H mnr dio Iliiano dooh 

I Ml Intlln NViiHrr Hi^hnoo; 
Rto Hilf.n i'I'^mIa iino liooh 

Hm m*lil(in> mil do An^^^ uf, 

ttlff t<!|t|tnA knnnnl) noh 8111 sio uf. 

WiKWW HohitU \Vtntoi>< dio Haasc schiesse^ 
Hlu ort dio Kiiiuor Ik>s; 



PENNSYLVANIA QEBMAN. 76 

Sie dauere sie, sin net gepliest 

Mit so Leut uf Tchas ; 
Die Haase lege Jedem en Oy 
In's Nest gemacht mit Stroh un Hoy. 

So ball dass es noch Ostere geht^ 

Noh is ah's Fruhjohr do ; 
Sell mehnt^ dass Alles nau ufsteht^ 

Werd gru, bleibt nimme grob. 
Noh wachse ah die Haase am Best, 
Un wer sie schiesst, der werd gerest. 

Wann Newel schmokt am Berg dort, 
Dann weess mer was sell meent ; 

Sie koche noh ihr Oyer dort, 

Noh denkt mer — ehner keemt ; 

Un wann's ah net ganz Ostere is, 

Macht mer sich reddy — -ja gewiss. 

Un wann der Dag vor Ostere kummt, 

Do werd gerust un g'schafflt ; 
Die Haase sin all raus gedrummt, 

Un reddy for die Nacht ; 
Die Oyer hen sie all im Sack, 
En Jeder hot en grosser Pack. 

Sie jumpe um die Hauser rum, 

Un finne jedes Nest ; 
Ihr Weg is oftmols lang un krum, 

Doch duhne sie es Best. 
Sie finne oft die Buwe erst, 
Doch griege oft die Mad es mehrst. 



76 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

So ball mir mol gesehne hen 
En Oy in j^em Nest^ 

Hot Jedes g'sagt : ^^ Ich wett ich hab 
Es gi^ossty es sohdnst, es best'' 

Noh hen mer glei g'pickt, g'pickt, 

Bis Jedes en verbrochenes grickt. 

For Johre lang hen Haase just 
For Jedes ehns gebrocht ; 

Nau grickt mer viel, es is en Lust, 
Sie sin ah all gekocht. 

Dehl sin so seh5 un Zucker suss. 

Ah Jacklat Haase mit vier Fuss. 

Dehl leie in de Nester sch5, 
Un sin gut uf g'fixt ; 

Un annere hocke uf de Beh 
Un hen ihre Ohre g'spitzt. 

So gute Haase ware rar 

Wie ich en klehner Springer war. 

Keh Wunner sin die Einner bang 
En Huud &ngt mol ihr Haas ; 

Keh Wunner werd die Zeit so lang, 
Un wisse net for was. 

En Zucker Haas mit Jacklat Hohr 

Den liebt en Kind vun Johr zu Johr. 

Un wer verargert en lieb Kind, 

Dem kdnnt's emol schlecht geh ; 

So sagt der Heiland — ^Sei Wort bind, 
Sell konne mer versteh ; 

Der Haas hot ah an uns g'denkt, 

Un hot uns ah mit was beschenkt. 



PENWBYIiVANIA GEBHAN. 77 

Denn mit de Ostere lemt mer ah, 

Was Jeder wisse sott ; 
Mir werre All erinnert drah, 

Was Christus geduh hot 
Dod un vergrawe in der Erd, 
Is er raus kumme bei de Gard. 

En grosser Steh war uf Seim Grab, 

En Engel roUt ihn week ; 
Soldate, mit Gewehr un Stab, 

Hen g'sohlofe ohne Deck. 
So unverhoffl;, wie 'n Oster Haas, 
Is Er doch raus vor ihrer Naas. 

Des is des Zeugniss vun der Zeit, 

Das Lewe aus der Erd ; 
Mol wieder kummt zu All die Lent, 

Die sin bei Christi Herd. 
Der Haas, voU Demuth, Lieb un Gut, 
Lebt ah un sterbt vor Mensche Gut 

Drum sin die Ostere All en Freed, 

Sie sin so hoffiiungsvoll ; 
Die wu viel hen, do gehfs first rate, 

Wann mer gebt was mer soil. 
Denn wer nix gebt, wann er viel hot, 
Der raabt sioh selwer un sei Grott. 

Dann losst uns Mensche Haase l^i. 

Am Oster Morge fruh ; 
T7n gewe mit dem Herz ganz frei. 

En Jedes wees wu hie. 
De arme Kinner, arme Lent 
Macht en gut Oy die grdsste Freud. 



78 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXIII. 

WIE MEB KLEE WARE. 

YUM DB. FRANK R« BRIJNNER, 

Der Meusch guckt oftmols gern zurack^ 
Un wunnert ah uwer sei Gluck, 

Des ihm begegnet hot. 
Mer war so kmnisch uu so dumm^ 
Hot net gewisst for was, warum 

Mer sich behafe sott. 

An Wunnerfitz hot's uns net g'fehlt, 
Mer hen knapps Alles noh g'zahlt, 

Hen Alles gem g'wisst. 
Mer hen ah Alles ausgefSrogt, 
Die Eltere unnothig g^plogt, 

Un hen gar nix g'misst. 

Die Antwort war uns oft net klohr, 
Hen oft gemehnt es war net wohr, 

Wie sie's uns gewe hen. 
Mer hen of kohrs knapps noh geguckt, 
Un unser Kopp dazu genuckt, 

Un ernstlich g'saht : Amen ! 

Wann mir nixnutzig ware, dann 

War's g'saht : " Es kummt en boser Mann 



PENNSYLVANIA GERMAN. 79' 

" Un nemmt euch all mit fort'' 
Sell hot una schrecklich bang g'macht^ 
Noh hen mer nimme laut g'lacht^ 
Un nimme meh gezerrt. 

Un fremme Lent hen zu uns gesaht — 
''Wann du net gehst un duhst sell grad, 

Schneid ich del Ohre ab/' 
Do is mer ab in aller Eil^ 
So schnell abg'sprunge wie"en Peil, 

Un in der Hand die Kapp ! 

Es war uns Kinner of); verlehd^ 
Hen net gewisst wie's uns noch geht, 

-Bis mer emol gross sin. 
Die Biickel hen sie uns gewippt, 
Un ofhnols hinne druf gekickt^ 

Wann mer net grad ab sin. 

Un in der Schul war's grad des sehm^ 
Mer hen's grickt dort grad wie doheem^ 

Un hen ah net gebrullt ! 
Der Meester war net hoch gelernt, 
Wann er fest war, hot's ihn verzemt^ 

Noh hot er uns gedrillt. 

Winters sin mir als naus uf's Eis, 
Mit Schnee war oft der Bodde weiss^ 

Die Fiiss un Finger kalt, 
Mer ware ofbmols draus zu lang, 
For Schlag war's uns noh ah als bang, 

Am Kopp hot's oft geknallt. 



78 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXIII. 

WIE MEB ELEE WARE. 

VUM DB. FRANK R. BRUNNER, 

Der Mensch guckt oftmols gern zuruck^ 
Un wunnert ah iiwer sei Gluck^ 

Des ihm begegnet hot. 
Mer war so kinnisch un so dumm^ 
Hot net gewisst for was, warum 

Mer sich behafe sott. 

An Wunnerfitz hot^s uns net g^fehlt, 
Mer hen knapps Alles noh g^zahlt, 

Hen Alles gem g'wisst. 
Mer hen ah Alles ausgefrogt, 
Die Eltere unnothig g^plogt, 

Un hen gar nix g'misst. 

Die Antwort war uns oft net klohr, 
Hen oft gemehnt es war net wohr, 

Wie sie's uns gewe hen. 
Mer hen of kohrs knapps noh geguckt, 
Un unser Kopp dazu genuckt, 

Un ernstlich g^saht : Amen ! 

Wann mir nixnutzig ware, dann 

War's g^saht : " Es kummt en boser Mai 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 79' 

" Un nemmt euch all mit fort'' 
Sell hot una schrecklich bang g'macht^ 
Noh hen mer nimme laut g'lacht^ 
Un nimme meh gezerrt. 

Un fremme Lent hen zu uns gesaht — 
"Wann du net gehst un duhst sell grad, 

Schneid ich dei Ohre ab." 
Do is mer ab in aller Eil^ 
So schnell abg'sprunge wie"en Peil, 

Un in der Hand die Kapp ! 

Es war uns Kinner oft verlehd, 
Hen net gewisst wie's uns noch geht, 

-Bis mer emol gross sin. 
Die Biickel hen sie uns gewippt, 
Un oftmols hinne druf gekickt^ 
Wann mer net grad ab sin. 

Un in der Schul war's grad des sehm^ 
Mer hen's grickt dort grad wie doheem^ 

Un hen ah net gebruUt ! 
Der Meester war net hoch gelernt, 
Wann er fest war, hot's ihn verzemt^ 

Noh hot er uns gedrillt. 

Winters sin mir als nans uf s Eis, 
Mit Schnee war oft der Bodde weiss^ 

Die Fuss un Finger kalt, 
Mer ware oftmols draus zu lang, 
For Schlag war's uns noh ah als bang, 

Am Kopp hot's oft geknallt. 



82 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Denn Alles kummt emol zum End^ 
Die Freund un Feind werre gedrennt^ 

En Jeder find sei Haus. 
Un wie mer's do macht^ kummf s ehm zn, 
Wann mer mol schlofe in der Ruh, 

Nob find mer Alles aus ! 



!i 



XXIV. 
GHBIST-DAa. 



VTJM DR. PRANK R. BRUNNER. 

Eh Johr noch dem annere geht rum^ 
Der Christdag is schun wieder do ; 

Die Kinner, sie springe alle rum 
Un scheine erbannlich froh, 

Sie hoffe es Christkindel bringt 

Viel for in der Strump, der uf hangt. 

Sie woUe in's Bett ; sie sin bang 

'8 Christkindel nemmt sie verieicht mit j 
Sin sie drin^ so blaudere sie lang 

Vun Alles was is, un ah net, 
Bis endlich dann schlofe sie ei — 
Un demob sin ihr Aengste verbei. 

Die Elt^re versaumten^s ah net, 
Sie hen sich All gut vorbereit ; 

Sie fiilPn ihr Strump un ich wett. 
Nix macht ihne grossere Freud 

Zu sehne wie froh Kinner sin 

For was sie vum Christkindel hen. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 83 

Verleicht is^n Christkindel Baam 

Die Kinner ihr Hoffiiung un Freed ; 

Verleicht hen sie g^sehne im Draam 

Wie herrlich dass er schun do steht. 

In aller Fruh froge sie noh : 

"Mam, war nau des Christkindel do?^' 

Das Jowort bringt sie aus'm Bett, 

En Jedes weess glei was es hot ; 
So herrlich, un wisse doch net 

Wer des All dort hie g^duh hot. 
" Wie guckt dann des Christkindel, Pap, 
Wu uns All des do g^brocht hot?'' 

" Un kummt der Belsnickel nau ah, 
Un bringt uns All nochemol Sach ? 

Un er geht zu Annere ah 

Un krattelt hoch nuf dort uf 's Dach ? 

Un leert ah sei Sack ihne aus, 

Un geht noh zum Schornstee grad naus?" 

Des Christkindel is der gut Gott, 

Er gebt uns ah Kleeder un Brod ; 

Er gebt uns vun All was Er hot, 
Un sorgt for uns bis zum Tod. 

D'rum dankt Ihm for All was ihr hatt, 

Un niemols versaumt es ah net. 

Der Belsnickel is der bos Mann ; 

Er hof n erschrecklich wiischt G'sicht, 
Er nemmt sich viel Wippe un dann 

Schlagt er uf All wen er verwischt. 
Nixnutzige Buwe un Mad 
Zu leddere, macht ihm die gr6sst|Freed. 



84 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Dann dankte die Kinner also — 

Oh^ gutes Christkindel an Grotty 

For All was mer hen sin mer froh^ 
Un wunnere wu's so Sache hot, 

Von laater suss Zucker gemacht, 

Un host 's uns All selwer gebraoht 

Des nachst Johr versaum uns jo net, 
Yor Dir sin mer nan nimme bang ; 

Mer gehne noh net fruh in's Bett, 
Un singe en schdner G'sang. 

O, Cbristdag, du herrliche Zeit ! 

Die is for uns All vorbereit. 



V 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 86 



XXV. 
WIE'S ALS VOB ALTEB8 WAB. 

VUM DB. FBANK B. BBUNNEB. 

Acb^ wie veraDnert sich die Zeit^ 

Net jascht die Zeit, ja^ ah die Leut^ 

Es is gar nimme wie's als war^ 

Wie ich so'n kleener Springer war. 

Hort mol ehns vun de Alte ah^ 

Un losst ihn £uige vome ah, 

Un each verzahle wie sie als 

Die Mad g^nomme hen am der Hals. 

Un wie sie alle verzeh Dag 

6'loffe sin dorch R^ un Schtab ; 

Oder g^ritte dorch Schnee un Dreck, 

Un g'sparkt hen im Feuer Eck, 

Mit Schtocks drei Zoll hoch um der Hals, 

Ihr Hoor dick g'schmiert mit Bare Schmals ; 

Ihr Sack mit Zucker Schticks g'fullt, 

Un machtig suss sich eigebild. 

Wann ede die raus hen for die Mad^ 

Oh, was war des doch als en Freed. 

Do kann mer denke was for Schtrech, 

Un was sie g^fohrt hen for en G^sprach, 

Wann sie mit nanner ware draus, 

Un gange sin vun Haus zu Haus. 



86 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Mcr wunnerd^ dass die Welt noch steht, 
Un Alles noch so herrlich gdit ; 
Doch sage nau Dehl alte Lent, 
Die juDge ware Dimme g'scheit ; 
Denkt an der Natur ihr G'setz, 
Mer sin all Spah aus alte EQotz ; 
Der Appel roUt net weit vum Stamm. 
Was konnt ihr anners hoffe dann, 
A Is wie zu ernde was ihr saht^ 
Unkraut zu roppe, wann's uf geht. 
Unkraut zu roppe is unser Pflicht, 
Dann loss uns sehne^ dass es g'schicht. 
Krfahrung is en gute Lehr^ 
II n gute Lehr die helft uns mehr 
AIh all der Welt ihr Schmutz un Spotty 
Weil Sjwtt nix Gutes in sich hot. 

Geht fufzig Johr emol zuriick, 
Un vun dort ah nemmt just en Blick^ 
En bissel schnell uwer alles naus^ 
Der Unncrschied find ihr noh aus. 
Die Bauere duhne nau net meh 
Noch dene grosse Markets geh 
Mit ihre zwee un vier Gauls Fuhr, 
Wie sic als sin fer fufzig Johr. 
Ilir gn)88e Tochter un ihr Soh, 
Die wolle all in Turn mit geh. 
Ihr Esse un ihr Futter Sack^ 
Des hen sie all bei sich g^hatt, 
Un in der Barschtub uf em Floor 
Hen sie all g'schlofe bis vier Uhr ; 



PENNSYLVANIA GERMAN. 87 

Noh sin sie wider uf un fort^ 
Sell hot die jange Leit g'herd. 
Es maeht de Jange net viel aus^ 
Wie es hergange is als draus ; 
Sie woUe all mol in de Schtad^ 
Un sehne, was es dort drin hat. 

Die alte Baure ware knapps^ 

Doch hen sie all gedrunke Schnapps. 

Ihr Aeppel Whisky un ihr Wei 

Hen sie mit Lust gedrunke ei. 

Vum Biegelweg war nix gewisst^ 

Ken Telegraf war uf gewest. 

Doch hen die Lent sich ah fort g^schaflft, 

Un hen dabei ah Greld g^macht. 

Viel Riegelweg is nau gelegt, 

So weit bald as die Erd sich streckt ; 

Der Telegraf iiwer Land un Meer 

Bringt uns die Feme so viel naher ; 

Der Telephon is wunnerbar, 

Un werd besser vun Johr zu Johr. 

Die Schule ware selle Zeit 

Net ufg^halte vun de Leit, 

Wie mir sie alleweil uf hen, 

Un Kinner ware net viel drin. 

Es Lese un es Eechle war 

De Schulmeeshter oflmols net klar ; 

Greography un Grammer, da 

Ware sie ah ganz hinne dra. 

Die Parre ware schlecht geacht, 

Wann sie gepredigt hen mit Kraft ; 



k 



88 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Ihr Eifluss bei de Leit war kleh^ 

Un armselig ah ihr Pay. 

Die Bredig war oftmols recht gut, 

Der Parre ah im gute Muth ; 

Doch war die Andacht kleh un kerz, 

Die Buwe hen die Mad im Herz. 

Mit Grundniss Schaale, Sigarsasch 

Un allerhand vun an're Traseh 

War oft die Buweseit bedeckt, 

Viel hen ken Bens in die KoUeckt. 

Die Kerchemaus hen gut gelebt, 

Wo'8 alleweil oft schmal hergeht. 

Mit Kauduwack, Lickrisch un Schnitz 

In ihre Sack hen sie ihr Sitz 

Genumme un demoh gekaut 

Un uf der Floor ihr Schlawer g'schpaut. 

Granz gehl war oft die Kerchewand, 

Mit Schmok bedeckt, nau war's en Schand, 

Wann die Gemee der alt Gebrauch 

Uf halte daht mit Sigarrauch. 

Wie annerst sehnt nau alles aus ; 

Wie sauwer is nau Gottes Haus. 

Uf kem Mann's Kopp steckt nau sei Hat 

Bis die alt Orgel brumme dut. 

Un alle Woch oder alle zwee 

Will Jedes in die Kerich geh ; 

Es is 'ne all g*f allig drin, 

Un gehne mit'm fromme Sinn. 

Die Suntagsschule ware ah 

En lange 2ieit weit hinne dra ; 

Nau sin sie awer vorgeriickt, 

Die Kerich hot sie ufgeweckt. 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 89 

Des Jage un des Fische war, 
Ob Suntagsschul mol im (rang war^ 
Der Jugend ihre Zeitvertreib, 
Un ah oflmols de alte Leit. 
En mandier Haas^ en mancher Fisch 
War Suntags g'fange for uf der Tisch ; 
En mancher F(^l^ en manch Schquarl 
,War g^schosse bei de junge Kerl. 
En mancher Appel, en manche Beer^ 
En mancher Persching^ ja noch viel mehr 
Is in dem Suntags Dieb sei Sack^ 
En ganze Woch halt ihn sei Pack. 
So Sache hort mer nau net meh^ 
Das Volk will liewer an Platz geh, 
Zu lerne was sie eppes nutzt^ 
Net was Charakter un Geist schmutzt. 
Es hot verleicht ah alsemol 
In Kerich un in Suntagsschul 
Leit, die ihr grosse Fehler hen, 
Un schtelle sich so fromm dohin. 
Sell is de Leit ihr egne Schuld, 
Die Kerich tragt es mit Geduld ; 
Doch wer ihre die Schand uflad, 
Der find, es duht ihm sei wer Schad. 

Ans gross Batallja sin die Leit 
Als hie gerutscht vun breed un weit ; 
Die Musik vun der Drum un Peif 
Zur Lustbarkeit macht alles reif. 
Do hen die Alte sich gefreed, 
Mit ihre Buwe un ihre Mild, 



\ 



90 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Hen sie der gross Dag net verseimt, 
Un ihne g'sagt, was alles meint. 
Wie sie for Preiheit gTochte, 
Der englisch Feind geleddert hen. 
Ihr Freiheitsgeist hen sie erklart, 
Als Freiheits Manner sich gewehrt ; 
Un dass ihr Buwe ah den Geist 
Ausiiwe miisse mit de Faust. 
Un wann sie ah g'fochte hen 
Hen sie net nanner in die Ben ; 
En an're Zeit war als bestellt, 
Un wann sie sich hen dort gemeld, 
Hen sie g'fochte wie Bullhand 
Un nanner noh die Schlag gegund. 

So Zeite sin nau ah vorbei, 
Pic Nicks, die nemme die Pliitz ei ; 
Die Peif un Drum hot sich vermehrt, 
Un Bras Bands werre nau gehort. 
Des war net just die ehuzig Zeit, 
Wo sich die Leit hen driiwer g'freid ; 
Ball alle Woch war ergendswo, 
En Frallick oder Bobbe Scho. 
Dort ware sie in voUer Macht, 
Un hen sich als schier krumm gelacht. 
Do war en ganz kerjose Sach 
Mit Hans un Betzi Waffelbach ; 
Ihr Lieb war nimme nachst so gross, 
Sie ruht ah nimme uf seim Schoss. 
Die Betz hot iwwer der Hans g^lagt, 
Un all die Sache vun ihm g'sagt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 91 

Was er viel gut versproche hatt, 
Un doch g'halte hatt er's net. 
Im Streit hen sie noh abg'dehlt, 
En Jedes sagt : " Ich hab's verfehlt." 

Net g'schwinder war des Scho verbei, 
Dann sin sie All in's Werthshaus nei, 
Un hen g'tanzt rnit grosster Freed 
Die Manner, Weiwer, Buwe, Miid. 
Des Danze is noch net verbei ; 
Es is g^bohre in uns nei ; 
Un wann die Geig mol lustig geht, 
Dann werre em die Fiiss g'dreht. 
Ich wees ah net ob's lustig sei, 
Wann mer verstannig is derbei, 
Dem Mensch ehniger Schaade duht ; 
Mancher hot g'sagt, es wiir ihm gut; 
Aus Wasser hot Gott Wei g'raacht, 
Der Wei hot Frohlichkeit gebracht. 

Vor Alters war ah an^re G'spass, 
Wann sie Spotjohr am Seider Fass 
Mit nanner dort g'drunke hen, 
Noh fleissig an des Schnitze sin ; 
Un noh der Seider un die Schnitz 
In Kessel nei, un bei der Hitz 
Hen sie g'ruhrt, als zwee bei zwee, 
Un hen g^meent es ging so scho. 
Do war die G'spass als arrig gross, 
Un oft enanner uf em Schooss 
Hen sie g'sotze un g'duh 
Was Junge nau net soUe duh. 



V 



92 PENN8YL.VASIA GEBMAN. 

De Welschkorn Hoskings sin sie oh 

Des ganz Spotjohr geloffe noh, 

Un hen die Kolwe raus g^bast, 

Un nochderhand g^spielt — " Halt Fast^^ ; 

Un alsemol hen sie die Leit 

Viel meh verhaust in seFre Zeit 

Dass all ihr Erwett hot g'batt, 

Doch hen sie's ewe so g'hatt. 

Am Disch hen sie net lang g'beet, 

Do hen die Buwe un die Mad 

En jedes sich g'sehwind hie g'setzt, 

Un net lang vun Poleitniss g'schwatzt. 

Doch sin die Mad nau just so scho, 

Dehl just so gross, Dehl just so klee, 

Wie die als ware lang z'riick, 

Un hen Flachs g'spunne for Bett Strick, 

Die Ursach dass die junge Leit 

Sich net g'dresst hen selle Zeit 

Wie unsere dune alleweil 

Is nau der Unnerschied in Steil. 

Do hen die Bauere noch ihr Schof 

Gewasche un g'schoore im Hof, 

Die Woll noh noch der Kardmiihl g^schickt^ 

Un^s WoUrad in die Stub g'ruckt ; 

Die RoUe dann in Gam g'dreht 

Un wollene Striimp g'strickt for die Mad. 

Ich kann mich noch erinnere gut 

Wie scho das Wollrad brumme duht, 

Un wie die Mam der Fade spinnt, 

Un wie^s gross Rad so scho rum springt. 

Ich war damols en klehner Buh, 

Doch guck ich ihre als noch zu, 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 93 

Un sehn sie laafe hie un her 
So pleen, wann's gescbter g^west war. 
Doch is sie tod ball sechzig Johr^ 
Seit ich so'n kleener Springer war. 

So war es in der alte Zeit, 

Un AUes war gut gange ; 
Dann sedde net die alte Leit 

Ihr Krumles do abfange. 

Doch schelte sie uns — " Viel zu stolz," 

Dahte uns net behafe ; 
Mir ware All vun schlechtem Holz 

Un wiisste nix zu safe. 

" Die Bressend un es Armehaus, 

Die ware uns ken Schrecke ; 
Un arg viel, die ware haus, 

Wu schun lang drin sei sette." 

^^ Der Hochmuth hatt die Uewerhand 

Vun junge Leit g'numme ; 
Sie wusste net in was ver'n Stand 

Dass sie noch konnte kumme.'' 

Es mag zuweile all so sei, 

Doch is es net dorchschnittlich ; 

En Eecht hot Jedes stolz zu sei, 
^Sis net so wiist wie krittlich. 

En Jeder sett sei eegnes Haus 

In gute Ordnung setze ; 
Net immer iiwer Annere draus 

Viel Boses vun 'n schwatze. 



94 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Was mer dull sedde mit der Zeit 
Is dass mer sie recht messe ; 

Noh macht^s nix aus in was ver'm Kleid 
Dass junge Leit sich drosse. 

Soil mor, wcil sich do Ehner schicsst, 

Un An'ro sich ufhenke? 
Oder en AnVer, weiPs ihn pliest, 

Duht sicli in's Wasser senke ? 

Vernichte ^s Wasser un die Strick, 
Un all die Schiess G'wohre, 

Weil niirrische Mensche ihr Ungliick 
Friihzeitig gern los wiire ? 

Wann net, dann losst ah Kerich un Schul 
Ihr gutes Recht fortsetze ; 

Verwiinscht niemols den Lehramts Stuhl^ 
Duht immer ihn hoch schatze. 

Die Wissenschaft schad Niemand nix, 
Sie is ja gross nothwennig ; 

Un wer Lehr braucht for schlechte Tricks^ 
Am End gewinnt er wennig. 

Wie gut is doch en gute Lehr, 

Un wann mer ah muss schafife ; 

Nix is dem Mensch so machtig schwer, 
Als dumm zu sei wie Afife. 



X 



In unsre Keriche, gut un frei, 
Un Schule ah vun allerlei. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 95 

Do kaDn der Mensch sich bilde ; 
Un wer net duht, un wer net will, 
Un wer sei Kinner halte will 

Wie Sklave, loss ihn schelte. 

Vergangenheit veracht ich net, 
Ich wees, dass ich ah selwer hatt 

Mei Fuhr so mit g'driwe. 
Wann ich g'lebt hatt selle Zeit, 
War ich g'west wie selle Leit, 

Un net daheem g'bliwe. 

Wohl hot mei Pap mir annerst g'sagt, 
Er hot mich friih in's Bett g^jagt, 

Un g'sagt, dass ich miisst schlofe. 
Vun Lumperei war ich aweck. 
War still unnich der Fedder Deck, 

Ken Unverstand mich g'stosse. 

Un wann mer jung is, wees mer^s net, 
Mer sehnt net, was mer sehne sett, 

Mer muss es erst erfahre. 
Erfahrung kost uns oft viel Geld. 
Un Geld regiert viel in der Welt ; 

Wer net viel hot, muss spare. 

Mer woUe hoffe, dass die Zeit 
Recht gute Juhs macht mit de Leit, 

Dass nergends nix duht g'schehe, 
Was net moral un christlich ist 
Un net bekummend einem Christ ; 

Mer emte, was mer sahe ; 

Gott, gib dazu Dein Sege I 



96 PfiNXSYLVAXIA GERMAN. 



XXVI. 

DES HENSGHE LEWE. 

VUM DR. FRANK R. BRUNN£R. 

So ball der Menscli die Welt erblickt, 
Weiot er schun iiwer's Lewe; 

Weess doch noch net, was ihn begliickt, 
Weess Dix vun ihre Wege. 

Un wann die Mutter sich verzernt, 

Duht^s Biiwi in die Wiege, 
Un mit'n paar Flapper hot's gelernt, 

Dass es muss stille liege. 

Die erste rlohre — O ! wie schloh 

Duht doch des Kiudlein wachse ; 

Doch fiihlt die Mutter oftmols froh, 
Ihr Liebling hore gackse. 

Ball wunscht sie : ^^ Wann's just lahfe konnt, 

Dann brtiucht ich's nimme trage" ; 
Un wann's mol iiwerall rum rennt, 
Dann duht sie wieder klage. 

Wann's Kind net schwatzt im erste Johr, 
Dann meent sie, 's lernt net schwatze ; 

Wann's AUes uffangt un sagt^s noh — 
Dann will sie's wieder blatsche. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 97 

Un wann's mol lahfl^ un wann's mol rutscht^ 

Greht vun ehm Platz zum an^re, 
Un sehnt un hort der Welt ihr SchmutZy 

Wie kann sie des verhinnre? 

Wann sie 'mol ehns hot oder zweh^ 

Dann will sie keens meh ha we ; 
Un wann en Dutzend oder meh, 

Will sie dooh kens fortjage. 

Ja, wann die Kinner Kinner sin, 

Dann duht die Mutter klage ; 
" Ken an're Kinner sin so schlimm/' 

Duht oft die Mutter sage. 

Sie woUe Kleeder, wolle Schuh ; 

Sie miisse Bucher ha we ; 
Wann sie's net kriege, is ken Ruh, 

Mer muss es 'n erlawe. 

In alle Dreck un iiwerall, 

Wu Kinner net sei brauchte, 
Dort hot der Wunnerfitz sei Zahl, 

Die Jugend zu erleichte. 

Des Kind waohst uf, es weess net wie, 

Es denkt net drah, 's zu wisse ; 
Es weess nix vun dem Kummer un Miih, 

Wu Elt're hawe miisse. 

Zu denke fangt die Mutter ah, 

Ihr Kinner waohse grosser. 
O I wa9 for Sorge hot en Frah ! 

Die Junge werre Meschter. 



v 



98 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Un wann sie 'mol erzoge sin, 
Hen Krafte for zu schaffe, 

Is ihne nix so tief im Sinn, 

Dass wie des draus rum ^ahfe. 

Die Frucht davun, die weist sich ball, 
Wie sie hot bei Diana ; 

Dann heult mer iiwer so en Fall 

Un wiinscht, mer war net gange. 

Die Ungehorsamkeit, die bringt 

Ihr Strof docli immer mit sich ; 

Un wann's ah 's erst Mol gut gelingt, 
Werd mer just noch meh hitzig. 

Wie gut war's doch, en Mensch zu sei, 
Wann er war ohne Siinde ; 

Vun Ungliick un vun Laster frei ; 
Nix kount mer besser wiinsche. 

Die Zukuuft is, was uns ahgeht, 
Die Kleene un die Grosse ; 

Un wer die G^setze recht versteht 
Un duht, werd net verstosse. 

Der Vater plugt un fiillt der Disch, 
Der Sohu, der fahrt die Hannah ; 

Die Mutter schafft draus in der Kiich, 
Die Tochter spielt Piano. 

Wie fleissig baut der Vogel ^s Nescht, 
Un duht's so weeeh ausleine ; 

Browirt dernoh des aller Bescht, 
Sei Pflicht net zu versaume. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 99 

Er fangt die Warm in aller Fruh, 

Sei JuDge mit zu futt're ; 
Er krummelt net, er spart ken Muh ; 

Duht iiwer nix sich wid're. 

Er setzt for sie sich uf des Nescht 

Un lernt sei Junge singe ; 
Behiitet sie es aller Bescht, 

Bis sie 'mol konne fliege. 

Wann's awer aus sei'm Nescht zu fruh 

Naus in die Welt duht fliege, 
Dann kummt es oftmols net weit hie, 

Die Katze duhn es kriege. 

So geht es mit viel Kinner ah, 

Wann sie zu friih naus gehne ; 
Sie denke awer oftmols drah, 

Wann sie ihr Ungliick sehne. 

Die ganz Moral vun mei'm Gedicht, 

Die will just so viel sage : 
Der Elt're un der Kinner Pflicht, 
Die is net leicht zu trage. 



tjtf 



IioO^Ti\5» 



100 PENNSYLVANIA GERMAN. 




XXVII. 
NEUJOHBS WUNSGH. 

VUM DR. FRANK R. BRtTNNER. 

^S is gut zu sage zu die Leit — 

Ich wiinsch euch All en gute Zeit 

Im neue Johr, wo heut ersteht, 

Un hofif* ^8 werd Niemand so verlehd, 

Dass es vergesst zu danke Grott 

For des, was Er uns gewe hot. 

For G'sundheit, Weisheit un Verstand, 

For all die Fnichte vun dem Land ; 

For Rege, Sunneschein un Hitz^ 

Uns net getroffe mit dem Blitz ; 

So viel gesegnet mit Gesundheit, 

Un uns behutet gege Streit. 

Mer danke All dem Gott recht sehee, 

Un wiinsche, ^s mocht immer so geh. 

Mer danke ah de reiche Leit, 
Es hot sehr viel zu dere Zeit, 
Die ihre Hand als 'mol ufmache 
Un gewe arme Leit viel Sache 
Zu esse, drinke, un ah Kleeder, 
Un Holz un Kohle for kalt Wedder ; 
Un dass sie denke, dass en Jeder 
Immer hot so en guter Petter. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 101 

Ich wunsch^ dass gate Leit lang lewe^ 
Un dass sie immer reichlich gewe 
Zu Denne^ die es wohl ahwende^ 
Un es net unnothig verschwende. 
Zum Leben g'hdrt ah Sparsamkeit^ 
So wohl als wie Wohlthatigkeit 

Ich wunsch de Buwe un de Mad 
Viel Gliick un ah all recht viel Freed ; 
Un dass sie schaffe un recht spaare, 
Dann k5nne sie ah alsmol fahre, 
Dabei sich rischte for zu heire 
Un net allehnig immer leire. 
Dehl wisse oft net was sie wolle — 
So Dummkopp soil der Bettel hole, 
Wo schaffe hart un spaare Geld, 
Un ken Familie in der Welt. 

De Drucker, denne wunsch ich all 

Viel Bissnes, un in allem Fall 

Esse un Drinke, des basst zum Dorscht, 

Un ah en Stuck Balunie Worscht, 

So oft dass sie es nothig brauche, 

Un ah en Peif Duwack zu rauche ; 

Dass sie ihr Weiber net vergesse, 

Un kahfe ihne schone Dresse. 

Des bringt viel Herrlichkeit in^s Haus 

Un halt die fremme Manner draus. 

Des hab ich euch nau All gewiinscht, 
Un hoff ihr hatt All viel Verdienst, 
Un dass ihr schafft mit neuem Muth, 
Dass es euch All recht frehe duht. 



102 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Dass mir das neue Johr antrete^ 

Un dass mir All danke un bete 

For des, was mir dorch's Johr geniesse^ [: 

Un dass mir Grott niemols verdriesse. l\ 



K 



XXVIII. 
ALTZEIT DBESCHE. 



vuN Fischer's ^^die alte zeit/^ 



Mit Flegel hen mer's Kom gedrosche, 

Mit Ohlehaut gebunne. 
So oft as ehner drowe war 
Am Owerden — so hoch schier gar — 

Wump I war der anner drunne. 
Un aus em alte Keschtewald 
Hot als die Antwort z^riick gesehallt. 

Es war en harte Erwet g'west, 
Hot wennig Loh versproche ; 

Doch was die Kerls so eifrig schaffe ! 

Sie wisse, dass im EisehafiFe 

Die Dampf knop eifrig koche. 

Oh, was en gesunder Appedit 

Bringt harte Erwet immer mit ! 

So hen mer als es Korn gedrosche, 

Der Wehze mit de Graul. 
Mer hen sie g'ritte lang druf rum — 
O mei, wie war mer doch so dumm ! — 

So geht's net alleweil. 
Die Dreschmaschin, sel macht wie's kummt^ 
Dass's Dresche nau ganz annerscht brummt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 103 

"Wann's fertig war, war^s Stroh so schoh 

Un weech, du glaabst mer's net. 
Un Oh, was leichte, weeche Sprau ! 
Du weescht jo nix, ieh sag der's nau, 

Do gebt's ken besser Bett. 
Eweg mit Mattress un mit Springs 
Un all so deuer, hochmuthig Dings I 

Der Bettstrick war vun Hanf gemacht 

Un scbrecklich hart gedreht ; 
Mer hen en uf die Zappe g'biingt 
Un hen en g'streckt, du hetscht gedenkt 

Es war en Geigeseet. 
Wann mer hot so druf rum'gedrummt, 
Dann hot's wie'n Bassgeigseet gebrummt. 

Was hen mer als so ruhig g'schlofe 

Uf selle alte Better ! 
De wieschter, rauher war die Nacht, 
De besser hot's em schlofe g'macht. 

Do war's em net um's Wetter. 
Wann der alt Schornstee noch dort war, 
Dann war ken Druwel un ken G'fahr. 



104 PENNSYLVANIA OERMAN. 



XXIX. 
DEB ALT KEBCH-HOF. 



VUM PARRE JOHN VOGT. 

Nau bin ich wieder emol do 

Un setz mich still do hie ; 
SchoD viel Johr war's nirame so, 

Viel Johr vun Kreuz um mich. 
Do ruh ich mich en wenig aus, 

Un trost mein Herz in Qott, 
Guck iiwer Welt un Druwel naus, 

Wie ich ah billig sott. 

Dort driiwe steht als noch die Kerch, 

D' alt Heemath seh ich ah ; 
Un iiwerall sin Deich un Berg 

Un Nochbers Hauser dra ; 
'S guckt ziemlich recht do um mich her 

Wie es hot vor Johre z'riick, 
Un doch meen ich, 's war AUes leer. 

Was ich noch do erblick. 

Der Dahdy steht net do bei mir. 
Die Mammy 's net daheem, 

Un AUes, AUes fehlt mer schier, 
Un 's is ah nix meh 's sehm. 

Es driickt mich greislich uf der Brust,. 
'S guckt triib do um mich her ; 



PENNSYLVANIA GERMAN. 105 

Ich hab an was ich seh kee Lust^ 
Un 's Herz fuhlt ah so schwer. 

Ich hab kee Freed an nix meh do^ 

An Scheuer^ Haus un Springs 
An Keschte-Bahm un Allcs so^ 

Un an dem Vogel-G'sing. 
^S is unertraglioh, wunnerbar^ 

'S leit Alles do im Stahb, 
Denn was mir als am liebste war^ 

Is do bei mir im Grab. 

Die Todte leie um mich her^ 

Die Alte, klee un gross ; 
. Es is schier gar keh Platz meh leer 

Do in dem Friede-Schooss ; 
Die Zweh do awer ziehe so, 

Ja, 's kann net annerst sei, 
Der Dahdy dort, die Mammy do— 

Ich kann net do vorbei. 

GManke kumme 'n ganze Schaar, 

Vun viele Johre z'ruck. 
Wie ich noch en kleh Biible war, 

So ^n knitzer, klehner Strick. 
Die Felder hab ich als geplugt 

Un g'schaffl im Haus un Stall, 
Do unne dene Bahm geruht. 

So frohlioh iiwerall. 

O was war sell en schone Zeit, 
Daheem un in der Kerch ; 



106 PENNSYLVANIA GERMAN. 

'S war Alles recht bei alle Leit, 

Un gar dix iiwerzwerg. 
Am Owet spot un Morgeds fruh 

War g'sunge un gebet, 
Un mit der Erwet, Last un Muh 

War's mir gar nie verleht. 

Wann Jesus ruft^ daun muss mer geh^ 

Un endlich bin ich fort ; 
Ich kann mei Eltre heut noch seh 

Mit nasse Aage dort ; 
Ich seh^ wie sie ihr letztes Kind 

Mit Schmerze sehe geh, 
Un wie sie doch zufriede sind 

So alt un ganz alleh. 

Noch langer Zeit kummt plotzlioh Wort : 

Kumm dapper, dapper hehm, 
Kumm g'schwind, die Mammy muss nau fort, 

Sie selwer sagt ah 's sehm. 
Noht bin ich uf, der Heemath zu, 

Dorch Nass un Dreck un Kalt, 
Bei Tag un Nacht, ganz ohne Ruh, 

So stark wie alle Welt. 

" Ich kann net fort bis ich ihn seh, 

Geht guck, kummt er noch net, — 
Ei, kann ich ihn dann nimme seh f 

Un nau war ich am Bett ; 
Sie lacht un ruft : " Ei, is des dich, 

Nau geh ich in mei Ruh, 
Nau bet just noch emol for mich 

Un sei en guter Buh/' 



PENNSYLVANIA GERMAN. 107 

Der Dahdy sagt : " Do hie 1^ sie, 

Do ruht sie^ suss un fei^ 
Un wann ich sterb^ legt mich do hie, 

SuDst nergeds will ich sei/' 
Ud Johre lang war des sei Bitt, 

" Was ich zu bitte hab, 
Legt mich noch meine Tritt un Schritt 

Do newa an ihr Grab/' 

'^ Ich hab ah noch en Bitt an dich/^ 

Sagt er mir dort ^s letscht Mol, 
*' Vergess mich net un bet for mich/^ 

Mit Herz un Aage voU ; 
" Un noch ehns, bin bekummert drum, 

Vergess des ah gar nie, 
Un mach, dass ich dort nunner kumm, 

Dort ztf der Mammy hie." 

^S is grad wie er^s befohle hot, 

Sie sin do net alleh, 
Ja, just exaktly wie's sei sott. 

Do sin sie alle Zweh ; 
Sie ware ehns do in der Zeit, 

In Christo ihrem Hort ; 
Sie sin ah ehns in Ewigkeit, 

Ja ewig fort un fort. 

Des AUes kummt mir in mei Herz, 

Wie Harfe-Spiel, so dus, 
Do unner Trauer, Freed un Schmerz 

Wie en susser EngePs Gruss ; 
Un weil ich do so herzlich bet 

Un such in Jesu Ruh, 



108 PHNNBYLVANIA GERMAN. 

Tenths immer fort : " Vergeas mich net 
Un sei en guter Buh." 

So lieb un zartlich zugedeckt 

Schloft wohl do in der Graft, 
Bis Gottes Sohn Eucb uferweckt^ 

Wann Seine Stimm Euch raft ; 
Ich fin Euch dort in Gottes Heer, 

Wo'n ewig Frahjohr lacht, 
Dort am christalFne Freude-Meer, 

Umringt mit Licht un Pracht. 

Ich geh nau do mei Wegle naus, 

Good bye I Ich muss nau geh ; 
Nau rahet do so friedlich aus, 

Bis ich Euch wieder seh. 
Good bye ! ich rufs Euch nochmol zu 

Un guck noch emol z'rack ; 
Ich wunsch Euch gem die heilig Ruh' 

Un's heilig^ ewig Gluck. 



PENNSYLVANIA GEEMAN. 109 

XXX. 
EN FBtTHJOHBS-LIEB. 

VUM PARBE JOHN VOGT. 

O kummt just emol do raus 

Un hockt doch net dort nei ! 
Es is so arg sch5 do haus^ 

Mer mehnt just^ 's konnt net sei. 
Der warm Wind kummt vum Slide ruf, 

Die Sunn erwarmt die Welt, 
Un Gras un Blume kumme uf 

Un zieren Busch un Feld. 

Ouck just emol dort unne raus, 

Die Ente un die Gans. 
Die Fisch, die jumpe owa raus 

Un schiittle ihre Schwanz. 
Die Bullfracks, Krotte un die Frosch 

Dort drunne an der Run, 
O horch ! die mache mol en Wasch 

Un hen ah Lots vun Fun. 

Un hor emol des Vogel-G'sing : 

Die Amschel, Grapp un Staar, 
Blohvogel, Schwalme un Sperling, 

Ach guck, en ganze Schaar. 
Sie singe all so schoh un gelind, 

Der Pihwie un die Lerch — 



10 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Des biet so gewiss die Jennie Lind 
Un die Orgel in der Kerch. 

Ich denk, mir stimme ah mit ei 

Mit unserm Fruhjohrs-Lied ; 
Denn 's war net recht un sott net sei, 

Dass die Natur uns biet. 
Ja, stimmet ei mit aller Macht^ 

Harmonisch, laut un scho^ 
Un singt; dass Erd un Himmel laeht 

Zu Gott dort in der Hoh. 

Mir sind mit Jesu Blut erkaufl^ 

Vun Ewigkeit erwahlt ; 
Mir sin ah in Sei Tod erkauft 

Un zu seim Volk gezahlt. 
Un Er lebt ewig, sell is wohr, 

Un sell is unser Gliick ; 
Dann wann mol kummt Sei gross Fnihjohr^ 

Losst Er uns g'wiss net z^ruck. 

Un sell Fruhjohr bliiht ewig fort, 

So unvergleichlich scho ; 
Denk just : 's is gar keh Winter dort, 

Keh Kalt un ah keh Schnee. 
Es heemelt ehns schun ah vun Fern, 

Mer war so gern dort nei — 
So gem, O unvergleichlich gern, 

Denn dort is 's gut sei. 



n 



PENNSYLVANIA GERMAN. HI 



XXXI. 
LATWEBO EOGHE VOB ALTERS. 

VUM DR. T. J. B. RHOADS. 

Viel Johr zuriick in UDserm Ort^ 
Bei kiihle Spotjohrs Woche, 

Do siD die junge Leit als fort 
Um Latwerg helfe koche. 

Was war des doch en Herrlichkeit 
Bei jede Spotjohr Nacht, 

Do hen die Buwe un die Mad 
Ihr Zeit gem zugebracht. 

Fiinf Nachte in ere Woch hen sie 
Als Latwerg helfe koche, 

Noh sin sie hehm in aller Friih — 
Hen sehr viel Schlof gebroche. 

En Dehl hen als die Schnitz gemacht 
Den Latwerg mit zu koche, 

Die hen geplaudert un gelacht 
In selle schone Woche. 

Zweh hen als immerfort geriihrt — 
En Liebling un sei Schatz, 

Un Manche hen gekarasirt 
In jedem dunkle Platz. 



112 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Annere hen als Holz gebracht 

Vum Holzplatz hinner em Haus^ 

Die hen das Feucr gut gemacht 
Un sin dann wieder naus. 

Sie ware all gepliest un froh, 
'S Alles lustig gange ; 

Die Buwe sin die Mad als noh 
Un hen sie immer gTange. 

Do war als Fun vun allerlei, 
En Jcdes war gei)liest ; 

Die Mammy war ah do dabei 
Un hot sie All gegrusst. 

Gut Esse war als zugerischt, 
Un guter Wei un Seider ; 

En Jedes war schon ufgewischt 
In seine gute Kleider. 

Die schwarz gebrennte Bauers Mad 
Sin als friih bci gekumme, 

Die ware fein gedecorate 

Uf em Kopp mit schone Blumme. 

Dort war als Spass for junge Leit, 
Sie hen gern Schlof gebroche, 

Die sin so kumme Meile weit 
Den Latwerg helfe koche. 

Sell war als nix for junge Leit 
En manche Meil zu lahfe^ 

Sie ware jo zu seller Zeit 

All ufgebrocht zum Schaffe. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 113 

Hen fahre konne wie en Mann^ 

Frucht mahe^ binne, dresche, 
Hen geschafil so gut wie en Jedes kann 

Un ware gewohnt zu wasche. 

Sin Morgeds schun um vier Uhr raus 

Un hen die Kuh gemolke^ 
Dann sin sie uf die Felder naus 

Unterm Himmel klohr van Wolke. 

Die dunkel Haut war net veracht 

Bei selle junge Mensche ; 
Sie hen ehm jo recht ahgelacht — 

Mer konnt nix schdners wiinsche. 

Do war ken Powder im Gesicht — 

Die Backe net ahgestriche, 
En Mann kriegt do sei vol! Gewicht — 

Sell hot mer als gegliche. 



114 PENNSYLVANIA GEBMAN. 



XXXII. 

DIE WHISKY BUWE. 

VUM DK. T. J. B. KHOADS. 



Der Drucker will hawe ich soil ihm was schreiwe, 
Noh will er's ufsetze, die Zeit mit vertreiwe, 
So loss uns mol in die Barstub nei geh^ 
Zu sehne wer drin is^ es kumme glei meh. 

Do kummt Ehner nei un lahfb grad an die Bar^ 
Un sagt, " Geb mer mol selle Bottel do her, 
Ich daht gem en guter Drink Whisky raus schutte, 
Sell daht mir mei Maage so ziemlich gut fitte." 

Er nemmt dann die Bottel un fiillt sich sei Glas 
So voll, wann er drinkt kummt er nei mit der Naas ; 
Noh sagt er zum Barkeeper, " Schreib just sell uf. 
Die nachst Woch bezahl ich un drink noch ehns druf." 

En Annerer kummt rei un sagt, " Geb mir en Gin ; 
Du kannst mir wohl glaabe, ich sehr dorstig bin." 
Der nemmt dann die Bottel un schiitt sich heraus, 
Un drinkt's zamme nunner un geht noh grad naus. 

Der Werth geht ihm noch naus un will ihn gern stoppe 
Er is uf der Stress un dort derf er ihn kloppe. 
Seller hot emol easy sei Bitters gemacht, 
Der Werth hot ihn g'scholte un er hot gelacht. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 116 

En Annerer lahft uf an der Bar mit 'me Wink, 
Un sagt zu dem Bartender, " Greb mir en Drink ; 
Ich war do in Spunktown gewest an der Frolick, 
Un nau hab ich Eppes im Leib wie die Kolick. 

"Mach mir mol Eppes mit Bitters un Gin, 
Un Eppes vum Manderbach sei Whisky darin, 
Uh noh ah noch Peppermint — just en paar Troppe, 
8ie sage sell daht ehm die Kolick grad stoppe." 

En Annerer knmmt rei un muss als ufschmeisse, 

Er hot Schmerze im Maage, er mehnt's debt ihn verreisse, 

Er will Eppes hawe sei Maage zu stille, 

Der duht sich dann also sei Tumbler voU fiille. 

En Dehl hen en Fashion am Werthshaus zu sei, 
Un wann Epper beikummt, dann gehne sie mit nei. 
Sie duhne gut schwatze, alle Wege ahwende, 
Sie dahte gem drinke, awer selwer nix spende. 

Mer kann wohl gut sehne was sie dabei mehne. 
Sell kann mer ganz gut mit 'me halwe Aag sehne. 
Sie lahfe mit uf wie en Ochs an der Stall, 
Oder en Esel an's Keff— sell is oftmols der Fall. 

Ehner lahft uf un sagt ich muss jo verfriere 
W^ann ich net en gutes drink — zwee, drei oder viere. 
Er zittert, un schnattert, un kleppert die Zeh — 
-^Ue Knoche im Korper, die duhne ihm weh. 

8 nacbst Ding as seller wees sicht er die Schlange, 
^^ Ratte un Kaffer prowirt er zu fange. 
^oh muss jo der Dokter sehr schnell herbei kumme, 
i werd ihm sei wenig Verstand all genumme. 



116 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Do kummt Ehner nei, der duht hechse un schwitze^ 
Der schiitt sich en gute Dose raus un losst^s blitze. 
Er duht jo sell drinke sich schnell un scho kuhle — 
Sell macht ihn gewiss ah noh glei besser fuhle. 

Der Ehnte drinkt Whisky, weiPs is ihm zu kalt, 
Er schiittelt un zittert mit aller Gewalt. 
Der Anner duht's drinke, um sich schnell abkuhle, 
Er kann besser schaffe un duht besser fuhle. 

So kumme sie un drinke Johr aus un Johr ei. 

En Jeder gleicht Whisky, doch wolle sie's not sei. 

Sie hen All en guter Exkuhs beizubringe, 

Wann sie als ihr Schnapps un ihr Bitters verschlinge. 

Wann nau en Mann duht ah die Barstub zuschliesse, 
Noh branch er dann jo ah ken Geld raeh eibiesse 
Mit Solche die kumme un spende uf Tick — 
Wann er sell bezahlt kriegt, dann hot er gross Glick. 

Es is jo ken Law for so Saufgeld collekte. 
Do kann er gewiss jo ah net mol expekte 
Dass Solche bezahle ; er kann sie net mache ; 
Wann sie net gern wolle, dann duhne sie just lache. 

Wann Annerc noch schliesse, dann all desto besser, 
Noh gebt's ah gewiss net so viel leere Fesser ; 
Der Kopp bleibt em level, Verstand bleibt em klohr. 
Sag Du, Mister Drucker, is sell nau net wohr? 



PENNSYLVANIA GERMAN. 117 



XXXIII. 

IM BEBEaLAND. 



VUM PASBE I8AAK E. GRiEFP. 

Do wohnt mer in dem Bergeland, 

Es frogt sich mol — ^warum ? 
Die Berge sin so greislich hoch^ 

Die Valleys sin so krumm ; 
Die Felse sin gar schrecklich gross — 

'S is AUes rauh un wild. 
For zarte Lent is so en Land 

En wahres Jammerbild. 

Nau horch emol des G'schwatz do ah — 

'8 is Englisch, Deutsch un Welsch, 
En Bissel French kummt ah dozu^ 

Un Irisch Kauderwelsch. 
Hello^ was des en Mischmasch is^ 

Do werd mer jo ball scheu ; 
En Mancher neoimt gewiss sei Hut 

Un springt, bei meiner Treu. 

Guckt nau just mol die Miners ah ! 

Die sin so schwarz wie Black ; 
Mer mocht so wohl en Neger sei ! 

Vun so was will ich week, 
Do kumme g'wiss keh Gentleleut 

Aus dene Loeher raus. 



118 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Wer Kohle grawe will, der kann — 
Ich bin net dort druf aus. 

Es gebt 80 wenig Baureland 

In dere Gegend do, 
Un wann mer Eppes esse will, 

Bezahlt mer ah dernoh. 
Des is ken Platz for faule Leut, 

Mitaus sie hen viel Geld ; 
Die Loafers gehe als ball fort 

In ^n anner Dehl der Welt. 

Do nunner noch Phildelphy hie 

Is AUes schoh un neiss. 
Die Stadt, die sin so arg gross. 

Die Leut, die sin so weiss. 
Do denkt en mancher Gentlemann : 

" Die Berge moge geh" ; 
Just wann^s an Kohle fehlt,. ihr Kerls, 

Dann is der Henker los. 

Well, well, so is es ewe nau ; 

En Jeder hot sei Sinn ; 
Es muss en wenig g^spassig sei 

Wann ich net just so bin. 
Ich wees net was die Ursach is, 

Ich fiihl's do in meim Herz ; 
Das Bergeland, do hank ich drah, 

Un 's raus geh macht mir Schmerz. 

Verleicht sin es schone griine Bahm, 
Verleicht sin 's Felsewand ; 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 119 

Es is verleicht die reine Luft — 

Mer greifl's net mit de Hand. 
Well, sei's nau grad just was es will, 

Des macht mer gar nix aus ; 
Des Bergeland, des gleich ich gut, 

Do geh ich noch net raus. 

Die bleeche Stadtler stecke mer 

Mol gut in Cities drin ; 
In^s schone ewene Baureland 

Do will ich ah net hin. 
Die Welt mag sunst viel schoner sei, 

Do hab ich gar nix drah ; 
Wer fort geh will, der geh just hie, 

Ich bleib noch bissel do. 



XXXIV. 
EN BUF AN DIE BBtTDEB. 



VUM PAKRE ISAAKE. GR^FF. 

Es leit mer Eppes uf em Herz, 

Es macht mer in der Seel drin Schmerz, 

Ich muss es offenbare. 

Mer sin gewiss gewickste Lent, 

Un halte scharf uf Ehrlichkeit — 

Sell muss die Welt bekenne. 

Awer 's is doch noch net Alles 

So im Heine, wie mer woUe, 

Dass die Yankees 's finne soUe. 



120 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Mer hen gar staunlich gute Platz, 

Un unser Fleiss, der macht en G'schwatz i 

Mer konne 's recht gut mache. 

Mer halte Haus un mache Geld^ 

Un wann's bei arme Schlucker fehlt, 

Macht uns der Keichthum lache. 

So 'was is doch, will ich wette, 

Nix zum Spotte^ un mer glaawe^ 

Dass mer 'n grosser Vortheil hawe. 

Bei unserm Fleiss un Ueberfluss 
Macht eh Ding mir im Herz Verdruss^ 
Des will ich nau raus bringe : 
In Schule sin mer noch so kleh : 
Die Yankees thun gewiss viel meh — 
Mer mehnt mer musst fortspringe. 
Wolle mer daun des so losse, 
Dass die grosse Yankee Schule 
Uns die Buwe all wegfuhle? ! 

Des war emol en schoner Tricks : 

" Die deutsche Dummkopp wisse nix P^ 

Des miisst mer ewig hore. 

Mer sin vun kem so dumme Stoff ; 

In Deutschland passt mer besser uf — 

Dort weess mer viel zu lehre. 

Hort mol, Bruder, woll'n mer's stande, 

Was die Yankees uns vorschmeisse, 

Wann sie uns "Dumb Dutchmen" heisse? 

Do muss net just gesunge sei ; 
Des Geld muss in die Boxe nei, 



PENNSYLVANIA GERMAN. 121 

Noh gebt^s en anner Liedche. 
In Deutschland hen sie Geld bezahlt — 
Die Yankees hen ^ne nochgemahlt, 
Sell steckt in meim Gemuthche. 
Schmeisst die Dollars in die Boxe : 
Sell macht wachse unser Schule 
Un vertreibt die Lust zum Fiihle. 

Nau des is roeiner Sex ken G'spass ; 

Es macht ehm schier die Aage nass^ 

Just Bissel drab zu denke. 

Mei deutscber Hocbrautb kocht un|brennt ; 

Mei Herz so nuf un nunner rennt, 

Dass ich muss wieder greiscbe : 

Schmeisst die Dollars in die Boxe, 

Sell macht wachse unser Schule 

Un vertreibt die Lust zum Fuhle. 

Ich klopp nau ewe nochmol druf 

Un week die doUe Schlofkopp uf ; 

Nau hort doch, was mer miisse : 

G^ld ! Geld ! sell zwingt die Welt, ihrjKerls^ 

Gebt Buscbels oder gebt ah Barrls, 

Losst Euch sell net verdriisse ; 

Schmeisst die Dollars in die Boxe, 

Sell macht wachse unsere Schule 

Un vertreibt die Lust zum Fuhle. 



122 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXXV. 

DIE ALT PLAINFIELD EEBGH. 

Dort drowe, nachst am Blohe Berg, 
Do steht die alte Plainfield Kerch. 
Selle Kerch leid mir stets im Sinn, 
Mit seliger Brust geh ich dort hin. 

Ne ! Ne ! Es gebt nix uf der Welt, 
Was mir so gut wie sie gefallt ; 
Es gebt ken Geld, ken Hab, ken Gut, 
Was mich so wunnervoU pliesse thut. 

Guck 'mol ! Sie steht so hoch, so scho. 
Gar weit un breet mer sie kann seh ; 
Un rings drum rum stehn Himmels Behm, 
En kraftig Bild im griine Frehm. 

Da alte Kerch, was macht's dass ich 
So warm, so herzlich lie we dich ? 
Bist doch net jung, bist nimrae neu, 
Bist ah net just so 'n grand Gebau. 

Do is's : Du host mer Guts gethan — 
Weit meh wie ich nau sage kann ; 
Host mich befreit vum Siinde Schmerz, 
Host Friede gewe meinem Herz. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 123 

A Is ich noch en kleh Baby war^ 
War ich getaaft an deim Altar ; 
War ich gewasche in dem Blut^ 
Was alle Sund wegnemme thut. 

Do hot Gott meiner sich erbarmt^ 
M it Seiner Liewe mich umarmt ; 
Hot Seine Gnade mir geschenkt, 
Mein Herz hinaus zu sich gelenkt. . 

Do, als ich alter worre bin, 
Bin ich zum Parre gauge hin ; 
Gar treulich hot er mich gelehrt, 
Viel Guts hab ich van ihm gehort. 

Wie scho hot er for mich gebet ! 
Mit Thrane oft for mich gefleht ! 
Dass ich mocht sei en Gottes Kind, 
Erlost vum Teufel, Dod un Sund. 

Dann, als erfuUet war die Zeit, 
Hab ich mei Tauf bund do erneut ; 
Hab ich gelobet, Gott getreu 
Nau un in Ewigkeit zu sein. 

Als ich gekniet an dem Altar, 
Weess ich dass Gott ganz nachst mir war ; 
Mein Herz war leicht, mei Seel war froh ; 
Oh ! selig, selig war ich do. 

Sei Geist hot Gott mir do geschenkt, 
Mit Lebenswasser mich getrankt ; 
Do hab ich gesse Himmels Brod, 
Was Trost uns gebt in Dodes Noth. 



124 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Oft bin ich traurig kumme hin ; 
Mei Herz war schwer^ betrubt mei Sinn» 
Do hot getrost mich Grottes Wort, 
In Friede bin ich gange fort. 

Do owe bei, iiwer der Stross, 
Do is der Kerchhof, scho un gross ; 
Vun Mensche, was en grosse Zahl 
Leit do ; ah mei Voreltere all. 

Do leie sie im selige Schlof, 
Friedlich un sanft sei Bisli Schlof: 
Der Herr werd sie mol wecke uf 
Un fiihre schon zum Himmel nuf. 

Wann mol mei Aage gehe zu, 
Bringt mich do her zu meiner Ruh : 
Do schlofe wir ich ah, bis mich 
Mei Herr un Gott nemmt nuf zu sich. 

Du alte Kerch ! Nau sott net ich 
Gar warm, gar herzlich liewe dich ? 
So lang ich lebe bin ich dei ; 
Mei Kerch soUst du for immer sei. 



V 



PENNSYLVANIA GERMAN. 126 



XXXVI. 
2)ie fttxStt 8eO. 

^orc^ emol ! S)te Sell, bie ge^t ! 
©Srft bu fic net ! 3c^ me^n fie bc^t !— 
3a, fc^u^r bu^t fie ! dlan ^5rt mn'i pUf^n ; 
@iS faunb ]uft grab loie n&d^ft ber^e^m. 

3c^ wunner, toer nau g'ftorwe ii^ ? 
®e^ g'fc^minb (St^ni nan^ un lauer biiS 
@§ to^Ie bu^t, no^ ja^I bie @treec^ ; 
@e^ ganj bort nunner uf bie SBleed^. 

®ort l^brt mer'i^ gut, mer fte^t fo frei ; 
3)er @aunb !ann aQe SBege bei. 
3lof) iDeeg mer boc^ fo t)iel beino^ : 
SBie alt ber Xobte i^, un fo. 

SKeint ! groan jig fin em ®reiiB fei QM ; 
@n Sunger ^ot j[uft ^alb fo t)iet ; 
en SKittelalteg fufjig juft, 
Un fflnfe for @§nS an ber 83ruft. 

SRei SBunfc^ roar fc^un en S)aufenb Wlol, 
3)ie SeQ !6nnt f^rodge ; fie mSc^t fo roo^t, 
3)ieroeil fie boc^ en Sw"9 rumfc^roenlt ; 
@eQ ba^t mic^ fu^te— juftement ! 

*S baftt paffe for uniB neroe braul ; 
9Ker roiffe SlU, roie ftroeraug 
UnQSnbig '^ il ; roie l^inne bra^ 
aRir aQfort fin— id^ un mei gral^. 



126 PENNSYLVANIA GERMAN. 

got fen ^en mir fc^un oft geme^nt, 
S)er $Ia$ iDcir juft fo gut Derle^nt. 
9lo^ ge^nte mir uf'iS ©tfibtel ju 
Un ptte bloiS en ®aul un Au^. 

S)ort iDigt met ol^, looiS wxaff ge^t ; 
Un oQe SRol n^ann'iS beOe b&^t. 
SBfir'g grab belannt, for tt)en eg toar— 
@o lang ju munn're, i& net fd^r. 

SBeH, toie oft ^ot'g bann nau getoI)It ? 
,,8wanitg aRolI" 3iB ^g mSglic^ ? 3)ann ^olt 
S)er Sob fd)un mtbber @^niS etoed 
aug mein're RIaff' in'g ffl^Ic Sett! 

SRou wunner id) me^, n?et'g bonn fci m6d)t.; 
*@ Ibnnt wetllid) fci beg SRoc^berg Anec^t, 
Der Iranllid^ war, wtx toe^fe rote lang, 
Sim ,,^ilger'g giewer" un am ®ram. 

®oc^ tt)e^6 mer net, ficfe 'g 9lot^e fei ! 
@n ®'funbeg fterbt af) oftmolg glei. 
3c^ war fd)un mand^mol tt)eit miftfif— 
S)eg 9lot^e il mer baO \)txlaf)b. 

Sd^ n)art bann, big ic^ @pper fel^ 
93um @to^r ben SBeg bo nunner ge^. 
X)er Sermeg ge^t alg uf un ab, 
S)eg X)agg paar SRot mac^t er fei Xrab. 

®ucl, loerMicI^ l^olb ! bort ge^t er fc^un ! 
;,©alt, Scrmeg I fpring mir net bert)un I 
aSer ig g'ftorme? SBeefc^t, tt)ie er ^el^fet? 
@og mer'g, loonn bu'g ung'fci^r loeefc^tl'^ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 127 

„S)cr alt So^n asfc." ^SBag ^ot 'm g'fe^h ? 
aaSar cr benn Irani ?—3)cr lob, bcr fte^It 
Die SRenfc^c tueg aW wie en S)ieb— 
©0 fagt bie ©c^rift un'« ^falter^fiieb. 

aSann i2 bie Seic^t?" ,,S)e SRittooc^ erfc^t." 
SBarum fo lang ? ®eio5^nItc^ ^5rfc6t 
X)u aliS t)un brei, t)ter 3)ag uf ^ ^5c^ft. 
®en lege fie tn*g ©il, betnad)ft. 

gor Sitters war ber britte S)ag 
X)te 9lu^t, nau aioer t^ bie @ag, 
aRer mflgt fie ^alte fflnf un fec^g— 
®n ganje SBoc^— tt)ie flroerej I 

®onn werre in bie 5ierc§ pe g'fd)leppt 
Un fc^ier uf ber Slltar gelegt. 
*@ tt)ill bu bei reg'Ier Sferdjeleut, 
^ofet Otter fc^Ie^t for monc^er §etb I 

SBann &)nii fic^ aU fei Semelang 
@o g'ferc^t §ot t)or em Serd)egang, 
S)el pagt net tobt an ben Slltar, 
SBu e2 lewenbig nie net war. 

S)oc^ bin ic^ net fo tabelfij, 
Die lobte bu^ne Sliemanb nij. 
$att'^ )uf^t le^ ®eiftIid)tobte me^, 
Die Seiche bu^ne SRiemanb toe^. 

SRau faflt nter'l anjer loieber bet, 
SBaS eigentli^ mei Xejrt ^eut fei ; 
Die Rerd)ebeII, bie prebigt mir : 
„Der Sob, ber lummt af) baU ju bir !" 

SB. 



128 PENNSYLVANIA GERMAN. 




XXXVII. 

tit mtmunt. 

aSum % g. eifenbrown, 

SBoju fin SBetbdleut uf ber SSelt ? 
gfor foc^e un ju badt, 
SSerbiene @t)r un Sob ba^&x, 
Un Iriegc rot^e Socfe 

Sllg fio^n, njeil fie fo fc^offe. 

SBer fd)5n un runb ouiSjel^ne u^iQ, 
Un wilnfc^t mer fotit i^n lieroe, 
Derf net rum fifee, foul un ftiH, 
Aomm, fomm, log bic^ turire, 
@d)affe i§ Die ©albc. 

@n rot^e^, ufgebloiSne^ @'ft^t 
$ot monger Zxopp un @c^ltngel, 
S)oc§ il er fd)5n ? beileiroe nic^t, 
Witt l^ogt t^n lote en SBin^el, 
®en)tg, e§ id bte SBo^ret. 

@n SRanc^er ^ot en rot^e 3laa^ 
3n feinem ©efic^t fifte, 
@ie gilbert n)o^( fo ^eU mie ©laiS, 
%U tt^oQt ec mit ufbli^e, 

®anj pgli^ fin fei Slide. 



V 



PENNSYLVANIA GERMAN. 129 

S)em SBetbiStnenfc^ fei \6j'6 S^geftc^t 
Un af) bte rot^e Socle 
Aumme ^er uietl fie fo f(eigtg id 
3m Stodge un im 83acle. 

aReil bir'iS, bu iunged 3RdbeL 

3)ie ©ofarutfd^er, faule SWab, 

©in bleec^ aid wie bie Slffe, 

@ie fte^n le^ S^dnl ; ^a, toeU fo ge^f iS, 

SBifc^ur met foQt net lad)t, 

S)oc^ lann mer'd o^ net ^elfe. 

@o ift'd emol nau auiSgebe^It, 
„®i)'6, lieblic^ augjufe^e," 
SBiinf^t SebeiS, borum er [tcf) md^It 
arbeit, gieife un ItRa^e, 
S)ad id en guted aRittel. 

3)ie gro^, oflo^rS, brand) net in'd gelb, 
3m ©QUd ^ot fie ju fct)affe, 
3)ad id genug, fie mic gefadt, 
SBeil fie tann fod^e, bade, 

Drin fc^eint fie ganj ju lette. 

®n ^xaf), bie i^r ©auderwet fc^afft, 
©ot len iJcit rumjula^fe ; 
@ie badt bem SRann fei guted Scob, 
3loii braud^ er'd net ju fa^fe 
^or fic^ UK feine dinner. 

Un Weil fie fc^offt, bleibt fie g'funb, 
Slft^t f^6^ wie ©iob'd 3)oc^ter, 
§ot ^ad^ tt)ie en SRofeftod, 
aSrauc^ Uf) SRebijin t)um 3)o!ter, 
X)ie Arbeit ^a(t i^n tt)eg« 



130 PENNSYLVANIA OERMAN. 

'® gut, bag eiS noc^ SSeibdIeut ^ot, 
S)ic'i8 Setoff e net t)cr9e[fc, 
S)er aRann fi^t tnit ber gra^ am %x\^, 
®ei aRtttagiSma^t ju ef{e, 

S)Qd feine ftfite t^m gemaci^t. 



\- 



XXXVIIL 

3eit un 2tut annrre fli(. 

aSum 1$. g. (gtfcnbrotDn. 

@o gebfl ber Dingc t)ielerlci 

3n benne neurc S^ite, 

SBu frii^er^te met fd^drnt fid^ ^att 

9Sor ®ott un for be Seutc ; 

SRer moc^t ^leficr, mer cgt fic^ fatt, 

Derl^e^m bic Sfinner ^eule, 

SBcrfaumt bie ffige eit'repfli^t, 

SSergniigt broul rum ju iDeile. 

9{oc^bem mer ftd^ bonn ^ot enjlo^eb, 

@egrtfc^e xok bie @t5rc^e, 

yioli gebt mer'S ®elb mal iimrtg bleibt 

S)em ^arre un be JEerc^e I 

3i$ bann be^ Iteben ^erren 9ieic^ 

@o arm, fo Ilel^, fo niebrig ! 

Sd^ me^n, e^ l^att noc^ beffre SBeg, 

X)er bo il mir ganj iDtbrtg. 

3c^ me^n getotg bte Sleltgion 
@ott oben ^od^ anfte^, 



PENNSYLVANIA GERMAN. 131 

ater fott fo fc^Iaue, niebre XridS 
9{ie in bet ftetc^ bege^. 
aRer mac^t bobei ftc^ ISc^er(tc6, 
S)u^tS ^eilige Der!Ieenre ; 
aRer font mit ffirnft crfiiaet fci, 
S)QSfeIbe ju t)erfc^5nere. 

SSetroc^t bte <Ba^ tm xoafjxz Sic^t, 
3m recite @eift un ©innc ; 
3)onn werft bu balb fci fiiDerjeigt 
Un werft'g alg SBo^ret pnnc, 
ater mad^e auS ber Sterc^efoc^ 
Sn @ptel urn ®elb ju mad^e ; 
Seit ig eS, bag el anberg tterb 
3n biefcr wic^t'gen ©ad^e. 

SBor aUcrg xoat el net wie §eut, 
9Ker ^ot pronjirt ju Icwe 
Ufric^tig un gewiffe^aft, 
©ell wax be! ^aupt Seftrewe. 
Die Slerc^eleut, bie lebten fromm, 
®etrennt t)un SSelt un ©iinbe, 
SSeja^Iten ^erc^« un ^orrefc^ulb, 
%a), bag el noc^ fo ftftnbe. 

Z)te %tte ^Qtte \i6) gefc^&mt, 
X)al ®elb fo ufjubrumme, 
Uf folc^c ?lrt un SBeil tt)ie jefet, 
©0 tute mir el befumme. 
3)ie aBaffeI*3)innerl, D^fterfupl, 
gfairl, SonjertI un bergleic^e 
Xrcibt aul, i^r licbe E^rifteleut, 
@l fin ber SBelt ©ebrau^e ! 



132 PENNSYLVANIA GERMAN. 



\ 



XXXIX. 
DEB BAUEB HOT'S PLENTY. 

VUM P. F. EI8ENBROWN. 

Es hot debl Leut^ die mehne woll : 
" Der Bauer kann gut lache, 
Sei Haus un Scheuer, die sin voll 
Vun Frucht un annere Sache.'' 

Well, ja, 's is wohr, er hot sei Dehl — 
Viel meh wie annere Leit, 
Of course, er schickt sich ah dernoh, 
Verschleudert net sei Zeit. 

Er blogt sich ab des ganze Johr, 
Vun friih bis zur Owetsunne, 
Un hot er dann sei Loh dafor. 
Set mer's ihm net vergunne. 

Ich iiwertreib's net, wann ich sag, 
Kee Sklav schaffit meh wie er ; 
Bei ihm horscht du net viel Geklag, 
Is die Erwet noch so schwer. 

Bischur, es lohnt sich all sei Mieh, 
Er hot en gutes Lewe, 
Doch Annere battens ah wann sie 
Noch Erwet dahte strewe. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 133 

Mer brauch net just en Bauer sei, 
For zu esse was mer will ; 
Wer schafft un jQeissig spart dabei^ 
Hot alle Zeit sei Full. 

Die gebrotene Dauwe fliege net 
Ehm uf der Deller druf, 
Wann so en Zeit mol kumme debt, 
Ware all die Mauler uf. 

Du, Kicker, schaff, dann boscht du's gut, 
Weit besser as der Bauer — 
Eh Ding, das dir keh Sege bringt — 
Du spendscbt zu viel beim Brauer. 

Wer faulenzt, der hot nie ken Geld, 
Un muss oft Hunger leide, 
Es gebt nix dummers uf der Welt, 
Als mit der Erwet streite. 

Bischt du en Stadtmann oder Bauer, 
Bleibt des wohr uf alle Zeit, 
"Alles Schaffe helft dir wenig, 
Uebst du net die Sparsamkeit." 

" Sehaff un spar" is guter Roth 

For die Mensche uf der Welt, 

Wer ihn befolgt, der kennt kee Noth — 

Bei dem is Alles gut bestellt. 



134 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XL. 

DAS UNSEB VATEB IN BEIME. 

Vor meh wie fufzig Johr zuriick ware drei 
gute Freund beinanner, un do sin sie uf die 
Noschen kumme; das Unser Vater in Reime zu 
seize. Jeder is an die Erwet gange un hot en 
Reim gemacht. Ehns van dene drei Manner 
war der Parre Joseph S. Dubbs, der viel Johre 
lang in Allentown un der Umgegend gepreddigt 
hot. Er war der Vater vum Parre Alfred J. 
G. Dubbs in Allentown un dem Professor Jo- 
seph H. Dubbs in Lancaster. Sei Reim war bei 
Weitem das beste gewesst vun all. Do is es : 

" Unser Vater, der Du bist 

Im Himmel und auf Erden, 

Dein Name, der so prachtig ist. 
Soil stets geheiligt werden. 

Dein Reich, das schenke, Herr, Du mir 
Und alien armen Sundern ; 

Dein Will' gescheh' auf Erden hier 
Als wie bei Himmelskindern. 

Das taglich Brod gieb Du uns, Herr, 
Vergieb uns uns're Siinden ; 

Ja, wie bei uns die Schuldiger, 
Lass uns Vergebung finden. 



PENN8YLVA1JIA GERMAN. 185 

Fuhr' Da uns in Versuchung nicht^ 

Erlos' uns vun dem Bosen ; 
Auf unserm Weg sei Du uns Licht, 

Wie Du bisher gewesen. 

Denn Dein ist ja, O Gott^ die Kraft, 

Und ewig nennt man Deinen Namen ; 

Dein ist das Beich, Dein ist die Macht 
Und Herrlichkeit auf ewig. Amen." 



XLI. 
WANN ICH JXTSCHT EN BAUEE WAE. 



VUM PROFESSOR D. B. BRUNNER. 



O I wann ich just en Bauer war, 
Un hatt' en gut Stiick Land, 

Dann hatt' ich ah mei Sack vol! Geld, 
Un ah noch in der Hand. 

Der Bauer is sein ehgener Baas, 

Er is en freier Mann, 
Er thut gewohnlich wie er will, 

Un ich thu' wie ich kann. 

Im Fruhjohr sat er's Hawer Feld 
Un planzt, Ahfangs im Mai, 

Grumbeere, Welschkorn un so Sach ; 
Im Juni macht er Hai. 

Der Bauer schafft im Summer hart. 
In Heuet, Em un Sahe, 

Un blogt sich arrig in der Sunn, 
Muss schwitze viel im Mahe. 



V 



136 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Doch kann er in sei Grarte geh 

Un braucht sei Sach net^messe. 

Un alle Tag frischer Salat 
Un gute Erbse esse. 

Vun Kersche, Aeppel un Erdbeere 

Is viel uf seiner Lot, 
Die esst er frisch en lange Zeit^ 

Just wann er Hunger hot. 

Im Spotjohr bascht er's Welscbkorn als 
Un schebbt's uf mit der Schib, 

Das Laab duht er uf lange Stack, 
Die Kolwe in die Grib. 

Er sammelt alles for der Winter, 
Die Riiwe un die Krauter, 

Un duht die Aeppel in der Keller 
Un macht sich paar Bar*! Seider. 

Sei letschte Erwet in dem Johr 
(Noch sell'm hot er weil Ruh) 

Is Weetze, Korn un Hawer Dresche 
Un in die Kammer duh. 

Nau kummt sei beste Zeit im Johr, 
Die Scheuer un das Haus 

Vol! Lewesmittel aller Sort, 
Un wenig Erwet draus. 

Just denk mol dran : vier Monat lang 

Die Erwet ufzuhenke. 
Except die Hinkel, Kiih un Sei 

Zu fiitt're un zu drenke. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 137 

Der Disch ganz voll van gute Sache 

Vun Kuche^ Pei un Week, 
Yun fiisehe Werseht un Sehunkefleesch 

Un Sauerkraut un Speek. 

Un Welschhahne, beim Dutzendweis, 

Um die Gebauer lahfe. 
Wann ich vor Christtag ehner will, 

Muss ieh ihn alsfort kahfe. 

Am Owet is er gutes Muths 

Un denkt keh Bissel welter ; 
Er esst sei Aeppel, un macht G'spass 

Un drinkt paar Glasser Seider. 

Un wann's viel schneet, dann hot er ball 

Den Sehlitte yum Heu Bahre, 
Un spannt sei schwifte Graul g'schwind ei 

Un fangt ah Sehlitte fahre. 

Nau ich muss schaffe alle Dag 

Un hab keh Sehlitte un Gaul, 
Un wann ich just en Woch net schaff, 

Dann mangelt's schun am Maul. 

Ich muss mei Lewesmittel kahfe 

Un's is so oft der Fall, 
Dass just en wenig iiwrig is 

Un manchmol is's ganz all. 

O I wann ich just en Bauer war, 

Wann's ah just dauere debt 
Bis dass's gut Sach all gesse is 

Un's an die Erwet geht ! 



10 



188 PENNSYLVANIA GERMAN. 




XLII. 

BEZAHLT ETJEB PABBE. 

VUM PROPE8SOK D. B. BBUNNEB. 

Es war emol en grosse Kerich 

In anserm liewe Land^ 
Die war gebaut in feiner Steil 

Un war weit rum bekannt. 

Die Leit sin als viel Meile weit 
Do an die Kerich kumme^ 

l%e hen ah all ihr klehne Kinner 
Mit in die Ker'ch genumme. 

Die Stuhl war'n recht gut druf zu mtsse, 
Doch frei vun weeche Kisse; 

Un Jedes hot en Kupper Cent 

In die Collekschen g'schmisse. 

Die Kerich war als Sundags voU, 
Die Glieder hen net gTehlt ; 

Noh Benseweis hot's Opfergeld 
Doch haufig nufgezehlt. 

Sie hen noh piinktlich alle Monet 
Mit ihrem Parre g'sett.elt, 

Un all ihr Schulde cash bezahlt^ 
Un hen ken Cent gebettelt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 139 

Die grosste Ehoigkeit an Lieb 

War uoner all die Leit ; 
Der Parre un der Orgelspieler 

War'n ah gut g'satisfeid. 

For viel Johr is es lieblich gange^ 

Sie ware all zufridde ; 
Sie hen net in der Kerich g'fochte, 

Un niemols hen sie g'stritte. 

Noh sin en Dehl vorleesig worre 

Un letze Weg ahg'fange. 
En Dehl davun sin uf Besuch 

Un Annere fische gange. 

Des Opfergeld is schnell abg'falle, 

Ken Wecksel war uf Hand ; 
Der Tresch'rer hot gar nix bezahlt 

Un war ah net im Stand. 

Des is fiinf Monet so fort gange^ 

Noh endlich hot der Parre 
Sei Muth un Ernst ah noch verlohre^ 

Un is nachlassig worre. 

Mer hot gewiss noh net viel Leit 

In seller Kerich g'sehne, 
Verleicht zwee Dutzend grosse I.eit, 

Un net en Dutzend klehne. 

Es war emol ehn Sundag Morge 

Im Ah&ng vun dem Summer^ 
Do war der Parre hart bedriibt 

Un voU vun schwerem Kummer. 



140 PENNSYLVANIA GERMAN. 

So sagt er zu em Mann bei ihm : 
Ich will dich wenig sehne, 

Un fi*ogt ihn : Eiinnst du mir fer'n Weil 
En Silwer Dahler lehne? 

Ja I sagt der Mann nob zu dem Parre — 
Er war ihn gut bekannt — 

Beecht in sei Sack un gebt dem Parre 
En Dahler in die Hand. 

Der Parre is noh uf die Kanzel 
Mit arrig wennig Wese, 

Un hot die Biewel ufgemacht 
Un hot sei Text gelese. 

Der Greist hot awer ball ahg'fange 

Den Parre zu bewege, 
Die alt Gr^setze un Prophete 

So emsthafl auszulege. 

Er hot als uf die alte Kanzel 
Mit seiner Faust gekloppt 

Un hot den wiiste alte Satan 

Vun Kopp zu Fuss verroppt. 

Die Preddig war doch merkwerdig, 
Un Niemand hot's exspekt^ 

Sie hot die Leit tief ahgeregt 
Un wieder frisch erweckt. 

Er hot sei Text gut ahgewendt 
Un links un rechts gebeild, 

Un desmol is ken Mann eig'schlofe^ 
Die Weibsleut hen all g'heilt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 141 

INoh wie der Parre fertig war 

Un vun der Kanzel kumme^ 
INoh hot er den gelehnte Dahler 

Zurack zuni MaoD genumme. 

l&i, sagt der MaDn^ was meenscht du dann, 

Er hot dich nix gebat, 
Du host ihn jo gewiss net meh 

Wie en paar Minute g'hat ! 

Der Parre hot sich noh bedankt 

Un sagt, Sei in der Kuh, 
Er hot mei Herz scho ufgeweckt 

Un mir viel Gut^s geduh. 

Des Preddige, des geht bergnuf, 

Un 's en harter Dschab, 
"Wann ich zu viele Reiche preddig 

Un nix im Geldsack hab. 

Die Weibsleut sin noh aus der Kerich 

Un sin grad fort hehmg'fahre, 
Noh hofs die Manner viel gereit, 

Dass sie net ah dort ware. 

Noh hen die Leut enanner g'frogt 

Un an die Hand genumme, 
Was in de Himmels Welt is dann 

Uewer unser Parre kumme ? 

Der Kercheroth hot noh en lange 

Investigeschen g'halte, 
For Schritte grad zu duh, den Parre 

Sei Leweszeit zu palte. 



1^ 



142 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Sie hen Doh glei ausg'fuDDe, dass 
Ihr guter liewer Parre 

For meh wie siewe Monet lang 
Ken Cent bezahlt is worre. 

For Gteld zu sammle for den Parre 
Hen sie'n Committee g'schickt^ 

Un die hot noh van jedem Glied 
'EjH 8ch5 Beisteier g'rickt 

Die Gliederzahl hot grad do druf 
Bedeutlich zugenumme ; 

Die Leit sin ah viel Meile weit 
Do an die Kerich kumme. 

Der Parre hot vum Herz gepreddigt 
An seim Fruhjohrs Reweiwel, 

Un hot in ehner Woch vemicht 
Die Werke van dem Deiwel. 

Sie hen ihr Schulde cash bezahlt^ 
Was uwrig is gebliewe, 

Des hot der Treschurer alle Sundag 
In sei Cash Buchel g'schriewe. 

Der Uewerfluss hot sich vermehrt ; 

Noh hen sie en Nosehen grickt 
Un hen en Glied als Missionar 

Noch Kotschin Tscheine g'schickt. 

Es is nau viele besser gange, 

Ak wie es is zuvor; 
Noh sin sie drah un hen sei Luh 

G^oppelt for's nachst Johr. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 143 

En Dehl Leut mehDe, dass en Paire 

Braucht net viel for zu lewe, 
Tin dass for seine alte Dage 

Braucht er gar net zu sewe. 

Die Parre wu for nix euch preddige 

Hen oftmols nix im Sinn ; 
Sie preddige aus ihre Fauscht 

Un hen ah nix dort drin. 

Die Schrifl sch5 deutlich auszulege^ 

Des duht en Mann browire ; 
Er muss viel Geld un Zeit ahwenne, 

Un muss ah hart studire. 

Nau wann ich euer Parre war, 

Noh uf die schonste Wege 
Daht ich mei Text mit all mei KrS.fte 

Uf's deutlichste auslege. 

Noh wann ihr Weibsleut in der Kerich 
Mir dorch mei Preddig babble daht, 

Dann daht ich uf die Kanzel kloppe, 
Dass es heftig rapple daht 

Un wann ihr Mannsleut schwatze daht, 

Un daht mir net zuhorche, 
Un daht die Kopp weit nunner henke, 

Laut schlofe oder schnorche, 

Un daht mei Liih net baar bezahle, 

Wie es zu Zeite geht, 
Dann wees ich net was ich im Zom 

Mit meinem G'aangbach daht 



144 PENNSYLVANIA GEBICAN. 

Wann ihr gem gute Preddige hatt, 
Un des wunscht Jedermann, 

Dann gebt eurem Parre Luh genungi 
Dass er|ah predd'ge kann. 



•v 



XLIII. 
EN OBOSS mSSVEBSTANDNISS. 



VUM PROFESSOR D. B. BBUNNEB. 



Die sch5 un lacherliche G'schicht^ 

So duhn viel sie heese^ 
Habiich in meiner Kerche Zeitung 

Sechs Johr zuruck gelese. 

WahrscheiDlich is die G'schicht ah wohr, 

So hot sie mir geguckt, 
Sunstjhatte unser Parre sie 

Sei Lebdag net gedruckt, 

Draus in dem Staat Ohio 

Hot des sich zugedrage, 
Joscht wu un wie des g'happend is, 

Des kann ich each net sage. 

Es war schun ziemlich spoht im Johr^ 
Somteim Ausgangs November^ 

Verleicht war's ah en Bissel spater 
Un war Ahfangs Dezember. 

En Parre hot en Bass Stimm g'hat^ 

Un hot als eifiig g'j&elt ; 
Er hot sensascbonel gepreddigt 

Un uf die Fuhlings g'spielt. 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 146 

Er is emol ehn Sundag Morge 

Schnell uf die Kanzel gange^ 
ITn^hot die Preddig noch dem Singe 

In £rnst un Kraft afag'fange. 

Nau wie er noch im " Erstens'* war, 

Do is der liewe Parre 
En Bissel ufgewarmt un is 

Kecht laut un eifrig warre. 

Noh wie er noch im " Zwettens" war, 

Un hot sich recht geeilt, 
Do hot er 'n alte Frah geeit, 

Die hot erbarmlich g'heilt. 

Nadurlich is der Parre noh 

Uf so en Noschen kumme, 
Sei Preddig hatt an ihrem Herz 

En fester Halt genumme. 

Er hot noh wieder frisch ahg'fange, 

Sich lebhaft zu bewege, 
Un all die Points viel kraftiger 

Un emsthaft auszulege. 

De arger dass der Parre hot 

Gepreddigt un geeilt, 
De lauter is sie worre, un 

De lauter hot sie g'heilt, 

Im " Sechstens" hot der alte Parre 

En paar Sekunde g'stoppt, 
Noh hot er wieder ahg^fange 

Un mit der Fauscht gekloppt. 



146 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Nob hot er awer glei ahg'&nge 

Schnell noch dem End zu zi^e ; 

Er hot g^lahbt mit Nachstem daht 
Die Alt die Sterricks gri^e. 

Er hot noh g'sagt^ ihr liewe Leit, 
Ihr musst euch besser wehre, 

Ihr musst euer Schlechtigkeit ufgewe 
Un musst euch heut bekehre. 

Wann ihr's net duht, der schlaue Satan 
Duht euch wohrhaftig hole 

Un schmeisst euch uf en grosser Haufe 
Uf sei rothheese Kohle. 

Die Frah hot wieder frisch ahg'&nge 
Un hot en Zucht gemacht, 

Die Weibsleut hen all mit ihr g'heilt^ 
Die Kischpel hen gelacht. 

Der Ufruhr in der Kerich hot 
Den Parre viel geplogt ; 

Noh wie die Kerich all aus war, 
Hot er Mitglieder g'firogt : 

Wer war die Frah im dritte Stuhl, 
Wu so weechherzig g'scheint hot, 

Die wu so gut zug'horcht hot 

Un in em Stiick geweint hot? 



^ 



Ich hab heut dorch die gauze Preddig 

En tiefer Eifer g'spurt, 
Un der hot unser fremme Schwester 

Ihr Herz so rasch geruhrt. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 147 

Sie hen ihm g'sagt^ die Frah war frenmii 

Grad dort in sell'm Gezerk ; 
Sie daht en paar Squar vun dart wohne, 

Nachst an dem Eisewerk. 

Er hot noh g'sagt er wott sie troste, 

For^s war sei ernster Glawe, 
Sie hatt verlcicht just korz zuvor 

En liewes Kind b^rawe. 

Er is noh Morgeds noch de siewe 
Die schmahl Stress nuf geloffe ; 

Es war Mondags, un er hot sie 
Am Wasche ahgetroffe. 

Er is noh in des Haus un g'sagt : 

Gut Morge, liewe Schwester, 
Ich war doch recht froh dich zu sehne 

In unser Kerich gester. 

Ich hab dich arrig h5re heile ; 

For was hoscht du's geduh ? 
Hoscht du ganz kerzlich Freund verlore? 

En Dochter oder Suh ? 

Neh, 's war Niemand in der Familie 

Wie ich un mei Mann, Basely 
Noh war ah noch in der Familie 

En guter alter Esel. 

Zweh Johr zuruck is noh mei Mann 

Fort in die anner Welt, 
Hot mich gelosst mit meinem Esel 

Un just en wenig Qelt 



148 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Nob JQst abaut en Jobr zurack, 
Icb bab es net exepeckt, 

Do is mei liewer alter Esel 
Ab unverboffi verreckt. 

Am Sundag bin icb in die Kericb, 
Es war mir erscbt en Last^ 

Nob bot dei liewe, scbdne Stimm 
Micb ganzlicb uwerrascbt. 

Dei Stimm war g'rad wie'm Esel seine, 
Des bot mei Herz verrisse, 

Nob bab icb for mei alter Esel 
So greisslicb beile miisse. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 149 



XLIV- 

DIE OBUNDSAU. 

VUM PROFESSOR D. B. BRUNNER. 

Ich bin schun manichmol in Busch 

Un Felder rumgeloffe, 
Un ich hab all die klehne Thiere 

Im Lahfe abgetroffe. 

Die scho unschuldig Landschildkrot, 

Un Hase, arrig zahm^ 
Die Fensemaus an alte Stumpe, 

Un Possum im hohle Babm. 

Wann icb die Thiere sebn rumspringe^ 
Nob denk ich an mei Bub ; 

Ich mehn ich miisst sie for ibn fange^ 
Un in en Kewich dub. 

Nob wann ich awer 'n Grundsau sebn, 
Die daht ich mich doch schemme 

Aus ibrem Loch zu grawe un fange 
Un mit mir bebm zu nemme. 

Die Grundsau is doch ziemlicb g'scbeit 

Un merkwerdig scblau ; 
Icb sag es euch, ibr wiisst es ah^ 

Die Grundsau is ken Sau. 



160 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Die Grundsau grunzt net wie en Sau^ 
Vun dem hort ihr ken Bissel ; 

Sie kann net in dem Grand rum wuhle^ 
Sie hot nix vum e Bissel. 

Sie hot ken Werwel in dem Schwanz, 
Ken Schaufel in der Nas ; 

Ihr Kloe sin net g'splitt in zweh, 
Doch freest sie Eppes Gras. 

Sie hot ken Berste uf dem Buck^ 
Sie is bedeckt mit Hoor ; 

Der Poss'm guckt viel meh wie 'n Sau, 
Un des is werklich wohr. 

Im Fruhjohr sage als die Lent, 
Die Grundsau war 'n Profet 

Un kamt als aus ihrem Loch zu sage^ 
Wie's Wetter werre daht. 

Die Grundsau weess net meh vum Wetter, 

Un des bin ich gewiss, 
Als wie en alter Esel weess 

Vun Sunnefinstemiss. 

Doch hot es Lent in meinem Stadtel, 
Do daht ich schier druf wette, 

Dass sie en feschter Glawe an 
Die dumme Grundsau hatte. 

Die Grundsau profezeit net meh 

Als wie en alte Gans, 
Un is en werklicher Humbug 

Vun ihrem Kopp zum Schwanz. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 151 

Glahbt just net an die Grundsau Gr'schicht^ 

Es duht each nie net reue ; 
Sie weess nix vun de Himmels Welt^ 

Un kann net profezeie. 

Wann ihr als draus seid in dem Busch, 

Am alte Behm uf hacke^ 
Un sehnd en Grundsau an ihr'm Looh, 

Dann schiesst sie uf dem Blacke. 

Sie duht dem Bauer gar nix Gutes^ 

Un duht ihn net meh batte 
In seine Gras un Welschkom Felder 

Als wie en hunnert Ratte. 

Exaktli wie die Grundsau is, 

So duht ihr Manner finne : 
Auswennig sin sie Gentelleut 

Un Humbugs sin sie inne. 

Nau wann en Mann in's Stadtel kummt, 

Sprecht ah for mich zu sehne, 
Sagt wohl net, dass er Alles weess, 

Un duht es doch so mehne. 

Un plaudert mir in ehm Stuck fort — 

Den Mann heess icb gewiss 
So ^n grosser un infamter Humbug 

Als wie die Grundsau is. 

Un wann en Patent Dokter schreibt, 

Er hatt en Medizin, 
Un sagt, 's daht Alles heele in 

De menschliche Maschin — 



162 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Herzkloppe, Zahweh un der Mumps, 
Leibweh un Bumetis — 

Des is nob wieder 'n grosser Humbug, 
6rad wie die Grundsau is. 

Es kumme Etschents euch zu sebne, 
Sie schwatze schoh un lacbe, 

Un weise euch wie leicht es is 
For stark Geld zu mache. 

Sie weise eucb, wie reich zu werre, 
Ihr musst es als scbier glaawe ; 

Sie woUe euch net proj&tire, 
Sie wolle euch just raawe. 

Ihr findet die Humbugs uwerall, 
In allem Dehl der Welt, 

Sie schwatze immer for sich selwer 
Un wolle all euer Geld. 

Nau wann ihr als so Lent a'trefflb — 
Des happend alle Tage — 

Die allfort for sich selwer schwatze 
Un losse euch nix sage. 

Dann gebt just acht uf all so Kerls, 
Dass sie euch net beliige ; 

Sie duhne viel Lent iiwerzeuge 
Un duhne sie betriige. 

Ich geb euch nau en guter Both, 
Un den du ich euch schenke, 

Wann ihr so Humbugs als a'treffib, 
Duht an die Grundsau denke. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 168 



XLV. 
DEB ALT UN DEB JUNO EBEB8. 

VUM PROFESSOR D. B. BRUNNER. 



Es hot emol en alter Krebs 

En huDnert Johr zurick 
Nachst am en grosse Felse g'hoekt 

In der Monackesi Krick. 

Es is en paar Fuss vun ihm weit 

En junger Krebs rumg'schwumme, 

Noh is er endlich hinnerseh-fodderscht 
Zu seinem Vatter kumme. 

Der Alt hot noh zum Junge g'sagt : 
Warum duscht net marschiere 

Koppfodderscht, wie es recht un schoh is, 
Un wie die annere Thiere ? 

Ei, sagt der zu dem alte Krebs 
(Des Ding hot ihn verzerut) : 

Des hinnerseh-fodderscht rumher schwimme 
Hab ich vun dir gelernt. 

Nau wann en Vatter tschaad un schmohkt 

Un duht net sober bleiwe, 
Dann find er aus, dass all sei Buwe 

Die sehme Dinge dreiwe. 
11 



1(4 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Es is^ ihr wust's^ en alte Buhl^ 

Dass schier gar all die S5h 
Grad duhne was der Vatter duht^ 

Un just en Bissel meh. 

Der Vatter kaut sei Polar Bar 

Un sagt zu seinem Buh : 
Des Tschaae duh ich dir verbiete, 

Des derfst du gar net dub. 

Die erscbt Tschans, dass der Bub nob grickt, 

Geht er am Pap sei Sack, 
Un beemlich nemmt en gross Maulvoll 

Un tschaat vum sebm Duwack. 

Un wann der Alt als Fliicb ausstosst, 
So scliwarz wie'n scbwarzer Hut, 

Dann flucbt der Bub so binne rum, 
Just weil sei Pap es dubt. 

Die Sally bot ihr Mammy g'frogt 

For an die Fralick geb ; 
Nee, sagt die Alt, dess kann net sei, 

Die Fralicks sin net scbdb. 

Ei, sagt die Sail, for wass dann net ? 

Was is an Fralicks letz ? 
Well, sagt die Alt, die schlecbte Lent, 

Die gebne an so Platz. 

Nob sagt die Sail : Wie weescbt du des, 
Dass scblechte Lent biegebne ? 

Well, sagt die Alt, ich war oft dort 
Un hab des Ding all g'sebne. 



PENIISTLVANIA GERMAN. 156 

Dann, sagt die Sail, will ich ah geh 

Mit all die aimere Mad ; 
Ich wiU ah selwer sehne, wie's 

Als an die Fralieks geht. 

Der Bauer kahft e9 wilder Graul 

Un daht ihn weit rum dreiwe. 
Noh sagt er, John, der Graul scheid gem ; 

Nau du just vun ihm bleiwe. 

So g'sehwind dass noh der Pap fortgeht, 

Dann geht gewiss der John 
Un nemmt ihn raus, zu sehne, ob 

Der Graul recht springe kann. 

Die Mammy sagt : Ihr wiiste Kinner, 

Nau halt all euer Sitz, 
Un bleibt just vum Kansdrauwe Jelly 

Un vun de Eppel Schnitz. 

Nau wann die Mammy 's Haus verlosst 

Just for en klehner Stopp, 
Dann ware sie schun an die Schnitz 

Un an dem Jelly Cup. 



PROS^. 



I. 

DIE PENNSTLVANISCH DEUTSCHE. 

Die Pennsylvanisch Deutsche sin die Nochkumme 
Leut wu vor viel Johre vun Deutscbland noch Ame 
kumme sin un sich im ostlicbe Dehl vun unsere Stat 
gesettelt hen. Viol sin vun der Palz kumme un die 
nere vun annere Gegende. Es is schun oft driiwer 
schwatzt worre, for was sie noch Amerika kumme i 
Ich denk es gebt zweh Ursache. Erstens sin viel 
ihne draus fortgange, weil sie dort verfolgt worre sin 
gen der Religion. Sie ware from me Protestante, un i 
Sort Leut hen viel zu leide kat wege sellem. Sell is 
Dehl doher kumme, dass im alte Land der Staat un 
Kerch ehns ware. Wu die Ruhler Katholische ware, 
die Protestante en bitter Lewe katt. Sie hen sich ge» 
noch eme Land, wu es biirgerliche un kerchliche Frei 
gewe daht. Sie hen gehort, dass Amerika grad so 
Land war, un for sell hen viel ibr alte Hehmet un 
Freund verlosse un sin iiwer der See noch Ame 
kumme. Der William Penn, wu sellemols Pennsylv 
geegnet hot, hot die Leut eigelade riiwer zu kumme ui 
Land zu bauere. Er hot gewiisst, dass sie gute un fleig 
Leut ware. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 157 

DeU sin ah ruwer kumme^ wu net viel um Religion 
gewe hen. Die Scbiff Kampanies hen ihre Agents in Eu- 
ropa katt^ die hen die Lent allerhand Sache weiss gemacht^ 
was en wonnerbar Land Amerika war, just for die Lent 
for's lieb Greld uwer der See zu bringe. Sell war Bisness. 
£s heesst, Dehl yon ihne hatte de Lent gesaht, in Amer- 
ica dahte die gebrotene Dauwe de Lent in die Mauler 
ge. Dehl Lent in Europa hen die Noschen kri^t^ 
Amerika war so en Art Himmel uf der Erd, un for sell 
sb gie rawer kumme. 

Die Lent hen daheem im alte Land net rein deutsch ge- 
fichwatzt. In Amerika sin sie mit de Englische ufgemixt 
^orre, un uf seller Weg is die Pennsylvanisch Deutsch 
Sproch uf kumme. Es is en Gremisch vun Deutsch un 
^nglisch. Seller Weg schwatze die Lent un seller Weg 
PX'eddige Dehl Parre. Es heesst sogar, dass en gewisser 
-^arre in drei Sproche uf emol preddigt — Deutsch, Eng- 
^Xsch un Pennsylvanisch Deutsch. Sell is en Sort Metzel- 
^tipp. 

Dehl Lent spotte liwer das Pennsylvanisch Deutsch, 
Veil sie mehne es war ken rechte Sproch. Sell mag sei 
>ie es will. Ehns is schuhr, die Lent konne sich domit 
5iusdriicke, un sell is grad for was en Sproch is. Wann 
sie seller Dienst duht, dann is sie all recht. 

Dehl spotte ah iiwer das Pennsylvanisch Deutsch, weil 
sie behaapte, die Leut ware net so gescheid wie Dehl An- 
nere. Nau ich behaapt, die Dummheit is net in ere 



158 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Sprochy awer in der Menscbe ihre Kopp^ demob moge 9^^ 
ehnig Sproch hawe, die sie welle. Ich ken Leut, die smmm 
gestoppt voll Bach Leming, awer sie sin zu damm ft>r 
Juhs davan zu mache. Sie konne es net an der Manxi 
bringe. Was batt ebm das best Esse, wann mer ke Ap- 
petit hot ? Ich bin ah schuhr, dass die Lent wu uwer daB 
Pennsylvanisch Deutsch spotte, hen Patent Recht hen uf 
die Gescheidheit, un die Weisheit sterbt ah net mit ihne. 

Es is wunnerbar, dass Dehl Lent wu vun de PennsyX- 
vanisch Deutsche herstamme, sich daw^e schamme. 81^ 
losse ihre Kinner net deutsch schwatze oder lese, un vemr- 
legle es, dass sie deutsch Blut in sich hen. Gut Englisc^^^ 
konne sie net schwatze, un Deutsch welle sie net schwatz^^* 
Is sell net dumm ? Die Yankees schicke ihre Kinner tr:^^ 
deutsche Schule for die gut alt Sproch zu leme, awer unaess^^ 
ehgene Lent welle sich schamme, deutsch zu sei. 

For was branch mer sich schamme, Pennsylvani 
Deutsch zu sei ? Bessere Lent find mer nergeds. Sie sir 
fromm, fleissig, ehrlich, patriotisch, un was G^scheidhei^ — * 
ahgeht, sin sie net ganz danewe kumme. Der Gksnenu- ' 
Washington war froh for die Hiilf, wu die Pennsylvaiiigch:::^^ 
Deutsche ihm gewe hen for die Englanner aus'm Land zc^^ 

jage. Un wie das Goverment Geld un Lebesmittel ge 

braucht hot, hen sie behdes gebrocht. Un ihre Nochkum 

me hen beim Dansend geholfe, die Bebells dorohzoleddere '- 

Wu find mer so fruchtbare un schdne Bauereie wie beS 
de Pennsylvanisch Deutsche ? Ihre Bauereie in Ost Penn— 



PENNSYLVANIA GERMAN. 159 

sjhme sin der Grarte van der Welt. Wann mer in der 

ITelt trawelt; kann mer uwerall an de Gebauer sebnc^ wu 

seDeKlass Lent wohne. Sie verstehne gewiss, wie zu 

haaere. Un ihre Weibsleut verstehne es, zu koche, backe 

nn hanshalte wie ken annere Klass Leut es versteht. Sie 

konne wohl net so gut uf m Piano spiele un der Hoch- 

muth treiwe wie Dehl annere Weibsleut, awer sie konne 

sell dub was am Beste un Notbwennigste is. leb sag, die 

pennsylvaniscb deutscbe Weibsleut sin bocb gelemt im 

Hausbalte, un sie braucbe sicb vor Niemand scbamme. 

Buch Leming is gut, wann sie de Leut die Kopp net ver- 

<freht, awer guter Verstand un Fleiss sin ab gut. En 

^^tscbaffe, fleissig arm Madel, das gut kocbe, backe, 

^^ushalte un spare kann, is mebner wertb wie en Madel 

^it $20,000, das nix dub kann wie Fascbion treiwe un 

Qeld spende. 

Debl Leut bebaapte^ die Pennsylvaniscb Deutscbe 
Vare hinner der Zeit. Is sell wobr ? Sie ben die beste 
^uereie un die beste un neueste Mascbine, un sie gebne 
^ei for gute Scbule. In ebner Hinsicbt sin Debl zu lang- 
Sam — in Kercbe Sacbe. An Debl Platz sin sie so ziem- 
Xich wu ibre Vorvater ware. Awer in dere Sacb werd es 
ah langsam besser. 

Debl Leut mebne, die Pennsylvaniscb Deutscbe ware 
Xiet sob mart, weil sie net so knifHsch un trickiscb sin wie 
Dehl Yankees. Sie sin net so gut ufgepobst in de Tricks 
wu viel Raskels juhse, awer sell is net nothwennig. Sie 



160 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Sin deswege viel besser ab. Unser Leut konne gut ^ ^ 
forde, ohne selle Gescheidheit zu duh, wu die Leut schlec^^ 
macht. Sie hen all genug Lerning for ehrlich un rechi;' 
scbaffe zu sei. 

Viel vun de beste un grosste Leut in unserem Land 
ware Pennsylvanisch Deutsche — Gouvemiere, Congress- 
leut, Judges, Parre, Lawyer, Schulmehster un so weiter. 
Es is net der werth. Name ahzufuhre, bekahs es war schier 
ken End dazu. Die Leut, wu iiwer die Pennsylvanisch 
Deutsche spotte, beweise net dodorch, dass sie selwer arg 
gescheid sin, D. M. 



IL 

WEB HOT DIE WELT EBSGHAFFE? 

Dehl Parre hen's im Gebrauch, mit der Faust hart uf 
die Kanzel zu schlage. Sie meene, sell daht ihre Sach kraf- 
tiger mache. Dehl mache's ah kraftiger mit laut Greische. 

In ere gewisse Kerch in Ost Pennsylvania hot der 
Parre alsfort so hart uf die Kanzel gehammert. En Paar 
junge Buwe hen en Plan getroffe for en klehner Trick uf 
seller Parre zu spiele. Sie hen en Lot Spelle sunnerst- 
seberst in die gestoppt Kanzel gesteckt. Des nachst Mol 
hot der Parre iiwer die Erschaffung der Welt gepreddigt. 
Wie er en Weil abgestart war un is recht eifrig worre, do 
sagt er laut : " Wer hot die Welt erschaffe V' un schlagt 
hart uf die Kanzel. Naturlich hot er die Spelle getroffe 
un sich weh geduh, do sagt er : " Des hen schuhr die nix- 
nutzige Buwe geduh/' Dorch des hot es en Spriichwort 
in seller Gegend gewe, dass die nixnutzige Buwe die Welt 
gemacht hatte. 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 161 



C 



III. 

DSVTSOHE SETTELMENTS VOB DEB REVO- 
LUTION. 

VUM PBOFESSOB J. H. DUBBS. 

In der friihe Geschieht van Amerika finne mer viel 

^^Utsche. Das erst Buch wu in Amerika rausgewe is 

^^^re, is gedruekt worre vume Deutsche in 1544, Martin 

^^Onberger in der Stadt Mexiko. Peter Minuit, der erst 

^Ouvernor vun der Stadt Neu Amsterdam, was jetz die 

^^oss Stadt New York is, war en Deutscher aus der Stadt 

'V'esel. In 1638 hot er en Lot Schwede an's Ufer vum 

''-Delaware Rewer gebrocht. Er hot de Insching en gross 

^^tiick Land abgekaaflb vun Cape Henlopen bis noch dem 

Trenton Wasserfall, un der Barge wu er mit de Insching 

gemacht hot, is niemols verletzt worre. Daniel Pastorius 

\var der Pionier der deutsche Settler in unserem Land. 

Br is im Johr 1683 noch Amerika kumme un hot die 

Stadt Germantown bei Philadelphia ausgelegt. 

Der grosst Dehl der erste Settler in Amerika ware 
Schweizer un Palzer. Die Schweizer ware friih im 
I'eld, awer im Ahfang hen sie sich mehrstens im Slide 
gesettelt. Erst about 1730 sin sie in grosser Zahl noch 



162 PENNSYLVANIA GERMAN. 

dem Norde kumme. In Ost Pennsylvania sin vid Ge-^ 
meene gegriind worre vun Schweizer, wu in den Caun-. 
ties Zurich un St. Grail gebore ware. Die erste deutsch 
Settler in Pennsylvania hen zu dene " Friede Sekte'' g c ^ r^^ ^ 
hort, wu vun William Penn eigelade ware un vun ihnni^^^^^ 
ufgenumme worre sin. Im Johr 1698 sin viel Mennistt-^^^ 
ahkumme, un in 1709 un in folgende Johre sin die Dun — '-^' 
ker vun Schwarzenau kumme. Viel hen ah zu Sekte 
h5rt, wu nau ausgestorwe sin. Dehl vun ihne sin zu die: 
Quaker gauge. 

Die gross Deutsch Eiwanderung in Amerika hot in 
de erste zehe Johr vum achzehnte Johrhunnert ahge£uige. 
Die Ursach dovun war schlechte Zeite im Vaterland. 
About en hunnert Johr lang war Deutschland en Battel- 
feld un die Lent ware arg arm. Der Kdnig vun Frank- 
reich, Ludwig XIV., hot Deutschland ferchterlich ver- 
haust katt. Dausende vun deutsche Lent sin dorch die 
Franzose vun ihre Heemathe weggetriewe worre. Viel 
sin dorch Holland noch England gauge, un sin endlich 
noch Amerika geschickt worre. Die Queen Anne, die 
Kdnigin vun England, hot Dausende vun de anne Palzer 
eigelade, sich in Amerika en Heemath zu suche, un sie 
hot viel uf ihre eegene Koste ruwer geschickt. Der Win- 
ter vun 1709 war en arg harter in der Palz, un im nachste 
Fruhjohr un Summer hen 30,000 Mensche ihr Gteburts- 
land verlosse. Die B^ierung vun England hot Dehl zu- 



PENNSYLVANIA GERMAN. 163 

eist in ihrem Land gesettelt^ awer es hot net recbt geh 

woUe. 

Yiel vun de erste Settelments in Amerika sin schun 

lang ausgestorwe. In Mississippi sin die Palzer beim 
honnert am gehle Fiewer gestorwe, un in Nord Carolina 
sin sie dorch die Insching abgeschlacht worre. En paar 
Daasend sin noch New York Stat geschickt worre un hen 
sich am Hudson un am Mohawk Rewer gesettelt, wu sie 
so firuh wie 1710 cbristlich unnerricht worre sin vum 
reformirte Parre John Frederick Hager un dem luther- 
ische Parre Josua Kocherthal. Sie sin awer schlecht ge- 
triet worre vun der Regierung, un doher hen sich viel uf 
der Weg gemacht noch Pennsylvania. Sie sin dorch die 
Wildernis gauge bis zum Susquehanna Rewer un dann 
sin sie uf Rafts der Rewer nunner gauge bis an die 
Schwatara^ un vun dort sin sie noch Tulpehocke in Berks 
Caunty getrawelt. Eh Party is dorch der Conrad Weiser 
geAhrt worre. Er war en beruhmter Insching Agent un 
en arg brauchbarer Mann. Er war en Dolmetscher 
zwische die Insching un dem Goverment. 

Im Johr 1713 is die Stadt Grermanna in Orange Caun- 
ty, Virginia, vun deutsche Settler gegrund worre. Die 
Greschicht vun dem do Settelment is arg interessant. 

Die erste deutsche Settler sin in unser Land kumme 
ohne Fuhrer. Sie ware wie Ihmeschwarm. Sie hen sich 
en Weil do un en Weil dort ufgehalte, awer sie hen ken 
Ruh gefunne bis sie sich in Pennsylvania un Maryland 



164 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

gesettelt hen. In Pennsylvania ware die Deutsche zuerst 
in zweh Distrikte^ die ganz separat vun enanner ware. 
Der dstliehe Distrikt war das Land zwische dem Dela- 
ware un dem Schaylkill Bewer, ndrdlich bis an der Bloh 
Berg ; der westlich Distrikt war das Conestoga Land^ zu- 
erst en Dehl vun Chester Caunty, vun der Octorora Creek 
bis zum Susquehanna Bewer. Die mehnste Lent im ost- 
liche Distrikt hen in Deutsehland zu der Stat Kerch ge- 
hort — Beformirt un Lutherisch. Im westliche Distrikt 
hot die Mehrheit zu de Friedens Sckte gehort. Die Syn- 
ode vun de Beformirte un Lutherische Kerche sin ge- 
griind worre vum Parre Michael Schlatter un dem Parre 
Henry Melchior Muhlenberg. 

Dorch der Franzosisch un Insching Krieg war's Land 
westlich vum Susquehanna Bever net sahf for Lent sich 
zu settle. Doher sin die deutsche Eiwanderer sudlich 
gange, dorch Maryland un Virginia noch Nord un Sud 
Carolina. In die siidliche Settlements ware viel Lent, wu 
grad vum Vaterland kumme ware. Do ware apartig die 
Salzburger, en Cumpanie Lutherische, wu wege Verfolg- 
ung fortgange ware un in Georgia en Heemet gefunne 
hen katt. Viel vun de erste deutsche Settler in Pennsyl- 
vania hen sich fiihre losse dorch christliche Principles. 
Die Schwenkfelner ware vun Schlesien kumme un hen 
sich in 1734 in Ost Pennsylvania gesettelt, wu sie heut 
noch sin. Die Herrnhuter hen Bethlehem in 1741 ge- 
griind. Die gross Mehrheit der Lent ware awer refor- 



PENNSYLVANIA GERMAN. 165 

mirt iin lutheriscb^ un die Leut ware die beste Vertreter 
vum deutfiche Lewe. 

Die deutsche Pioniere ware wenigstens so gut gelernt 
wie die Eiwanderer vun annere Lanner. Ihre Parre 
ware schier alle in de deutsche Colleges geschult, un die 
Leut hen Bespekt kat for Lerning. Sie hen arg gern 
gelese. Der Christopher Sauer un sei Soh hen in Ger- 
mantown en Druckerei gegriind, un selle war die grosst 
un wichtigst in de amerikanische Colonies. Sie hen drei 
Sorte Bibele gedruckt, un sell ware die erste deutsche 
Bibele, wu in Amerika gedruckt worre sin. Die Briider- 
schaft bei Ephrata hot ah viel Biicher gedruckt, wu nau 
arg rar sin. 

Die erste deutsche Settler ware dorchweg arm, un sie 
hen hart schafie miisse for ihr Lewe. Sie ware awer 
fleissig un sparsam, un mit der Zeit is ah Reichthum 
kumme. Die Leut in unsere erste deutsche Settelments 
sin nau gewohnlich in gute Umstande. Ihre Kerche un 
Lehranstalte sin so gut wie die vun annere Leut. 

Die Pennsylvanisch Deutsche sin gemiithlich un gast- 
freundlich, un sin immer ahgesehne worre for vortreffliche 
Biirger. 



166 PEKN8YLVAKIA GERMAN. 



IV. 

DEM DOCTOR SCHiBFFER SEI SPEECH AN DER GROS^^ 
SCHiBFFER'S REUNION. 

Es wunnert euch verleicht warum ich en Paffee-Kap^^ 
uf ^m Kopp hab. Ich bin net blodkdppig. Unner de^^^ 
ftinf hunnert Schaffer, die heut do sin, k5nnt ibr net e^"" 
halb Dutzend blodde Kopp finne. In der nacbste vie^"^ 
Woche soil ich sechzig Mol vor grosse Versammlung^^ 
schwatze. Wer sei Brod mit dem Maul verdient, de^^ 
muss der Kopp bedeckt halte, sunst nemmt der Wind ihn^^ 
die Stimm Weg un bringt ihn am End in^s Grab. 

Die Pennsylvany Deutsche — wu kumme sie her uni- 
warum sin sie vum Vaterland noch Amerika ausgewan^ 
dert ? is die Frog, die euer Committee mir ufgelade hot. 
Zur Antwort derf mer im Allgemeine sage, dass ihr Vat- 
terland entweder Deutschland oder die Schweiz war, un 
dass sie noch Amerika kumme sin, um ihr geistlicher un 
weltlicher Zustand zu verbessere. 

Es gebt zweherlei Pennsylvany Deutsche, die Sekte 
un die Kerche Lent. Die Sekte Lent sin draus fort- 
gange wege Gewissens Zwang. Unner dem Westphalische 
Friede hen die Menniste, die Dunker, die Amische un 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 167 

^e Schwenkfelder hen Becht kriegt for ibre Religions 
-Aigichte un ihr Grottesdienst. Der William Penn hot 
^hxxe en Zuflucht ahgebotte in dem Land was der K5nig 
vun England ihm gewe hot um en Schuld vun £16,000 
«u bezahle. 

Cujus regio, ejus religio, war domols Gesetz unner den 
I'ursten in Deutschland. Die Lent hen Gott diene soUe 
wie der Konig oder Landiiirst es ihne ahbefohle hot. 
Bei jedem Wechsel in der regierende Familie hen die 
Leut ihre Religion un ihr Gottesdienst wechsele soUe. 
Wem's Ernst war mit seiner Seligkeit hot so en Grauel 
^et stande konne un is entweder noch Holland oder noch 
-A.inerika gewandert. 

Die Massen Wanderung hot ihr Ah&ug genumme im 
^'^ohr 1709. Ehmol iiwer's annermol hot der Krieg de 
■L«eut die Heemath un die Fruchtfelder zerstort. Dorch 
Schrifte hen die Bheinlander viel Ahgenehmes vun Penn- 
^ylvany gehort. Es war en kalter Winter. Brennholz 
^Bi theuer. In Amerika war Holzland un Bauland im 
vTewerfluss. 

Der Urvatter George Schaffer — so schreibt er sei Name 

^ii seim Wille — is ohne Zweifel aus der Rhein-Palz kum- 

^e. Die Papiere, die er mitgebrocht hot, sin mit dem 

^aus uf der alte Heemath verbrennt, deswege kann Nie- 

iKiand sei Geburtsort feststelle. Doch war er reformirt, 

Un die Refbrmirte sin gewdhnlich aus der Schweiz oder 

aus dem Rheinland kumme. Das Deutsch in seim Wille, 



168 PENNSYLVANIA GERMAN. 

den er mit ehgner Hand g'schriewe hot, weist of 88" 
Deutschland hie. Im Johr 1750, am- 13ten August, sin 
drei Schaifer an Philadelphia angelandt. Ihre Name 
ware Georg un Jacob, un Johann Martin. Der Georg in* 
der Johann Martin ware Briider. Mer weess net, ob der 
Jacob en Bruder war vun der zweh Annere. Ohne Zwei- 
fel sin sie noch Pennsylvany kumme, um ihr weltlicher 
Zustand zu verbessere. Mir Pennsylvany Deutsche kono® 
uns net vorstelle, wie das Volk in Deutschland lebt. l^^b 
hab eh Summer in Siid Deutschland uf der Tiibbg®^ 
Hochschul g'studirt. Die siiddeutsche Bauersleut wob^^^ 
in klehne Stadtelche. Anstatt Pavements hen sie Ml^^' 
hahfer for der Thur. Der erst Stock vum Haus is c^^ 
Kuhstall. Die Lent wohne uf dem zwehte Stock, un i ^ 
Hoy is uf dem dritte Stock unner dem Dach. Die Ste^^ 
geht auswennig nuf in die Stub wu die Lent esse t^^ 
schlofe. Wie ich vun der Universitat hehmkumme bi---^ 
hab ich zum Pap g'sagt : " Mir konne froh sei, dass uns^^ 
Urvatter noch Amerika kumme is." " Warum?" sagt e^ 
Dann hab ich verzahlt, wie wennig Fleesch das Volk zt^ 
esse hot, wie selte dass sie Butter uf 'm Tisch sehne uC^ 
wie sie all in's Militar miisse. In Berlin hen sie noch- 
gefrogt was meim Vatter sei Geschaft war. Ich hab ge- 
sagt : " Ein Bauer." Wie die ihre A age ufgerisse un sich 
verwunnert hen, dass en Bauer sei Soh noch Deutschland 
schicke konnt, um in ere Universitat zu studire. Wie ich 
ihne gesagt hab, wie viel Gaul un Kiih un Acker Land 



PENNSYLVANIA GERMAN. 169 

mei Vatter hiitt, do hen sie Roth g^ehalte un den Schluss 
g'fasst, dass " der junge Amerikaner der Soh vume Guts- 
besitzer sei muss." 

Die Schaffer in Amerika soUte dankbar fiihle, dass ihre 
Urvatter das Vatterland verlosse un ihre Nochkommlinge 
Freiheit un Wohlstand verschafft hen in Pennsylvany. 



V. 
BETE AM DISGH. 



Es werd oft gesaht, dass es in Oley Taunschip, Berks 
Caunty, schone, grosse Bauereie un fette Ochse gebt. Sell 
^8 wohr, awer sell is net AUes. Es gebt dort ah viel gute 
^H fromme Lent. Vor Dehl Johre zuriick war en gewis- 
8er Mann vun Oley uf ere Jury in der Court in Reading, 
^n Jury muss beisamme bleiwe bis ihr Kas deseit is. Die 
Juryleut musse am sehme Disch esse un derfe mit Nie- 
iixand liwer die Kas schwatze. In dem Fall hen sich die 
Juryleut an der Disch gehockt un hen grad ahfange woUe 
2u esse. Der Oley Mann war awer gewohnt, serst zu bete, 
\rie jeder dankbarer Mann duh sott. Er hot en wennig 
uf der Disch gekloppt un dann en Gebet gesproche. Dann 
hen sie gesse. Ehner vun den Juryleut hot gedenkt, er 
musst den Mann aus Oley en wennig retze wege seim Ge- 
bet un sagt zu ihm : " Ich denk, in Oley bet AUes wann's 
an's Esse geht?" Der Oley Mann antwortet schnell: 
" Ne, die Sau net I" Sell war^s End vum Gesprach. 

12 



170 PENNSYLVANIA GERMAN. 



VI. 

mit Her etoffrl fti ^cIH kcrlorc (ot. 



pinner am 93(oe 93erg im ®taat ^ennf^lDeni, tou bte 
^erfc^ un bte ^afe nanner ©utnac^t fage, ^en fufjig Sol^r 
juriid ber @toffe( geQ un fei SRoIlQ uf ere groge S3au« 
erei glilcflic^ beinanner gelcbt. S)er ©toffel ^ot bie olt 
^emet t)un feint Scatter geerbt, un meil er f(etgtg un fparfam 
toax, nn bte aRoQ^ eme fo, ^en [te alleiS fc^5 un gut ufgebu^. 
2)er @tod, t)un be ®etl btiS nunner ju bte ^tnfel, n^ar t)um 
befte. '@ Sanb tiS gut gefc^afft tooxxt, un ^ot t)tel un guti 
i^ruc^t gebrocf)t. ^n aHerlee Dbft toax fen SRangeL 3S 
e^ @ort net gerobe, toax bod) bte anner an ber ^anb. SSun 
©d^ulbe ^ot ber @toffe( So^relang ni^ gen)igt, un ^ot noc^ 
aQe Sol^r en fd)5 ®ummc^e in bie (Safton 93dnf gebrage. 

S)er ©toffel un fei WftoUt) ware gute Serc^elett— ftn aHe 
©unbag in bie Sferc^, ejcept fie ^atte 93'fucl^ Iridt, ober 
ttjfire feliuer uf S3'fuc§ gauge, ©ie ften beutlid^ genunf 
g'fe^ne, bag e§ fc^Iec^t beja^It, S3'fuc§ ju nemme, wann mer 
net jurild beja^lt ttjerb. ©ie l^en a§ immer bie SEerc^ gut 
unnerftiifet un grab fo bejal^lt, wie Slnnere af), 2)a§ mer 
®elb fortf^ide fot— mu mer felwer fen SRu^e berDun l^fit, 
l^en fie net geme^nt— ^en awer geglabt, mer ^et genunf be* 
l^eem ju bu^. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 171 

Uf em ©toffel feim Sanb, net n^eit Dun ber @c^euer, toat 

^^ gute groge @pring, un urn bie @pring rum Diet un aller« 

'^^ groge @d^attebfi^m. 2)er ganj ©tod, befonberiS im 

Summer, xoax gem im lii^le Sc^otte um bie Spring. Sim 

namlic^e fdlalj ^ot fic^ a^ en Srup ®9p[teiS alle @ummer 

gegem ©potjo^r eigefteUt. 2)ie SRanner ^en @eil fanbelt— 

$en fte net t)erfaafe f5nne, fo toaxt fie noc^ rebb^ jum 

©d^tnoppe. 2)ie SSeinier ^en i^r fc^mu^ige Jileeber bort 

getDfifc^e, un an @c^mu$ f)oVli nie g'fe^It. Unner be SBei* 

tner toat e^nie, bie ^ot fic^ uf'^ SBo^retfage gelegt, un f)oV& 

fo gut tjerftanne a« tt)ie bie S3eft. S^r Ile^ne \d)roaxit 

©c^Iongc*?lage ^ot fie net for nij fat ! ^ot fie en ^anbel 

Dun SBeitem g'fe^ne, ^en e^r Slage fc^un gegldnjt mie bie 

fd^Snftc ©c^tvarjferfc^e. ©elli $ej ^ot e^r ?lage uf ber 

©toffel geric^t, un en ^lan au^geftubirt, mit i^m „93ignii8" 

ju bu^. awer benft fie: „aWer mufe ttjiffe, ttjie mer ber 

©toffel nemmt un ttjie mer mit em umge^t." 

©ie fc^leic^t um em rum bei jeber ®e(ege^eet un (obt em 
fei ®cil un Mf) un ©d^oof u. f. tt). S)er ©toffel fc^munjelt 
— bann lobt jte fei SReic^tl^um iimeraug, un ber ©toffel 
fc^munjelt mit em ganje &\x6)t. 2)ann fegt fie (palmer 
gepi^pert), toie ttjann SRiemanb'g ^6re fott : ,,©toffeI, ttjann 
bu an^er toifd^t, xoa^ id^ xott^, bu n^arft ber reicf)ft un ber 
glfldEIid^ft SKann im Eaunt^." ©ie gudEt en ttjibber a^, un 
er tnor t)erfc§rod(e.— ©eQ, bentt fie, ig genuni eigettje for 
cmol— ic^ glab bie S)ofe fd^offt ! 



172 PENNSYLVANIA GERMAN. 

2)er ©toffel ^ot fc^un lanq ^er en SKeentng fat, eS tD&t^ 
reid^e ©d^ci^e net mett ab, amx 9{iemanb n^figt bie 93(&t, \le 
rauiSiu^en^e. 2)te 98orte : ,,S8ann bu tDi\d)t, toa^ ic^ loeeiS'' 
ftn em 2)09 un 9{ac^t im Siopp rum gange un ^en en enbUc^ 
nimme fc^lofe loffe. Set aXoIlQ 6ot er ni; fage ttioQe, loetl 
[te bie ®^p[te« net geglic^e ftot. ,,@toffeI/' ftot pe raol 
gfaat, „\i) beet bie ftinfige un laufige ©QpjteiS net uf en ^un« 
nert Sluice nctc^ft on unfer Spring tumme loffe— un tnann'iS 
SEBarne net batte be^t, bel^t ic^ bie alt @c^rotf(int mit ©al} 
un ^effer labe !" 

2)te @9prtefrQ^ ^ot e^r $lnge[ gefteOt fatt, un ^ot boc^ 
afi gucfe milffe, ob fie eppeg g'fange ^fit. S)er ©toffel toax 
grab fo begierig, fte n^eiter ju ^5re, a^ fie knar, ber @toffeI 
ju ^dre. SBaQ brefft ber ©toffel fie af) un fegt : „S)u aitt 
$e£, xoa^ n^eeft bu bann ?" S)ann gl&njle bie Slage, un fte 
mac^t il^r ©peec^ : ,,Sange So^r juriid ^en bie Snf^ing bo 
gelebt un f)tn gefifc^t un befonner* gejagb. SlHerlee feine 
93e(iS t)un n)i(be 2)iere ^en fie noc^ @afton un ^en fc^wer l^arb 
®elb jurild gebroc^t. @ie feln^er ^en gan} n^ennig ®e(b 
gebrauc^t. @^r 93oge ^en fie in be ^ede g'fc^nitte un bie 
$eilfpi^e an^ ^^euerftee geptdt. @^r S(et ^en fie mit be 
Somal^adS an gettjiffe Slafc in bene Sloe Serge rauS 
g'^adt. ©eH ^ot mer oft g'^rt, juft bag mer bie S3Ia| noc| 
net g'funne ^ot. ©toffel, id) weeS, wu uf eurem ®runb un 
93obbe en Jtlumbe begrame ig, ben bu noc^ f^atot fottft— 
bert ton er is, bai er nij !" SDSie fie beS gefaat ^ot, fpringt 
fie ab un fegt : „3d| mug gewife ge^— goobbei 1" 



\ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 173 

2)er @toffeI ^ot bann fet gan} $er} DoII jum SQerfpringe. 

Ste nfimlic^ 9lac^t (bann fc^Iofe ^ot er net I5nne) fc^fitt er 

fetter} bet SKoIlQ an^, fo gut un beutlic^ a& m5gltc^. SDie 

SBHottt) fcgt : „ac^, ©toffel, ic^ brau bcm ©toff net, un be^t 

raer ber Sopp net Derbre^e loffe. SBill mer bei be Saupge 

fc^Ioofc, gricft mer af) SauS— un l^ot mer 2a\xi, fo mufe mer 

frafte— be^ toiffe jo ^unb un Jlafee." S)e8 xoai amx bem 

©toffel f c^Iecfiter S)roft ! 

^an toat er fertig, mit fetnere ^e^ ju fc^we^e. Set ber 
erfte ©elege^eet (bte ftc^ ball g'funne ^ot) frogt er : ,,SBie 
fonnt mer bann an feller .Silumbe' fumme, n)u bu beroun 
g'foot ^oft ? aSie t)iel beets bann af) fofte ?„ „^a/' fegt pe 
mit me ernfte ®'fic^t, ;/« i« net's SRauSgrame, funft ^ette 
inecr ®^pfie« fd&un lang fertigi Srwet g'mac^t. Uf bcm 
Ulumbe leit en grower Sann— ttjer fo ®elb tjergrabt, ttJU^'S 
iRiemanb nij batt, ber legt'g em S)eutt)el in bic §finb— obber 
in fet Sllooe. SDann gebt ber 2)eun)eriS be b5fe ®etfter eiS 
gut 2U pte. 2)te ®etfter riide fo ®c^&^e oft mett n)eg. 
SBiQ mer fie ^atoe, fo mug mer en ® e g e « @ c^ a ^ a^btete. 
SDert ft§t ber §oaS tm ^effer for ung ®9pfteS— tuetl mer iu 
arm fin !" Der ©toffel fagt : „3c§ oerfte^ btc§ net— ttjos 
war bann fo en ®ege^@d^aft ?" „&/' fegt fie, „tt)etl fo en 
reic^er @c^a§ bert letb, mu% ber ®ege^@c^a§ a^ reic^ fet, 
funft tt)erb ber reid^ ©c^ofc net ufgeme." ,,8Bie Diel benfft 
bu bann, ha^ e^ nemme bet ?" fegt ber ©toffel. @te bre^t 
bic fd^warje Slage jttjee, brei SKoI rum un feuft« : ,,$2000! 
©0 t)iel ^en aH bic ®^pfieS in 'ipennf^loeni jamme net !" 



174 PENNSYLVANIA GERMAN. 

„^n fling bann bc« ®clb ^ic ?" froflt bcr ©toffcl. SDic $ej 
feflt : „3uft in bet ^aM un in bet Siammer. ^ot met beS 
®elb, fo loerb'g (roiH tc^ fafle) be bdfc ©eifter o^flebotte, ben 
begratDene ©c^aft Ioi8 ju loffe— ig er bann Io«, fo brouc^t 
mer en b(og tquS gu ^en)e. $ot met en in ,9lo. @ic^er/ 
bann nemmt mer bie $2000 n^tbber ^te, tnu fie ^er lumme 
[in— feU i^ ber ganj ©anbel! @o ebbeg eriebt mer net oft, 
meil bie Sent ilmer^apt net Derfte^n, mit bem S)enmel umju^ 
ge^ !" S)er ©toffel mac^t en ®'ftc^t, mie mann er ©c^tneocl 
ricc^e bet, un fegt bann ganj langfam : ;;9Rer moUe fc^ne !" 
ffarj bruf fegt er ber WloUt), er ^at ®'fc^afte in Safton, un 
ge^t ric^tig nunner un dfj in fei 93dnf. @r frogt for $2000 
in Eafc^ ! S)er Safdiier fefct fei SriU uf bie yiaaS un gudt 
timer bie 33uc^er. „©toffeI/' fegt er, „fo oiel ^oft bu glaab 
ic^ net uf ©epofit- ic^ fin amer $1700." S)er ©toffcl fegt : 
,,®eb mer bann feH, mann'g fo rec^t ig." S)er Safc^ier fegt : 
„Sertainl9— mer ^en bei ®elb for bic^ ufge^ome un beer noc^ 
Sntereffe ja^rlic^ beja^It, amer fi'g bei, nn bu ^oft en Dolled 
SRec^t berju." S)er ©toffel gudt ju, mie fie i^m bie $100 
SRote un $50 SRote un $10 SRote— un fogar noc^ $5 9lotc 
nunner gd^Ie. Slde^ merb fc^5 etgelegt in guted Sabier nn 
bann mit rotl^e Senbel fc^5 jugebunne. S)er ©toffel ftedt 
ber SBinbel bief in en groger diodfad un milnfc^t be ganj 
98eg ^eem, bag juft fen SRenfc^ migt, mad er im ©ad ^et. 

@n paar 2)ag fpdter i^ bie ^e^ lemenbig im ©toffel fei« 
ner hammer. @r jd^It e^r bie gang ©umm ©tiid for ©tfid 
Dor un frogt, oVi auiSlange bet. @^r 9lage gldnjle mibber, 
«n fie fegt : „3c^ benf, t^ langt au« !" 



PENNSYLVANIA GEKMAN. 175 

3)Qnn atoet ge^t ber 2)ani mit be pHifc^e (Setfler to& I 
2)te $e£ faOt uf bte Ante un fangt a^, bie @etfter ju fed^te. 
@ie Igot toetger @c^aum nm'& 3kanl un bie SDreene roQen 
&mx ef)x runjUd^e fSadt lute ^odelbeere. ad i^r (Slieber, 
un befonberS e^r S(age un ®'{tc^t, fin tjerjoge, n)te n^onn ber 
2)eutt)el fte fc^un ^et. @m @toffeI fet $oor fte^n uf feint 
ffop n^ie bte aSerfte uf re beutfc^e 2BtIbfau e^rem ^J9uctel. (S$ 
x& t^m t)orIumme, aiS n)te n^ann bte Suft bid xolxx ntit bdfe 
©ciftcr. (Snblic^ att)er gettjinnt bie §ej, un fann toibber 
bcffcr fc^naufe. „®ott Sob !" fagt fte, ;,mer ^en'3 gettjunne 
for be^ aRoI; amer eiS mug noc^ jn^ee SRoI berc^g'fod^te 
werre." @ie ^ebt ber Sinbel SRote t)om gloor un legt en 
em @toffe[ uf ber ®c^oo^ mit be SBorte : ,,9iemm beg nau 
gut in Sld^t un loft SRiemanb bra— net emol mit me ginger— 
atnermorge im SRoc^mittag fumm ic^ ttjibber." Qn ber be* 
ftimmte S^it i^ ber ndmlic^ ^e^ebans abgange. 2)rei 2)aQg 
fpotcr noc^ emol^l— bann amer ii8 ffe mit em ©toffel ^od^ uf 
ber S3erg in en |$elb gauge un ^ot genau a^geme, n)u ber 
@c^a§ ru^e bet— jtt)ifc^e jtoee gelfe, genau in ber SRitt. 
@ie l^ot ttjeiter noc^ fo un fo g'faat : ,/@ ®rame mu§ in ber 
britte ©amSbag SRac^t t)un ^eut af) gebu^ ttjerre— uf em 
aSeg ^te un bet ber Srwet berf fen SBort gefc^mefet toerre. 
@ebt jiuft gut 9lc^t, bag ber SBinbel ®e(b j|o net a^geregt 
xotxb, bi& e^r ber @c^a^ ufgenumme ^et. $alt bie @d^ublab 
gefc^Ioffe un ber @d^(iiffel in beim eegene @ad(. SSann e^r 
bann am gratoe fin un \)'ixt en SlcIIe un en 9iaufd^e, n^ie 
tnann tneit ab en ©emitter tDdr, feib net Derfc^rodte ; fo 



176 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Dinge f)aw id) in metm Se»e oft g'^Srt. Obex ^5rt i^i 
gifc^e un [ic^t gunfe fpri^e— ge^t jufi rul^tg toetter, *^ ^ot 
nij iu bcbcutc." 

SDer @toffel ^ot emo( S( o'faat un mug af) S3 fage—er 
befolgt bte Sorfc^rift fo genau, ad mte mann en Sngel t)um 
^tmmel fie em gewe ^et. @r mac^t bie ndt^tge SefieQunj) 
mit jn)ee gute Scanner. S^re brei ge^n am beftimmte SDag 
gege ^albnoc^t uf ber S3erg. Set ©toff el tragt en brennenbe 
l^amp, een^ Dun bie annere en ®xnpf)ad un ber anner en 
©d^ip. ^dx ber Sd^a^ ufju^en^e un fortjufc^affe koare fie 
nod^ net geriift. ^en o^ noc^ fen 93egriff latt, wie er be* 
fc^affe un me er gudte bet. @ie ^en gegrawe, un gegrame, 
un gegrattje ! Sic ^en af) werflid^ gef unne - r e c^ t t) i e I 
g ' f u n n e, atoer grab fo @toff, mie ber SDummft ^ot benfe 
f5nne. SBte bann bie Slerm un bie 93ee un bie S3uc!el miib 
fin ttjorre, xi af) ber SKut^ un bie ^offnung ju SBaffer toorre. 
SSJaS annerS is enblic^ iinirig geblietoe, a^ toie frii^ am l^ei* 
lige @unbag SRorge Dum SBerg runner un in em @toffeI fet 
^anS nei ju fd^Ieic^e. §ln bem 2)ag in bie Sterd^ ju ge^; 
S3efud^ 2U mad^e ober a\) al^junemme, toar net ju benle. 

2)ie WfloUt) toax fd^un uf be 93ee, un begierig, bie ©'fpen* 
fter ©pudferei ju fe^ne ober ju ^5re. 2)er ©toffel war erft 
ftumm ttjie en Slafter ; bie annere SKanner l^atte gelac^t, 
atoer aM diefpeft t)or em ©toffel ^en fie fic^ ganj ftiQ ^e^m 
gld^Ud^e. 

SDer ©toff el gel^t in bie Sammer mit em ©d^Iilffel in ber 
^anb un finbt ber SBeg jum tjerborgcne S3inbel. S)ie aRofl^ 



PENNSYLVANIA. GERMAN. 177 

gel§t em langfam not}. (Sr ftnbt ber Stnbel gut \)tx\t)af)xt itn 
tjcrfc^loffc, me bic S)ccrc im ©effingnife in 3crufalem ju ber 
3cit t)un Aerobes, ^ctrug ttjar fort, un bo— to o r ' 2 ® e I b 
fort! S)cr ©toffel ftot gemac^t : „D ! D ! 9lij ig mc§ bo, 
a^ tote en SKctuiSneft bun Saab un @tro^ ! Wlex [in beloge, 
betroge un beftol&Ie ! D I D ! S)aB'^ boc^ ber ©euttjel *« l&et !" 
3)ie SRoU^ fegt : ,,©0 brouc^ft bu nimmi ju ttJiinfc^e— ic^ 
beni, ber 2)eutoeI ^ot'« fc^un !" ,,0 ! D !" ma^t ber @tof» 
fel (jum britte SKoI) un fegt noc^ : „Un er fjoVi faumer ! 
3)0 fil^It mer, ai wie toann mer fic^ uf^enfe milfet!" flagt 
ber ©toffeL 5Pie SRoU^ awer fegt : „Sld& nee ! S)ann mafet 
mer mit jum SDeuwel fa^re !" ;,2)eg fin mer fc^5ne SBo^ret* 
fager 1" feuf jt ber ©toffel— „berfluc^te 2ilgner fin |te, un net 
loert^, ba§ bie ©un fie a^fc^eint 1" S)ie aRoU^ fegt noc^ : 
^,9Ker ttjolle nij fage un nij Ilage— mer Urot boc^ un iootte 
nod^ banfbar fei, for beg, toa^ mer noc^ itmrig ^en. SRer 
l&en bego^Ie milffe for unfer kerning— un erbcirmlic^ 
b e u e r— ^en*8 ottjer felroer gebu^, un merre bie Seffon ettjig 
net bergeffe !" 

SDer ©toffel ^ot bann bie ganj ©efd&id^t berftanne, toie 
bie fd^Iou S^pfie hit @oc^ gemonageb, fei ^ad @elb tuegge* 
fd^Iippt nn i^r noc^gemac^ter etgefc^muggelt. @ei grogi 
SBauerei ^ot er fpater berfaaft un ig uf en Sott gejoge, ton 
loenniger (Srttjet un a^ toenniger ©orge ttjare. @r un o^ bie 
aRon^ ^en nij bun bene ©a^e berjo^U— 'iS tear o^ net 
nStl^ig, bann en Sebe^ uf ttieit un breet f)oVS fc&un gen^igt. 
8ln ber groge ©pring un in ber ganje ®egenb ^ot mer axoei 
bun ber geit a^ nij mel^ bun be ®^pfie2 g'fe^ne, ^en bie 



178 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

tounnerfi^tge, bumme Seut fid^ Sfige tooQe g'fayt ^atoe^jo^ii 
fie noc^ ©troubiSburs ober nunner noc^ (Safton ge^ mfijle. 

VII. 
SBic cr bic 9laai Utitoi^t ^oU 

2)te Seut trage aller^onb yiaa\z. SDe^I fin grog un be^l 
tk\) ; 2)e^I runb un be^I fpi^tg. Wltx me^nt fester, ei 
toax en S^f^^" ^^ iRaafe, n)te in be SBetbiSleut i^re Stle^bet. 
3c^ benf, fie trage i^re 3laa\t grab wie fie getnac^je fm. 
^Ifemol fe^t mer af) (Spper, ber gar ten iflaa^ ^ot. 3c^ ten 
fo en Wtann in 9ieabtng* 393ie er fei Slaai t)erIore ^ot 
n)eeg ic^ net, amer ic^ benf, eiS ig t^m gauge n)ie feQem 
$arre, ttju fei yiaa^ tjerbroc^e ^ot. @n gewiffer ^arrc l^ot 
ba^ Uugliid fait, fei ^laaS ju Derbred^e, un fie ^ot en SncEel 
friegt. (Sr ^ot emol in ere fremme ^erd^ geprebigt, bo toax 
en SRann gen^egt, ber niar fo n^unnerfi^ig, bag er net l^elfe 
^ot f5nne, ber $arre ju froge, n)ie e^ ge^ppent toax. SDer 
$arre ^ot geantmort: „(&^ iS fo ge^dppent: 3d^ l^ab mei 
3laa^ JU t)iel in anner Seut i^r SBiiSnig geftectt, un uf feOer 
SBeg ^ab id) fie Derbroc^e." 

®ell mar en gute $[ntn)ort. (SS i^ t)erleic^t en ®Iiict, 
bag eiS net aQe Seut fo ge^t, ton i^re 9iaafe in anner Seut 
i^re S3igni3 ftedfe, fonft ba^tg t)iel meaner t>erbrod^ene SRaafe 
genje. @o ig e« af) mit be Silgner. SBann alle Sftgner t)er» 
toerge ba^te, n)ann fie en Siig fage, bann b&^t bie SRenfc^^ 
^eit fc^neQ abnemme. S). Wt. 



PENN8YLVAJJIA GERMAN. . 179 



VIII. 

Sn Svief an Her ^am knit Her SnIoinS Sttxi^ m po^nige] 
^ttntiicl. 

fiicber ^orrc !— 3ci& mug cmol en Srief f c^rciwc, ba% 
t§r fe^nt, tme'S in unfere ®emee grab nau mit bem SSeja^le 
fte^t un »o2 i^r ju cjfpeftc ^att, tt)ann'« noc^ en SBeil fo 
fort Qtf)t. Singer erft mug ic^ bitte, bag t^r met 2)eutfc^ tp 
tnf)% for met ^oc^beutfc^ faunb en SBtffel pennf^Ioantfc^. 
amer toaS mad)t feQ SllleiS, toann juft bte SRe^ntng gut t^ 
un e^ lummt t)um ^erj ; un feQ fann id) tnd) infc^ure, bag 
t^'^ gut mit euc^ me^n un bag mei ^erj fo benft, n)ie id^ 
f^reib. 

9Bad ic^ fage n^iQ, i^ btS, bag ie^t Die! ®Iieber in unfe« 
rer ®emee fin, tt)U ju arm fin in bene fc^Ied^te Qdtt (SppeS 
JU eurem So^ ju beja^Ie ; un n)ie id^ ^5r, ii eS in be an^ 
nere jtoe^ ©emeene, n^u mit uniS t)erbunne fin, grab fo. 
9lau i^ bie |$rog, mt foQ unner fo Umftdnbe euer So^ uf* 
f umme, n^u eud^ t)erfproc^e iiS ? 3c^ me^n bie fed^S ^unnert 
Saltier t)un euer brei ®emeene. 

^an toifl id^ erft fd^reitoe, toa& bem @&m (Sutmut^, tou 
aQemeil |uft am StoQefte ig, fei SRe^ning in ber @a(^ i^. (Sr 
me§nt, bie SHeic^e fotte in bene ^arte geite, fo (ang fie Ififte, 
fo biel me^ ufmac^e, toie bie Slrme jurfidbleitoe* SRau me^n 



180 PENNSYLVANIA GERMAN. 

td^ aiDer, fell roax net fa^r un red^t. 3c^ log eiS ^u e( 
Spper, oVi fa^r un rec^t ti^, bag en SRann in fd^lec^te i 
me^ ju ber Sterc^ bega^le foQ, koie in gute Qtik, ton 
®elb plenty roax. Un feU iriigt i^r jo felmer, reic^ iiS 
gentlic^ net en el^njiger t)un uniS. SBte id^ t^ernumme 
bente bie menfc^te in ben bret @emeene, mu aUeineil noc^ 
jQ^Ie I5nne, juft fo n)ie ic^. Un fell x^ fen SBunner, foi 
fer e^niS fpitrt bie fc^Iec^te S^ite o^. Un fo f)ab i^ id 
ge^drt, bog en gut 2)el^l oun 2)ene, n)u noc^ beja^Ie Id 
it)re SBeitrag af) urn bie $d(ft runner bu^ weQe, un ic^ 
mei 2)el^I lann feQ net ^art ufnemme, for ic^ me^n, man 
De^l t)un ber ®Iieber gar ni^ me^ ju beja^Ie brauc^i 
to&x'^ ni£ n^ie fd^r un rec^t, xoann bem annere 2)e^I eri 
tterb, ttjenigfteng bie ^alft t)un bem obiufc^meige, too 
funft gen^e ^ot. 3c^ fag'iS noc^ emol, reic^ id jjo fe^ner 
uniS. Sie^ner t)un uniS fann nau fo t)iel mad^e un juriic 
toit fritter. 

3^r n^erb nau fage : S93u n^erb an)er bann mei 2of) 
lumme ? |$or fell fd^reib id) euc^, um euc^ guter 9{ot^ 
2ube^Ie. SRer fagt )0 : (Sn guter 9iot^ iiS ®elb wert^. g 
etft n^id id^ nau jugen^e, bag i^r noc^ nie ju t)iel an 
Iriegt ^att. @ed^$ ^unnert 2)a^Ier for en SRann, toi 
i^amilte ^ot un en ®aul l^alt un t)id for gutter, SSefc^l 
©aulillgefc^arr un Sarritfc^ ju fpenbe l^ot, toax in feQe b( 
8eit ttjennig genung un is allemeil noc§ net gu tjiel. SI 
bag i^r in fette gute 3eitc net me^ friegt ^en, ttjar 
©c^ulb. §fitt i^r bruf infift, fo l^att id) felttjer ivoe^ a)( 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 181 

^tt el^n un en l^aitoex beja^It, un manc^ S(nnerer af), ami 
i^r toatt io jufriebe. 9lau to&Vi bie Ie$ Sett uf fec^iS ^un« 
nert S)ol^Ier ju inftfte, for zi lummt net ret. ^mx met gut* 
geme^nter 9lotl^ : 3c^ me^n, i^r ba^t am befc^te, mann t^r 
tnij mdf ber SDed ftrede bci^t, n^ann tmmer toenntger Dun 
eurem So^ reilummt. Unfer ^errgott logt jo fen treuer 
Siener t)erl§unaere un fet (Saul af) net. 3c^ bo^t euc^ gem 
emol en ®ad t)ofl ^atott fd^tde, atoer ber $ret8 t)um ^aioer 
\i nou fo erbfirmltc^ meit ^unne, bag e^ SHIeiS nemmt for bte 
Crtoet bra^ ju beja^Ie. 

& flrfigt eud^ ^erjltc^ euer geliebter 

93ruber in C^rtfto. 

S)er 9lame log tc^ mtd, for feOer bu^t nt; ju ber 3ac^. 

9lo(^ n^tQ tc^ euc^ )um Xroft fage, bag, lote ic^ t^ernumme 
N, eS annere $arre aHeioetl a^ net beffer ge^t tote euc^. 

(8lu« 'm ^^ilger.") 



182 PENNSYLVANIA GERMAN. 



IX. 

DEB ELTESTE AM PBEDDIOE. 

En gewisser Parre hot sei Gemee verlosse, weil die 
Leut ihn net bezahlt hen. Der Loh war kleh^ awer sie 
hen seller net ufgemaeht. Die Frog war nau, was zu 
mache. Der Kercheroth hot en Mieting gehalte for en 
neuer Parre zu rufe. Es ware awer Difficulties im Weg. 
Erstens will die Klassis ken neuer Parre eisetze, wann 
der alt net bezahlt is, un zwehtens sin die Candidate scheu, 
wann sie wisse, dass der alt Parre net bezahlt is. Do war 
guter Roth theuer. Die Elteste un Vorsteher hen en- 
anner ahgeguckt un gefiihlt wie der Ochs am Berg. End- 
lich hot Ehner en Gedanke kriegt un gesaht : " Briider, 
ich will euch sage wie mer's mache. Mer brauche ehgent- 
lich ken Parre. Mer hen just alle Monet emol Kerch, 
sell macht zwolf Preddige im Johr, un selle konne die 
Elteste halte. Mer hen vier Elteste, so dass just drei 
Preddige uf ehner kumme. Ich hab schun oft gehort, 
dass Elteste preddige. Unser Elteste konne gewiss so 
viel Preddige ufkriege. Lang brauche sie ah net sei. 
Unser Leut gleiche ken lange Preddige. Sie gleiche 
korze Preddige un lange Brodwerst. Uf seller Weg konne 
mer der ganz Parres Loh spare. Mer hen ennihau net 
viel Juhs for en Parre. Es is net gebriiuchlich bei uns, 



PENNSYLVANIA GERMAN. 183 

der Parre die kranke Leut besucht, un wann en 
Leicht vorfallt, kann mer ohne Druwel en Parre kriege. 
Wann die junge Leut heiere wolle, gehne sie ennihau noch 
der Stadt zu erne Parre." 

Seller Plan hot recht gut genumme. Die Vorsteher, 
wu als das Parregeld koUekt hen, sin all eigange for der 
Vorschlag. En paar Elteste hen gemehnt, es war en 
neuer Plan un mer wisst net oh er schaffe daht. Beseits 
sell ware die Elteste all Bauere un das Preddige war net 
ihr Handwerk. Ehner hot gesaht : " Sell is nix. Friiher 
hot es viel Parre gewe, die ah Bauere ware. Ich weess 
vun ehm, der hot die ganz Woch uf em Feld geschafflb un 
um vier Uhr am Samstag Owed hot er gesaht : ^ Buwe, 
ich muss nau ufgewe un mei Preddige uf kriege for 
morge.^ En Annerer hot die ganz Woch uf der Sagmiihl 
geschaffib. Ich weess wohl, selle Kerls hen schlecht ge- 
preddigt, awer die Leut ware zufriede, bekahs es hot net 
viel gekost. Ich bin schuhr, dass unser Elteste so gute 
Preddige uf kriege konne wie selle alte Kerls." 

Sell hot die Sach gesettelt, un der Plan is ahgenumme 
worre. Der John war der alst Elteste un er hot die erst 
Preddig halte miisse. Er war der President vun der 
Schulbord un hot alsemols so klehne Spieches gemacht. 
Er hot sich grad an die Erwet gemacht un in zweh Woche 
war sei Preddig reddy. Der neu Plan hot en Exseitment 
in der Gegend gemacht un die Kerch war gestoppt voU 
Lent. Dem John war's en wennig doddelig wie er die 



184 PENNSYLVANIA GERMAN. 

viele Leut ahgeguckt hot, awer er hot sei Preddig ausweKii 
uig gelernt katt ua sie sechs Mol uf seim Garrett he:^^- 
gesaht katt, un er war schiihr, dass Alles gut abgeh dalit;. 
Wie die Zeit kumme is, krattelt der John uf die Kanzel 
nuf un sucht sei Text. Die Elteste un Vorsteher hen im 
Eck gehockt, un ihre Ohre un Mauler ware uf for die neu 
Sort Preddig zu hore. Der John verleest sei Text un 
guckt iiwer die gross Gemee, do is ihm en Schrecke ei- 
kumme. In so erne Platz war er sei Lebdag net. Die 
Leut hen ihn all ahgegafft un Alles war so still wie die 
Maus. Dem John sei Gedanke hen ihn all verlosse katt, 
awer er war entschlosse, net zu fehle. Er hot sich en 
wennig besunne un dann gesaht : " Uewer den Text konnt 
mer viel sage, wann mer just wisst was. Ihr Leut dort 
drunne im Eck, wann ihr denkt, es losst sich leicht jffed- 
dige, dann kummt eniol do ruf un prowiert es." Sell war 
Alles was er hot sage konne, un hot sich hingehockt. Sie 
hen .nau die Benze kollekt, der Chor hot noch en Stuck 
gesunge un die Kerch war aus. 

Sell war die kerzst Preddig wu jemols in seller Kerch 
gehalte is worre. Es war ah das End vun dem neue 
Plan. Die annere Elteste sin all ausgebackt. Sie hen 
gesaht, wann der Jolm net preddige konnt, dann k5nnte 
die Annere viel wenniger. Das End vun der Sach war, 
dass die Leut ihr alter Parre bezahlt hen un en neuer 
kriegt hen. Awer die Leut hen noch viel Johre vun dem 
John seiner Preddig geschwatzt. D. M^ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 185 



X. 
Sctii ^am etoeti fri ^tcttig. 

2)er ^orre ©toe^ i^ Dun S)eutfc^lQnt) rei tumme un ^ot 
in S)erte un fiebanon Sount^ geprebbigt. S3ei feint $reb« 
i)ige ^ot er q^ en mennig geboftert. Sr ^ot en aRebiitn tatt 
for bie fieut, tt^ann fie Dun miit^ige $unb gebiffe mare. Sr 
M fic^ bor 9liemanb geferc^t un grab raui^ gefc^mci^t tt^ai^ 
er for atec^t ge^alte ^ot. 

3n e^ni^ bun feiner (Semeene in 93erf^ Saunt^ tt)are bie 
Sent tt^eit jurfid mit feint So^. Sntmeber mare bie fieut ju 
fieiiig, ober bie SSorftel^er mare ju faul ba^ @elb ju lodefte. 
!Der $arre @toe9 l^ot bie @ac^ uf bie jtanjel genuntnte un 
bie Sent rec^tfd^affe borc^ bie $ec^el gejoge. @r ^ot gefal^t : 

;,9lau l^ab ic^ euc^ fc^un fc^ier jmanjig So^r geprebbigt, 

lab end§ treulic^ un ^erj^aft bai^ SSort (SotteiS Derffinbtgt, 

Qtoer eS fd^eint e^ ^ot ten S)red gebatt, befonberi^ in be le^te 

3o^re. 3^r beja^It euer $arre erbfirntlic^ fc^Iec^t, benft a^ 

net bral§, bag er ba^e^m $ra^ un Sinner fige l^ot, bie aff 

SKfiuIer l^en un effe mode, un bie net o^ne Sle^ber runt la^fe 

t§nne. SSann ic^ uf bie fii[t gud mer for ber $arre bejo^It 

un mer net ^ot, bo lal^ft ei^ ntir fait ber iBudel nunner, for 

i(^ fe^, ba% fc^ier gar 9{ientanb beja^It ^ot. SSiel fin ju 

getjig for bent $arre en S)a^Ier }u geioe for en Sinb ju 

ba^€, axon for il^re SSinner uf^ubreffe, bag fie gude mie bie 

13 



186 PENNSYLVANIA GERMAN. 

SRonfiei^, bo geioe fie nt£ urn Dier un ftlnf S)a^IeT. 99et b^ 
{^oc^}ige, lou frfi^er fiinf S)a^Ier gefaDe ftn, tummt nan mit^ 
tnapper dlotfj en S)a^Ier raui^, un ber i& in fo Diel Ropier 
geiDidelt, bog mer i^n fc^ier net finne tann. SBei Seic^te 
bente bie Sent : SRer geiDe bem $ane fei SRoge DoD ju ejfe, 
en poor tru^tge Sppel un en S)a^Ier. @ie benfe atott net 
bral^, bag bem $arre fei j^xaff un Stinner ba^el^m afj bie 
SR&uIer uffperre. SSann bte Sent net fc^ier aD gut ah to&xt, 
b&^t ic^ nt£ fage. 3c^ t5nnt Dun ber ftansel mit metm §in< 
get uf en S)ugenb iieut meife, bie in ber le^te 3^it fec^i^ biS 
adjt @fiu gefc^(Qc^t un gepra^It ^en, bag j|ebe timer fiinf ^un^ 
nert $unb gemoge ^ot. SEBu fin bie SSerfc^t un bie @ped« 
feite, tt)u ber $arre aU fru^er friegt ^ot? 9lee, ic^ foD mir 
bie Sung munb un la^m fc^ma^e for euc^ ber SBeg jum {^im^ 
met 2u meife, »u i^r SIQ gern ^in moQt, befonberi^ tt^ann'S 
euc^ nij loft." 

©ed mar geioig pla^n un beutlic^, un ei^ merb a^ gebatt 
^ame. S)er $arre ©toe^ i^ an ber $oft Sterc^ Dergrame. 

S)er ^orre @toe^ mar fc^eintiS en ftarter SKann. S)ie 
bo @tor9 merb Derja^It : @n gemiffer SBIcidfci^mitt mar 6e« 
lannt aU en ftarfer SKann un er ^ot e^ emol unnernumme, 
ber $arre @toe^ gu lebbere. @r mar braui^ uf feint ®aul 
un trefft ber $arre a^. @r fteigt ab, binb fei @aul an ber 
fjfeng af) un macgt fic^ rebb^ for {u fec^te. Z)er ^ane @toe)) 
nemmt i^n un fc^meigt i^n timer bie genj* S)er SBIad** 
fc^mitt fagt : ,,$arre, fc^meig mei ®aul aff riimer/' S)er 
93Iddfc^mitt ^ot ei^ nimnte unnernumme, ber $arre @toe)) 
in lebbere. S). SK. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 187 



XI. 

DIE BEOINA HABTMAN. 

Ehns vim de beliebste Greschichte unner de Pennsyl- 
vanifich Deatsche is die Story vun der Regina Hartman, 
wu van de InschiDg gefange war. Ihr Geschicht war 
emol ime eDglische Buch gedruckt^ awer die Bucber sin 
schun lang all verkahft, doher will ich ihre Greschicht do 
gewe. 

Vun 1755 bis 1763 hot en schrecklicher Insching 

Krieg gehaust in Pennsylvanie. Die Stat hot England 

gehort un die Franzose hen Canada un Louisiana geeg- 

net. Zwische dene zweh Lanner is en Krieg ausgebroche. 

Die Franzose hen die Insching in Pennsylvanie uf ihre 

Seit kriegt un die hen wiisterlich gege die deutsche Lent 

gefochte. Sie hen die deutsche Lent so schun gehasst^ 

Weil sie die Insching vun ihrem Land vertriewe hen katt. 

In Berks Cauniy hen die wilde Insching apartig arg ge- 

Iiaust. Sie hen viel weisse Lent gemord un Dehl Annere, 

besonders Kinner, gefange un fortgeschleppt. Die Manns- 

leut hen alsfort ihre Flinte mitgenumme^ wann sie uTs 

Feld oder sunst ergeds hingange sin. Sell hen sie ah ge- 

duh an Dehl Platz^ wann sie in die Kerch gauge sin. 

Unner de deutsche Lent in der Tulpehacke Gegend 
hot die Familie vun Henry Hartman gewohnt. Es ware 



188 PENNSYLVANIA GERMAN. 

der Vatter, die Mutter, zweh Buwe un zweh Mad. Sie 
hen gewohnt in was nan Bethel Taunschip, Berks Caunty, 
is, nachst bei Fort Henry. Die Eltere ware fromme Leut 
un hen ihre Kinner gelemt zu bete, die Bibel zu lese un 
zu singe. Sellemols hot's ofkohrs ken Sundag Schule 
katt, awer die Eltere hen ihre Kinner selwer unnerricht 
so gut sie hen konne. Sie hen oft das Lied gesunge, das 
ahfangt mit : "Allein und doch nicht ganz alleine." Sell 
war ihne en grosser Trost. In die Kerch hen sie oft net 
geh konne, doher hen sie Kerch daheem gehalte. Das 
Lied is ihne nochderhand zum grosse Gliick worre. Der 
gut Sahme, wu in der Jugendzeit gesaht werd, bringt oft 
en herrliche Ern. 

Am 16te Oktober im Johr 1755 is en schrecklich Un- 
gliiek iiwer die Hartman Familie kumme. Die Mutter 
un der jiingst Buh ware in die Miihl gauge. Dereweil 
sin die rohe Insching kumme un hen die Familie ahge- 
griffe. Wie die Mutter un der kleh Buh zuruckkumme 
sin, hen sie gefiinne, dass der Vatter un der altest Buh 
gemord ware, die 12jahrig Barbara un die lOjahrig Re- 
gina gefange genumme un die Grebauer niedergebrennt 
ware ! Was en schrecklicher Zustand ! Dehl vun de 
Familie ware gemord, Dehl gefange un fortgeschleppt, die 
Annere ware ohne Hehmet. 

Die zweh junge Mad sin vun de Insching westlich in 
die Berge geschleppt worre. Endlich sin sie vun enanner 
getrennt worre, un vun der Barbara is niemols wieder 



PENNSYLVANIA GEEMAN. 189 

eppes gehort worre. Die R^ina is endlich an en Insching 
Frah iiwergewe worre. Dort hot sie en hart Lewe katt. 
Sie hot net expekte konne, ihre Mutter un Geschwister 
ihr Lebtag wieder zu sehne, awer so is es doch kumme. 
Neun Johr lang war sie bei de Insching. Sie hen of 
kohrs net deutsch geschwatzt^ un die Regina hot die 
Insching Sproch un die Insching Wege gelemt. 

Im Johr 1760 hen die Insching un die Franzose der 
Krieg verlore un es hot Friede gewe. Die Insching hen 
all die gefangene Kinner ufgewe miisse. Sie hen sie noch 
Fort Duquesne gebrocht, wu nau die Stadt Pittsburg 
steht, Sie ware verlumpt un en Dehl hen schier gar ken 
Klehder ah katt. Un des war im kalte Dezember. 

Die gefangene weisse Kinner sin endlich noch Car- 
lisle in Cumberland Caunty gebrocht worre, un die weisse 
Lent sin eigelade worre zu kumme for ihre Kinner. Das 
Herz der Mutter Hartman war nau voU Frehd, bekahs 
sie hot gehofft, sie konnt nau ihr verlorne zweh Mad 
wieder finne. Sie is noch Carlisle gauge, awer wie sollt 
sie ihre Kinner kenne ? Neun Johr hen en grosse Ver- 
annerung gemacht in de Kinner, awer die arm Mutter 
hot gebet un gehofft, un ihre Hoffnung is net zu Schande 
worre. 

Die gestohlene Kinner ware all in en Reih gestellt 
un die Mutter Hartman hot sie all beguckt, awer ihre 
Kinner hot sie net gefunne. Ihr Herz war nau voU 
Wehmuth un sie hot laut geheult. Der Col. Bouquet hot 



s 



190 PENNSYLVANIA GERMAN. 

die Mutter gefrogt, ob die Kinner ken Merk an sich hatte, 
an dem sie sie kenne konnt, oder ob sie net eppes d«h 
konnt for sich mit de Kinner bekannt zu mache. Sie b^^ 
gesaht^ sie hatte oil als en Lied gesunge^ wie die Mad nO^ 
kleh ware, un verleicht wiisste sie noch eppes do\ri^^* 
Der Colonel hot gesaht, sie soUt das Lied singe. De^^^ 
hot die arm Mutter mit bewegtem Herz un Thrane in ^® 
Ahge der erst Verst gesunge : 

^'Allein und doch nicht ganz alleine 
Bin ich in meiner Einsamkeit ; 

Denn wenn ich ganz verlassen scheine, 
Vertreibt mir Jesus selbst die Zeit ; 

Ich bin bei Ihm und Er bei mir, 

So kommt mir gar nichts einsam fiir." 

Die Mutter hot erst zweh Leine gesunge katt, do 
springt die Regina aus der Reih, helft das Lied singe un 
umarmt ihre Mutter ! Mer kann leicht denke wie gross 
ihre Frehd war. Awer wu is die Barbara? Niemand 
wees es, un vun ihr hen sie niemols eppes gehort. Sell 
hot of kohrs ihre Frehd gehinnert. 

Die Mutter hot ihre Tochter mit hehm genumme in 
die Tulpehacke Gegend. Vun ihre nochherige Greschicht 
is net viel bekannt. Es heesst awer^ die Regina war alt 
worre un en fromme Frah gewesst. Sie is b^rawe worre 
newig ihre Mutter an der Christus lutherische Kerch bei 
Stouchsburg. Dr. Muhlenberg, der bekannte lutherisch 



PENNSYLVANIA GERMAN. 191 

Farre, hot die Hartman Familie gut gekennt un schreibt 
vunihr. 

Des is korz die Greschicht viin der Regina^ wu so be- 

liebt is unner unserm Volk. Sie beweist, dass die Gott- 

scligkeit zu alle Dinge gut is. War's net for das Singe 

vun sellem Lied gewesst, so hatte die Mutter un die Toch- 

ter enanner nimme gefunne. Die Familie hot ah ihre 

Bibel gelese un sell hot die Regina dorch all ihr Insching 

I-^we net vergesse. Wie sie mit ihre Mutter hehm 

kumme is, hot sie gefrogt wu sell Buch war, in dem der 

Heiland so scho schwatzt zu de Kinner/ So bericht der 

Dr. Muhlenberg. Awer leider war die alt Bibel dorch 

die wiiste Insching verbrennt worre. Dr. Muhlenberg 

hot ihne en neue Bibel gewe. D. M. 



t 



192 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XII. 



StdeiDeU ^en bie Seut groge, fc^5ne Serci^e. 3n ber 
@tabt fin bie Jterc^e im SBinter gut ge^igt mtt ©ttem, mit 
@a^ ober @Ieftrijit^ ^eQ gemad^t, un bie Seut fi^e uf ge« 
ftoppte ©tfl^I. @ie ^en grofee Crgele, bie mit SBafferpotoer 
ober Sleftrigit^ getrieiue loerre. S)o loerb len SSinb ge« 
pumpt t)un $anb. @^ wax axon net aliSfort fo gettjegt* 
SSor en ^unnert un fufj;ig So^r 2uriid mare bie Serd^e ganj 
annerfter. @ie toare Ile^ un ojt im SBinter fait. S)o i& en 
§BiIb t)un be erfte reformirte ^erc^ in 9teabing. @^ mar en 




@rfle reformirte ^er^ in Keabing. 

Ile^ Slod^Serc^Ii, mit ere fle^ne ®Iocf upm S)ac^. anetoeil 
l^en t)iel Rerd&e in ben ©tabt fen ©locfe. 3d& beni fed i^ fo 
bag bie fieut mu ©unbag aWorgebg gem lang fc^Iofe net ge* 
ft8rt| toerre. 3)ie Scrc^ ig about im 3o^r 1754 gebaut 



i 



PENNSYLVANIA GERMAN. 193 

toorre. (Sg toax fen SBobbc un fen Dfc brin. anftatt uf 
Scftopt)te Sttl^I ^en bie Seut uf rau^e SSdnf ge^odt. Uf bie 
^rt()en bie ficut ^rcbbigc gcl^Srt, bie en ©tunb un en ^alttje 
'^Qng toare. 3n ber erfte reformirte fferc^ in ^^ilbelp^i l^en 
rie @ottei8bienft jje^alte eb genftere brin »are. 

S)ie eiffte j{erd^ in Sebanon Saunt^ xoax bie 93erg ${erc^, 
o6out Diet SRetl ueftlic^ t)un Sebonon. S)ie Seut ^en lang 
iif $lanle gel^odt, biiS fie ®elb ufmac^e ^en fOnne for SSont 
ju friege. ©eH tear in ber Snfc^inci 3^^*- ®n 3)e^I Seut 
^en mit i^re ^linte brauiS ®drb geftanne gege bie n)ilbe 
3nfcl§ing, bietueil bie Slnnere in ber flerc^ ©ottegbienft ge* 
^alte ^en. @o xoax t^ at) on ber $aine Serc^ in 93erf^ 
Saunt^. S)ie Seut ^en immer i^re ^linte mit genumme 
noc^ ber Jterc^, iDei( fie fen SKinut t)or be Snfc^ing fa^f 
toare. 3ci& ttjunner toie Diel fieut aHetoeil toillig ttjfire in bie 
SEerc^ gu ge^, loann fie in ®efa^r tuare »ege be 3nfc^ing. 
SSiel loffe fic^ leic^t obfc^rede borc^ $ig, Salt, ©c^nee un 
Stege. ©eQemoIi^ ^en bie Seut lange ^rebbige in falte S£erc^e 
a^ge^5rt; meil fie ^ungrig mare un net oft ^rebbige ^5re l^en 
tonne, awer aQeweil [in bie ^rebbige ju lang for oiel fieut, 
un ttjann ber ^arre eppei^ fagt, toag fie l^art trefft. fo fagc 
Se^I: ,,3c^ ge^ nimme in bie Sierc^ un bega^I a^ nij: me^ 
jum $arre." SRer me^nt bie fieut ba^te nimme fo t)iel for 
ha^ @t)angelium getoe meil e^ fo plenty is. (£S gebt alleioeil 
noc^ fieut, bie toeite SSege in bie SSerc^ ge^n, atoer bie fieut 
fin net all fo. 3tn ©ummer fin S)el^I fieut il^re ®dul gu 
miib for an bie Serd^ ju fa^re un im SBinter is e« ju lalt for 
bie ®duL 



194 



PENNSYLVANIA GERMAN. 



@ea toax bie erft @ort Dun Sterc^e. S)te nac^ft @ort toai 
annerfter. @ie xoaxt grdger un fc^Sner. S)o i^ en Silb 
Dun feQe 0rt Serene tnmennig. 3)e^( ftel^ne ^eut noc^. S)et 




f[(te fttxi^ iniocnnig. 

aitar un bie Ronjel jtn uf e^ner ©eit Dun ber Sttxd). S)ie 
SJanjel ig Dun ber SHJeiglag 8lrt. @ie fte^t uf erne ?efte, t« 
Ilel^ un edtg. Sn enge ©te^fl ffl^rt nuf. Uetoer ber RanicI 
x» en ©c^onborb. ©eQ i& for bem ^arre fei ©ttmm noc^ 
oQe @cfe in ber Jterd^ ju trage, fo bag alle fieut i^n Derfte^ 
ISnne. SBann ber ^arre uf ber Sfangel fte^t, ii^ cr DicI f)bd)tx 
mie bie Sent, un bie idu Dorne ^ode miiffe bie Sl5pp siemlic^ 
^od§ ^ett)e for i^n ju fe^ne. SSor bem Ultax fte^n itot^ 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 195 

groge ^oljdffe, mtt lanflem Sto^r un ere oroge S)rum {iDifc^e 
be Oeffe for bie Sterc^ toaxm ju ^alte. SSann'iS rec^t lalt i9, 
brummt baS ^olifeuer ferc^terlid^. Slioer bie fterc^ iiS net 
iilDerall gleic^ toarm. S)ie Seut nfic^ft an bie Oeffe »erre 
f^liiet gebrote un bie ^inne an ber 9Banb Derfriere fc^ier. SiS 
is f^it fo gute Siric^tung n)te bie ©tiem^i^. 

ttf jcber @eit t)un ber Sanjel pngt en ftlingelfod an ber 
'4Baiib. @eae fin gejlu^ft iDorre for bie 93enje {u todette. 
(SS fin He^ne B&d an lange ^o^U. SeQemoIi^ xoax eiS net 
ejfpelt, bag bie Seut meaner n)ie SSenje geme ^en. Un ^ot 
d^ner Ien4Benifatt ober n)ar ju geigig, e^ner ju genie, fo 
l^t er ben ftopp genudt, niann ber SSorftel^er rum gauge i^. 
@ea ^ot bebeut, bag ber SKann ftc^ bebantt, bag er for nij: 
in bie Aerd§ gel^ berf. 

Slebe ber flanjel x» uf jcber ©eit en grog gcnfter mit arg 
Hel^ne ©c^eibe. Sn jebe^ ^enfter in bere Sterc^ ^ot 78 fle^ne 
©d^eibe. 9let e^nig @pper ^ot fo $enfter^@cifc^ mac^e t0n« 
ne. 3c^ lann net ejraftl^ fage for toa^ fie fo tle^ne @c^eibe 
geju^ft ^en, anier tc^ beni eiS xoax meil fie len groge latt l^en. 

3)ie Sent l^en ge^odt uf ^arte iBanI mit fc^male S3orb 
fiwerjtoerg for ber SBudel ju ftflfee. ©ie ©ife ware net fo 
gut un tt)eec^ uiie bie geftoppte @tiil^I in be @tabt .Qerc^e 
aQenieil, atoer bie Seut niare jufriebe un ^en gut ge^orc^t uf 
ber ^arre. 

Uf brei @eite niare ©citleriei^. !lm @nb xoax en fle^ne 
Drgel un bat)or xoax ber S^or, feD i^, junge SRAb un SBume 
tt)U en mennig beffer l^en finge f5nne xok bie %[nnere, un bie 



196 PENNSYLVANIA GERMAN. 

^en ber (Sefang gelett. 2)er Drgelfpieler xoax gemS^nlic^ 
bet SSorftnger. Sin £e^I ^laij i^ t^ en loenntg ^olper 
gange mtt bem @t\anq, amx ei^ toax ten SSJunner, betake bi ^ 
fieut §en fen S^it fatt, Diel SRufif ju ftubiere. ©inner be- «: 
Orgel tt)Qr gemS^nltc^ en ^J3ul^ ober ber Sterc^ebiener, ber fftP* 
SBinb gepumpt for bie Orgel. 

Uf e^ner @eit t)un ber ©aUer^ §en bie SSuu^e ge^odt ui:^ 
uf ber Slnnere bie Tlab. @eQe (£iric^tung ^ot bie jue^ 
Stiaffe gut gefu^t. $unne in ber flerc^ l^en bie ge^ciert^ 
aRdnner un SSJeiber ge^odt, en jebe Stia% uf i^re @eit. %t^ 
Umil f)odt an t)iel $Ici^, apartig in be @tabt, bie 3Jtam8^ 
lent un SSeibiSleut borc^enanner. ©eQ toax friil^er net 
fjfajc^on. 

3n felle Kerc^e i^ SlQei^ plel^n ^ergange, aiuer bie 2tvit 
^en boc^ bobei gut fei f5nne. S)e^I me^ne, bie Sent toaxe 
fellemol^ merMic^ beffer gemegt tt?ie aUtm'xL @eD mag fet 
tt)ie eiS iDtll. 

Uf t)ie( t)un felle jterc^e loare $al^ne for SSJetterfa^ne 
uf m @ipfel t)um Xorn. Seller @ebrauc^ ii t)un ©odanb 
in Slmerifa eigefii^rt loorre. SiS loar fo en ©a^ne uf ber 
jtte^te reformirte ^erc^ in 9teabing, un feQer $a^ne tuar 
emol bie Urfac^ t)un erne gute ©pafe. Sn geioiffe 2&tt), bie 
eppe^ t)un erne SSrdnf tear, ^ot emol ben Sent gefa^t, fie ptt 
^5re [age, bag mann feder $a^ne uf ber Serc^ emol trd§e 
bd^t, bann bd^t bie SBelt unner ge^. Qnm ®Iiid l^ot fetter 
©a^ne nie net gcfrd^t un bie SBelt fte^t ^eut nod^, au^er loie 
lang fann Siiemanb fage. 3). SK. 



PENNSYLVANIA OERMAN. 197 



XIII. 

DAS ALT SGHVLHAUS. 

Schier gar Jedermaim^ der fufzig oder sechzig Johr 
altis, wees eppes zu verzahle vume alte Schulhaus, wu er 
sei A B C gelemt hot. Un alles was zu de Kinneijdhre 
gehort, is arg interessant un UDvergessIich. Es is eu 
rechte Luscht an selle 2ieite zuriick zu denke. Wie gliick- 
Kch war doch die kindlich Unschuld ! 

Mei alt Sculhaus hot newe dem Weg gestanne^ net 

Weit vum Blohe Berg in Lebanon Cauniy. Es war en 

Fmhm Haus un hot an der Lein vun meim Dahdy seim 

Land gestanne. Es war en plehn Haus^ awer mer hen 

herrliche Z^eite drin katt. Es war of kohrs alles annerster 

wie es heut in de Schulhauser is. Die Desks ware wedder 

drei Wand, un am annere End hot der Schulmehster sei 

Desk katt. Selle Eirichtung war en wennig unhandig 

for die Schuler, bekahs sie hen der Schulmehster net leicht 

sehne konne. Die grosse Mad un Buwe hen ah ken 

Kapers mit enanner mache konne, bekahs sie hen mit de 

Biickel gege nanner gehockt. Dem Schulmehster sei 

Name war Capp un er war en kleh Mannli. Un ziemlich 

bos war er ah. Er war bluttkoppig, weil sei Hohr aus- 

gange ware. Sellemols hot der Schulmehster en grosse 



198 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Hickory Gerd katt un er hot ah guter Gebrauch davun 
gemacht. Hen die Buwe sich arg schlecht betrage, so 
hen sie ferchterliche Schlag kriegt. Dehl sin geschiage 
worre wie's Vieh. So eppes derft alleweil net vorkumme, 
weil es " Cruelty to Animals" war. Der Mister Capp hot 
die Schuler scharf gewatscht. Er hot Schlippers gewohre, 
so dass mer ihn net leicht hot lahfe h5re kdnne. Hot en 
junger Bengel eppes gebohst katt, so is der Schulmehster 
hin geschliche, hot der Kerl an der Hosseschnall en wen- 
nig in die H5he gehowe, so dass die Hosse gut ahgestreckt 
ware, un dann hot er es ihn hawe losse mit der Gerd. 
Sell hab ich manchmol gesehne. Die Eltere ware ah 
streng gewesst. Hen die Kinner der Bericht hehm ge- 
brocht, dass der John oder der Sam in der Schul Schlag 
kriegt hot, so hot er in viel Falle noch emol Schlag vom 
Dahdy kriegt. 

In der Mitt vun der Schul hot en grosser Holzoffe ge- 
stanne. Sellemols hot mer noch nix gewisst vun Steh- 
kohle. Selle sin spater kumme un for en lange Zeit hen 
just die Gentelleut sie gebraucht. Sie ware zu theuer for 
die kammene Lent. Uf jeder Seit vun sellem grosse 
Holzoffe hot en Bank gestanne. Dort war's arg heess. 
Dort hot mer sich gewarmt, wann mer bei kalte Tage in's 
Schulhaus kumme is. Un dort hen spater die Buwe un 
Mad druf sitze miisse, wann sie klehne Kapers gemacht 
hen katt, wie Lache, Schwatze un so Dinge. Alsemol sin 
die Kinner fahr gebrote worre. Ihre Backe ware so roth 



PENNSYLVANIA GERMAN. 199 

wie en Backesteh. Sell dertt alleweil ah ninime ge- 
flchehe. Es daht for ungesund gelte. Awer Bellemols 
ware die Kinner all gesund wie die junge Hersch. Sie 
kn hart schaffe musse, hen plenty frische Luft kriegt, un 
ware net so zimperlich wie alleweil die Stadtkinner. Der 
gross Offe hot uf jeder Seit en Dahrli katt un die ware uff 
gewesst for die Hitz raus zu losse. Oftmols hen die Kin- 
ner, wu uf de Bussbank gehockt hen, dorch der OflFe ge- 
guckt un Gesichter g^e nanner gemacht, so dass sie hen 
laehe miisse. Der alt Capp hot sei Hiind voll katt, die 
Eiiiner in Ordnung zu halte. 

Mittes im halwe Dag hot der Schulmehster en Com- 
nittee vun zweh Buwe ahgestellt, die hen die Stiitz ge- 
lumme un hen Wasser geholt. Dann hen sie das Blech 
enumme un sin vun Bank zu Bank gauge un hen die 
anz Schul getrankt. Sie hen das Blech voll gemacht un 
ann is draus getrunke worre bis es leer war. Dann is 
ie Stiitz in^s Eck uf der Bock gestellt worre un Nitmand 
ot meh trinke derfe exsept er hot gefrogt : " Schulmeh- 
;er, derf ich trinke?'^ Alleweil derft sell ah net geduh 
erre— dreissig Kinner aus ehm Blech trinke losse — wege 
e " Microbes'^ ; ich glaab so heese die klehne Dinger 
u im Wasser sin un die Lent doht mache solle. In sel- 
T gliickliche Zeit hot mer nix gewisst vun dem viele 
feuf aschon Hokus Pokus, wu die Leut so viel Wese da- 
un mache. Die Leut ware verleicht net so schmart wie 
lleweil un sie hen sich nix bekiimmert wege Meikrobs 



200 PENNSYLVANIA GERMAN. 

UD 80 GefrasS; un ich glaab sie sin alter worre un heD 
langer gelebt wie die Leut alleweil. 

Die Scbuler wu net zu weit an's Schulhaus katt hen^ ^ 
sin Mittags hehmgange ; die Anuere hen ihr Mittagesse '^ 
mitgebrocht un hen es im Schulhaus gesse. Des war en 
Herrlichkeit for die hungrige Kinner. Die Buwe hen 
sich krattlich uf die Bank gehockt. Die Korb sin ufge- 
macht un die gute Sache uf die Desk un Bank gestellt 
worre. Do war Butter un Molassich Brod, abgekocht 
Rindsfleesch, Molassich Kuche, Pei, Eppel, un so weiter. 
En jedes hot Kaffee aus ere Bottel getrunke. Die mehnst 
Zeit is net viel iiwrig gebliewe vun dem Esse wu die 
Mammies jeder Morge zurecht gemacht un in die Korb 
geduh hen katt. Noch dem Mittagesse hen die Buwe 
Balle gespielt un die Mad hen zugeguckt. 

Was mer gelernt hen ? Haaptsachlich Lese, Rechle 
un Schreiwe. Dort war es wu ich mei Schreiwes gelernt 
hab. Die klehne Kinner hen die A B C un das A-b Ab 
gelernt ; die grossere eppes Schwereres. Der Multiplica- 
tion Tabel hen mer auswennig gelernt. Das Schreiwe 
hen mer mit Ganzfeddere geduh. Der Schulmehster hot 
all die Feddere scharf halte miisse. For sell hot er en 
partig kleh Messerli katt ; sell hot mer Fedder-Messerli 
geheese. Das Schreiwe hot mer uf lose Boge Babbler 
geduh. En Boge war so zamme gelegt, dass es acht 
Seite gewe hot. En Kind hot just en paar Leine der Dag 
geschriewe, so dass net zu viel Babbler veijuhgt is worre. 



PENKSYLYANIA GERMAN. 201 

Das Babbier war sellemols theuer gewesst. Well, die 
X^kt is, das Babbier war net so arg theaer, awer das Geld 
^^ar gar ferchterlich rar. Der Schulmehster hot das 
Xabbier an die Schuler verkahft un of kohrs en Profit 
drah gemacht. Er hot de Kinner Leine owe am Bab- 
fcier vorgeschriewe un sie hen dann ihm nochgeschriewe. 
Der alt Capp hot recht scb5n schreiwe konne. Vun Ge- 
ography, Grammer un dem annere Gefrass wu die Schul- 
kinner sich alleweil abquale miisse, hot mer net viel ge- 
vnsst War ergeds in der Nochberschaft en Vendu, dann 
ein die grosse Buwe Nocbmittags schier all hin gauge, un 
das Schulhaus war schier halwer leer. 

Nebe der Diihr hot en Bartli gehunke. Uf der ehne 

Seit hot^s druf gestanne: "In." Uf der annere Seit: 

"Out." Hot ehns naus gewoUt, so is es ufgestanne un 

hot gefrogt: "Schulmehster, derf ich naus geh?" Hot 

das Bartli "In" gewisse, so hot er "Ja" gesaht; war's 

awer der anner Weg, so war die Antwort " Nee." Beim 

Nausgeh hot mer das Bartli so gedreht, dass es " Out" 

gesaht hot, un beim Keikumme hot mer's rumgedreht. 

Alsemol hen die Buwe der Schulmehster gefuhlt un das 

Bartli beim Nausgeh net rumgedreht, un uf seller Weg 

sin drei bis vier Buwe uf emol draus gewesst. Hot der 

Schulmehster ausgefunne wer's geduh hot, so is es ihm 

net gut abgange. Alsemol hot's Schlag gewe dawege. 

Sell war in der erste Johre vun de Freischule. Vor- 

her hot mer sie Subscribschen Schule geheesse. Unser 
14 



202 PENNSYLVANIA OEBMAN. 

Ost Hanover war das erst Taanschip wu die Freischule 
ahgenumme hot an mei Yatter war ehns von de erste 
Direktors. Mit de Freischale sin allerhand neue Dinge 
eigeftihrt worre. Die Schulmehster hen nau all vum Su- 
perintendent examinirt werre musse; un Dehl alte Schul- 
mehster sin abgedankt worre. Der Mr. Kluge war der 
erste Superintendent vun Lebanon Caunty. Es hot ge- 
heesse er war en arg gelemter Mann^ un er war es ah* 
Dehl Leut hen gemehnt er hatt schier all die Lemin^f 
vun der gauze Welt in seim Kopp. Er war emol in un — 
serem Haus iiwer Nacht un sell war der grosst Besueli^ 
wu mer bis dort hin katt hen. Mir Kinner hen ihn ah — - 
geguckt wie wann er eppes vume Herrgott war. Derrr 
Mister Kluge is erst vor en paar Johr ergeds in der Westrr 
gestorwe. Er war en feiner Mann gewesst. 

Sitter seller Zeit sin meh wie fufzig Johr vergange, 
awer das alt Schulhaus hab ich nie vergesse. Oft hab ich 
gewunscht, das alt Haus mol wieder zu sehne, awer ich 
hab's nimme gesehne. Yor about fufseh Johr war ich in 
der Gegend uf Besuch un hab meim Cousin gesaht : " Ich 
daht gleiche das alt Schulhaus emol wieder zu sehne.'^ 
"All recht, ich fahr dich niwwer/^ sagt er. Mei Herz 
war voU Frehd, awer ball war die Frehd in Trauer ver- 
dreht. Wie mer hinkumme sin, do war das alt Schulhaus 
korz vorher abgerisse worre un das alt Holz hot rum her 
gelege. Es is en wahre Wehmuth iiwer mich kumme, wie 
ich das alt halb verfault Holz ahgeguckt hab. Was hatt 



PENNSYLVANIA GERMAN. 203 

ich doch gewe for das Haus noch emol zu sehne. Awer 
80 war es. So geht es in dere Welt, wu AUes muss ver- 
geh. Viel Johre lang hot en Familie im alte Schulhaus 
gewohnt bis es schier gar zamme gefalle is, demoh hen sie 
es abgerisse. En paar vun de alte Schuler hen's im Sinn 
gehatt, en Pikter vum Schulhaus nemme zu losse, awer 
sie hen's ufgeschowe bis es zu spot war. 

Un wu sin die Buwe un die Mad wu for fufzig Johr 
in selle Schul gauge sin ? Mei Cousin hot mir's gesaht so 
"weit er hot konne. Die grosse Schuler vun seller Zeit sin 
Tiau alte Manner un Weiber, un viel annere sin gestorwe. 
Dehl sin rechtschaffene un schmarte Lent worre. Loss 
mich emol druwer nochdenke. Dehl sin Schulmehster 
worre, Dehl sin Caunty-Offisers worre, der Joe Lemberger 
is en bekannter Apotheker, der John Henry Miller hot 
in der Semly gehockt, un Annere sin uf annere Wege 
niitzlich un beriihmt worre. 

Das alt Schulhaus is for mich en ahgenehme Erinner- 
ung aus meiner Jugend Zeit. Es is en Frehd an die 
Kindheit zuruck zu denke, un mer wiinscht alsemol selle 
Zeit war viel langer gewesst. Die Kindheit is die gliick- 
lichst Zeit im Lewe, awer die Kinner wisse sell net, un es 
is schad, dass es so is. Sie wiinsche recht geschwind 
gross zu werre, un wann sie gross sin, wiinsche sie oft sie 
ware noch emol Kinner. Awer mer kann der Kinner- 
geist ime gewisse Mooss mit dorch's ganz Lewe nemme. 

D. M. 



204 



PENNSYLVANIA GERMAN. 



XIV. 

DAS ALT SGHULHAnS IN DEB 8TADT. 

Wie schier Jedermann wees, hot der Parre Harbaugb- 
en wunnerschones Gredicht gemacht iiwer das "Alt Schul-' 
haus an der Krick." Das Reimemache muss gelemt se^ 
un is net Jedermann's Bisness, sunst daht ich en gut Keiin^ 
mache iiwer das "Alt Schulhaus in der Stadt/^ Do is en^ 
Bild vum alte reformirte Schulhaus in Reading. Es hotsi^ 




Peformirt Gemee Schulhaus in 
Reading. 

gestanne an der Eck vun der Siebente un der Wasching- 
ton Stross bis 1892, dann is es abgerisse worre for Platz 
zu mache for en Cigar Faktery. Mer weess net exaktly 
wann das Schulhaus gebaut worre is, awer es werd ge- 



PENNSYLVANIA GERMAN. 205 

glahbt, dass es in 1776 war, dem namlicbe Johr wu unser 
liand das Englisch Joch abgescbiittelt bot. Sell war 
viel, viel Jobr eb das Scbulbaus an der Krick gebaut 
'worre is. Es war en Backesteb Haus un batt noch viel 
Jobr steb kdnne eb es zamme gefalle war wege Alter- 
scbwacb. 

In dem klebne Scbulbaus ben viel vun de erste Lent 
der Stadt ibre A B C un annere Sacbe gelernt. Es war 
en Gremee Scbul. Viel Jobr lang bot es ken annere 
Scbule gewe. In dere Scbul war der bekannte Parre 
Scbneck en Scbuler ; so war der Franz Roland, der spater 
ibr about fufzig Jobr en Hutstobr gebalte bot. Er is in 
1897 gestorwe. 

Die erst reformirt Gemee bot die Scbul ufgebalte un 
die Koste bezablt. Die Gemee bot en wennig Unner- 
fitiitzung kriegt vun dem Geld, das der Parre Micbael 
Scblatter in Europa koUekt bot for Scbule in Amerika. 
So bot sie in 1759 $15 kriegt. 

Das Scbulbaus war of kobrs arg ebfacb. Die Kinner 
hen uf klebne Bank gebockt anstatt uf Stiibl wie jetz in 
d« Stadt. Sie ben net so viel gelernt un sin ab net so 
gescbeid worre wie die Kinner beutzudag, awer icb glabb 
fiie sin bessere Lent worre wie die mebnste Kinner jetz. 
Sellemols ben sie alle Dag im Testament gelese, un der 
Scbulmebster bot die Scbul mit Gebet abgefange. Sie 
hen ab der Katecbism gelernt. AUeweil derf an viel 
Platz die Biewel gar net in de Scbule gebraucbt werre un 



206 PENNSYLVANIA GERMAN. 

die mehnHte Schulmeheter bete nergeds. Der Schulmeh- 

ster hot en guter^ frommer Mann sei miisse. Wann der 

Parre krank war oder wann ken Pane um der Weg war, 

hot der Schulmehster oft die Kerch halte un en Preddig 

aus erne Buch ablese musse. Er war alsfort der nachst 

Mann zum Parre. AUeweil werd net gefipogt, ob en 

Schulmehster in die Kerch geht oder ehnig eppes glahbt. 

Der Parre hot die Gemee Schul oft besucht un democh 

gesehnC; dass die Kinuer eppes gelemt hen. In wennig- 

stens ehner Hinsicht ware die Oemee Schule besser wie 

die Freischule — es ware christliche Schule un die Kinner 

sin christlich ufgewachse. 

Die Schul in dem obige Haus is fortgehalte worre lang 

nochdem die Freischule eigefuhrt worre sin. Endlich is 

es in 1850 vun der Gemee verkahft worre un sitter seller 

Zeit bis 1897 war es en Wohnhaus. 

Die Lutherische hen ah en Gemee Schul katt. Ihr 

Schulhaus hot an der Eck vun der Sechste un Wasching- 

ton Stress gestanne un war aus Steh gebaut. Nau steht 

en Cigar Stohr un en Lawyer Office am Platz. 

D.M. 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 20T 



XV. 
LEGE8GH0NIBE. 

Leckschonire is bettle for Stimme for en Amt zu kriege^ 
awer mer kann ah leckschonire for annere Sache. In 
Berks Caunfy hen sie alle Johr en arge Zeit mit dem 
Leckschonire. Do werre alle Johr en Lot fette Aemter 
ansgedehlt an die Lent wu am Beste leckschonire kdnne. 
Die Aemter sin fett. En Dehl van den Amtsleut werre 
ah fett dadorch, un Dehl werre ah arg mager. Die mehn-* 
ste hen arg magere Pocketbiicher bis sie die fette Aemter 
kriegt hen. Die Fakt is, wann en Mann net en vol! 
Pecketbuch hot wann er lahfl for en Amt, dann steht er 
gar ken Chans. Das Leckschonire kost Geld. 

Alle Fruhjohr kumme vun 50 bis 100 Candidate raus 
for Aemter^ mi die stowere das ganz Caunty dorch mi 
suche Stimme for Del^ate zu mache. Sie besuche die 
Lent mi aage ihne was for gute Leut sie ware un wie gut 
sie sich behafe woUe, wann sie die Aemter l^riege dahte. 
Fruher is die Convention im August gehalte worre. (Bei 
der Convention werre die Aemter werklioh ausgedehlt.) 
Die Bauere sin so viel uigehalte worre von de Poli- 
iiscbens, dass sie das Seu u^ die Frucht schier nimme 
w^ kriege heu k5nne. Die Capdidate kumme schier ^all 
aus der Stadt, awer wann sie draus rum gehn sin sie schier 



208 PENNSYLVANIA GERMAN. 

all Bauere. Nan werd die Convention im Fruhjohr ge- 
halte; so dasn die Bauere ihre Erwet schaffe k5nne. 

Fruher hot des Leckschonire viel mehner Geld gekost 
wie alleweil. Es war exspeckt; dass die Candidate alle 
Lent triete dahte wu sie ahgetroffe hen. Dehl Candidate 
hen der Whiskey Jug mit sich gefuhrt. Die Werth in 
de Stadtel im Caunty hen schier vun de Candidate ge- 
lebt. Is en Candidat in en Stadtel kumme; so sin schier 
all die Mannsleut noeh em Werthshaus gauge un dernoh 
hot der Candidat die ganz Kraut triete miisse. £s war 
als en rechte Fluth vun Bier un Whiskey. Viel junge 
Kerls hen dorch sell das Saufe gelemt. Die Candidate 
hen's endlich nimme stande konne^ bekahs es hot zu viel 
gekost. Dehl hen zehe Johr lahfe miisse bis sie en Amt 
kriegt hen^ so dass sie schier so viel gespend hen wie das 
Amt eigetrage hot, un Dehl wu am End ken Amt kriegt 
hen sin kaput gauge. For sell hen sie en Reformation 
eigefiihrt. Sie hen en Ruhl gemacht, dass ken Candidat 
Geld spende derft for Bier oder Whiskey. Sell war ge- 
wiss en guter Muhf. Dehl Lent hen geglaabt, das End 
vun der Welt war nachst, weil die Politischens ahgefange 
hen sich zu bessere. Es war awer just en Reformation 
for das Pocketbuch zu sahfe, un net for das Herz zu 
bessere. Es war en gut Ding, just hen die Werth im 
Caunty nau doppelt so lange Gesichter wie vorher. 

Bei dem Leckschonire gebt's allerhand spassige Ka- 
pers. Die Candidate duhn AUes was sie konne for die 



PENNSYLVANIA GERMAN. 209 

Leut zu pliesse. Es heesst^ en gewisser Mann hatt als die 
Babies in der Wieg gebosst un den Mammies gesaht^ sie 
hatte die sch5nste Babies in der Stat. Der sehm Mann is 
ils in die Kerche gange un hot laut gesunge. Er hot en 
yute Stimm katt. Friiher sin viel Candidate an die Sun- 
lagschul Pic Nics gange un hen Spietsches gemacht un 
dch arg fromm ahgestellt. Sell is nau vorbei, weil die 
iemter ausgedehlt werre eb die Pic Nics gehalte werre. 

Die Candidate verspreche de Leut ah AUes was sie 
[lawe welle, wann sie die Aemter kriege dahte. Ich hab 
mol en Candidat gefrogt, wie er exspekt all sei Verspreche . 
5U halte wu er mache daht. Er hot gesaht : " Wann ich 
lei kumm; halt ich was ich kann un das anner loss ich 
eie.'^ Awer es sin net just die Candidate wu AUes ver- 
jpreche. Dehl Leut verspreche jedem Candidat wu kummt 
br ihn zu stimme. En Candidat is an en Platz kumme, 
iwer der Mann war net dahehm. Die Mammy hot ihn 
^frogt was er mit dem John hatt welle. Die Antwort 
?ar: "Ich hatt gem, dass er for mich stimme daht.^^ 
We Mammy hot gesaht : " Wann sell all is, dann brauchst 
la der John net sehne. Er stimmt ennihau for dich, sell 
)in ich schuhr.'^ Sell hot der Candidat of kohrs gepliest 
m er hot gefrogt : " Mammy, was macht euch denke, dass 
ler John for mich stimme will ?" Sie hot gesaht : " Ei, 
» ware schun en Dutzend Candidate do gewesst un der 
lohn hot ihne all versproche, un ich bin schuhr er geht 
ih nei for dich.^' D. M. 



210 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XVI. 
DIE 8TADTEL BUMP. 

Ed guter Brunne is en grosse Saoh ime StadteL Die 
Briinne un Bumpe hen en grosse EoU gespielt in der Welt 
Geschicht. Mer leest in der Biewel viel davun. Der 
Abraham hot sei Knecht Elieser in sei alte Heemat ge- 
schiokt for en Frah zu suche for sei 8oh Isaak^ un er hot 
sie ame Ziegbrunne gefunne. Es war die Eebekka. Der 
Elieser war dorstig un an dem Brunne ware verschiedene 
Mad, die hen Wasser ruf gezoge un in Krug hehmgetrage. 
Der Elieser hot zu ehner gesaht : ^^ Dahtst du mich en 
wennig aus dem Krug trinke losse?^' Un die Rdbekka 
hot gesaht : ^' Bischuhr loss ich dich trinke/' un sie hot 
ihn aus ihrem Krug trinke losse. Sell hot der Elieser 
arg gepliest un er hot dem Madel schdne Presents gewe. 
Das End vun der Story war, dass der Elieser die Bebekka 
mit hehm genumme hot, un sie hot dem Isaak sei Frah 
gewe. Es bezahlt alsemol recht gut, erne fii^mme Mann 
Wasser zu trinke zu gewe. 

Der Jakob hot &ei Frah uf der sehm Weg krie^ just 
dass er selwer gauge is sie zu suohe. Wie er sei Brud» 
Esau aus seiner Erbschaft betroge hot katt, hot er aus- 
kliere musse, bekahs der Esau hatt ihn todgemacht, wann 



^ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 211 

er ihn verwischt hatt 8ei Mammy hot ihm ehn Dag ge- 
saht : ^^ Jakob, da besser machst dich aus dem W^. Oeh 
niwer zu dem Onkel Laban bis deim Bruder sei Zorn ve]>- 
gange is." Der Jakob macht sich uf der W^. Wie er 
ball bei seim Onkel war, kummt er an en Zi^brunne, do 
trefit er en Lot lieut ah, die ware grad drah, ihr Yieh zu 
tranke. Er irogt sie, eb sie eppes vun eme Mann mit 
Name Laban wiisste. Die Antwort war : " Oh, ja, den 
kenne mer. Dort kummt sei Dochter Rachel mit ihre 
Schohf/' Sell hot der Jakob gepliest, un er hot grad ge- 
holfe ihre Sohohf zu tranke un gebt ihr en Boss. Er hot 
sich nau bekannt gemacht mit ihre. Sie geht schnell 
hehm on sagt ihrem Dahdy, ihr Cousin Jakob war am 
Brunne. Der Laban geht naus un nenmit der Jakob mit 
hehm un triet ihn gut. Der Jakob is grad in Lieb ge- 
&lle mit der Rachel, weil sie arg schoh war. Sie war die 
zweht altst Dochter. Ihr alteste Schwester, die Leah, 
war net arg sch5h un sie hot ah wehe Ahge katt. Der 
Jakob sagt zum Laban : ^^ Onkel, ich will dir sage was 
ich duh. Ich schaff siewe Johr for dich, wann du mir die 
Sachel gebst for mei Frah.^^ Der Onkel sagt: '^AU 
recht ; es is en Barge." Wie die siewe Johr rum ware, 
aagt der Onkel : ^' Die Buhl bei uns is, dass die altest 
Dochter serst heiere muss, un du musst die Leah nemme. 
Wann du awer die Rachel absolut hawe witt, dann musst 
du noohemol siewe Johr schi^e for mich.'' Der Jacob is 
eseigange. 



212 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Im heilige Land ware die Brunne Public Property ; so 
war es ah in Deutschland un ah an viel Platz in Amer- 
ika. Bei uns ware es serst Ziegbrunne, wu sie das Was- 
ser mit Strick oder Kett ime Kiiwel ruf gezoge hen. Die 
Lent im ganze Stadtel hen helfe der Brunne grawe oder 
hen dazu bezahlt^ un dernoh hot Jedermann Wasser dort 
hole derfe. Bei uns sin die Leut gescheidter worre un sie 
hen Bumpe gemacbt; so dass sie das Wasser ruf gebumpt 
hen anstatt ruf gezoge, un sell war viel leichter. Die 
Bumpe ware aus Buschbahm gemacht. So en Stadtel 
Bump war mittes in der Mark Stross in Lebanon, ehne 
war mitte in der Penn Stross in Keading, un in viel an- 
nere Stadt. Es is alleweil so en Bump mittes in dem 
Stadtel Millersburg in Berks Caunty. 

Die Stadtel Bump war so en Art Headquarters in der 
Stadt. Es hot en Blech am Stock kunke for draus zu 
drinke. Dehl hen gedrunke un Dehl hen Wasser geholt 
in ihre Kiiwel. Oft ware ziemlich viel Leut dort un do 
hen sie uf enanner warte miisse. Sell hot ihne Gelegen- 
heit gewe for mit nanner zu schwatze un Neuigkeite zu 
verzahle. Dass ah alsemol en wennig dort geretscht is 
worre, versteht sich selwer. Die grosse Mad un Buwe 
sin gem Oweds an die Bump gauge. Die Buwe hen ge- 
bumpt un die Mad hen getrunke, un sell war gute Fun 
for die zweh Klasse. Die Buwe hen gem gebumpt for 
die Mad, viel liewer wie wann sie im Dag Wasser bumpe 
hen solle for die Gaul un das Vieh. Sell is wunnerbar 



^ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 213 

on doch natiirlich. Alsemol sin die Mad so lang Oweds 
am Branne gebliewe, dass sie sich gefercht hen, allehnig 
hehm zu geh, dernob hen die Buwe sie hehm nemme 
musse, un sie hen sell noch Hewer geduh wie das Wasser 
bumpe. Uf seller Weg hot es mannige Matsch gewe. 

Die Stadtel Bumpe sin aus Faschon gange in de Stadt. 
In de mehnste Stadt lahfl das Wasser nau dorch eiserne 
B.5lire in die Hauser un sie brauche ken Bumpe meh. So 
geht ah das Gras un an Dehl Platz die Stiemhitz in die 
Hauser. Sell is wunnerbar handig, awer es heesst, es 
daht greislich viel Geld koste. Ich wunner was die alte 
Leut sage dahte, wann sie sehne konnte wie grossartig 
ihre Kinner un Kinskinner alleweil lewe. Ich bin 
schuhr sie dahte sage : " Die werre noch all vum Schrieff 
ausverkahft." D. M. 



214 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XVII. 

Set $ttt i& en jjunger SBurfc^ t)un about fufje^ 3o^r. Ifo 
iiS bai e^njig Sttnb oun fetm 3)a^bQ un aRamm^, un auS 
feOer Urfac^ xi er oerbobbelt un oerbu^t oange. SBte er in 
bie SSelt lumme id, toax er of lo^riS baS {c^dnft un fc^mfirtft 
fdSbt) in bcr 9{oc^betfc^aft. ®ie ^en grab t^r SReinb ufge^ 
mac^t, ber fle^ $itt milgt eppeiS SlpartigeS Qttot. @ei 
S)a^b^ un aRamrn^ [in §art{c^afftge Seut un fte ^en iiemlic^ 
t)iel ufgefpart. SeQ ^ot ber $ttt t)un jjungem uf getoigt un 
er ^ot frit^ bie 92o{c^en Iriegt, ti ro&r net not§n)ennig, ba| 
er fc^affe bd^t. (£r id in bte @c^ul gange, a»er gefd^afft ^ot 
er nie. ©eQ mar nij: for i^n« @r ^ot oft auSgerec^elt, n)ie 
lang ed n)a^rfc^eiultc^ tue^re bd^t, biS ber Sa^b^ fterue 
bd^t, belaid bann bd^t er plenty ®elb Iriege. 

S)ie @Itere ^en [tc^ fc^un en SBeil abgequdit mit ber 
f$rog, toa^ for en ^anbroerl ober SBidneg ber $itt lerne fott. 
^n)er fte ffinne net rec^t in'd j£lare lumme. 2)ie ^dtt id, 
ed id ni£ mit bem 3)u^. SBad i^m an Xalente fe^It, mac^t 
er uf mit gaul^eit un @toIj. @ie ^en alfemol geme^nt. jte 
bd^te gleic^e, en $arre aud bem $itt ju mac^e, amer fte ffi^Ie 
afle jtoe^, Daft fell net ge^t. @ie ^en bie 3bee, bie $arre 
ptte en leic^t 2ttot unb brauc^e juft e^n 2)ag in ber aSBod^ 



PENNSYLVANIA GERMAN. 215 

f(|affe, Irtege en guter So^ un tpeire ^oc^ gee^rt. ^itier [te 
toiffc a^, bag faulc $anc nij wcrt^ fin. got 3o^rc jurfld 
$Dt en ^ro^ in Steabtng i^r ^orre gefrogt, ob er en ^one 
ani ilgrem SBu^ mac^e Idnnt. @te ^ot gefo^t, t§r SBu^ »Ar 
lQ§m un I5nnt fen Igarte Smet bu^, toax faul un b&^t net 
folge, un fte tdnnt nt; and i^m mod^e. @te ^ot gebentt, 
ferieic^t tt)Qr er gut for en ^orre and i^m ju mac^e. S)er 
$Qrre Igot gefogt: ;,Stebe ^ro^, tc^ gloob net, bog fogar 
unfer ^engott en guter ^orre au^ fo fd^Iec^t @tofft moc^e 
lantt.'' 

SSell, ber ^affbt) un bte SRamm^ ^en en ganjer Dn^eb 
jugebrod^t mit ber f$rog, toai and bent junge $ttt ju madtjt. 
S)ic aRommQ ^ot juerft geme^nt, er ISnnt en guter San)^er 
toerre, belo^^ fie ^dtt fc^un oft ge^5rt, en Soto^er brauc^t 
net §art ftubtre, n^onn er juft gut liige tSnnt, un feQ tann 
ber $itt rec^t gut bu^. SBefeitg fed, t)iel fiaw^er wenc 
SubgeS, @entle^Ieut, Songregleut un ©ouoerniere. ^totx 
ber S)Qlgb^ toax net bofor. (£r ^ot be^oopt, eg gebt Qaen)eil 
plenty SQtt)^er, bie ten e^rlic^er SBerbienft ^en, un ti fe^lt 
i^ne net an ber Siige Jtunft. 

S)ie SRamm^ ^ot bann t)orgefc^lage, ber $ttt foQt en 
S)ru(fer geloe. Sic Sruder fin aQ fc^mdrte fieut un eS 
^eegt, a\) Dei i^ne mdr bad fiiige bie ^aaptfad^. 2)er 2)a^b^ 
lot au?er len ©tod in feUem "^Idn genumme. @r ^ot be« 
|aapt, bie S)ruder mftffc ^art fc^affe, un ber ^itt woflt nij 
ju bu^ ffaroe mit erne ^anbmett, loo er fei finger oerfc^miere 
ba^t- ©0 ttjar fett af) nij for ber ^itt. 



216 PENNSYLVANIA GERMAN. 

S)ie olte Seut §en nau gefd^tp&|t loege aQerlei $Qtib« 
toede, amer eS §ot leniS fu§te loeQe. S)q8 ©d^u^mac^e \i 
nUiilidi, atotx f!e Igen nau aRafd^ine for bie Sd^u^ )u mac^e; 
baS ©c^reinere \i {u §art un beja^It net gut genung ; tai 
©to^r^olte is ni;, btffa^i eiS nemmt ju t)tel ®elb for uf« 
juftcirte ; baS SRauere un SSodefte^ Sege ii ju ^art ; bai 
(Stgarmac^e mac^t en fc^Ied^ter @eruc^ ; hai Soltere ii en 
unru^tg Settle ; fc^ier bie e^njig 93iSntg lou gut beja^It, ii 
en 93ier ©oloon, atozx feQ tear ni; for ber $itt, bela^iS er 
gleic^t bad SBier oQemeil fc^un ju gut. S)te alte Seut toaxt 
nan rec^t in 2run)el. @ie ^en olsfort gemc^nt, ber $itt 
foQt en fd^marter 3Rann gen)e, amer eS loiQ ni£ rec^t fu^te 
for i^n. 2)er alt SKonn tiS ungebulbig tt)orre un §ot gefa^t 
ber beft SBeg toixt, n)ann ber $itt o^fange bcilgt, uf ber SBau^ 
erei ju fc^affe, bermeg bd^t er borc^ boS Stijrbu^ jjuft t)er« 
bortt)e ge^. 2)ie SRomm^ ^ot an)er gefo^t, fie §&tt olsfort 
geme^nt, ber "ipitt follt net fo ^art fc^affe toie fei (giterc ge^ 
fc^offt ^en, un aportig bietoeil er i^r e^njig J£inb ii. 

@nblid^ ^en fie ber $itt in bie @tub nei gerufe un ^en 
i^n gefrogt, toai er t)un ber ®a6) benle ba^t, un moiS for en 
^Qubnierl er lerne n)oat. 2)er $itt ^Dt geme^nt, er n)ont 
am Siebtte ni; lerne, er n^&r bag Serne lebig un me^nt er 
foQt en SBcitdfc^en l^otoe. @r bci^t glei^e nod^ @uropa gu 
ge^ un ber ftotfer SSil^elm befud^e. 

@ea ^ot bie olte Seut org fc^Iec^t gefu^t un fie ^en bai 
©efprcic^ en geitlang ufgeme. @g gudt Qaen)ei( ali toie 
n)Qnn ber "ipitt len ^anbtotxt Iriege bci^t. ^i gudt org t)iel 
tt)ie toonn er en Sump merre n^oQt. S). SK. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 217 



XVIII. 
WOHLEBEBSTADTEL. 



Die kleh Stadt mit dem do Name leit im westliche 
Dehl vun Berks Caunty. Der Name kummt vum Peter 
Wohleber, der die Stadt im Johr 1810 ausgelegt hot. 
Sell war lang vor Riegelwege. Sellemols hen viel Leut 
net viel gewisst vun der Welt exsept Wohleberstadtel. 
Sell war apartig der Fall mit de junge Lent wu net vun 
hehm kumme sin. Sie hen gemehnt des Stadtel war der 
haapt Platz in der Welt. En gewisser Parre war emol 
uf'm Graul uf seim Weg noch dere wunnervoUe Stadt. 
Uf der Stross trefft er en Buh ah un frogt ihn : " Kannst 
du mir der Weg noch Wohleberstadtel weise ?" Der Buh 
war erstaunt, dass ehnig Epper der Weg noch der be- 
kannte Stadt net wisse daht. Er weist ihm der Weg un 
frogt dann der fremm Mann : " Wer bist dann du, dass 
du der Weg net weest T^ Dem Parre sei Antwort war : 
" Ich bin en Parre un weis de Leut der Weg noch dem 
Himmel." Der Buh sagt : " Sell glahb ich awer net. 
Wann du net weest wu Wohleberstadtel is, dann weest du 
ah net wu der Himmel is." 

Wohleberstadtel is ken grosse Stadt, net halwer so 
gross wie Phildelphi oder New York. Das Stadtel is 
15 



218 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

dorch die ganz Stat bekannt wege ere gewisse Saf 
Uewerall heesst es : " Wer en neuer Biickstrang braucli, 
muss noch Wohleberstadtel geh." Hot Epper Buckel- 
weh, so sage die Leut ihm : " Du musst noch Wohleber- 
stadtel geh un dir en neuer Biickstrang mache losse." 
Wie selle Sag uf kumme is, kann mer net for schur sage, 
awer es heesst es war der Weg : Vor viel Johre zuriick 
war en Bliickschmitt in Wohleberstadtel gewesst, der war 
en arg handiger Mann. Hot Epper sei Butschermesser 
verbroche, so hot der Schmitt en neuer Buck drah ge- 
macht, dernoh war es wieder gut. Noch un noch, wann 
Epper schier ennig eppes verbroche hot, so hot er gesaht : 
" Ich muss es noch Wohleberstadtel nemme un- en neuer 
Biickstrang drah mache losse.^^ Endlich is die Sach ah 
uf die Mensche ahgewendt worre, un wann Epper wege 
Buckelweh geklagt hot, so is ihm gesaht worre: "Du 
musst noch Wohleberstadtel geh un dir en neuer Biick- 
strang mache losse. '^ 

Im Johr 1854 is en Post Offis in Wohleberstadtel ge- 
stiirt worre un der Name is veraunert worre uf Mt. Aetna. 
Die Leut in Waschington hen der alt Name net aus- 
spreche kdnne un for sell hen sie en neuer Name uf kriegt. 
Awer viel alte Leut sage alleweil noch liewer Wohleber- 
stadtel. D. M. 



K 



PENNSYLVANIA GERMAN. 219 



XIX. 

WIE DEB PABBE SIGH BAUSaESGHALT HOT. 

Vor Johre zuriick ware die Parrestelle arg gross, well 
die Parre rar ware. Dehl Parre hen so viel Gemeene kat, 
dass sie just alle acht Woche emol in ere Kerch gepreddigt 
hen. Es hot sellemols Dehl ernste Lent kat, die recht 
hungrig worre sin for das Evangelium. Ehne van dene 
Gremeene war die Salzburger. Die Lent hen net viel ge- 
preddigt kriegt un die Bezahlung war ah sehlecht. Der 
Parre vun der Salzburger Gemee hot emol ehne vun seine 
Achtwoche Bestellunge verfehlt, un die Ursach war, dass 
er noch Rittersville gauge war an en Eiweihung, wu er 
zehn Dahler kriegt hot. Die Salzburger hen sell net recht 
sdilucke k5nne, un sie hen en paar Vorsteher ahgestellt, 
for der Parre dorch die Hechel zu ziege. Er war scheints en 
schlitzohriger Dingerich gewesst un is ihne dorchgeschlippt. 
Er hot Wind kriegt vun der Sach, un is des nachst Mol 
parpes spot an die Kerch kumme, so dass sie ken Chans 
an ihn hawe sotte. Wie er an die Kerch kummt, be- 
gegne ihm die Vorsteher un sage : " Parre, mer hen ep- 
pes mit euch zu schwatze.^^ Der Parre nemmt die Watsch 
raus, beguckt sie un sagt : ^^ Ihr Leut, die Zeit is schun 
meh wie uff ; mer woUe warte bis noch der Kerch,^^ un 



218 PENNSYLVANIA GERMAN. 

dorch die ganz Stat bekannt wege ere gewisse Sag. 
Uewerall heesst es : " Wer en neuer Buckstrang brauch, 
muss noch Wohleberstadtel geh." Hot Epper Buckel- 
weh, so sage die Leut ihm : " Du musst noch Wohleber- 
stadtel geh un dir en neuer Ruekstrang mache losse.'' 
Wie selle Sag uf kumme is^ kann mer net for schur sage, 
awer es heesst es war der Weg : Vor viel Johre zuruck 
war en Bliickschmitt in Wohleberstadtel gewesst, der war 
en arg hiindiger Mann. Hot Epper sei Butschermesser 
verbroche, so hot der Schmitt en neuer Buck drah ge- 
macht^ dernoh war es wieder gut. Noch un noch^ wann 
Epper schier ennig eppes verbroche hot, so hot er gesaht: 
" Ich muss es noch Wohleberstadtel nemme un- en neuer 
Buckstrang drah mache losse." Endlich is die Sach ah 
uf die Mensche ahgewendt worre, un wann Epper wege 
Buckelweh geklagt hot, so is ihm gesaht worre : ^' Du 
musst noch Wohleberstadtel geh un dir en neuer Buck- 
strang mache losse.'^ 

Ira Johr 1854 is en Post Offis in Wohleberstadtel ge- 
start worre un der Name is veraunert worre uf Mt. Aetna. 
Die Leut in Waschiugton hen der alt Name net aus- 
spreche koune un for sell hen sie en neuer Name uf kri^. 
Awer viel alte Leut sage alleweil noch liewer Wohleber- 
stadtel. D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 219 



XIX. 

WIE DEB PABBE SIGH BAUSaESGHALT HOT. 

Vor Johre zuriick ware die Parrestelle arg gross, weil 
die Parre rar ware. Dehl Parre hen so viel Gemeene kat, 
dass sie just alle acht Woche emol in ere Kerch gepreddigt 
hen. Es hot sellemols Dehl ernste Lent kat, die recht 
hungrig worre sin for das Evangelium. Ehne van dene 
Gemeene war die Salzburger. Die Lent hen net viel ge- 
preddigt kriegt un die Bezahlung war ah schlecht. Der 
Parre vun der Salzburger Gemee hot emol ehne vun seine 
Achtwoche Bestellunge verfehlt, un die Ursach war, dass 
er noch Rittersville gauge war an en Eiweihung, wu er 
zehn Dahler kriegt hot. Die Salzburger hen sell net recht 
schlucke k5nne, un sie hen en paar Vorsteher ahgestellt, 
for der Parre dorch die Hechel zu ziege. Er war scheints en 
schlitzohriger Dingerich gewesst un is ihne dorchgeschlippt. 
Er hot Wind kriegt vun der Sach, un is des nachst Mol 
parpes spot an die Kerch kumme, so dass sie ken Chans 
an ihn hawe sotte. Wie er an die Kerch kummt, be- 
gegne ihm die Vorsteher un sage : " Parre, mer hen ep- 
pes mit euch zu schwatze.^^ Der Parre nemmt die Watsch 
raus, beguckt sie un sagt : " Ihr Lent, die Zeit is schun 
meh wie uff ; mer wolle warte bis noch der Kerch,'^ un 



220 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

geht in die Kerch nei. Noch der Preddig macht der Parre 
en Entschuldigung uf die Art : " Ihr liewe Lent, vor acht 
Woche bin ich net kumme. Die Sach war so. Ich hab 
en Eiladung katt, in Kittersville zu preddige. !Naa ihr 
wisst, dass Rittersville en gottloser Platz is. Do hab ich 
gedenkt, es war nothwenniger, dass ich den Eittersviller 
das Evangelium emol recht scharf preddige daht wie in 
Salzburg, bekahs ihr seid all gate Lent un duht so nachst 
recht wie mer expekte kann." 

Sell hot die Salzburger so arg gepliest, dass die Vor- 
steher das Herz net katt hen^ eppes zum Parre za sage 
wege der Sach. D. M. 

XX. 
SONDEBBABE FEBBTWELL PBEDDIQE. 

En Ferrywell Preddig is die letzt Preddig wo en Parre 
halt, wann er en Stell verlosst. Es sin schun viel so Pred- 
dige gehalte worre, un es gebt noch viel mehner, wann die 
Welt noch en Weil steht. Dehl vun solche Preddige sin 
vun sonderbarer Art. 

Der Parre Jost Fries war en Deutschlanner. Er war 
so arm wie er noch Amerika kumme is, dass er am Land- 
ungs Platz verkahft worre is for sei Reis Geld. En 
deutscher Bauer in York Caunty hot ihn gekahft un gut 
behandelt. Der Jost is noch un noch en guter Parre 
worre un hot verschiedene Stelle bedient. Vun 1812 bis 



PENNSYLVANIA GERMAN. 219 



XIX, 

WIE DEB PABBE SIGH BAUSaESGHALT HOT. 

Vor Johre zuriick ware die Parrestelle arg gross, weil 
die Parre rar ware. Dehl Parre hen so viel Gemeene kat, 
dass sie just alle acht Woche emol in ere Kerch gepreddigt 
hen. Es hot sellemols Dehl ernste Lent kat, die recht 
hungrig worre sin for das Evangelium. Ehne van dene 
Gremeene war die Salzburger. Die Lent hen net viel ge- 
preddigt kriegt un die Bezahlung war ah schlecht. Der 
Parre vun der Salzburger Gemee hot emol ehne vun seine 
Achtwoche Bestellunge verfehlt, un die Ursach war, dass 
er noch Rittersville gauge war an en Eiweihung, wu er 
zehn Dahler kriegt hot. Die Salzburger hen sell net recht 
sdilucke konne, un sie hen en paar Vorsteher ahgestellt, 
for der Parre dorch die Hechel zu ziege. Er war scheints en 
schlitzohriger Dingerich gewesst un is ihne dorchgeschlippt. 
Er hot Wind kriegt vun der Sach, un is des nachst Mol 
parpes spot an die Kerch kumme, so dass sie ken Chans 
an ihn hawe sotte. Wie er an die Kerch kummt, be- 
gegne ihm die Vorsteher un sage : " Parre, mer hen ep- 
pes mit euch zu schwatze.^^ Der Parre nemmt die Watsch 
raus, beguckt sie un sagt : " Ihr Lent, die Zeit is schun 
meh wie uff ; mer woUe warte bis noch der Kerch,^^ un 



222 PENNSYLVANIA OEBMAN. 

bedenkt; dass er wennig Schuling kriegt hot^ muss mer es 
ihm net zu hart nemme. Er war arg witzig un ah was 
mer originel heesst, sell mehnt, er hot viel Dinge gedenkt 
un gesaht, wu sunst Niemand geduh hot Es werre viel 
Stories vun ihm verzahlt. Dehl sin ziemlich lappig, awer 
viel sin ah gut. Die Lent schwatze heut noch vun seiner 
Ferry well Preddig in AUentown. Er war was DehlLeut 
en Zerkus Reiter heesse. Am End vun seiner letzte Pred- 
dig hot er Ferrywell gesaht, net just zu den Leut, sondem 
ah zu der Kerch, der Kanzel un der Bibel, un dann sagt 
er noch : " Nau will ich Eppes duh, wu der Deiwel noch 
nie geduh hot un ah noch lang net duh werd/^ Er hot 
nau en wennig eigehalte, un die Lent hen die Ohre ge- 
spitzt un gewunnert, was sell sei konnt. Der Mose sagt 
dann noch: "Ich will nau AUentown verlosse!" Sell 
war gewiss gespassig, un ah wohr. Die Lent sin all 
agreed, dass der Deiwel AUentown noch nie verlosse hot 

D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 223 



XXI. 

3n bcr frfi^c ©cfc^ic^t t)un Dft ^cnnf^bonie ttjarc bie 
gutc $arrc en tucnnig tax. SSiel Oemecnc ^en Icn reglerc 
$arre !rtege t5nne, meil e^ net genuni lott ^ot for oQ rum 
ju receive* Unner bene Umftdnbe ig eg oft ge^dppent, bag 
fd^Ied^te SRenfc^e in'iS Sltnt gefc^Itc^e fin, bie meaner ©c^obe 
tote 9lu|e toaxt. 2)e^I n)Qre recite Sumpe un n)are t)un 
S)eutfc^Ianb bordggange, n)etl fie eppe^ gebo^ft Igen latt* 
Sln)er fie ^en en gute fie^r fatt, un feQ xoax SSSoffer uf i^re 
3R&^L (S)ie %x&mp^ ^eutjutag ^en af) fc^ier oQ en gute 
Se^r.) 2)f^I oun feQe lumpige $arre toore brouS ®d)nU 
me^fter getocfet. $en bie Sent bo bei ung en ©c^ulme^fter 
gebrouc^t, fo wore fie (Sc^ulme^fter ; ^en fie en ^orre ge^ 
brauc^t, fo ware fie $arre. 

S)e^l t)un feUe lumpige ^arre me^ toie en ^unnert 3o^r 
juriicf ^en fc^Iimme ©od^e gemoc^t. 3c^ t5nnt oiel t)un ilgre 
Sumperei o^fil^re, atoei id) n^ill net. S)o n^ar el^ner gri|, 
ber loar en S^^tlong $arre t)un ber 2)eSong'iS Sterc^ on 93on)« 
er'8 ©totion. @r mar en ©iiffer. 2)ie Jtangel mar iiemlid^ 
^oc^ un eS ^en oiel Xreppe nuf geffi^rt. ®f) mol ^ot er ju 
oiet in ber ^aa^ latt beim ^rebbige. @ei Jejt mar : „^oU 
get mir nac^.'' Seim $rebbige i& iffta ber ©c^noppS ju t)iel 



) 



224 PENNSYLVANIA GERMAN. 

QuiS bem SRoage ini $ern gange, un grab mt er gefogt ^^ 
^ot : ;,5oIgt mir noc^" jtcrgt cr flwer bie Jlongel runr^^^* 
(S^ner t)un be Sleltefte til ufgeftanne un ^ot gefagt : ,,9^^^' 
bem folge mir net noc§." ©eCt war bie lefet ^rebbig wu ^^^ 
,,$orre" grife in ber S)eSong Rerd^ gel&altc §ot. 5£)ie 8^^* 
l^en i^n grab abgebanlt. 

@S tpar grab bie @ort $arre, tpo bie Sent ufge^e^t ff ^^ 
gege bie S^nob, gege SolIegeS, ©eminare, bie aRifjton u — ^^ 
fo tueiter. ©ie ^en tuo^I gettjifet, baft bie 5Dinge i^ne bc^^* 
^anbmerl t)erberbe ba^te. ©ie ^en getuifet, bag toann ^^ 
emol genuni gute $arre geme ba^t, bann ba^te bie Sent br ^^^ 
fd^Ie^te abbanfe. @iS ii traurtg, bag ber Unlraut ©a§m^^ ^' 
ton feOe Sterl^ gefdt ^en, ^eut noc^ net aQ t)erti(gt iS. S)a^ ^^ 
Untraut mac^ft t)iel leister n)ie SBe^g^, SBIume un fo @ac^. 

3ci& §ab noc^ ©ppeg im ©inn ttjege $arre, wo gu gerr^^^ 
in'iS ®Ia3 gucfe, awer mer berf nij fage. 5£)e^I Sent ftoge^^ 
fic^ bra^, bag eg fritter fo t)iel Dun feller ©ort $arre gewe 
Igot, amer feQ ig nijr. 2)er ^eilanb ^ot jo gefagt eS bS^te 
SB5If in ©c^of^Keeber lumme. SiS ^ot ju aQe Qtxit .^irte 
getoe, bie fic^ meaner urn bie SBoQ wie urn bie ©c^of beffim* 
mert ^en, un fo lang ber S)eitoeI in SBiiSnig xi, toerb eS fo 
fort gel^. @iS i^ oflo^r^ arg fc^Iimm, wann en $arre fo in'iS 
©aufe fummt, amer fie fin en feltene SluiSna^m, un eiS gebt 
t)iel S)aufenb annere Sent, bie ©ilffer fin. Dflo^rJ bie ficut 
f age, unner ben ^arre follt eS gar fen ©iiffer geioe. ©efl 
ig a^ wo^r, aroer fo ig eiS af) mit jeber annerer itiag Sent. 
@iS foQt nergebg fo arme SRenfc^e gewe. X). aX. 



PENNSYLVANIA GEltMAN. 225 



XXII. 
3it Her jterdi Sdjtofr. 

(£iS fd^etnt tonnntxiax, atoer e^ t^ tpo^r, bog 2)e^I Seut 

oftmoIiS org fc^Ififrig tperre in bet Ster^. @ie f^Iofe nte net 

et ttiann fie en politifd^e @peec^ ^5re en Stunb long Dun 

lauter Summ^eite, ober tuann fte im @to^r ober tm SSert^iS^ 

l^ani ader^anb loppige @Qc^e DerjS^Ie pre. Slmer mann 

fie in bcr fterc^ ftn, fc^Iofe fie gem ei uwer ber ^rebbig. 

3c^ toiVi iugen)e, bag mand^mol Urfad^ bofor iiS. SBerleic^t 

x^ baiS SBetter arg ^eeg, ober bie Seut ^en in ber SBoc^ ^ort 

gefd^afft un fin mUb, un olfemol i& bie $rebbtg ju lang, 

ober eS iS net t)iel brin. timer ic^ meeg t)un Seut, bie in ber 

S^nd) gem fc^Iofe, o^ne ba^ fie en gute Urfoc^ ^en. 3n 

(Sd^uQlIiQ Saunt^ ii Dor 3o^re juriid emol en gefpaffiger 

%all Dortumme in ber Sferc^. S)er ^orre 2)err f)ot gepreb^ 

bigt, un ic^ tonn net fe^ne, mie Spper fc^Iofe lonn, luann er 

prebbigt. timer en gemif[er SRonn pt im (Sd gepcft un filg 

gefc^Iofe. S)er ^arre pt bepopt, bag 2)e^I @ilnbe mu bie 

SRenfc^e for bie grSgte ^alte, Derleic^t Dor ®ott net fo grog 

ftn mie 2)e^I annere. @r pt bie @iinbe Dum $etru2 un 

bent SuboS mit enanner Derglic^e. @r l^ot gefa^t : „®8 is 

mo^r, ber $etruS pt fei SRe^fter Derl&ugnet un fic^ bobei 

nod^ Derjc^more, amer er l^ot eS bereut, un zi i& i^m Dergeme 



224 PENNSYLVANIA GERMAN. 

an^ bem SRaoge ini $ern gonge, un grab tote er gejagt fatt 
^ot : ,,iJoIgt mtr noc^" jtcrgt er Hmx bic ftangel runner. 
(S^ner t)un be Sleltefte in ufgeftanne un ^ot gefogt : J^tt, 
bem folge mir net noc§." ©eH war bie lefet $rcbbig ttubct 
,,$orre" grife in ber S)eSong »erc§ ge^alte ^ot- Die Sent 
§en il^n grab abgebanft. 

@S n)ar grab bie @ort $arre, tuo bie fieut ufge^e^t ^^^ 
gege bie @^nob, gege SoQegeiS, ©eminare, bie SRiffton ^"^ 
fo ttjeiter. ©ie ^en wo^I gewifet, baft bie 5Dinge i^ne bcS> 
^anbroerl t)erberbe ba^te. ©ie ^en gewigt, baft ttjonn ^^ 
emol genuni gute $arre geme ba^t, bann ba^te bie Sent t>^^ 
fc^Iec^te abbanle. @g in traurig, bag ber Untraut ©a^nf ^' 
tQU felle Sterig gefat ^en, ^eut noc^ net aQ Dertilgt in. Xa^ 
Unlraut mac^ft t)iel leic^ter tDie SBe^g^, 3)lume un fo @ad^«. 

30^ ^ab noc^ (SppeiS im ©inn n^ege $arre, mo gu gerf< 
in'iS ®(a^ gucfe, amer mer berf ni£ fage. S)e^I Sent ftog^ 
fic^ bra^, baft eg fril^er fo t)iel t)un feller ©ort $arre gewe 
Igot; atuer feQ in ni;. 2)er ^eilanb ^ot jo gefa^t eS ba^te 
SB5If in ©c^of^Keeber lumme. ^n ^ot ju aOe 3^ite v^irte 
geme, bie [tc^ meaner urn bie SSoQ toie urn bie ©c^of bttiim* 
mert ^en, un fo lang ber S)ein)el in SBi^nig in, toerb tn fo 
fort gel^. ^n in ofto^r^ arg fc^Iimm, n)ann en $arre fo in'iS 
©aufe fummt; amer fie fin en feltene SluSnal^m, un en gebt 
t)iel S)aufenb annere Sent, bie ©flffer fin. Dflo^rS bie Seut 
fage, unner ben ^arre follt eg gar fen ©flffer gewe. ©eff 
in a^ n)o^r; aroer fo in eg a§ mit jeber annerer Alag Sent. 
@g foQt nergebg fo arme SRenfc^e getoe. X). SK. 



PENNSYLVANIA GEltMAN. 225 



XXII. 

3it Her Aer4 S^lofe. 



@d fc^eint iDunncrbar, atotx ed i^ koo^r, bag 2)e^l Seut 
Dftmote arg fd^Ififrig wcrrc in bcr Jlcrc^. @ie fc^lofc nic net 
ei loann fie en politifd^e Speedy ^6re en ®tunb lang t)un 
lauter S)umm^eite, ober tuann fie im @to^r ober im SBert^^^ 
l^aud aQer^anb lappige @ac^e oerja^Ie ^6re. Slroer mann 
fie in ber Werd^ fin, fc^lofe fie gem ei ilwer ber ^rebbig. 
3c^ loiQ jugen^e, bag manc^mol Urfac^ bofor id. SJerleid^t 
id bad SSetter arg ^eeg, ober bie Seut ^en in ber SBoc^ ^art 
gefd^afft un fin miib, un alfemol id bie ^rebbig ju lang, 
ober ed id net fiel brin. Slmer ic^ nieeg oun Seut, bie in ber 
Serc^ gem fc^Iofe, o^ne ba^ fie en gute Urfad^ ^en. 3n 
©c^u^IfiQ (Saunt^ id oor So^re iuriid emol en gefpaffiger 
%afl oorlumme in ber ^erd^. 2)er $arre 2)err ^ot gepreb^ 
bigt, un ic^ lann net fe^ne, mie Spper fc^Iofe lann, loann er 
prebbigt. Singer en gen^iffer SRann ^ot im @cl ge^odt un fiig 
gefc^Iofe. S)er $arre ^ot be^aapt, ba^ 2)e^l @iinbe n?u bie 
aRenfd^e for bie grOgte ^alte, Derleid^t oor ®ott net fo grog 
fin tou 2)e^l annere. (Sr ^ot bie @ilnbe Dum $etrud un 
bem Subad mit enanner Derglic^e. (Sr ^ot gefa^t : ,,(Sd id 
tDol^r, ber $etrud ^ot fei SRel^fter Derldugnet un fid^ bobei 
noc^ Derfd^toore, atper er ^ot ed bereut, un ed id i^m Dergenie 



226 PENNSYLVANIA OEBMAN. 

loone. amer bent SubaS fei @ilnb toax noc^ grdget. (Er 
^ot fei ^eilanb Denot^e mit 9(bfic6t un $orfa|. SRer leefi 
loo^I net, bag er ftc^ bobet Derfc^note ^ot,'' bo tuft ber alte 
©d^I&fer laut : „9l e e !'' S)ie gan} @emee ^ot gelac^t, un 
ber alt SRann, ber iinierbem nader inorre ii, ^ot net Qttoi^t, 
toai 3U mac^e. 

(Sn gen)iffe alte $ra^, bte a^ aliSf in ber Jlerc^ gefc^tofe 
^ot, niar lang fr&nfUc^, un fie ^ot nimme fc^lofe fSnne. Sie 
^ot bie ganj 3lad)t xoadtx im S3ett gelege. Snblid^ ^ot fie 
for i^r alter $arre fc^ide loffe. S93ie er lumme i^, fa^t fie 
i^m : ,,®ud, $arre, id^ ttee^ net toa^ ju mad^e, ic^ lann 
nimme fc^lofe. 3c^ ^cib aid fo gut fd^lofe f5nne unner eurer 
^rebbig, bo f)ab icg gebenit, toann i^r lumme ba^t un bci^t 
mir emol en niennig prebbige, fo lOnnt id^ Derleic^t tt)ieber 
fc^tofe I" 3c§ ^ab nie net ge^firt, ob ber $arre ber alte ^ro^ 
geprebbigt l^ot ober toaS fei S^e^t toax. 

fSox So^re juriid toax id) ©unbag Otoebd in ere iter^ 
in 9{eabing. (Sd toax gar fc^redlid^ ^eeg, un 2)e^t Sent ^en 
gefc^lofe un 2)e^l n^are grab an ber i^ein jtoifc^e loaderig fei 
un bem ©d^loflanb. £er $arre mar arg eifrig. @r ^ot 
geprebbigt iimer bte SSSic^tigleit, bie Sent Dun i^rem @finbe^ 
fc^lof ufjumede. @r ^ot bie bo SQuftrefc^en geju^ft : „Wlti 
^reunb, fuppod bu bfi^tft fe^ne, bag beim nfic^fte Stoc^ber 
fei ^ani in $euer n?dr, toai bfi^tft bu mac^e ? S>u bfil^tft 
net bei $ut uffe^e un bei 9{od a^jie^e, Dome nauiS un nfimer * 
an fei ^ani Qtf), fanft an ber Xl^iir floppe, marte bii ber 
SRod^ber rauS fummt un i^m bann tangfam un uf en poteiter 



PENNSYLVANIA GEBMAN. 227 

SSeg fage : ,9loc^ber, ed bu^t met leeb, bic^ ju ftSte, aloer 
ic^ ffi^I eS met ^fltci^t, bit ju fage, bag bet ^aui btettnt/ 
9lee, bu b&^tft tntt aQer (Sktualt g e u e r I Iretfc^e.'' S)er 
$arre ^ot beS SSSort geuer fo laut gelrtfc^e, bag bie ganj 
®emee berfc^rode ii. 

3c^ ^ab oft bie bo @torQ ^5re bet jd^Ie* 3n ere geioiffe 
Sttxd) ^en a^ 2)e^l Seut gefcglofe. SSd^rettb bet ^rebbtg 
fe^nt bet $arre, bag en junger ^n\) uf bet S3otbferci^ Ile^ne 
S3a6bter S3aIIe nuntter uf bie Seut i^r ^5pp fd^meigt. @r 
ftoppt un tDin bet 93u^ berma^ne, bo fagt bet fle^ ^erl jum 
$ane : ,;®e§ juft a^ mil beiner ^rebbig, id^ mH fie trader 
^alte." ©• Sro. 

XXIII. 
JBitffel Odife. 



@n Od^^ i^ ba^ Sinnbilb t)un 3)umm^eit. SSSann @p« 
per arg untotffenb i^, fo ^eegt e^, er i^ fo bumm mie en Od)^, 
ober er \i en red^ter Oc^^. @m&^nl\d) id en Oc^S en @tjid 
SSie^ mit bier Se^ un ^6rner. 

93or biel So^re juriid toax en gen)iffer $arre in ®^nt)U 
Itn Saunt^, ber l^ot geprebbigt ju Seut, bie net befonberiS 
gefd^eib uiare. @r ^ot emol en Sot bun t^ne a^getroffe un 
Qot fie gefd^olte. Snblid^ fagt er : „^f)x Seut, euc§ fe^Ie juft 
noc^ bie $5rner." 3)o gebt e^ner bun il^ne bie Untniort : 
„^arre, eS gebt a^ 8ttffel Dd^fe." ©eH me^nt, e8 gebt af) 
D^fe o^ne §6rner, ©ett war net fc^lec^t- 



228 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXIV. 
DEB HOSE DISSINOEB. 



Des war en allgemein bekannter Mann in Ost Penn- 
sylvania. Er war en kurioser Kerl, un ziemlich un- 
geschliffe in seiner Redensart. In seine junge Johre war 
er gottlos, hot sich awer bekehrt un is en Parre worre. 
Wie er bekehrt worre is, hot er weder lese oder schreiwe 
konne. Er hot sich awer fleissig an die Erwet gemacht, 
un hot noch un noch ziemlich gut lese konne. Mit 
Schreiwe hot er sich nie viel bekiimmert. Viel vun seine 
Preddige ware recht droUig un Dehl davun daht net suhte 
for ine Buch. Sell laut ardlich, dass Sache uf ere Kanzel 
gesaht werre, die net suhte for ine Buch. Sell is so, awer 
es is wohr. Der Mose war en origineller Kerl un es is 
die Mehning vun viel Leut, dass wann er en gute Lem- 
ing un bessere Manier kat hatt, dann hatt er arg niitzlich 
sei k5nne. Er war en guter Mann in seim Weg, awer 
net viel Leut glawe an seller Weg. Noch seim Dod is 
sei Leweslahf ime klehne Biichli gedruckt worre. Dort 
sin Dehl vun seine sonderbare Preddige ahgewe. 

Der Mose war gege geschriewene Preddige. Sell is 
verleicht zum Dehl doher kumme, dass er selwer net 



PENNSYLVANIA GERMAN. 229 

schreiwe hot kdnne. Er hot die Parre wu geschriewene 
Preddige gejuhst hen, " Papier Schiesser'' geheese. 

Er war emol ame Platz wu en Parre gepreddigt hot. 
Dehl Lent hen gemehnt, er hatt net recht gewisst wie der 
Text zu behandle, un sie hen der Mose gefrogt, was er 
davun gedenkt hatt. Er hot gesaht, er hatt der Text vun 
Herze gedauert. Sell war net schlecht. 

Do IS en Beispiel vum Dissinger seiner Preddigtweis. 
Er hot emol gege das Saufe los gedunnert un unner an- 
nere Sache des gesaht : '' Seht just emol die Sauflodel ah. 
Die hot der Deiwel so erschrecklich verhaust, dass mer 
mehnt, sie konnte ihr Lebdag nimme zurecht gebrocht 
werre. Sie hen Nase wie rothe Peffer Kopp, Ohre wie 
Fastnacht Kuche, Bauch wie Fasser, un mache Gesichter 
wie die Fiichs wann sie Weschpe fresse. Un bei all dem 
werd druf los gesoffe un sie springe noch der Drambottel 
wie Bullfracke uf die rothe Lumpe." 

• Dem Mose sei Gepreddig hot viel Lent ahgezoge, die 
just aus Wunnerfitz kumme sin, un oflmols hen die junge 
Kowdies sich net behaft. Awer der Mose hot sie ge- 
wohnlich gesettelt dorch sei scharfe Worte. Wann sell 
nix gebatt hot, dann war er ah reddy for mit de Faust 
druf zu schlage. Es heest, dass er an ere Camp Mieting 
drei Kerls umgeschlage hatt. Sell hot die annere Row- 
dies so verschreckt, dass sie dorchgange sin. In ere ge- 
wisse Mieting hen en paar junge Kerls sich schlecht uf- 
gefiihrt, un der Mose hot zu ihne gesaht : " Horcht emol. 



230 PENNSYLVAKIA QEBMAN. 

ihr Kerls dort hinne. An each is alles Hund exsept die 
Haut. Es fehlt just noch en Hundshaat^ dann wusst mer 
gar net, dass ihr Mensche 8eid« Ich will each ehns sage^ 
ihr musst ruhig sei, oder ich kumm nunner un schmeiss 
euch zu der Diihr naus, dass ihr die Hals verbrecht." 

Die folgend Story werd oft verzahlt : Der Mr. Dis- 
singer hot in Allentown gepreddigt Wie sei Zeit uf war, 
hot er sei Ferry well Preddig geduh. Am End da vim hot 
er de Lent all Ferry well gewe un dann gesaht : " Nau 
will ich eppes duh, wu der Deiwel noch nie geduh hot un 
ah nie duh werd : Ich will Allentown verlosse/' 

Der Mister Dissinger is in Kansas gestorwe. Es hot 
eraol geheese, er hatt zu de Insching gepreddigt, un die 
hiitte ihn todtgeschlage, awer sell war net wohr. 

D. M. 



I 



PENNSYLVANIA GERMAN. 231 



XXV. 

DAS BATTALJE. 

Viel Johr lang hen sie alle Johr en Rattalje gehalte, 
wie in Lebanon, Hamburg, Kutztown, Boyertown, un so 
Platz. Die Soldate sin ausgetornt un sin bin un her ge- 
martscht. Sell war als en grosse Zeit. Die Lent vun 
de ganze Gegend, un apartig die grosse Buwe un Mad, 
sin an's Battalje gauge. Die Mad un Buwe hen mehner 
drum gewe enanner zu sehne wie die Soldate zu sehne. 
Die Buwe hen die Mad zu Grundniiss un Pretzels ge- 
triet un sin mit nanner die Stross uf un ab geloffe. Die 
Werth hen als en grosse Bisness geduh, apartig am Bar. 
Sie hen als Woche lang vorher in de Zeitunge bekannt 
gemacht, dass sie en grosser Stock Whiskey eigelegt hatte, 
un hen die Leut herzlich eigelade, an's Battalje zu kumme 
un ihr Whiskey zu trinke. Die Leut hen ah gut gefolgt. 
Vormittags sin die Soldate rum her gemartscht un Noch- 
mittags hen viel vun ihne geholfe de Werth ihr Whis- 
key aus dem Weg zu schaffe. Oweds hen viel nimme 
grad lahfe konne. Es war als en machtige Sauerei ge- 
wesst. Die Werth hen Geld gemacht un viel Leut hen 
des Luderlewe gegliche. In Reading hot bei so eme 
Battalje en gewisser Offizier zu viel in die Naas kriegt, so 



232 PENNSYLVANIA GERMAN. 

dass er die Penn Stross uf un ab geritte is un hot gemehnt 
er war der Napoleon. Er is lang nochderhand unner dem 
Name Napoleon gange. 

Noch dem Krieg is das alt Milizwese abgeschafflb worre 
un die Battalje ware ausgespielt. Awer doch net ganz. 
An Dehl Platz hen sie die Battalje fortgehalte, wann sie 
ah just en Paar alte Soldate katt hen. Die Fakt is, dass 
sie bis en Paar Johr als noch Battalje katt hen in Ham- 
burg un Kutztown ganz ohne Soldate. Die Werth hen 
sie uf kriegt. Fruher hen sich die Soldate geiibt im 
Handle vun de Flinte, awer bei de letzte Battalje hen 
sich die Leut geiibt im Handle vun de Whisey Glasser. 
Es war en Frahd un Humbug. Wann der Deiwel en 
gute Bisness hot, gebt er net leicht uf. Awer endlich is 
die Lumperei doch ausgestorwe. Wann die Werth ah 
ken Flohr uf de Hiit getrage hen, so ware sie doch trau- 
rig im Herz. 

M it dem Battalje hot's en spassiger Mistak gewe wie 
ich en junger Buh war. Mei Dahdy hot oft in der Fa- 
milie verzahlt dass er dobei war wie der erst Mann in 
Lebanon Caunty gehangt worre is. Es war der Jimmy 
Quinn, der sei Frah todtgemacht hot. Die Soldate ware 
ausgeriickt un ware ime Ring gestanne for die Leut zu- 
riick zu halte. Das erst Mol is der Strick verrisse un der 
Jimmy is uf de Bodde gefalle. Sie hen ihn noch emol 
nuf geschnellt un sell hot ihn gesettelt. Ich hab die 
Story oft gehort un hab die Noschen kriegt, es war en 



PENNSYLVANIA GERMAN. 233 

Battalje gewesst. Dehl Johre spater hab ich mit noch 
Lebanon an's Battalje geh derfe. Des war eppes Wun- 
nerbares^ wie ich of kohrs mei Lebdag nix gedehne hab 
katt. Do sin die Soldate uf un ab gemartscht un ich hab 
mit grosser Frehd for die Haaptsach gewart. Endlich 
sin die Soldate in en Feld gange, hen ihre Flinte gestackt 
un hen en Vakaschon genumme. Sell hot mich net ge- 
suht un ich hab mei Bruder gefrogt : " Wu is dann der 
Kerl, wu sie ufhenke wolle?" Der hot herzlich liwer 
micti gelacht. Ich hab gemehnt, sie dahte allemol bei 
eme Battalje epper ufhenke. Ich hab gemehnt, sell war 
en Stuck vum Program. Ich hab mei Mistak viel Johre 
lang hore miisse. D. M. 



16 



234 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXVI. 

ENGLISGH DENEE UN DEUTSGH SGHWATZE. 



Es 18 gut, wann mer Deutsch un EDglisch schwatze 
kann. Dehl englische Leut verbabble sich arg, wann sie 
Deutsch schwatze wolle. Dehl verstehne das Deutsch 
besser wie sie es schwatze konne. Sie lese un denke in 
Englisch, un wann sie dernoh Deutsch schwatze wolle, 
kriege sie Halt an de letze Worte. Do sin en paar Bei- 
spiele : 

En junger Parre hot en alte deutsche Frah besucht. 
Sie hot ihn eigelade zum Esse zu bleiwe. Sei Antwort 
war: "Nein, ich danke, Mutter; ich habe gefressen." 

En annerer junger Parre hot die Leichtpreddig ge- 
halte for en arg alter guter Mann. Er hot gesagt : " Der 
Vatter hot lang gelebt, aber endlich is er doch verreckt.'' 

Wann en Dokter zu erne Kranke gerufe werd, fuhlt 
er gewohnlich serst der Puis un beguckt die Zung. En 
junger Dokter hot en kranke junge Lady besucht un zu 
ihr gesaht : " Streck emol dei Deichsel raus.^' 

En junger Dokter hot en Mahd dinge welle un hot 
gehort, dass ame gewisse Platz ini Land zweh gute Mad 
in ere Familie ware, die uf Platz warte dahte. Er is 
hin gauge. Nau das englisch Wort for Dinge is hire. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 236 

Die Mammy hot die Portsch abgekehrt, un do hot es des 
do Gesprach gewe : 

Dokter — " Guter Morge, Mammy." 

Mammy — " Guter Morge." 

Dokter — " Ich hab gehort, ihr hatt zweh Mad un bin 
kumme for ehne davun zu heiere." 

Mammy — " So. Welle hattst du gem ?" 

Dokter — "Es macht mir nix aus welle. Ich denk 
ehne is so gut wie die anner, wann sie gut schaffe kann." 

Mammy — " Kennst du mei Mad ?" 

Dokter — " Nee, awer ich hab gehort sie ware schmart, 
un ich daht gern ehne heiere." 

Mammy — (Hebt der Bese uf un will ihn schlage.) 
" Wann du dich net fortmachst. Du sagst du kennst mei 
Mad net, awer du witt ehne davun heiere, un es macht 
dir nix aus welle." 

Der Dokter hot net denke konne was letz war bis er 
sei Elend eme Freund geklagt hot, der hot ihm ausge- 
legt, dass das englisch Wort hire net heiere, sondern dinge 
mehnt. D. M. 



236 PENNSYLVA^OA GERMAN. 



xxvn. 

DER DAN WEBSTER UN SEI SENS. 

Der Dan Webster war en Yankee on en arg sehmar- 
ter Mann. Er war en Lawyer, dann Congressmann on 
dann Senator. Er war ah President worre, awer er is 
net elekt worre. In seiner Zeit hot ihn Niemand biete 
k5nne for Spietsches zu mache. 

Wie der Dan noch en j linger Buh war, hot sei Vatter 
ihn in die College gesehiekt, un er hot ah fleissig gelernL 
Schun in der College hot er gute Spietsches mache konne. 
Im Summer is er of kohrs hehm gange zu seim Vatter, 
der en Bauer war. Emol wie der Dan hehm kumme is, 
hot der Dahdy schun ahgefange katt, das Gras zu mahe, 
un of kohrs war's dem Student sei Pflicht zu helfe. Der 
Vatter hot ihm en gute deutsche Sens gewe un er hot 
mitgemaht. Awer der Dan hot glei gespurt, dass des 
Grasmahe en differente Erwet is wie das Studire. Der 
Vatter hot ihm gesaht, er daht zu hoch hacke. Er hot 
das Gras just gekoppt Der Dan hot behaapt, die Sens 
war zu hoch gehangt, un der Vatter hot sie niederer ge- 
hangt. Awer nau is die Sens in der Grund un in die 
Steh nei gange, un der Dan hot behaapt, sie war nau zu 
nieder gehangt. Sell hot der Vatter halwer verzemt un 



PENNSYLVANIA GERMAN. 237 

er hot gesaht : " DaD, nemm dei Sens hehm in der Schap, 
nemm sie vum Warf ab un hang sie wie du witt." Der 
Dan is ab hehm. Der Vatter hot emol rum gemaht un 
hot sich dann uf die Fens gehockt un gewart bis der Dan 
kumme daht. Awer der Dan is net kumme. Um elf 
Uhr hot die Mahd gebellt un der Vatter is ah hehm 
gauge. Awer wu war der Dan mit seiner Sens ? Der 
Dan war uf der Bortsch gesotze un hot sich geschockelt. 
" Well, is dei Sens nau recht gehangt V frogt der Vatter. 
Der Dan hot gesaht: "Ja, nau hangt sie recht." Der 
Vatter sagt: "Loss mich sie emol sehne." Der Dan 
nemmt der Vatter naus in der Hof un sagt ihm : " Dort 
uf'm Bierebaam hangt die Sens. Sie hangt mir dort 
recht, un dort will ich sie ah hange losse." 

Do hort die Story uf. Was es weiter gewe hot, weess 
mer net. Awer es werd behaapt der Dan hatt uf'm 
Hehmweg zu sich selwer gesaht : " Das Grasmahe is net 
was ich gemehnt hab, dass es war. Der Henker mag das 
Mahe hole." D. M. 



238 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXVIII. 
WETTEBHAHNE. 



Dehl Leut hen ken Opinion selwer. Sie hen alsfort 
die Opinion vum letzte Mann^ wu mit ihne geschwatzt 
hot. Vun selle Leut werd oft gesaht, sie hatte ken Ruck- 
strang. Dehl sin so aus Natur un Annere akte so aus 
Selbstinteresse. Wann sie in Bisness sin, woUe sie Nie- 
mand an der Kopp stosse un ken Verdruss mache. Sell 
is Heuchelei. For sell heesst nier sie Wetterhahne. Sie 
akte grad wie der Wetterhahne uf erne Gebau, der sich 
dreht wie der Wind blosst. 

In der Kriegszeit hen die Leut viel geschwatzt w^e 
der Sklaverei im Slide. Wie en alter Mann sich ausge- 
driickt hot, Dehl ware in Favor dafor un Dehl ware in 
Favor dagege. Do hot's oft hitzige Diskoschens gewe in 
de Stohre un Schop. Sellemol hot's ah Wetterhahne 
gewe. In Berks Caunty war en gewisser independenter 
Parre gewesst, der war alle Dinge zu alle Leut in erne 
schlechte Sinn. Er hot Jedermann recht gewe un Nie- 
mand an der Kopp gestosse. Er hot gepreddigt, so dass 
alle Leut, gute un schlehte, mit ihni zufriede ware. 
Awer emol hot er es wiist verfehlt. Emol hot er in ere 
Preddig gesaht, die Sklaverei war von Gott eigesetzt un 



PENNSYLVANIA GERMAN. 239 

musst sei, un wer gege die Sklaverei war, der war gege 

Gottes Eirichtung. In der Kerch kann en Parre so ziem- 

lich sage was er will, es derf Niemand zuruck blaffe. 

Awer en paar Woche spater war der Parre ime Stohr wu 

en Sett Lent die Sklaverei besproche hen. Sie hen die 

Sklaverei hart mitgenumme, un nau hot en annerer Wind 

geblose, do sagt der Parre : " Die Sklaverei is en gross 

Uewel un ich hab schun oft ge^vunscht sie war gar net." 

Do war en Bauer, der war en Mann vun arg positive 

Opinions, der hot dem Parre sei Widerspruch net stande 

konne. Er hot gesaht: "Parre, euch muss ich eppes 

sage. Vor en paar Woche hen ihr uf der Kanzel gesaht, 

die Sklaverei war vun Gott eigesetzt un wer gege die 

Sklaverei war, der war gege Gottes Ordnung. Nau sagt 

ihr, die Sklaverei war en gross Uewel. Ich wees net 

recht wie es is, awer entwedder seid ihr zu dumm oder zu 

schlecht, un ich glaab ihr seid es alle zweh." Der Parre 

hot nix meh zu sage katt. Es war en wennig grob ge- 

wesst, awer all die Lent hen gefuhlt, dass er es verdient 

hot katt. Mer hort alleweil noch die Leut verzahle wie 

der Bauer den Wetterhahne Parre ausgelegt hot. Sell 

mehnt of kohrs net, dass die Leut net aller Kespekt hen 

for rechtschaffene Parre. D. M. 



240 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXIX. 
EOBZE PBEDDIGE. 

Dehl Leut gehne arg ei for korze Preddige. Sie wolle 
schier alles annere lang hawe, just die Preddige solle korz 
sei. Sie sage : " Geb uns korze Preddige un lange Brod- 
werst." Ich wees net wie es kummt, dass die Leut heut- 
zudag ken lange Preddige gleiche. Vor Alters hen die 
Leut als Preddige gehort, die en Stund un en halwe lang 
ware, un sell noch an Dehl Platz im Winter in kalte 
Kerche, wu die Leut uf rauhe Planke oder Bank gehockt 
hen, anstatt uf gestoppte Stiihl. Awer es hot Johre zu- 
riick ah Dehl korze Preddige gewe. 

En gewisser plehner Parre in Lancaster Caunty war 
eigelade en korze Preddig zu halte am Grab vume Noch- 
ber. Der Nochber war ken apartig guter Mann gewesst 
un der Parre hot net recht gewisst was er sage sott in sei- 
ner Preddig. Er war en gewissehafter Parre. Endlich 
is die Zeit kumme un der Parre hot die folgend korz Pred- 
dig am Grab vun seim Nochber gehalte : ^^ Gutes kann 
ich nix sage vun dem Mann un Boses mag ich net sage. 
Duht ihn nunner." Sell war korz un ah wohr. Es hot 
sich Niemand beklagt, dass die Preddig zu lang war. 

Vor Johre zuruck war en Handwerksmann in Oley 
gewohnt, der hot ah emol en korze Preddig gehalte. Sell 



PENNSYLVANIA GERMAN. 241 

war in Bucks Caunty. Es war en Weltmensch gestorwe 

un der Parre hot net uf die Leicht kumme konne, so hen 

die Lent en Handwerksmann vun Oley, der in der Noch- 

berschaft an der Erwet war, ersucht en korze Red am 

Grab zu halte. Er hot eigewilligt un do is sei Preddig : 

"Grelebt wie en Stiick Vieh, gestorwe wie en Stuck Vieh 

un begrawe wie en Stuck Vieh. Amen." Sell war ah 

korz, awer es war net viel Trost drin. Es mag awer 

wohr gewesst sei. 

En Student for Parre war ahgestellt for en Preddig zu 
halte liwer en Gegestand, wu er erst erfahre hot wie er 
uf die Kanzel kumme is. Uf der Biewel hot en Stiick 
Babbier gelege, do war nix druf gewesst wie just das 
Wort ^' Zachaus," der Name vun dem Mann wu uf en 
£ahm gekrattelt is for der Heiland zu sehne. Der Stu- 
dent war serst en wennig gebaddert, awer er hot sich 
schnell gefasst un dann gesaht : '^ Es sin drei Punkte vun 
Aehnlichkeit zwische dem Zachaus un mir. Erstens is er 
in die Hoh gestiege ; sell bin ich ah wie ich uf die Kanzel 
kumme bin. Zwehtens war der Zachaus en klehner 
Mann ; ich hab mei Lebdag net so kleh gefiihlt wie alle- 
weil. Un drittens is der Zachaus tapper runner kumme ; 
sell will ich nau ah duh/' un kummt grad vun der Kanzel 
runner. 

In Stouchsburg in Berks Caunty war vor Dehl Johre 
en gewisser Mann mit dem Vorname John. Er war en 
wennig dumm un hot net viel zu sage katt. Wann er 



242 PENNSYLVANIA GERMAN. 

awer za viel in die Naas kri^ hot; dann war er aig 

plauderig. Die mehnste Suflfer sin seller W^. Dehl 

vun der Stohr Lohfers hen als Spass mit dem arme John 

gemacht, un ehmol wie er so pappelig war, hen sie ihn 

weiss gemacht er konnt preddige. Sie hen ihn uf en 

Stohrbox gestellt un er hot dernoh en gute Preddig ge- 

halte. Er hot just gesaht: " Duht Busse un bekehrt 

euch." Sell war dies. Die Lent hen gerufe : " Geh ah, 

John." Er hot awer gesaht : '^ Duht emol sell, demot 

geb ich euch mehner." Die Fakt war, er hot ihne die 

Wohret besser sage konne wie sie exspekt hen. 

D.M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 243 



XXX. 
^BUSCH-KNtJPPEL." 



So werre oft Leut geheesse, wu im Land ufgewachse 
in. Der Ausdruck werd gebraucht vun Leut wu net 
lel wisse vum hart schaffe un mehne sie ware gescheidter 
ide die Buschleut. Die Buschleut konne gut afforde, bei 
lem Nickname zu geh. Wann sie en rechte Chans hen, 
veise sie vun was for Stofflb sie gemacht sin. 

Viel vun de schmarteste un beste Parre, Schulmehster, 
jawyer un Dokter ware vun selle " Busch-Knuppel." 
iie sin uf em Land uf die Welt kumme, hen vun Kind- 
leit gelernt hart zu schaffe, un wie sie in die Welt naus 
:umme sin, hot ihr Fleiss ihne viel geholfe. Ich weess 
run Dehl so Leut, die arg plehn gedresst ware wie sie in 
lie College kumme sin. Do hot's ah geheesse : " Busch- 
iniippel.^' Awer sie hen sich an die Erwet gemacht. 
Jie hen so fleissig studirt wie sie auf der Bauerei Holz ge- 
lackt oder Gras gemaht hen, un in en paar Johr hen sie 
)esser gestanne wie die schmarste junge Stadt Kerls. 

Do war vor Johre so en junger Busch-Kniippel, der 
8 noch der College gange. Er hot geguckt wie en Uewer- 
Derger. Er war arm geklehd un Dehl Buwe hen just 
awer ihn gelacht. Er war en stiller Buh un hot nix zu 



244 PENNSYLVANIA GERMAN. 

sage katt. Sei Eltere ware arme, awer fromme Leut, un 
sie hen sich hart geplogt for ihr Buh in die College zu 
schicke. Er hot net just im Dag, sondern ah Ow 
studirt. Dieweil annere Studente uf Frolicks gange sin, 
war er Oweds in seiner Stub un hot studirt. Am End 
vun vier Johr war der arm Busch-Kniippel der erst in 
der ganze Klass, un Dehl vun de schmarte Stadt Buwe 
ware am Fuss End vun der Klass. Sie hen nau ihre 
Noschens en wenuig verannert. Aus der College sin sie 
in's Seminar gange, un dort is es grad so gange. Mit der 
Zeit war der Busch-Kniippel ehner vun de vornehmste 
Parre un hot en D. D. hinner seim Name katt, dieweil- 
die annere Kerls alsfort hinne drah ware. Bei un bei heri 
sie ihn nimme Busch-Kniippel geheesse, sondern Dokter^ 
En Spriichwort sagt : ^^ Wer zuletzt lacht, der lacht anL 
Beste." 

Wer sin die Leut in de Stadt, wu am beste ahkumme, 
als Stohrkieper, Lawyers, Dokter un so weiter? Es sin 
die Leut wu friiher Busch-Kniippel geheesse worre sin. 
Viel vun de Stadt Buwe hen gedenkt : " Unser Dahdies 
sin gut ab un mir brauche unser Lebdag net hart schaffe." 
Sie hen gut gedresst, hen lerne spende, awer net spare, 
un wu sin sie nau ? Viel vun ihne sin schun lang aus- 
verkahft worre un sin nau Clerks in de Busch-Kniippel 
ihre grosse Stohre. D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 245 



XXXI. 

DEM PARRE SEI GLEIGHNISS. 

En gewisser Parre in Ost Pennsylvania war en eng- 

herziger Dingerich un hot gemehnt, die Lent miisste all 

denke wie er, sunst konnte sie net fromm sei. Er hot als 

aig losgezoge iiwer die annere Kerche. Er hot's emol 

Unnernumme; de Lent die Sach deutlich zu mache dorch 

en Gleichniss. Er hot en Walluiss in der Schaal un en 

Xlammer mit uf die Kanzel genumme. Wie er emol recht 

^.bgestart war, sagt er : " Ihr Lent, nau will ich emol 

lilahr auslege wie die Sache sin/' Do nemmt er der 

^B[ammer un schlagt die auswennig Schaal ab un sagt : 

^•Seht, die Schaal is nix werth. Des sin die Reformirte. 

3Do is nau noch en Schaal, die is viel harter wie die erst, 

^es sin die Lutherische. Ihr wiisst, dass en Schaal sel- 

"Ver nix werth is. Es kummt alles druf ah was inwennig 

<3rin is. Nau in dere do Schaal is der Kern, seller is das 

^hnzige was gut is, un sell sin unser Lent. Nau passt uf 

\in guckt.'' 

Der Parre kloppt nau die Walluiss uf, awer, O Jam- 
mer, es war nix drin, sie war taab ! Die ganz Gemee hot 
gelacht un der engherzig Parre hot net gewiisst was zu 



246 PENNSYLVANIA GERMAN. 

mache. Sei Losziehe uwer die annere Leut hot nocli sel- 
lem nimme genumme. Seller Parre is schun lang dodJ 
UQ Dehl Leut behaapte, wann er im Himmel is^ dann hatt] 
er en kleh Eckli ganz for sich selwer. D. M. 



XXXII. 
WIE ER IN DER SEMLT WAR. 



Die Judde rechle die Zeit vun der Erschaffung der 
Welt UD die Christe vun der Geburt vum Heiland. Dehl 
Leut hen noch annere Wege for die Zeit zu rechle. Do is 
der John, der rechelt schier alles noch der Zeit wu er 
in der Semly war. Werd gaschwatzt vun eppes, das vor 
Dehl Johre gehappent is, do sagt der John : " Sell war 
im Johr wu ich in der Semly war f oder, " Sell war's 
Johr eb ich in der Semly war ;" oder, ^^ Es war en Johr 
oder zweh nochdem ich in der Semly war." Alles dreht 
sich um die Zeit wu er in der Semly war. 

Ich hab en guter Freund, der war Johre zuriick emol 
Schrieff gewesst. Seller rechelt alles noch der Zeit wu er 
Schrieff war. Ehmol heest es : " Sell war im erste Johr 
wu ich Schrieff war f oder, ^^ Es war en Johr eb ich 
Schrieff war ;" oder, ^^ So un so viel Johr nochdem ich 
Schrieff war." 

Der John is net der ehnzig Mann wu die Zeit rechelt 
noch der Semly. Es gebt ziemlich viel Mensche, die 



PENNSYLVANIA GERMAN. 247 

mehne^ wann sie emol in der Semly gewesst ware, so ware 
sie so about die grosste Leut in der Welt. Dehl Lent 
"welle behaapte, die Semly Leut ware net voUkomme ehr- 
Kch. Wie en gewisser Mann in Ost Pennsylvani vun der 
Semly hehm kumme war, hot Epper ihn gefrogt : ^^ Was 
hen sie dann in Harrisburg gemacht ?" Die Mehning 
war: Was hen sie ausgericht? Der Semly Mann hot ge- 
.antwort : " Ich wees net was die Annere gemacht hen. 
Ich hab en Dausend Dahler gamacht.^^ D. M. 



248 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XXXIII. 

aAULS-PBEDDiaK 

Fruher hot es ziemlich viel Parre gewe, die hen ge- 
bauert un gepreddigt. Sie hen gepreddigt for was fallt, 
un es is arg wennig gefalle. In Dehl Falle hen die Lent 
doch en guter Preis bezahlt for was sie kriegt hen, be- 
kahs viel vun selle Preddige ware erbarmlich schlecht. 
Ed gewisser Parre in Schuylkill Caunty hot en Sagmiihl 
getriewe bei seim Preddige. In seim Bericht an die 
Klassis hot er gesaht, er miisst hart schaffe un hatt net 
viel Zeit zu studiere. Der Parre Harbaugh war dabei 
gewesst un der hot gefrogt : " Vatter, wann studirt ihr 
dann euer Preddige ?" " Well, Sundag Morgeds setz ich 
mich uf mei Gaul un mach mich uf der Weg, un wann 
ich an die Kerch kumm, is die Preddig reddy." Der 
Parre Harbaugh hot geantwort : " Ich denk, sell sin ah 
Gauls-Preddige." Un seller alt Vatter war net der ehn- 
zig Parre, wu G^uls-Preddige gehalte hot. D. M, 



PENNSYLVANIA GERMAN. 249 



XXXIV. 

SBIEFWEGHSEL ZWISGHE DEM WILHELM 
UN DEB VICTORIA. 

VUM OOL. T. C. ZIMMERMAN. 

WILHELM AN VICTORIA. 

Berlin, Jan. 10. 

Mei Liewe Orossmammy. — Du musst dei Leut eich 

besser behafe mache, sunst konnt^s verhaftig Kirieg gewe 

zwische de Englanner un de Deutsche. Du hoscht enni- 

hau ken Bisness die arme Bure so hart zu unnerdrucke. 

Sie hen gefochte for ihr Land un hen ihre Freiheit ver- 

dient. Wann ihr Englanner absolut Land stehle miisst^ 

dann stehlt vun grossere Lanner — net vun so arme^ 

schwache Leut, die sich schier gar net helfe konne. Es 

kann sei, dass es net just dei ehgene Schuld is ; ^s es ver- 

leicht der alt stowerich, dickkoppig Salisbury, wu dir, 

meiner liewe Grossmammy, so viel Druwel macht. 

Was denkt dann der Onkel Wales davun ? Hot er 
dann gar nix zu sage ? Ich denk er is zu bissy am Karte 
spiele un Wei drinke un Karretsch fahre for sich viel zu 
bekummere wege so Sache. Spielt er dann als noch sell 
Gahm wu sie Packerack heese? Wann er duht, dann 
17 



260 PENNSYLVANIA GEBICAN. 

8ott er's verhaftig grawd a week ufgewe. Wie is es dann?^ 
Is es wohr, dass die Englanner welle mich aos de Clubs ^ 
schmeisse — die wu ich gejoined hab druwe in London ? 
Denkst da ich geb eppes drum^ eb sie mich nans schmeisse 
odernet? Just sag em Onkel Wales, er sett die Bill 
kriege was ich de Clubs schuldig bin for Dues un so der- 
gleiche, un ich wilPs grad bezahle. Awer sag ihm ah, 
er muss mir en Eeset schicke, sunst ware sie im Stand un 
dahte mich noch betruge. So Kerls derf mer net zu weit 
traue. 

Nau, Grossmammy, noch eh Ding'un ich bin fertig. 
Der Kruger muss unnerstutzt sei un do magst du sage 
was du witt. Du kannst dei Schiffe nunner schicke so 
viel als du witt. Deutschland hot ah Schiffe un bessere 
Torpedo Boats wie England hot. Ihr daht besser net so 
viel mit euer Mauler fechte, sunst gebt's Krieg, un der- 
noh leddere mer euch, wie die Amerikaner es schun en 
paar Mol geduh hen. 

Ihr Lent miisst net denke, dass ich net fechte will 
weil ich geheiert bin un hab so en grosse Familie zu er- 
nahre ; apartig im Winter, weil es so kalt is. O nee, 
Grossmammy, du bist letz, wann du so denkst. 

Un des gemahnt mich, dass ich mei Briefli nau zume 
Schluss bringe muss. Ich muss nau Bissel naus un mei 
Soldate exeziere, un mei Lent reddy kriege for en grosse 
Schlacht, so dass wann's nothwennig is, sin mer ennihau 
reddy. Wilhelm. 



pennsylvania german. 251 

Berlin, July 13. 

Liewe Orossmammy, — Die Woch gebt^s en grosse Zeit 

do in Deutschland, un wann^s net war for die Unplesir- 

lichkeit wu kerzlich uf kumme is zwische England un uns, 

dann hatte mer verleicht dich un dei Familie ah eigplade, 

en paar Hahnesehwanzli zamme genumme for die Sake 

van alter Bekanntsehaft^ en Ganz oder zweh gesse un 

nocb anner StoflR; so noch un noch beigemacht. Awer du 

bist nau en persona grutta (ich wees woU net was for 

Krotte dass sell sin; es sin verleicht Eppes wie die 

Huppskrotte oder die Schildkrotte, ich bin ewe gewiss net 

ganz schuhr davun) ; awer ich will doch sage, wann du 

80 en Kreatur bist, dann konne mir ewe nix meh mit- 

nanner zu duh hawe, exsept allegebott so'n Briefli schreiwe 

wie mer alleweil schicke, just dass mer nix in die Zeitung 

duht was mer mitnanner verwechsle. 

Well, die Woch welle mer unser 26jahrig Anniversary 
celebrate. ^S is uf so en Art wie en Silwer Jubilee. Es 
is ewe just 25 Johr dass mer unser Eeich established hen. 
Ach, du liewe Grossmammy, wann ich just drah denk, es 
macht mich schier gar aus de Hosse springe. Dort war 
mei alter Grossdady — was hot er un der Bismarck un der 
Von Moltke doch fechte musse for des gross Deutschland 
wu mer bekumme hen dorch selle machtig Schlacht. 
Was hen sie un die deutsche Soldate awer die Franzose 
doch geleddert ! Un sell is grad der Weg wie mer duhn 
mit England, wann der dicksackig Salsbury net sei gross 



252 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Maul zusperrt. Ihr hen wohl viel meh Schiffe wie anne^^ 
Leut hen, awer sell is ken guter Nagel for euer Batzigkeit^* 
ufzuhenke. Bissel meh Common Sense un net so viel ^ 
Stolzheit — ^sell war viel besser for euch all. 

Viel Lent, denk ich, werre erstaune wann sie aus- 
finne, dass mei Mammy erst un ich nochderhand des 
Recht hen bei I^aw un Custom dei Emtli zu nemme, wann 
du mol sterbst, un net der Onkel Wales, wie die Welt 
denkt un glaabt. Des will ich dir schun grad vorbringe 
un plahn mache, dass die ganz Welt es versteht. 

Well dann. Der Onkel Wales war gebore in 1841 
un mei Mammy in 1840. Sell macht mei Mammy en 
Johr alter wie ihr altster Bruder. Sell kann ehnig Epper 
sehne, der's sehne will. Nau dehl Leut hen's im Stand, 
dass die Buwe sin ahead vun de Mad was so Sache ahbe- 
langt. Awer in England is des net die Ruhl. Die Law 
dort macht ken Difference zwische de Buwe un de Mad ; 
es schwatzt just vun Kinner. 

Ich will dir noch Eppes vorbringe. Des Ding vun 
was ich alleweil schreib war just kerzlich ausgefunne 
vum Froude, so eme englische Buchschreiwer. Du 
kennst ihn verleicht. Ihm gehort der Credit for die 
Discovery. 

Un en anner Ding — un des is verhaftig zu deim Cre- 
dit, Grossmammy, un sell is, England war alsfort besser 
gegovernirt unner de Koniginne wie unner de Konige. 
So sehnt ihr, die Victoria II. daht grad arg popler werre. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 253 

(Of course, 's is schier gar net nothwennig, das's ich's do 
mentioii, awer du weest doch verhaftig, dass die Victoria 
is dei alteste Dochter, un dass sie dir noch geheese is 
worre.) 

Es kann ah sei, dass mei Mammy dei Blatz net ver- 
langt. Sie wees wohl, dass noch ihrem Dod daht die 
Snglisch Kron zu ihrem alteste Soh geh — zum Wilhelm, 
der Kaiser Wilhehn, der wu dir des Briefli alleweil 
schreibt. 

Nau, sehst du net, des war en Bully Weg, die zweh 
grosse Lanner zamme zu kriege, un en rechtes, machtiges, 
aasgezeichnetes Land vun de zweh Lanner zu mache, mit 
dem Wilhelm for Boss iiwer die ganz Schooting Match, 
so wie mer sagt. Ich bin convinced, dass so en Arrange- 
ment — ^ich mehn die zweh Lanner zamme zu bringe — war 
en gut Ding all rum. 

Du kannst nau, mei liewe Grossmammy, verleicht ver- 
steh was ich gemehnt hab, dass die deutsch Armee un die 
deutsch Navy dahte emol uwer der See geh. (Dehl Lent 
hen's sellemol in der Kopp kriegt, ich hatt die Ameri- 
kaner im Gedachtniss katt, un dass die Deutsche sie hatte 
fechte woUe.) Wilhelm. 

VIGTOBIA AN WILHELM. 

London, England, Jan. 23. 
Mei Lieiffer BWy. — Es war scho vun dir, mir so schone 
Brief zu schreiwe. Ich hatt schun vordem Dehl da vun 
geantwort, awer ich hab alleweil ken Mahd, un die Haus- 



254 PENNSYLVANIA GERMAN. 

erwet geht mer ewa Ahfangs ziemlich hart ; so nemm ich 
nau die erst Chans, dir Eppes zu schreiwe. 

Ja, Billy, der Onkel Wales spielt als noch Karte. Er 
war der anner Dag drunne an's Wilson's un hot etliche 
Gehm Packerack gespielt, un ich denk er hot ah Bissel 
Geld verlore. Of kohrs, wann der Wales viel verliert, 
dann musse mir en Bissel sparsam sei am Disch for en 
paar Dag, un wann er gewinnt, dann k5nne mer ewe 
grossartig lewe bis das Geld all gespend is. Er gewinnt 
about so viel wie er verliert. 

Der anner Dag, wie der Wales uf 'm Hehmweg war, 
hot er gestoppt beim Walter, dem Editor vun der Times. 
Der Walter macht sei Pocketbuch uf un nemmt en Dutz- 
end oder noch meh so klehne Artikel raus wu er aus de 
amerikanische Zeitunge geschnitte hot. Do is ehns da vun : 

"If Kaiser Wilhelm were about twenty-five years 
younger. Queen Victoria would commence hostilities with 
her sKpper." 

Ich hab gewiss lache miisse wie ich sell gelese hab. 
Es hot mich gemahnt an die Zeit wu ich dei Onkel Wales 
als geblattscht hab. Of kohrs sell war wie er noch en 
ganz klehner Buh war. Awer, Billy, mei liewer Enkel 
(des is Hochdeutsch un mehnt meiner Dochter ihre Buh), 
ich kann ihn gewiss noch sehne rum barzle in der Kiich, 
un kann ihn noch hore greische, dass mer uns vor de 
Nochbere schamme hen miisse. Of kohrs ich hab's net 
gem geduh, awer er war ewe so'n klehner Deihenker, 
dass ich ihn strofe hab miisse. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 255 

Do is en anner Stuckli^ das der Walter ihm gewe hot : 

^^ Emperor William is indulging in a lively skirmish 
in the midst of his family at present. This may lead to 
war in other directions.'' 

Kann des dann wohr sei ? Bist du dann^ mei Hewer 
Billy, so'n wiister Fechter, un host du dann so viel Zorn, 
dass du's aus deiner Fctmilie nemmst? Du warst alsfort 
^!i ocowerischer Kerl gewesst. Des hot dei Mammy mir 
oft gesaht. 

Un wie is es dann mit dem do Stiickli : 

'^ England seems to be rather pleased that the Emperor 
William made enough noise to arown the echo of the 
President's message on the Venezuelan question." 

Es wunnert mich, wie die Amerikaner so Sache aus- 

finne. Es is of kohrs so'n Familie Secret. Ich un der 

Salsbury hen schun paar Mol driiwer gelacht. Mer ware 

gewiss fi*oh wie du so viel Jacht gemacht host. Es hot 

der purpose ziemlich gut geanswered. 

"Willie Hohenzollem, who speaks of ^my army,' 
' my navy* and * my people,' is now in a position to make 
a remark about * my grandmother,' if he would." 

Well, ich Hab nix apartig zu sage wege sellem. Dei 

Brief sin proof genug, dass du dei Grossmammy liebst. 

Awer do is en Stiickli wu dich verleicht verzernt : 

" It will not increase Emperor William's respect for 
England to learn that his name was hissed at a mass 
meeting in London last evening." 

Sell war gewiss unmanierlich, outrageous, wustgarstig. 

Es beweist eh Ding— dass mer just so viel Spitzbuwe in 



256 PENNSYLVANIA GERMAN. 

England hen wie dir in Deutschland hen. Dass du mich 

nau recht verstehst^ will ich dir's dann grad raus sage, 

dass ich des Ding gar net approve. So Rilps un Bins- 

vieh, wu gute Lent insulte, daht mer besser schiesse. 

Das nachst Stuckli kann ich net ganz versteh : 

"Emperor William seems to have taken an ansBS- 
thetic/' 

Ich hab gemehnt ich war bekannt mit Alles was mer 

esst un drinkt, un ich muss confesse, des is das erst Mol 

dass ich gestocke bin uf en Drinkname. Of kohrs ich 

wees, dass's Wort "Malt Liquors'* werd gejust for Bier, 

Ale un Porter un " Cordials" for en Dutzend oder meh- 

ner Drinks, sowie Kiimmel, Benedictine, Chartreuse, 

Absinthe un so dergleiche, awer sag mir, was for en Sort 

Dramm is dann "Anaesthetics ?" Du magst mir en paar 

Barrel ruwer schicke im Fruhjohr, wann du uns besuchst. 

Ich mooht^s ah Mol prowiere. Bis selle Zeit Grood-bye. 

Vun deiner liewie Grossmammy 

Victoria. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 257 



XXXV. 
WAS OEHAPPEND IS. 



Unner unserm Volk werre viel Sache verzahit, die 
gehappend sin. Viel davun sin zu gut, dass mer sie ver- 
gesse geh losst. Mer welle do en Dehl in anser Buch 
drucke, so dass sie ufbewahrt bleiwe. 

— In viel Land Kerche hen sie bis vor en Dehl 
Johre Orgelspieler katt, die en wennig hinner der Zeit 
ware. Sie ware net arg grosse Musikante un mer hot es 
ah net expekte konne vun ihne. Sie hen net viel Loh 
kriegt. In der Regel hen sie ufm Kercheland gewohnt 
un in der Woch gebauert un Sundags die Orgel gespielt 
un vorgesunge. Ihr Spiele is oft en wennig holperig 
gange. Naturlich ware die Orgele ah net vun de beste. 
Die mehnste Orgelspieler hen just en klehne List vun 
Lieder katt, die sie hen spiele kdnne. In ere gewisse 
Kerch in Ost Pennsylvania hot der Parre en Lied aus- 
gewe, awer der Orgelspieler hot es net spiele kdnne, do 
ruft er vun der Gallery nunner : " Parre, sell kdnne mer 
net geh.'^ Die Antwort war : "All recht, mer nemme 
Eppes anners.'' 

: — Die Orgelspieler ware ah in der Hegel Vorsinger, 
un sie hen ah an de Leichte vorsinge musse. Bei ere 



258 PENNSYLVANIA GERMAN. 

gewisse Leicht hot es en gespassiger Mistak gewe. Die 
Lent hen des Grab zu kleh gemacht katt un die Lad is 
net nei gange. Do sagt der Parre : " Es is zu klein ; er 
geht nicht nein." Der Vorsinger hot gemehnt^ sell war 
die erst Lein yum Lied un fangt ah sell zu singe. Der 
Parre ruft : " Nein, so hab ich's net gemeint. Die Sach 
hat sich nur so gereimt." Do fangt der Vorsinger wieder 
ah un singt sell. 

— En gewisser Parre hot noch Manheim in Lancaster 
Caunty geh woUe. Unnerwegs hot er en Buh ahgetroffe 
un den hot er der Weg noch sellem Stadtel gefrogt. Der 
Buh hot ihm gesaht : " Du gehst nunner bis an's Schwenke 
Miihl, noh drehst rechts un gehst grad fort, demoh 
kummst noch Manheim." Der Parre hot gesaht : " Idh 
denk du weest net wer ich bin. Ich bin en Parre. Du 
sottst net du zu mir sage." Dem Buh sei Antwort war : 
" Es macht mir nix aus ob du en Parre oder der Dei- 
wel bist ; wann du noch Manheim witt, musst du an's 
Schwenke Miihl vorbei geh." Der Parre is seller Weg 
gange. 

— Es happent oft, dass wann Epper gestorwe is, die 
Lent wunnere wie reich er war. En gewisser Mann, der 
net extra gescheidt war, is zum Parre geschickt worre for 
ihn zu bestelle for die Leicht zu halte for en gewisser 
Mann. Der Parre is ah en Mensch, un er war en wennig 
wunnerfitzig zu wisse wie reich der gestorwene Mann war. 
Do hot folgendes Gesprach stattgefunne : 



PENNSYLVANIA GERMAN. 259 

Parre — ** Der Mister war gut ab." 

John — *^ Er war net arm un net reich/' 
Parre — " Er hot awer doch viel hinnerlosse, hot er 
>^^tf^ 

John — " O, ja, er hot alles hinnerlosse was er katt hot/' 

— Alleweil werre die junge Studente for Dokter 
^*C5harf examinirt. Wann sie aus der Dokter College 
^:Tunme, werre sie van der Stat Board examinirt un dort 

gcht es scharf her. Dehl falle dorch un miisse noch meh- 
iier leme oder konne net Dokter werre. Es war net als- 
ibrt so. En alter Dokter gebt mer die Geschicht : In sei- 
ner Studentezeit sin die junge Kerls gar net hart exami- 
nirt worre. An ehn Student is die Frog gestellt worre : 
"Wann en Pulvermiihl ufblose daht un en Mann daht 
in die Luft geblose werre, was dahtst du duh ?'' Dem 
Student sei Antwort war : " Ich daht warte bis der Mann 
wieder runner kumme daht." Der Professor hot gesaht ' 
" Sell passt. Du kannst geh." 

— Es gebt Dehl Lent, die sin arg engherzig. Sie 
hen en Noschen, Niemand war recht, wann er net glaabt 
un denkt wie sie. Es gebt Dehl Sekte wu mehne es 
konnt Niemand selig werre exsept die Lent wu zu ihre 
Sekt gehore. En gewisser Mann vun so ere Sekt hot 
emol en Gesprach katt mit eme reformirte Parre. Der 
Parre hot endlich gesaht : ^^ Mei Freund, denkst du net 
Grott hot en grosser Mistak gemacht?" "Ei for was 
dann?'^ frogt der Sekte Mann. Die Antwort war: 



260 PENNSYLVANIA GERMAN. 

"Weil er so en grosser Himmel gemacht hot for euer 
klehne Sekt." 

— Viel Leut glawe net, dass es nothwennig is for 
Parre Leming zu hawe. Boher kummt es, dass es in 
Dehl Sekte viel Parre gebt, die en schwache Leming hen 
un ihr Grepreddig is ah dernoch. So en Parre hot en 
Preddig gehalte un am End hot er noch Eppes sage wolle, 
awer er hot es vergesse katt, do hot er gesaht : " Ich hab 
noch Eppes sage wolle, awer es is mir weg gerutscht.^' 

— Dehl Leut behaapte die Erd war rund un daht sich 
alle 24 Stund ganz rum drehe. Ich wees tiet wie sell is, 
awer so sage die Leut wu grosse Buchlerning hen. Die 
Mammy glaabt sell awer net. Sie sagt, wann sell so war 
un die Erd daht sich rum drehe, dann dahte doch unser 
Milchhaffe umfalle. Ich muss gesteh, der Mammy ihr 
Argument is ziemlich stark. 

— In Bucks Caunty hot der Parre Hess emol gepred- 
digt. Ehns vun de Zuhorer war halwer eigeschlofe. Wie 
der Parre en gewisse Bemerkung gemacht hot, sagt der 
Schlafer laut : "/Sett is so!'* Die Leut hen all gelacht. 

— Kerzlich hot en Parre arg scharf losgedunnert 
iiwer en Gegestand. Ehns vun de Glieder hot sich hart 
getroffe gel^hlt. Er steht uf in der Gemee un mil laut : 
" Parre, mehnst du mich V* D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 261 



XXXVI. 

LUNSCH UF'M FELD UN IN DER KERCH. 

Vor viel Johre zuruck hen die Bauere viel barter 
schaffe musse wie alleweil, un for sell hen sie ah ofter esse 
musse. Sellemols hot mer nix gewiisst van Mahmaschine. 
Das Gras un die Frucht is all mit der Sens un dem Beff 
gemaht worre. Es is ah vun friih Morgeds bis spot 
Oweds geschafil worre. Um fiinf Uhr is mer ufgestanne, 
hot zu Morge gesse un eb die Sunn recht uf war, war mer 
uf 'm Feld. Um about neun Uhr is en Stiick Esse uf 's 
Feld gebrocht worre — Brod, Kuche, Pei un so weiter, un 
alsemol ah en Bissel Whiskey. Sell hot mer das Neun 
Uhr Stuck geheese. Demoh hot mer geschafflb bis Mit- 
tag. Nochmittags hot mer des Vier Uhr Stiick kriegt. 
Dann hot mer geschafft bis Oweds. Manchmol is mer 
noch dem Supper wieder naus gange un hot geschafft bis 
dunkel Nacht. 

Alleweil sage die Lent nimme Neun Uhr Stiick, be- 
kahs sie sin so Englisch worre. Die mehnste sage nau 
Lunsch. Sell mehnt en Stiick Esse. Es heest in de 
grosse Stadt, wu die Lent oft weit an ihre Erwet hen, 
hatte sie en ardlicher Weg. Morgeds esse sie so ge- 
schwind wie sie ufgestanne sin, Mittags esse sie Lunsch 



262 PENNSYLVANIA GERMAN. 

UD Oweds wann sie hehm kumme esse sie zn Mittag. 
Weil sie Mittags net hehm kumme kdnne^ nemme sie 
Lunsch mit. 

Do is en Story vun eme Mann, der hot Lansch mit in 
die Kerch genumme. En gewisser Parre vun der Gosche- 
hoppe Kerch hot als ziemlich lang gepreddigt. Er hot's 
im Grebrauch katt, wann er about halwer dorch die Pred- 
dig war, zu wiederhole was er gesaht hot katt Er hot 
als gesaht : " Nun wollen wir repetiren/' Die Leut hen 
nau gewiisst, dass die Preddig halwer fertig war. En 
gewisser Mann^ dem die Preddig zu lang war^ is als 
hungrig worre. Am Samstag geht er in der Stohr un 
kahft sich en Stiick Kas un sagt dem Stohrkieper : "Wann 
nau der Parre morge an's Repetire kummt, will ich der 
Kas esse, dernoh wer ich net so hungrig bis er fertig is/' 
Der Stohrkieper steckt dem Parre die Sach, un wie der 
Parre halwer dorch die Preddig war, sagt er: "Jetzt 
woUe mer repetire un seller Mann kann nau sei Kas esse." 
Der Mann hot sei Kas net in der Kerch gesse un er hot 
ah weder der Parre noch der Stohrkieper so arg geliebt 
wie er hatt selle. Er hot das letzte vum Kas schier net 
zu hore kriegt. D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 263 



XXXVII. 
ELBEDBITSGHE FANOE. 

Host du schun Elbedritscbe gefange? Ich bab net. 
Was is en Elbedritscb ? Well, sell is eppes wu nix is. 
£b is just en Trick, der gejubst werd for Leut zu fuble, 
besonders so Leut wu arg gescbeidt sei woUe oder vun 
Natur en wennig dumm sin. Die Sacb is so. En paar 
Leut nemme so en Kerl ame bitter kalte Owed naus in's 
Land un sage sie wotte Elbedritscbe fange. Der Kerl 
muss en Sack mitnemme. Ame Buscbeck macbe sie ibn 
hinsteb un der Sack ufbewe ; dann gebne die Annere fort 
un sage sie wotte die Elbedritscbe ufstarte un in der Sack 
nei jage. Awer anstatt sell gebne sie scbnurstracks bebm 
un losse der arm Kerl draus am Buscbeck steb bis er 
scbier todt gefrore is. Dann gebt er ab bebm un wees 
nau was Elbedritscbe fange is. Nau werd er nocb ge- 
ducbtig ausgelacbt un geblackgart bis er recbt bos is. 

Alsemol tarnt des Elbedritscbe Fange awer annerster 
aus wie die Leut expeckt ben. So is es emol in Lecba 
Caunty gauge. Do war en Mann gewesst (mer woUe ibn 
Sam Jones beese), der war net ganz so gescbeidt wie Debl 
Annere, un der Scbubmacber un en paar Annere ben 
agried, sie wotte ibn fuble. Sie ware bei enanner im 



264 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Schap un do hen sie ausgemacht^ sie wotte naus geh El- 
bedritsche fange, un der Sam Jones sott der Sack hewe. 
Er war ah willig dazu. Es war gar ferchterlich kalt. 
Der Sam hot der Sack gehowe am Buscheck un die An- 
nere sin fort for die Elbedritsche ufzujage. Of kohrs sin 
sie grad hehm gange un hen der Sam steh losse. Er hot 
gedenkt^ die Elbedritsche miisste sie gefresse hawe. Wie 
er der Sack en halb Stund gehowe hot katt un schier steif 
gefrore war, macht er sich ah uf der Hehmweg. Es war 
ziemlich dunkel. Unnerwegs trefft er eppes newe der 
Stress ah, das gelebt hot. Der Sam denkt, des muss en 
Elbedritsch sei, macht schneli sei Sack uff un kriegt das 
Ding werklich nei. Es hot tiichtig gestrawelt un der Sam 
war schuhr, dass er en Elbedritsch hatt. Mit dem Sack 
uf 'm Buckel geht er mit lange Schritt zuriick noch dem 
Schap, wu die annere Kerls all uf ihn gewart hen. Wie 
er die Thiir ufmacht, rufe sie : " Well, Sam, host du en 
Elbedritsch gefange?" Er sagt: "Ja, bei Gaily, ioh 
hab ; do im Sack is er." Uewerdem leert er den Sack uf 
der Bodde im Schap aus un es war en Biskatz ! Der Re- 
sult kann mer sich denke. En Biskatz is alsfort en Bis- 
katz. Nau war der Lach uf die annere Kerls, un der 
Schuhmacher hot en Zeitlang net in seim Schap sei konne. 
Sell war die erst un die letzt Elbedritsche Jagd wu er mit 
gemacht hot. En Spriichwort sagt : " Wer zuletzt lacht, 
lacht am Beste." D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 265 



XXXVIIL 
WIE EN LOCH ZU MAGHE. 



Dehl Kerche hen Glocke, Dehl ah net. In Araerika 

is Freiheit. Mer kann Glocke hawe oder net, grad wie 

mer will. Vor viel Johre zuruck hot schier jede Kerch 

en Thorn un en Glock katt. Die Glock hot die Lent 

zamme gerufe for Gottesdienst un der Thorn hot de Lent 

gewisse wu der Himmel is. Es is nirame so viel Ge- 

brauch, Glock an Thorn zu hawe, besonders in de Stadt. 

In Union Caunty, Pennsylvanie, war vor Johre zuruck 

en Kerch gewesst, die hot en Thorn katt, awer ken Glock, 

un die Lent hen gemehnt, sell war net ganz recht. Sie 

hen en Glock gekahft un ufgehangt. En Glock muss ah 

en Strick hawe for sie zu ziege. For der Strick nuf in der 

Thorn an die Glock zu bringe hen die Lent en Loch dorch 

en Balke bohre musse. Sell war ah glei geduh, awer der 

Bohre war zu kleh un der Strick is net dorch das Loch 

gauge. Sie hen ken grosserer Bohre katt un hen Ahfangs 

net gewusst was zu mache. Endlich hot ehner vun de 

Schreiner en guter Gedanke kriegt. Er hot gesaht : " Mer 

nemme en rund Stuck Eise, mache es roth hees un stecke es 

in's Loch, sell macht des Loch grosser." Gesaht, geduh. 

Der Plan hot im Ahfang gut geschafft, awer glei hen die 
18 



266 PENNSYLVANIA GEBMAN. 

Leut ken Loch, ken Thom^ ken Glock un ken Kerch 
katt Das Holz war arg dorr, hot Feuer gefcmge un die 
Kerch is abgebrennt. Wie das Holz ahge&nge hot katt 
£U brenne, geht ehns vun de Manner in en Haus newe der 
Kerch un sagt langsam : " Kdnnt ich en Kuwel voll Was- 
ser hawe, ich glaab sie hen Feuer in der Kerch/' Sei 
Wasser hot awer nix gebatt. D. M. 



XXXIX. 

UWERSETZUNGEN— TRANSLATIONS. 

Viel Leut mehne es war en leichte Sach^ eppes aus 
ehner Sproch in en annere zu iiwersetze. Zum Beispiel 
Dehl mehne, for aus dem Deutsche in's Englische zu 
iiwersetze nemmt mer just englische Worte for deutsche. 
Sell is was mer im Englische " oversetting'' heest. Do 
hab ich en paar Beispiele gesammelt vun seller Uewer- 
setzung : 

SBaiS gibt eiS yitm^ ? 

What gives it news ? 

3c^ !ann gut ilberfefeen. 
I can good overset. 

^d) qab i^m eiite D^rfeige. 
I gave him an ear fig. 

3n Z)eutfc^Ianb fie^t eiS [c^Iec^t ouS. 
In Germanland looks it bad out. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 267 

3ft bie U^r aufgejogen ? 
Is the clock pulled up ? 

(Sr ift burd^gebrannt. 
He is burned through. 

@tede boiS Sic^t an. 
Stick the light on. 

(SiS ^Qt mid^ gelfic^ert. 
It has laughed me. 

®e^ft bu bie ©tabt ^inunter ? 
Go you the town down ? 

^d) mug meinen 93rief fc^Itegen. 
I must my letter shut. 

3c5 ^ottc Scitlonfl fflr bic^. 
I had timelong for you. 

(Sd mac^t mir nic^td auiS. 

It makes me nothing out. D. M. 



268 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XL. 

EN LAUTE STIMM. 

In Berks Caunty halte die Leut viel uf en laate 
Stimm ime Parre oder Lawyer. Es macht net so viel 
aus ob er viel Hern hot, wann er just laut greisohe kann, 
do heesst es : " Der hot en gute Brust/' un sell geht weit. 
Vor Dehl Johre zuriick hen sie en Parre gebraucht an 
ere gewisse Kerch un do hen etliche Candidate gepred- 
digt. Ehner hot en gute Stimm katt un war im Annere 
all recht. Der haapt Mann in der Gemee, der Mister H., 
war arg vun ihm eigenumme un er hot nix vun kem An- 
nere wisse woUe. An ehm Sundag hot en annerer Parre 
gepreddigt un noch der Kerch frogt en Aeltester : " Well, 
Mr. H., was denkst vun dem Parre V' Die Antwort war : 

" O, er is gut, awer geb mer der Parre , seller hot en 

Stimm ^ie en Lob." 

Die Sach vun ere starke Stimm kann ah uwertriewe 
werre, wie der do Fall beweist : En Stell in Berks Caunty 
war ohne Parre un do hen verschiedene Parre Probe Pred- 
dige gehalte. En gewisser Freund vun ehm Candidat 
hot ihm guter Both gewe wolle un hot ihm gesaht: 
" Parre, in Berks Caunty halte die Leut viel uf en starke 
Stimm. Nau meint sell un preddig recht laut." Der 



PENNSYLVANIA GERMAN. 269 

Parre hot en starke Stimm katt un well er die Stell gem 
katt hatt, hot er der Stiem druf gelosst un merkwerdig 
gegrische, un dorch sell hot er sei Chans ganz verdorwe. 
Ich hab ehns vun de Aelteste gefrogt, wie die Lent seller 
Parre gegliche hen. Die Antwort war : " Net arg. Dehl 
hen gesaht, den welle mer net. Wann mer den nemme 
dahte, der daht sich in ehm Monat der Hals abgreische.'' 

D. M. 



270 PENNSYLVANIA GEBMAN. 



XLI. 

''SAa ICE, HAS ICE aESAHT." 

Dehl Leut brauche viel unnothige Worte. Sie uhse 
about 80 viel unnothige Worte wie nothwennige. Do is 
der John^ der hot Streit katt mit seim Nochber Sam wege 
ere Leinfenz un der John hot verzahlt wie die Sach war : 

" Ich hab dem Sam gesaht^ sag ich, wu die Lein is, 
hab ich gesaht. Der Sam hot gesaht, sagt er, er wiisst ah 
wu die Lein war, hot er gesaht. Ich hab ihm gesaht, do 
is die Lein, hab ich gesaht. Er hot gesaht, sell is net 
wohr, hot er gesaht. Sag ich, es is awer wohr, hab ich 
gesaht. Nee, es is net wohr, sagt der Sam, hot er gesaht. 
Sag ich, nau Sam, hab ich gesaht, des Zerfe schafflb net, 
sag ich. Mer welle die Fenz uf die Lein duh, hab ich ge- 
saht, sag ich. Sagt der Sam, of kohrs duhne mer die 
Fenz uf die Lein, sagt er, hot er gesaht, awer do is die 
Lein, hot er gesaht. Sag ich, nee, Sam, hab ich gesaht, 
dort is net die Lein, Sam, hab ich gesaht. Awer der 
starrkoppig Sam sagt wieder, do is die Lein, sagt er, un 
do kummt die Fenz hin, hot er gesaht. Sag ich, Sam, 
du bist en Esel, hab ich gesaht, sag ich, mit dir will ich 
nix zu duh hawe, hab ich gesaht, un bin uf der Hehm- 
weg/' D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 271 



XLIT. 

DEM GONBAD WEISEB SEI DBAHM. 

Der Conrad Weiser war en guter un beriihmter Mann. 
Er war im Schwobeland gebore. In 1710 is er noch 
Amerika kumme un hot als en junger Mann en Weil un- 
ner de Insching gelebt. Nochderhand is er noch Berks 
Cannty kumme^ un do war er en brauehbarer Mann un 
guter Nochber, wie Dehl Parre alsfort in ihre Leicht- 
preddige sage. Er hot gut mit de Insching umgeh konne^ 
well sie grosser Respekt for ihn katt hen. Ehns vun 
seine Insching Freund war der Schekallamy. Er war 
en scharfer Kerl un en Boss unner de Insching. Die 
Insching glaabe fest an Drahme. Der Insching hatt gern 
en gute Flint katt, wu dem Conrad Weiser gehort hot. 
Emol kummt der Insching un sagt : " Mr. Weiser, ich 
hab die letzt Nacht gedrahmt, du hattst mer selle Flint 
geschenkt." Der Weiser hot ihm die Flint gewe. Uewer 
en Weil hot der Mr. Weiser ah en Drahm katt. Wie er 
der Insching wieder gesehne hot, sagt er ihm : " Mr. 
Schekallamy, ich hab die letzt Nacht gedrahmt, du hattst 
mer das Eiland im Susquehanna Kewer geschenkt" Sell 
hot der Insching zuerst net recht gesuht, awer weil es en 
Drahm war, hot es of kohrs so sei musse noch dem 



272 PENNSYLVANIA GERMAN. 

Insching Glaabe. Der Schekallamy hot gesaht: "All 

recht, Mr. Weiser, das Eiland is dei. Awer nau welle 

xner des Drahtne ufgewe/' 

Es is bekannt, dass der Conrad Weiser das Eiland im 

Susquehanna Kewer, wu nau en Dehl vun der Stadt Se- 

linsgrove druf steht, geegnet hot, un sell is en Beweis, 

dass die Drahm Story net leer is, Der Insching war 

scharf gewesst mit seim Drahm, awer er hot net drah ge- 

denkt, dass en weisser Mann ah drahme konnt. 

D. M. 

XLIII. 
DER PARRE UN DIE SGHUNEE. 

Vor Johre zuriick sin die mehnste Parre geritte um 
die Lent zu bediene. In viel Gegende ware die Wege zu 
schlecht for mit eme Buggy zu fahre, un viel Parre hen 
ah ken Buggies afforde konne, bekahs sie sin erbarmlich 
schlecht bezahlt worre. Sell is doher kumme, net weil 
die Leut zu geizig ware, sondern bekahs sie hen wennig 
Geld im Johr gesehne. Doher hen die Parre en grosser 
Dehl vun ihrer Unnerstiitzung in Lebesmittd kriegt. 
For sell hen viel Parre alsfort en Sattelbag mit sich ge- 
numme for das Lebesmittel mit hehm zu nenmie. Der 
Sattelbag war aus Ledder gemacht, mit eme Sack an je- 
dem End. 

En gewisser Parre war uf Besuch bei eme Bauer un 
wie er reddy war for hehm zu geh, nemmt der Bauer en 



PENNSYLVAIOA GEBMAN. 273 

Schunke Fleesch un steckt ihn in dem Parre sei Sattel- 
bag. Awer wie hot der Parre den Sack ufm Graul fiihre 
solle? Mit dem Schunke in ehm End is der Sack net 
uf 'm Gaul gebliewe. Was war zu mache ? Der Bauer 
sagt : " Ich wees was mer macht ; mer miisse en Steh in 
das anner End vum Sack duh for der Schunke zu bal- 
anse/' Der Parre hot awer en besserer Plan katt un hot 
gesaht : " Nee, ken Steh, sondern noch en Schunke duhn 
mer nei, seller balansed besser wie en Steh." Der Bauer 
war es agried, un der Parre is hehmgange mit zweh 
Schunke in seim Sattelbag. 

— Do is en klehne Geschicht vun Lancaster Caunty. 
En junger Parre hot en Leicht katt un am End davun en 
Hochzig. Am End vun der Hochzig Ceremonie is er en 
wennig verhuddelt worre un sagt : " Es werd nau en Ge- 
legenheit gewe, den Leichnam zu sehne." D. M. 



274 PENNSYLVANIA GEBMAN. 



XLIV. 

asoss aEasisGH, aweb WENNia woll. 

Des is ehDS vun den Sage unner dem pennsylvanisch 
deutfiche Volk. Wann Epper prahlt un viel Wese macht^ 
wu doch nix dahinner is^ so sage die Leut : ^^ Es is gross 
Gegriflcb^ awer wennig Woll." Werd ergeds viel Wese 
gemacht wege ere Bisness, wu ken Profit raus kummt, so 
heesst es ah : "Viel Gegrisch, awer wennig Woll." Es is 
schun oft gefrogt worre, wu des Spriichwort her kummt. 
Ich weess net. Ehns is schuhr, es is en gut Spruchwort. 

In ere Geschicht vun Deutschland heesst es, dass Wen- 
zel, der Konig vun Bohmen vun 1378 bis 1400, des 
Spruchwort uf kriegt hatt. Er war en schlechter Mensch 
gewesst, un die Leut hen ihn gehasst. Er hot emol en 
grosse Summ Geld hawe woUe vun ere Stadt, awer die 
Leut hen's net geduh, dass sie des Geld ufgemacht hen. 
Sell hot der Konig Wenzel verzernt, awer er hot nix 
mache konne. Do schreibt er ihne en Brief un schelt sie. 
Am End sagt er : " Der Deiwel hot en Sau gescheert un 
dann gesaht : ^ En gross Gegrisch, awer wennig Woll.' " 

Ich glaab, dass die Story wohr is so weit sie der Dei- 
wel ahgeht, bekahs es is schuhr, dass er viel mit zu duh 
hot, wann die Leut en gross G«grisch mache wu doch ken 
Woll is. D. M. 



PENNSYLVANIA OEBMAN. 275 



XLV. 

DEM FABBE SEI WOBSGHT. 

Ehns vun de Stories, wu oft verzahlt werre, is die do. 
En Parre war uf dem Weg, en Leicht zu halte. Unner- 
wegs stoppt er bei erne Member, sell war en gute alte 
Frah. Sie hen erst am Dag davor gebutschert, un ot 
kohrs gute Werscht gemacht Die Frah hot druf insist, 
er musst en Worscht mit hehm nemme. Sie hot sie eige- 
wickelt un ihm in den Sack vun seim grosse Uewerrock 
gesteckt. Dann is der Parre uf der Weg noch dem 
Leichehaus. AUes war gut, bis sie uf den Kerchhof 
kumme sin, do hot en Hund der Worscht geroche un hot 
prowirt, ihn zu kriege. Der Parre hot en paar Mol noch 
dem Hund gekickt un ihn weg gejagt. Er war froh wie sie 
endlich in die Kerch kumme sin, bekahs er hot gedenkt, 
er war seller mien Hund nau los. Awer er war noch 
net ganz aus seim Elend. Wie der Parre des letzt Lied 
au^bt, schleicht en Vorsteher die Kanzeltreppe nuf un 
zoppt an dem Parre seim Rockfliigel un will ihm sage, er 
sollt Eppes bekannt mache. Der Parre mehnt, nau war 
der Hund wieder seim Worscht noch, un ohne rum zu 
gucke kickt er der Vorsteher die Steg nunner. Dann 
1^ er die Sach de Lent so aus : ^^ Ihr liewe Lent musst 



276 PENNSYLVANIA OEBMAN. 

mich exkuhse. Ich hab en frischer Worscht im Sack^ iin 

der miserabel Hund hot die ganz Zeit gesucht, mir der 

Worscht wegzuschnappe." Die Leut hen of kohrs all 

gelacht, wie der Voreteher vun der Kanzel runner gebar- 

zelt is. Un wie der Parre ihn ufm Bodde leie seht, war 

er noch mehner gebattert wie vorher. Die Leut k5nne 

net fertig werre, die Story vum Parre un seim Wcwpscht 

zu verzahle. D. M. 
< ^ » 

XLVI. 
DEM PARRE SEI DRAHM. 

En gewisser Parre hot verzahlt vume kuriose Drahm^ 
wu er katt hot. Er hot en grosse Gemee katt, awer es 
hot schier Niemand geschafil wie er. Die Aelteste hen 
Sundags in der Kerch im Eck gehockt un die Vorsteher 
hen die Benze kollekt. Die anner Erwet hot der Parre 
geschafft. For sell is er jo bezahlt worre. 

Der Parre hot gedrahmt, er un sei Gemee ware ergeds 
uf der Stross gewesst un hatte en Omnibus gezoge. Sie 
hen en langer Strick katt^ un do hen die Members Halt 
katt, un der Parre war vorne drah als Leingaul. En 
Zeitlang is alles gut gauge. Endlich is es en Hiiwel nuf 
gauge un es is hart gauge. Der Parre hot als barter 
gezoge, awer endlich is der Wage steh gebliewe. Wie 
der Parre rumguckt, for auszufinne was letz is, do seht 
er, dass die Members all der Strick geh gelosst hen un 



PENNSYLVANIA GERMAN. 277 

ware in der Wage gekrattelt, un hen der Parre alles allee 
ziege losse. Ken Wunner, dass der Wage steh gebliewe is. 
So konnte viel Parre drahme. Ich wees vun ehm 
Kas, wu der Parre ah sei Loh hot kollekte miisse. Der 
Kercheroth hot agried, sei Loh en hunnert Dahler z\\ 
rahse^ awer er hot sell net ahgenumme. Er hot gesaht, 
sei harteste Erwet war, der Loh zu kollekte. Wann er 
noch en hunnert Dahler mehner kollekte miisst, konnt er 
gar net rum kumme. Der gross Haufe vun Lent gleiche 
es am Beste, wann sie in der Omnibus hocke konne un 
der Parre ziegt der Wage allehnig der Berg nuf. Die 
Aelteste un Vorsteher verspreche viel, wann sie eigesetzt 
werre, awer Niemand erwart, da«s sie es ah halte soUte. 
Es scheint mer alsemol, der Parre daht es selwer net 
expekte. D. M. 



278 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XLVII. 
EN BEIGE FAAB. 

Der Professor D. B. Brunner vun Eeading war fruher 
zwehmol Caunty Superintendent vun Berks, Es war sei 
Bisniss gewesst^ die junge Kerls zu examine for zu sehne, 
eb sie ah Eppes gewisst hen. Er war ah zweh Mol im 
Congress gewesst. Er verzahlt en gute Story vume Witt- 
mann^ der en reiche Frah gesucht hot 

Wie der Prof. Brunner emol in Albany Taunschip en 
Examination katt hot^ war en Lot Manner dabei gewesst. 
Ehner war en Wittmann, un es hot geheese, er daht wie- 
der en Frah suche. Der Professor hot den Mann gefrogt, 
eb sell so war, un die Antwort war ja. Dann is folgen- 
des Gesprach vorkumme : 

WiUmann. — Ich heier wieder, wann ich en Frah kriege 
kann, die en hunnert Dausend Dahler werth is. 

Professor. — Ich denk selle Sort is rar, apartig in dere 
Gegend. 

WiUmann. — Ich kenn ehne in Lecha Caunty, wu ich 
glaab dass so viel werth is. 

Professor. — Sell mag verleicht sei. Dort druwe bin 
ich net viel bekannt, besonders net mit de Weibsleut. 

Wittmann, — Ja, es is ah ehne in Hamburg, wu so viel 
werth is. 



PENNSYLVANIA OERMAN. 279 

Profeaaor. — Sell is net so. In Hamburg bin ich gut 
bekannt. Ich glaab net^ dass du dort funf Weibsleut 
finne kannst^ wu all zamme fufzig Dausend Dahler werth 
sin. 

WiUmann. — Oh, ich mehn net sell. Sie branch net 
grad so viel Geld hawe, awer sie muss mir so viel werth 
sei. Wann ich ehne verwisch, wu noch meiner Noschen 
is, die mich gleicht, un gut koche, backe un wasche kann, 
so war sie mir en hunnert Dausend Dahler werth. Un 
ich mehn, ich war ah so viel werth zu ihre. Un wann 
sell nau so war, so konnte mer ahfauge Haus zu halte mit 
eme Kapitel vun zweh hunnert Dausend Dahler. Sell 
war genung. D. M. 



280 PENNSYLVANIA GERMAN. 



XLVIII. 
DES LEINE VOBSAaE. 

In Ost Pennsylvanie is es gebrauchlich in de Busch 
Kerche, dass der Parre beim Singe die Leine vorsagt. 
Er gebt en Lein aus, un wann die Lent sie gesunge hen, 
gebt er en annere Lein aus. , Alsemol gebt er zweh Leine 
nf emol aus, un do vergesse die mehnste Leut die Worte, 
un Niemand singt die zweht Lein wie der Parre un der 
Vorsinger, un selle zweh hen Bucher. 

Der Plan is eigefiihrt worre 150 Johr zuriick, bekahs 
die Leut hen ken Bucher katt. Nau gebt es plenty 
Bucher, awer die Leut gleiche das Geld besser wie die 
Bucher, un so werd uf der alt Weg fortgesunge. Die 
Leut sin arg in Favor vun alte Gebrauche, apartig wann 
Geld dabei gespart werd. 

Ich war schun oft in Kerche gewesst, wu die Leut uf 
den Plan singe. Es geht en Bissel schwach dabei, un die 
Sach gemahnt mich alsfort an en Gebrauch wu en Mam- 
my mit eme klehne Baby treibt. Sie nemmt en klehner 
Theeloffel, nemmt en kleh wenig Brei un steckt es dem 
Baby in's Maul. Nau guckt sie zu un wart, bis das Baby 
der Brei geschluckt hot, dernoh gebt sie ihm wieder en 
wenig. So macht es der Parre. Er gebt den Leut en 



PENNSYLVANIA GERMAN. 281 

Brooke vum Lied^ ua wann sie sell gesungc hen^ gebt er 
ihne wieder en Brooke. Es kummt mir allemol Iticherlicli 
vor. loh kaDD mioh als sohier net iiwerzeuge^ dass die 
Leut im Ernst sin mit ihrem Gesing. Der Gebrauoh geht 
awer als mehner aus Fasobon, un sell is gut. D. M. 



XLIX. 
FENN8TLVANIA ENailSGH. 

Dehl Leut^ die arg Englisoh sei woUe^ runzle die Naas 
nuf, wann sie Eppes in Pennsylvanisoh Deutsch bore. 
Sie spotte driiwer un sage, es wiir Dutob ! Of kobrs wisse 
sie net, was Dutob is. Sie wisse verleiobt ab net, dass cs 
en Pennsylvaniscb Englisob gebt. Es gebt I^eut, die 
dorobaus net deutsob sei wolle un Englisb scbwatze about 
wie des : 

I ain't got no money. I don't know notbin about it. 
Jobn Jones bas went to town. I seen bim yisterday. It 
is awful nioe wedder. Was you in oburcb on Sunday ? I 
haven't saw you. How is all your folks ? I beared tbat 
many folks is sick. How are you gitten along ? I beared 
tbat Mr. Smitb bas neuraligy. I seen Mr, Moyer yister- 
day. 

Der Scbreiwer bot emol en gute alte Sobweizer Frab 
in Sobuylkill Caunty besuobt. Sie war grad drab ge- 
19 



282 PENNSYLVANIA GERMAN. 

wesst, ihr Grescherr zu wasche, do hot sie gesaht : " I was 
just waschen mein dishes/' 

Ich hab mol en Parre h5re en CoUekschen bekannt 
mache uf die Art : ^^ Ihr wisst, dass improvements an der 
Kerch gemacht worre sin, un es soil now en collection uf- 
genumme werre for die expenses zu bezahle wu geincurred 
worre sin. Ich hoff, die collection werd recht liberal sei/' 

D.M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 283 



DIE WORZEL VUM UWEL. 



Es gebt viel Leut, die verstore ihr Gesundheit un ex- 
pekte dann, dass die Dokter alles recht mache solle. In 
Lecha Caunty war en Mann krank. Er hot die Bottel zu 
viel gegliehe, un sell war die Ursach, dass er krank war. 
Der Dokter hot ihm Stoflt gewe, awer er is net besser 
worre. Endlich is er ungeduldig un krittlich worre. Er 
sagt dem Dokter ehn Dag : " Dokter, ich bin des Ding 
nau ledig. Ich hab viel Dokterstoflt genumme, awer es 
batt nix. Ich will nau hawe, dass du die Kranket an der 
Worzel ahgreifst un machst, dass ich gesund werr.^' Uf m 
Buroh hot die Whiskey Bottel gestanne. Der Dokter 
sagt: '^AU recht, Dady, ich will die Kranket an der 
Worzel ahgreife,^' hebt sei Stock in die Hoh un verschlagt 
die Whiskey Bottel in Dausend Stucker. "Dort, nau 
hab ich euer Uewel an der Worzel ahgegriffe,'' sagt der 
Dokter ; " awer nau keh Whiskey meh, Dady.^' Der alt 
Mann hot net gewisst was zu sage un war so still wie en 
Mausli. Er hot gewisst, dai.ss der Dokter recht hot katt. 

D. M. 



284 PENNSYLVANIA GERMAN. 



\ 



LI. 
EN PARRES TRICE. 

Vun Dehl Parre werd es gesaht, sie mache en Art 
Handwerk draus, junge Leut zu heiere, un ich denk^ es 
muss eppes drah sei. Ich hab selwer Parre Lore prahle, 
wie viel Hochzige sie schun katt batte. So war es vor 
Alters ah gewesst, un so werd es ah fortgeh bis die Welt 
zum End kummt un es ken Hochzige meh gebt. 

Vor viel Johr zuriick, wie Beading noch en klehne 
Stadt war, hot en gewisser Parre do gewohnt, der hot ah 
gewisst, dass das Kopuliere bezahlt. Es heest, er hatt 
en Verstandniss mit de Hassler an de Werthshauser 
katt, dass sie for ihn geschickt hen, wann en Paar kumme 
is for geheiert zu werre. Der Parre war en schlitzohriger 
Kerl, wie die folgend Geschicht beweist. 

Schun sellemols war die Lieb stark unner de junge 
Leut, un sie sin alsemol mit nanner dorchgange un hen 
sich heiere losse, wann ihre Eltere dagege ware. So en 
Paar is an's Fasig^s Werthshaus kumme. Sell hot dort 
gestanne, wu das Berks Caunty Haus alleweil steht. Der 
Parre is geschwind gerufe worre, un er hot sich schnell 
an die Erwet gemacht. Er hot awer kaum recht ahge- 
fange katt, do kummt der Vatter vum Madel in die Stub. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 286 

Der Parre sagt grad Amen un sagt dann dem Vatter : 
"Dady, da bist zu spot. Es is alles vorbei." Der Dady 
hot of kohrs gemehnt^ nau war es zu spot un is in die 
Barstub gauge. Demoh hot der Parre die junge Leut 
geschwind geheiert. Der Name vum Parre is mir be- 
kannt^ awer es is net nothwennig, dass ich ihn nenn. 
Schmart war es wohl, awer Recht war es net. D. M. 



LII. 

DIE EANZEL IS UMGEFALLE. 

Die Story kummt vun Lecha Caunty. Vor Alters 
ware schier alle Kanzele in de Kerche uf der sehm Plan 
gemacht. Sie hen die Schap vume Weiglas katt. Sie 
ware wedder die Mauer genagelt. In ere Kerch in Lecha 
Caunty war die alt Kanzel los worre. Der Parre hot es 
oft dem Kercheroth gesaht katt. Er hot gesaht, emol 
fallt die Kanzel um. Awer sie hen sell net geglaabt un 
behaapt, die Kanzel war all recht. Emol wie der Parre 
am Preddige war un ziemlich lebhaft worre war, fallt die 
Kanzel um un der Parre barzelt naus in der Gang. Er 
springt uf im sagt : " Dort leid nau euer verschinnerter 
Rappelkaste. Ich hab^s euch gesaht katf D. M. 



286 PSNNSYLVANIA GEBMAK. 



LIU. 

HEIEBE UF CREDIT. 

Net just die Parre, sondern ah die Squeirs konne Leut 
beiere. Ich wees net for was Dehl Leut liewer zum 
Squeier gehn wie zum Parre. Die folgend Geschicht 
werd verzahlt : 

En juDger Mann geht mit seim Madel zume Squeier 
un sagt: 

" Bist du der Mann^ wu die Leut heiert V 

"Ja." 

" Ich hab die Sail draus im Wage. Soil ich sie rei 
bringef' 

"Ja.^^ 

" Well, du kannst en Weil ahfange, ich bring die Soil 
glei rei.'^ 

" Mer konne net ahfange, bis ihr aUe zweh do seid.^' 

Der jung Mann war glei zuriick mit der Sail. 

" Was witt du ha we for uns zu heiere?'' 

"Ehn Dahler is die Ruhl.'^ 

" Well, mer hen alleweil ken Geld, awer ich bezahl 
dich die nachst Woch schuhr." 

Der Squeier hot der Kopp geschiittelt. Er hot schun 



S. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 287 

Erfahrung katt un hot ken Risk nemme woUe. Do war 
guter Roth theuer, awer der jung Mann sagt : 

"Well, mer hen en Lot Ihmewachs urm Wage. 
Nemmst du seller?" 

" Ja, hoi ihn rei." 

Sie hen der Wachs tapper rei geholt un gewoge, awer 
es war just 60 Cent werth. Was war nau zu mache? 
Der Squeier war noch so steif wie davor, do sagt die Sail : 
" Well, heier uns emol so weit die 60 Cent gehn." Awer 
der Squeier hot ken Credit Bisniss geduh. D. M. 



LIV. 
EN OLEIGHNISS. 



In Lebanon Caunty war en gewisser Altf aschon Parrc 
gewesst, der hot emol iiwer die Sunder gepreddigt, un do 
hot er des Gleichniss gejuhst : " Ihr Lent wisst, dass es 
verschiedene Sorte Fisch gebt. Do sin die Suckers, die 
Eatzefisch un die Sunnefisch. Dann gebt es noch en an- 
nere Art Fisch. Selle heesst mer MuUy-Kopp. Selle 
wiihle die ganz Zeit im Dreck rum. Viel Lent sin grad 
wie die MuUy-Kopp. Sie wiihle alsfort in allerhand 
Siinde rum." D. M. 



288 PENNSYLVANIA GERMAN. 



LV. 
OBOSSE WOBTE. 



Jedes Volk hot grosse Worte in seiner Sproch. Awer 
die Deutsche k5nne sie all biete mit grosse Worte. Do 
sin en Paar : 

Consistorialrathsversammlungslokal. 

Lebensversicherungsgesellschaftsgebaude. 

Krankenunterstiitzungsgesellschaflsagentar. 

En deutsche Frah hot Butter ufgeduh for der Winter. 
Wie alles fertig war, hot sie der kleh Hans drah gestellt, 
der Butter in der Keller zu trage. Of kohrs is der kleh 
Hans die Kellersteg nunner gefalle mit dem Butter. Die 
Mammy hot ihn hore bollere, is an die Kellerthiir ge- 
sprunge un hot ausgerufe : 

" Was is des do for en Winterbutterkellertreppenhin- 
unterfallerei?" D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 289 



LVI. 

DIE HAASE PBEDDIO. 



Die Story kummt vun Lecha Caunty. Dort war vor 
viel Johre en gewisser Parre, der hot en klehner Stock 
vun Preddige katt. Es heesst, er hatt just zweh Leicht- 
Preddige katt. Die ehnt Preddig hot er zum erste Mol 
gehalte bei der Leicht vun erne Mr. Haas un die anner 
hot er gehalte wie en Mr. Fuchs vergrawe worre is. Es 
heesst, die zweh Preddige hatt er alsfort bei Leichte ge- 
juhst. Ehmol is en junger Buh zum Parre gauge for en 
Leicht ahzusage. Wie alles ausgericht war, hot der Buh 
noch gesaht : " Der Diid hot gesaht, du soUst die Haase 
Preddig nemme." 

Wann en Leicht vorbei war, hen die Lent oft gefrogt : 
' Welle Preddig hot der Parre heut katt ?" un die Ant- 
wort war : " Ei, die Haase Preddig." Zu annere Zeit 
war die Antwort : " Heut hot der Parre die Fuchse Pred- 
dig katt." D. M. 



290 PENNSYLVANIA GERMAN. 



LVII. 
DEIWEL'S LOCH. 



Im ostliche Dehl vun Berks Caunty gebt es en 
Sehlucht zwische de Berge, wu es arg wild is. Der Weg 
vun Huff^s Kerch noch Clayton fuhrt do dorch. Der 
Weg is rauh un geht hart Berg nunner. Mer kann schier 
net ausdrehe, un rumdrehe kann mer gar net. Wer mol 
abgestart is muss der ganz Weg geh. Friiher war der 
Weg noch viel wiister wie alleweil, un er hot der Name 
" DeiwePs Loch" kriegt. Wer emol iiwer der Weg gange 
is^ denkt seller Name war ziemlich nachst recht. Es is 
werklich en DeiweFs Loch. 

Awer sell is net das ehnzig DeiwePs Loch in der Welt. 
Es gebt hunnerte. Der Deiwel verlockt die Lent. For 
en Weil scheint alles scho un gut zu geh^ un eb sie drah 
denke finne sie, dass sie ime DeiwePs Loch sin. Un 
wann sie emol drin sin, kumme sie net oft wieder raus. 
Weil der Weg Berg nunner geht, mehne die Lent es war 
viel leichter druf zu trawelle wie uf dem gute Weg, un 
sell is der Weg wie der Deiwel sie fangt un in sei Loch ^ 
briugt. 

Viel Lent lewe herrlich un lustig. Sie gehne Berg 
nunner un es geht alles leicht bis sie schier an's End 



PENNSYLVANIA GERMAN. 291 

kumme, daDn finne sie, dass sie ime DeiwePs Loch sin. 
Sie mache sich weiss, es daht endlich alles recht kumme, 
bis der Deiwel sie in seim Gram hot un sie sin verlore. 
Das Wunderbare is, dass die Lent ken Warning nemme. 
Sie sehne wie viel Annere in en Deiwel's Loch falle, awer 
sie mehne sie konnte der Deiwel biete, un sie fuhle rum 
bis sie ah in seim Gram sin. Do is en Mann, der mehnt 
en Annerer war dumm weil er sich todt sauft. Er trinkt 
selwer ziemlich viel, behaapt awer, er konnt es ehniger 
Dag ufgewe, wann er mol sei Meind ufmacht. Er lappert 
als fort bis er endlich selwer en hoffnungsloser Siiflfer un 
im DeiwePs Loch is. So geht es fort die ganz Zeit. Der 
Weg noch Deiwel's Loch is rauh un wiist, awer er werd 
viel gejuhst. Es heest, es dahte alle Johr 60,000 Suffer 
in unserem Land sterwe, awer die 2Iahl werd nie klehner, 
sondern eher grosser. Wu kumme sie her? Mer sett 
denke, wann so en Araiee alle Johr sterbt, dahte sie glei 
all werre, awer sell is net so. So wie die Suffer absterwe, 
nemme Annere ihre Platz, un so geht es fort. In Bedden 
gebt es schier 200 Platz, wu Suffer gemacht werre, un do 
is es ken Wunner, dass die Zahl net klehner werd. 

Es gebt noch viel annere Platz wu die Leut eigehe 
uf der Weg, der noch DeiwePs Loch fuhrt. Wer net in 
sell Loch will, der geb Acht uf was for eme Weg er tra- 
welt. Alle Wege wu Berg nunner gehn, fuhre noch Dei- 
wePs Loch. D. M. 



292 PENNSYLVANIA GERMAN. 



LVIII. 
DEB BAUER UN DIE STUDENTE. 

Jcdermann weess was en Bauer is. En Student is im 
AUgemeine en junger Mann^ der in Biicher studirt for 
eppes aus sich zu mache — en Parre, Lawyer, Dokter un 
so.weiter. Alsemol is en Student en junger Bengel, der 
seim Dady sei Geld verspend un en Luderlewe fuhrt. In 
Europa meent es oft en junger Mann, der studirt wie viel 
Bier er saufe kann. In Russland miisse sie oft die Sol- 
date ufrufe for die Studente in Ordnung zu halte. 

Viel Studente mehne ah, sie hatte die Lerning so ziem- 
lich all in sich ufgenumme, un die annere Lent ware 
schier all arg dumm. Alsemol finne sie aus, dass sie arg 
letz sin. En gewisser Bauer is emol in en College 
kumme uf Bisness. Do war en ziemliche Zahl Studente 
in ere Stub gewesst, die hen sich lustig mache woUe iiwcr 
der plehn Bauer. Jeder hot ihm zugerufe : " Nemm en 
Stuhl, nemm en Stuhl,^' awer es hot ihm kehner en Stuhl 
ahgebotte, un sie ware all ufgenumme vun de junge 
Bengel. Der Bauer hot sich awer net scheu mache losse 
un hot gesaht : ^* Der Platz do gemahnt mich exaktly an 
das Dreschtenn in meiner Scheuer daheem.^' " Warum ? 
Warum ?" hen die Studente gerufe. Dem Bauer sei Ant- 
wort war : " In meim Dreschtenn sin plenty Flegel, awer 
ken Stiel.'' Sell war gut. D. M. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 293 



LIX. 

DIE OEMEE IM OGHSESGHWAMM. 

{Au8^m **Hatisfreund") 

Parre Bausman ! — Ich kann net langer schweige, un 
muss ah mol an dich schreiwe. Ich war ehns vun deine 
erste Subscribers zu dem " Hausfreund/' un ich muss sage, 
dass ich dei Zeiting gar ewig gut gegliche hab. Ich hab 
gemehnt, es war doch en erbarmlich scho Gelees drin. 
Awer nau fangst du ah, wie all die Kerch Zeitinge, mit 
dem ewige Bettele, Es is immer eppes vum CoUekte 
Tor's Waisehaus, for's Colletsch, Tor's Seminarium, for die 
Mischionaries, un wer wees was AUes. Un nau hoscht 
du schun wieder eppes Neues, das Mischionhaus. Bei 
tschinks, sell gleich ich net. Ich mehn, ihr Parre sotte 
das Evangelium preddige un das ewige Geld Bfettele sei 
losse. Ich muss for mich selwer sorge, un ich sag, loss 
jeder annere Mensch for sich selwer sorge. Was gehn 
mich die Lent in den Sandwitsch Eilands un in Eiowa 
ah ? Sie sin mir nix. Sie gewe mir ken Bens, un ich 
branch ihne ah ken Bens gewe. Un sell Mischionhaus, 
wie seller Kerl, der sich Ost Pennsylvany heesst, zuerst 
ahgefange hot, sell hot mich greislich verzernt. 

Was, soil ich mei Geld spende, um faule Lodels en 
Tschans zu gewe, do ihre Faulheit zu treiwe ? Sell, mehn 



294 PENNSYLVA14IA GERMAN. 

ich^ war doch en Bissel zu viel expekt. Ich geb ennihau 
mol gen gotziger Bens dazu. Ich hab mol en Parre hore 
sage, da88 Niemand sott for Parre oder ehnig eppes sunst 
studiere, exsept er hot selwer das Geld dazu. Seller Parre 
hab ich gegliche. Er war der Parre for mich. Un so 
sotte all die Parre preddige, daun braucht mer net immer 
mit dem Geld raus. 

Denk emol, Parre, ich hab alle Johr about drei hun- 
nert Dahler Tax zu bezahle. Du weesst net, was ehm sei 
Familie koscht. Ich will nix sage vun die nothige Kleh- 
der un Lewesmittel. Juscht die Extras. Die Sail, des 
is mei Alte, die juhst Schnupp, ich juhs Tscha Tuwack, 
un mei Buwe schmoke Sigars. Denkst du net, dass sell 
ehm eppes koscht? Do is mei Sam, der nau in Cumpany 
geht, wie en junger Buh duh muss. Dem hab ich ver- 
gange en Buggy Wagelche gekahft for zweh hunnert un 
fufzig Dahler, en Gaul for drei hunnert Dahler, en Grauls- 
gescherr for fufzig Dahler un en Wip for fiinf Dahler. 
Allemol, wann er naus fahrt, muss er ah eppes Geld im 
Sack hawe for annere Buwe zu triete. Anner Lent ihr 
Buwe hens so, un mei Buh soil's ah hawe. Do sin mei 
Mad, d e Araminda Sofeia un die Araweste Deianna, die 
sin ah schier ufgewachse, un fange ah schun ah, hinnig 
die Buwe zu gucke. Die welle ah hawe, was anner Lent 
ihr Mad hen, seidige Fracks, Hups, Brustspelle, Finger- 
rings, Schlukser, Blumcher un sell Stofft wu mer in klehne 
Bottelcher in der Apothek kahft un so scho stinkt. Un 
do woUe die junge Leut ah en paar Mol des Johrs in die 
Schows geh, nix zu sage vun de halb Dntzend Fahrs, die 
um uns rum gehalte werre. Denkst du net Parre, dass 
ehm all sell eppes kost? Dann kummt noch derzu^ was 
ich jahrlich zu der Kerch bezahl. 



PENNSYLVANIA GERMAN. 295 

Ich schreib jahrlich en halwer Dahler zum reformirte 
Parre, en fertel Dahler zum lutherische un en Schilling — 
der gross Schilling — zum Orgelspieler. Nau denkst du 
net, dass ich gut thu, un mei Dehl an der Kerch bezahl ? 
Un doch witt du nau ha we, ich soil ah noch for selle an- 
nere Sache bezahle. Wo solFs Geld all herkumme ? Ich 
bin ken Flucher. Unser Parre, er is juscht about en 
grosser Schwatzer, hot do kerzlich en gewaltig scharfe 
Preddig geduh gege,das Fluche. Do hot er gesaht, en 
Flucher der geht zu leicht verdammt in des DeiweFs 
Rache. Wie er sell gesaht hot, do hot's geboUert in der 
Kerch. Er hot mit der Fauscht uf die Bibel geschlage 
un gekrische als wann er all die Register rausgerisse het. 
Die Lent ware awer gar ewig verschrocke. Wie gesaht, 
ich bin ken Flucher. Awer bei tschinks, ich kann sell 
ewig KoUekte un Bettele nimme langer stande. 

Ennihau, do in unser Ochseschwammer Gemee ge- 
scheht es nimme. Mer hen do vergange sell Bettele vor 
em Kercheroth konsiddert. Du weescht, ich bin Presi- 
dent vun der Gemee. Wie ich gesaht hab : All wu in 
Fawer sin for das KoUekte, die sage joh 1 do war juscht 
en gotziger Vorsteher in Fawer da vun. Un wie ich ge- 
saht hab : All wu in Fawer dagege sin, die sage nee 1 do 
ware alle annere in Fawer dagege. Du brauchst also ken 
Agent for dei Mischionhaus in die Ochseschwammer Ge- 
mee schicke. Du kriegst nix. 

Joel Schlingelhannes, 
President vun der Ochseschwammer G^mee. 



Daniel Miller, Bookseller, 

READING. PA. 



The following books will be sent postpaid upon receipt of 
the price : 

" Sinai and Zion," by Rev. B. Bausman, D. D. 543 pages, 
illustrated, $1.50. 

" Wayside Gleanings in Europe/' by Rev. B. Bausman, 
D. D. 464 pages, $1.00. 

"Bible Characters," by Rev. B. Bausman, D. D. 322 
pages, $1.00. 

"Heaven," by Rev. R. C. Zartman, D. D. 170 pages, 
50 cents. 

"Religions of the World," by Rev. George W. Williard, 
D. D. 308 pages, $1.00. 

"Life of Conrad Weiser," by Rev. C. Z. Weiser, D. D. 
50 cents. 

" Harbaugh's Harfe," by Rev. Henry Harbaugh, D. D. 
Pennsylvania German poems, $1.00. 

" Union with the Church," by Dr. Harbaugh. 20 cents. 

" The Lord's Portion," by Dr. Harbaugh. 25 cents. 

History of New Goshen hoppen Charge, by Rev. C, Z. Wei- 
ser, D. D. 166 pages, 25 cents. 

"The Gospel Call," 32 sermons by Rev. J. K. MiUett. 
366 pages, $1.00. 

" Sweet Incense," prayers for all occasions. 84 pages, 25 
cents. 

Stark's Daily Hand Book. $1.00, $1.25 and $1.50. 

Life of Ulric Zwingli. 307 pages, 40 cents. 

Historic Manual of the Reformed Church, by Dr. J. H. 
Dubbs. $1.50. 

Congregational Record, the most complete published. 643 
pages, $6.00, by express. 

The Pastor's Record, for the pastor's private use. $4.00, 
by express. 

Pastor's Pocket Record. 75 cents, by mail. < 



I